Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bundesnetzagentur: Wenn defekte…

also wie PLC

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. also wie PLC

    Autor: GrenSo 12.01.18 - 15:25

    Genau diese Thematik findet sich immer wieder bei DSL, vorzugsweise mit Vectoring, und PLC mit HomePlug AV2 und MIMO und nicht nur schlechten oder billigen Netzteilen im Haushalt.
    In solchen Moment wünscht man sich selbst die benötigten Messgeräte im Haus zu haben.

    Der Mensch heißt Mensch weil er alles um sich verbrennt, weil er tötet und vergisst, dass er selber sterblich ist. Der Mensch bleibt Mensch und die Welt geht vor die Hunde. Wie ein Krebsgeschwür, richtet er uns zu Grunde.

  2. Re: also wie PLC

    Autor: Doubleslash 12.01.18 - 17:35

    Ich hatte nun mehrere Jahre mehrere Generationen von PLC im Haus, teilweise direkt neben der TAN-Dose und hatte keinerlei Probleme. VDSL war sehr stabil und es gab in 4 Jahren vielleicht 2 Ausfaelle.
    Dahingegen kann ich von PLC weiterhin nur abraten - es ist langsam und instabil, auch in den Gigabit-Varianten. Mittlerweile habe ich in jedem bewohnten Zimmer einen LAN-Anschluss (Neubau) und moechte das nicht mehr missen. In Verbindung mit PoE-betrieben Access Points hat das die Lebensqualitaet und den Hausfrieden enorm verbessert :)

  3. Re: also wie PLC

    Autor: x2k 13.01.18 - 22:13

    Nur sind die Messgerät leider teuer.
    Ich frag mich ob man ein Oszilloskop einfach an Eine DSL Leitung klemmen kann.

    Naja vielleicht macht es ja sin geschirmte Leitungen zu verlegen laut Google gibt's sogar schon geschirmte Stromkabel, da frage ich mich allerdings ob das hilft.

  4. Re: also wie PLC

    Autor: mrmccrash 14.01.18 - 14:22

    Mit einem Oszilloskop wirst du nicht viel erreichen. Höchstens kannst du dir über geeignete Koppler die Netzspannung und deren zerstörter Sinus ansehen. Eher wäre ein Spektralanalysator und eine Feldsonde nötig, um relevante Abstrahlungen einzugrenzen.

    MfG

  5. Re: also wie PLC

    Autor: TC 14.01.18 - 19:11

    DVB-T Stick aka RTL-SDR

    muss man nur etwas modden, siehe Direct Sampling

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Rheinbach
  2. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken, München
  3. Dataport, Verschiedene Standorte
  4. Tecmata GmbH, Mannheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
    Shine 3
    Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

    Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski

    1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

    1. Android: Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
      Android
      Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten

      Interne Dokumente sollen Aufschluss über das künftige Finanzierungsmodell für die Google-Apps geben: Demnach will Google von den Herstellern je nach Region und Pixeldichte bis zu 40 US-Dollar pro Android-Gerät verlangen. Wer Chrome und die Google-Suche installiert, soll Ermäßigungen bekommen.

    2. Google: Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
      Google
      Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos

      Nutzer von Googles Pixel-Smartphones berichten von Problemen mit nicht abgespeicherten Fotos. Nachdem sie eine Aufnahme gemacht haben, taucht diese manchmal gar nicht in der Galerie auf oder nur das Thumbnail. Ursache des Problems könnte die HDR-Funktion sein.

    3. e*message: Deutscher Unternehmer verklagt Apple wegen iMessage
      e*message
      Deutscher Unternehmer verklagt Apple wegen iMessage

      Dietmar Gollnick ist Chef von e*message, einem Pager-Funkbetreiber, der unter anderem Ärzte und Feuerwehrleute über Notfälle benachrichtigt. Vor dem Landgericht Braunschweig verklagt er Apple, da diese mit iMessage einen Dienst mit zu ähnlichem Namen anbieten.


    1. 15:23

    2. 13:48

    3. 13:07

    4. 11:15

    5. 10:28

    6. 09:02

    7. 18:36

    8. 18:09