Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bundesnetzagentur: Stream On soll…

Ich verstehe nicht...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich verstehe nicht...

    Autor: chaos1823 09.10.17 - 16:56

    Warum die Telekom überhaupt so etwas anbietet.
    Stream on Lastet das netz doch genauso aus wie 1mbit/s
    Warum lassen sie nicht gleich die drossel weg und verkaufen verträge mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten das wäre tranparenter für Anbieter und Kunden.

  2. Re: Ich verstehe nicht...

    Autor: curious_sam 09.10.17 - 17:41

    Also für streamOn wird ja nur die ungenützte Kapazität einer Zelle verwendet. Wenn du in einer sehr stark ausgelasteten Funkzelle bist, kann es sein dass du bis auf 240p runter gedrosselt wirst, oder streamOn gar nicht mehr funktioniert. Damit verschlechtert streamOn auch nicht die Geschwindigkeit für alle anderen (insb. Business kunden) O2 macht ja auch so was ähnliches, denn sie sperren dich nach verbrauch deines Highspeed Volumens aus dem LTE netz aus, dann teilst du dir mit allen anderen 1 Mbit/s kunden das (weitestgehend ungenutzte) 3G netz.
    Deswegen bietet dir die Telekom ja auch an, temporär streamOn aus zu schalten, dann kannst du auch in einer ausgelasteten Zelle streamen (geht aber vom Datenvolumen weg)

  3. Re: Ich verstehe nicht...

    Autor: sneaker 09.10.17 - 17:47

    curious_sam schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also für streamOn wird ja nur die ungenützte Kapazität einer Zelle
    > verwendet.
    Sagt wer?

  4. Re: Ich verstehe nicht...

    Autor: curious_sam 09.10.17 - 17:49

    sneaker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > curious_sam schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Also für streamOn wird ja nur die ungenützte Kapazität einer Zelle
    > > verwendet.
    > Sagt wer?

    Die Telekom

  5. Re: Ich verstehe nicht...

    Autor: sneaker 09.10.17 - 18:25

    Wann/wo hat sie das gesagt?

  6. Re: Ich verstehe nicht...

    Autor: curious_sam 09.10.17 - 19:32

    In den Bedingungen für Partner steht drin, dass der Partner adaptives streaming anbieten muss, und die Telekom die Verbindung beliebig drosseln kann. Ob da jetzt wirklich _nur_ freie Kapazität genutzt wird oder nicht kann ich natürlich nicht mit letzter Sicherheit sagen, aber die Idee an sich ist schon eine zweite, niedrigere Prioritätsstufe einzuführen um den primären Datentraffic nicht zu sehr zu beeinträchtigen. Macht wie gesagt ja auch sinn, gibt Nutzer die fixe Datenmengen übertragen (z.B. website laden), da sollten die Daten so schnell wie möglich zu übertragen werden, und dann gibt es streaming, was sich in der Qualität an die Bedingungen anpassen kann.
    Als streamOn raus kam lag ich nach einer Op im Krankenhaus, hab mir tatsächlich aus Langeweile die gesamten AGB durchgelesen :D .

  7. Re: Ich verstehe nicht...

    Autor: sneaker 09.10.17 - 19:38

    Daß StreamOn quasi "nur" eine Drossel dieser Dienste ist, ist mir bewußt. Ich sehe aber nicht, warum das eine darüberhinausgehend niedrigere Priorisierung implizieren sollte.

  8. Re: Ich verstehe nicht...

    Autor: curious_sam 09.10.17 - 20:02

    Ist zugegebenermaßen etwas Spekulation, da ich keinen Einblick in die genaue Implementierung habe, aber diese Formulierungen klingen doch sehr danach:

    "(...) wobei erwartet wird, dass sich die Bandbreite der Auslieferung an die verfügbaren Kapazitäten der Datenverbindung und/oder andere Parameter oder sonstwie vom Netzwerk der TDG vorgegeben, anpasst."

    Mit "und/oder andere Parameter oder sonstwie.." hält sich die Telekom auf jeden fall alle möglichen Türen offen, und gerade das ist der Vorteil (für sie) gegenüber einer pauschalen Drossel, wie vom op gefragt.
    (zitat: https://www.telekom.de/hilfe/mobilfunk-mobiles-internet/mobiles-internet-e-mail/streamon/allgemeine-geschaeftsbedingungen.pdf)

  9. Re: Ich verstehe nicht...

    Autor: chefin 10.10.17 - 10:48

    sneaker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Daß StreamOn quasi "nur" eine Drossel dieser Dienste ist, ist mir bewußt.
    > Ich sehe aber nicht, warum das eine darüberhinausgehend niedrigere
    > Priorisierung implizieren sollte.


