Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bundesnetzagentur: Wenn defekte…

Nur Netzteile?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nur Netzteile?

    Autor: M.P. 12.01.18 - 15:28

    Mir fielen da noch

    - T8 Röhren aus China
    - Powerline-Adapter
    - Steinalte Haus-Antennenverkabelungen, die zum Anschluss an das Kabelnetz genutzt werden

    ein...

    Vor 30 Jahren gab es noch einen Halbstarken in der Nachbarschaft, dessen Funksprüche über sein gepimptes CB-Funkgerät ich glasklar verstehen konnte, wenn ich am Hifi-Verstärker den Phono-Eingang wählte...

    Zumindest diese Spezies scheint auszusterben ...



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 12.01.18 15:32 durch M.P..

  2. Re: Nur Netzteile?

    Autor: SanderK 12.01.18 - 22:57

    Sie war nie Wirklich Trend und wird es immer geben. Ist auf der Autobahn auch heute manchmal Praktisch.
    Wobei, damals als Amateurfunker, hat man mit ganz anderen Leistungen gespielt, im Vergleich zu CB.
    Erstaunlich damals, war, als mein Mast samt kleiner Antennen Farm nur einen Tag stand, kam ein Nachbar sich beschweren. Da hatte ich aber nicht ein mal die Anlage benutzt.

  3. Re: Nur Netzteile?

    Autor: narea 13.01.18 - 15:04

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mir fielen da noch
    >
    > - T8 Röhren aus China

    Kann eine Röhre ansich groß was machen? Da ist doch eigentlich nichts wirklich an Bauteilen drin. Das Netzteil würde ich ja verstehen.

  4. Re: Nur Netzteile?

    Autor: ATmega8 13.01.18 - 21:00

    Du musst dir das so vorstellen:
    In der Röhre befindet sich Plasma, welches als Leiter dient und dieser Leiter hängt ja frei in der Luft.
    Bei elektronischen Vorschaltgeräten hatte ich bei Messungen schon öfters ein 38kHz oder 80kHz Signal über dem eigentlichen Signal zu liegen.
    Bei den alten Vorschaltgeräten sind es 50Hz die dann überall im Raum gemessen werden kann.

    Diese Strahlung wird von der langen Leuchtstofflampe abgestrahlt und ungeschirmte Leiterzüge auf der Platine oder Kabel fangen diese Strahlung eben wieder auf.
    Die Lösung lautetet immer die blöden Lampen abzuschalten.

    @SanderK
    Es gibt vor allem im Westen Deutschlands Leute die überall die gefährliche Strahlung sehen. Selbst haben sie ein Handy welches auf dem Nachttisch liegt, aber die Wände müssen unbedingt mit einer Schirmung versehen werden ... und weil das Handy dann einen schlechten Kontakt zum Funkturm hat stellt es die Sendeleistung eben auf das Maximum so dass sich der Akku schneller entlädt.

    Der Turm strahlt auch nicht mit einer viel höheren Leistung als das Handy, aber er ist eben viele hundert Meter weit weg. Das Handy welches direkt neben dem Kopf liegt bringt hingegen die 10.000 oder 100.000 fache Menge an Energie in den Körper ein.

    Ich finde Schirmung und der Schutz vor HF-Strahlung zwar richtig und wichtig, aber man soll auch nichts sinnloses oder kontraproduktives machen.

    @M.P.
    Ja, diese Powerline-Adapter sind wirklich eine Pest da sie eine breites Frequenzspektrum auf eine ungeschirmte Leitung bringen die gleichzeitig als Antenne wirkt. :-D

  5. Re: Nur Netzteile?

    Autor: SanderK 13.01.18 - 21:11

    ATmega8 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du musst dir das so vorstellen:
    > In der Röhre befindet sich Plasma, welches als Leiter dient und dieser
    > Leiter hängt ja frei in der Luft.
    > Bei elektronischen Vorschaltgeräten hatte ich bei Messungen schon öfters
    > ein 38kHz oder 80kHz Signal über dem eigentlichen Signal zu liegen.
    > Bei den alten Vorschaltgeräten sind es 50Hz die dann überall im Raum
    > gemessen werden kann.
    >
    > Diese Strahlung wird von der langen Leuchtstofflampe abgestrahlt und
    > ungeschirmte Leiterzüge auf der Platine oder Kabel fangen diese Strahlung
    > eben wieder auf.
    > Die Lösung lautetet immer die blöden Lampen abzuschalten.
    >
    > @SanderK
    > Es gibt vor allem im Westen Deutschlands Leute die überall die gefährliche
    > Strahlung sehen. Selbst haben sie ein Handy welches auf dem Nachttisch
    > liegt, aber die Wände müssen unbedingt mit einer Schirmung versehen werden
    > ... und weil das Handy dann einen schlechten Kontakt zum Funkturm hat
    > stellt es die Sendeleistung eben auf das Maximum so dass sich der Akku
    > schneller entlädt.
    >
    > Der Turm strahlt auch nicht mit einer viel höheren Leistung als das Handy,
    > aber er ist eben viele hundert Meter weit weg. Das Handy welches direkt
    > neben dem Kopf liegt bringt hingegen die 10.000 oder 100.000 fache Menge an
    > Energie in den Körper ein.
    >
    > Ich finde Schirmung und der Schutz vor HF-Strahlung zwar richtig und
    > wichtig, aber man soll auch nichts sinnloses oder kontraproduktives
    > machen.
    >
    > @M.P.
    > Ja, diese Powerline-Adapter sind wirklich eine Pest da sie eine breites
    > Frequenzspektrum auf eine ungeschirmte Leitung bringen die gleichzeitig als
    > Antenne wirkt. :-D
    Ich habe bei den Funkturm, eigentlich von meinen "kleinen" 20 Meter,Teleskop Gitter Mast, gesprochen. Mit Richtantennen für 2m vier davon in H Form geschachtelt und einer für Kurzwelle, 20m 15m 10m Band.
    Damals hat der Nachbar sich bei mir Beschwert.
    Gesendet wurde später mit 750 Watt offiziell.
    Das hat Potential für Störungen, wenn die Kabel nicht ordentlich Verlegt wurden oder zu viel gespart wurde.
    Ist lange her, aber ich habe mich mal Intensiv damit beschäftigt. Mag ein Grund sein, warum ich nicht Kopflos durch die Gegend Laufe wegen einen Funkmast.

