Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bundesnetzagentur: Wenn defekte…

Das wurde und 3 Jahre in Aussicht gestellt...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das wurde und 3 Jahre in Aussicht gestellt...

    Autor: mrombado 12.01.18 - 20:11

    ... wegen ständiger DSL Verbindungsabbrüche alle 3 Monate hat und der 2nd Level Support der Telekom in Aussicht gestellt die Bundesnetzagentur zu schicken, nach 3 Jahren kam da immer noch keiner, inzwischen sind wir umgezogen und haben derzeit 120mbit coax Anschluss. Aktuell hat nur 90 Mbit aber um die Zeit sind ja viele online.

  2. Re: Das wurde und 3 Jahre in Aussicht gestellt...

    Autor: ATmega8 13.01.18 - 21:23

    Schön an DSL ist dass man sich eine Leitung nicht mit vielen anderen teilen muss. :-)
    Ist schon blöd wenn die Leitungen bis 16:30 Uhr nicht genutzt werden und dann alle ins Internet wollen.
    Wenn man nicht da ist gehen 400Mbit/s und wenn man da ist kriecht man nur noch mit 1Mbit/s daher ... nein, ist hoffentlich nicht ganz so krass.

  3. Re: Das wurde und 3 Jahre in Aussicht gestellt...

    Autor: HerrMannelig 14.01.18 - 11:01

    Bis zum DSLAM und dann gehts genauso aufauf einer gemeinsamen Leitung weiter. Wo genau ist also der Unterschied? Bei Kabel wird einfach nicht genug segmentiert, das ist alles.

  4. Re: Das wurde und 3 Jahre in Aussicht gestellt...

    Autor: Pedrass Foch 14.01.18 - 13:16

    HerrMannelig schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bis zum DSLAM und dann gehts genauso aufauf einer gemeinsamen Leitung
    > weiter. Wo genau ist also der Unterschied? Bei Kabel wird einfach nicht
    > genug segmentiert, das ist alles.

    Der Unterschied ist das zum segmentieren Erde bewegt werden muss. Das kostet massiv Zeit (Planung, Anträge einreichen, verlieren, wiederfinden, zurückweisen, erneut einreichen und an den Plapperkäfer von Traal verfüttern) und Geld (Anträge, Schmiergelder, Bauarbeiter). Zum erweitern der Breitbandanbindung eines DSLAM wird eine weitere Wellenlänge in Betrieb genommen, das ist dagegen ein Klacks. Angeblich hat Telekom den Prozess der vom Überschreiten der festgelegten Auslastungsschwelle zum Aufrüsten der Anbindung führt automatisiert.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. GILDEMEISTER Beteiligungen GmbH, Bielefeld
  3. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  4. DATEV eG, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 12,49€
  4. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

  1. Glasbruch: Gorilla Glass DX soll Wearables schützen
    Glasbruch
    Gorilla Glass DX soll Wearables schützen

    Corning hat mit Gorilla Glass DX und DX+ Schutzgläser für Wearables entwickelt, die nicht nur vor Kratzern schützen, sondern auch Antireflexionseigenschaften haben. Außerdem sollen sie das Kontrastverhältnis verbessern.

  2. Wemo: Einfache Homekit-Authentifizierung für Altgeräte
    Wemo
    Einfache Homekit-Authentifizierung für Altgeräte

    Belkin ist der erste Hersteller, der Apples neues Software-Authentifzierungsverfahren nutzt, um ein Smart-Home-Produkt der Serie Wemo nachträglich Homekit-kompatibel zu machen. Weitere Hersteller könnten folgen.

  3. Telekom Speedport Pro: Neuer Hybrid-Router der Telekom kann Super Vectoring
    Telekom Speedport Pro
    Neuer Hybrid-Router der Telekom kann Super Vectoring

    Der Telekom Speedport Pro ist noch gar nicht auf dem Markt, gewinnt aber schon einen Designpreis. Einige Details zu den Funktionen lassen sich auch bereits finden.


  1. 07:36

  2. 07:21

  3. 16:00

  4. 14:45

  5. 13:26

  6. 11:28

  7. 13:24

  8. 12:44