    Weil keine Firma, auch die Telekom nicht, dir sagt welche Nachteile du hast. Und genauso wenig können sie Bandbreite herbei zaubern. Wenn also zuviele es nutzen in einer Zelle bricht die Bandbreite zwangsläufig weg.

    Nenn mir mal eine Methode wie du das Kundenverträglich regeln willst? Wer zuerst kommt malt zuerst? Glaube ich nicht. Eine Senkung der Bandbreite durch adaptives Streaming bis hin zum abschalten des Dienstes muss alles drin sein. Spätestens wenn du ein Konzert hast, wo viele Leute zusammen stehen und Datenrate belegen, musst du runter schalten und jedem aus dem vorhandenen Kontingent etwas zuteilen. Für Streaming reicht das halt nicht mehr. Dann schaltet man es besser ab, als mit 100Kbit 5 sec Buffering für 1 sec schauen hinzuwürgen. Dem der schaut gefällt das nicht und die Bandbreite ist weg ohne das jemand damit zufrieden gestellt wird.

    Wenn du aber erwartest das sowas publiziert wird, musst du von einem anderen Stern sein. Den wärst du schon länger hier, wüsstest du das sowas nur indirekt beschrieben wird in öffentlichen Verträgen, hingegen in den Ausführungsanweisungen nur nonPublic veröffentlicht wird. Sowas wird mündlich erklärt und erst nach Vertragsunterzeichnung in seperaten Unterlagen dokumentiert. NonPublic.

  10. Re: Ich verstehe nicht...

    Autor: Dwalinn 10.10.17 - 12:58

    Um zu verhindern das die Leute ihren Mobilanschluss voll auslasten.... da gibt es sicher den ein oder anderen die Ihr Smartphone als Hotspot benützen und dann bei Steam und sonst wo saugen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. PSYCHIATRISCHE KLINIK UELZEN gemeinnützige GmbH, Uelzen
  2. Stadtwerke München GmbH, München
  3. Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München, München
  4. BWI GmbH, Meckenheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 11,99€
  2. 26,99€
  3. 19,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. AT&T Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s
  2. Netzausbau Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten
  3. SK Telecom Deutsche Telekom will selbst 5G-Ausrüstung entwickeln

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
    WD Blue SN500 ausprobiert
    Die flotte günstige Blaue

    Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
    Von Marc Sauter

    1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
    2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
    3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

    1. Funklöcher: Telekom weist Vorwürfe zu schlechtem Antennenstandort zurück
      Funklöcher
      Telekom weist Vorwürfe zu schlechtem Antennenstandort zurück

      Nach den Vorwürfen eines Ortsteilbürgermeisters zu arrogantem Vorgehen bei der Standortauswahl in einem Ort in Thüringen sieht sich die Telekom missverstanden. Auch sei die Ausleuchtung beider Ortsteile mit einer Antenne nicht möglich, sagt ein Sprecher.

    2. Bethesda: Wolfenstein Youngblood erscheint mit Nazis und Hakenkreuzen
      Bethesda
      Wolfenstein Youngblood erscheint mit Nazis und Hakenkreuzen

      Kein anonymes Regime, sondern Nazis und keine erfundenen Symbole, sondern Hakenkreuze: Wolfenstein Youngblood und das VR-Actionspiel Cyberpilot erscheinen auch in Deutschland in einer ungeschnittenen Version.

    3. Roli Lumi: Mit LED-Keyboard und Guitar-Hero-Klon musizieren lernen
      Roli Lumi
      Mit LED-Keyboard und Guitar-Hero-Klon musizieren lernen

      Roli will Anfängern den Einstieg in das Musikmachen erleichtern und finanziert deshalb auf Kickstarter das Roli-Lumi-Keyboard mit passender App. Nutzer lernen damit, Lieder zu spielen, indem das Keyboard die richtigen Tasten aufleuchten lässt. Es lassen sich zwei Keyboards zu einem größeren zusammenstecken.


    1. 18:13

    2. 17:54

    3. 17:39

    4. 17:10

    5. 16:45

    6. 16:31

    7. 15:40

    8. 15:27