  6. Re: Nur Netzteile?

    Autor: ATmega8 14.01.18 - 00:14

    Der Nachbar hat wohl auf die doch recht große Antenne geschaut und hat es mit der Angst bekommen.
    Ich habe immer nur CB-Funk gemacht und bei meinem Nachbarn war ich auch öfters da er ab und zu etwas zu tun hatte. Er hatte dort eine neue Glasfaserverstärkte Antenne welche er auf sein Dach befestigte, eine Richtfunkantenne mit einem Stellmotor gab es auch, auf den großen Schornstein hatte er auch mal eine Antenne angebracht und solch einen etwa 80m langen Draht hatte er auch mal eine Weile quer über das Grundstück gespannt.

    Das konnte er alleine gar nicht machen, er brauchte immer ein paar Mann als Hilfe.
    Da hatte ich als Kind eben etwas Freizeitbeschäftigung.
    Hier ist deshalb keiner an Krebs erkrankt.

    Irgend wann wurde es aber auf den CB-Funkkanälen still. Seitdem es eMail, Handy und andere Kommunikationswege gibt will man nichts mehr machen was inzwischen besser geht. Auf 27MHz haben wir hier deshalb nur noch ein leichtes Rauschen.

    Wie sieht es bei den Amateurfunkern aus? Noch viel Verkehr dort im Äther oder ziehen die Leute sich auch davon auch zurück und gehen ins Internet?

  7. Re: Nur Netzteile?

    Autor: SanderK 14.01.18 - 00:22

    Ich habe Selber Vor Jahren aufgehört, im Prinzip, als ein Sturm alles flach gelegt hatte, wo ich als kleiner Jahre gespart hatte.
    Es wird aber auch weniger, obwohl die Erfahrungen, die man da Sammelt, könnte man in Verschiedenen Berufen brauchen.
    Zeit hat auch gefehlt, fast jeden Tag mit Erfunden zur Siemens Club Station fahren und Entspannen.

    Schöne Zeit, konnte auch das Wissen schon im Beruf anwenden.
    Schade das solche Dinge in Vergessenheit geraten.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Leonberg
  2. Universität Stuttgart, Stuttgart
  3. Faktor Zehn GmbH, Köln, München, Nürnberg, Düsseldorf, Hannover
  4. TGW Software Services GmbH, Regensburg, Teunz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 899€
  2. 119,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Bundesnetzagentur Regierung will gemeinsames 5G-Netz auf dem Land durchsetzen
  2. Mobilfunk Telekom will 5G-Infrastruktur mit anderen gemeinsam nutzen
  3. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Informationsfreiheitsbeauftragte Algorithmen für Behörden müssen diskriminierungsfrei sein
  2. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  3. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär

  1. Vectoring: Rund 118.000 bekommen 100 MBit/s von der Telekom
    Vectoring
    Rund 118.000 bekommen 100 MBit/s von der Telekom

    Die Telekom kann wieder Erfolge beim Vectoring ausweisen. Zugleich entbrennt ein Streit darüber, wer überhaupt auf dem Land Breitband ausbaut.

  2. Windows 10: Retpoline-Patch gegen Spectre verbessert CPU-Leistung
    Windows 10
    Retpoline-Patch gegen Spectre verbessert CPU-Leistung

    In der kommenden Version von Windows 10 will Microsoft Retpoline gegen Spectre einführen. Das verlangsame das System nicht mehr so stark und bringe gerade auf älteren PCs eine spürbare Verbesserung. Allerdings dauert die Einführung noch ein wenig.

  3. Richard Stallman: GNU-Projekt bekommt Richtlinien für gute Kommunikation
    Richard Stallman
    GNU-Projekt bekommt Richtlinien für gute Kommunikation

    Ausgelöst durch die Diskussionen um den Code-of-Conduct in Linux und anderen Projekten erhält nun auch das GNU-Projekt Richtlinien zur Kommunikation. Strikte Vorschriften sollen aber explizit nicht gemacht werden, entschied Projektgründer Richard Stallman.


  1. 21:17

  2. 17:58

  3. 17:50

  4. 17:42

  5. 17:14

  6. 16:47

  7. 16:33

  8. 13:53