Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bundesrat: SPD-Länder wollen…

Ist 5G wirklich so schädlich?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ist 5G wirklich so schädlich?

    Autor: Konstantin/t1000 15.02.19 - 13:00

    Eure Meinungen würden mich interessieren..... aber bitte diejenigen die was davon verstehen....



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.02.19 13:01 durch Konstantin/t1000.

  2. Re: Ist 5G wirklich so schädlich?

    Autor: Kommentator2019 15.02.19 - 19:09

    Erst einmal müßtest du eine These aufsetzen und ne Quelle benennen

  3. Re: Ist 5G wirklich so schädlich? Nein!

    Autor: Anonymer Nutzer 15.02.19 - 21:48

    .

  4. +1

    Autor: bombinho 15.02.19 - 22:01

    Generell ist zu sagen, dass ich davon ausgehe, dass bei Einhaltung der Grenzwerte, welche zu unserem Schutz festgelegt wurden, die Gefaehrdung fuer den Einzelnen ziemlich sicher deutlich unterhalb der Gefaehrdung durch die Teilnahme am Strassenverkehr liegt.

    Interessant wird die Komplexitaet durch eine Vervielfachung an Sendestationen und die Zunahme der Datenmengen, was zu einer Zunahme der Sendezeiten und damit der emittierten Strahlungsmenge liegt.

    Hier konkrete Aussagen zu erwarten, bevor ueberhaupt irgendwer irgendwelche Ausbauplaene hat, ist mehr als verfrueht. Beim derzeitigen Geschrei handelt sich mehrheitlich um gezieltes Jammern, um die eigenen Pfruende moeglichst ohne weiterfuehrende Gegenleistung sichern zu koennen.

  5. Re: Ist 5G wirklich so schädlich?

    Autor: Yash 15.02.19 - 23:24

    Mir wurde letztes Jahr ein gutartiger Hirntumor erfolgreich entfernt und ich habe verschiedene Fachärzte (Neurochirurgen, Neurologen usw.) nach den Entstehungsgründen gefragt: Es sind bis auf radioaktive Strahlen keine Umwelteinflüsse bekannt, die die Entstehung von Hirntumoren begünstigen. Also auch keine Funknetze, wie es ja oft von Verschwörungstheoretikern behauptet wird, dass es mehr Hirntumore wegen Handynetzen gibt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.02.19 23:25 durch Yash.

  6. Re: Ist 5G wirklich so schädlich?

    Autor: Faksimile 17.02.19 - 16:05

    Dann können sie Dir ja eine Bescheinigung darüber ausstellen, das der Tumor definitiv nicht durch elektromagnetische Strahlung verursacht wurde. Frag sie danach und bitte sie, diese Bescheinigung auszustellen.
    Ich befürchte aber, sie werden es nicht tun.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.02.19 16:10 durch Faksimile.

  7. Re: Ist 5G wirklich so schädlich?

    Autor: Anonymer Nutzer 17.02.19 - 21:31

    Faksimile schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann können sie Dir ja eine Bescheinigung darüber ausstellen, das der Tumor
    > definitiv nicht durch elektromagnetische Strahlung verursacht wurde.
    Wurde nie behauptet.

    > Frag
    > sie danach und bitte sie, diese Bescheinigung auszustellen.
    > Ich befürchte aber, sie werden es nicht tun.
    Was nichts über die Schädlichkeit von 5G aussagt ^-^

  8. Re: Ist 5G wirklich so schädlich?

    Autor: Faksimile 17.02.19 - 21:44

    Und wie soll man die Passage des Vorposts interpretieren: Zitat "Es sind bis auf radioaktive Strahlen keine Umwelteinflüsse bekannt, die die Entstehung von Hirntumoren begünstigen. Also auch keine Funknetze, wie es ja oft von Verschwörungstheoretikern behauptet wird, dass es mehr Hirntumore wegen Handynetzen gibt."

    5G ist also kein Funknetz? Es ist kein Netz, über das Telefonie läuft oder laufen kann? Es fällt also micht unter die oben getätigte Behauptung?

  9. Re: Ist 5G wirklich so schädlich?

    Autor: Anonymer Nutzer 19.02.19 - 09:55

    Faksimile schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wie soll man die Passage des Vorposts interpretieren: Zitat "Es sind
    > bis auf radioaktive Strahlen keine Umwelteinflüsse bekannt, die die
    > Entstehung von Hirntumoren begünstigen. Also auch keine Funknetze, wie es
    > ja oft von Verschwörungstheoretikern behauptet wird, dass es mehr
    > Hirntumore wegen Handynetzen gibt."
    >
    > 5G ist also kein Funknetz? Es ist kein Netz, über das Telefonie läuft oder
    > laufen kann? Es fällt also micht unter die oben getätigte Behauptung?

    Du willst eine unbedenklichkeitserklärung für...

    > Dann können sie Dir ja eine Bescheinigung darüber ausstellen, das der Tumor
    > definitiv nicht durch elektromagnetische Strahlung verursacht wurde.

    Und sowas wirst du nicht bekommen. Maximal das elektromagnetische Strahlung bestimmter Frequenz und Leistung keine schäden anrichtet. Aber warte, das gibts ja schon.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. WEISS automotive GmbH, Raum Offenburg
  2. Karle Recycling GmbH, Stuttgart
  3. BWI GmbH, Meckenheim
  4. Dataport, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 20,99€
  3. 2,99€
  4. (-84%) 3,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. AT&T Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s
  2. Netzausbau Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten
  3. SK Telecom Deutsche Telekom will selbst 5G-Ausrüstung entwickeln

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
    Ada und Spark
    Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

    Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
    Von Johannes Kanig

    1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
    2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein

    1. Funklöcher: Telekom weist Vorwürfe zu schlechtem Antennenstandort zurück
      Funklöcher
      Telekom weist Vorwürfe zu schlechtem Antennenstandort zurück

      Nach den Vorwürfen eines Ortsteilbürgermeisters bei der Standortauswahl in einem Ort in Thüringen sieht sich die Telekom missverstanden. Auch sei die Ausleuchtung beider Ortsteile mit einer Antenne nicht möglich, sagt ein Sprecher.

    2. Bethesda: Wolfenstein Youngblood erscheint mit Nazis und Hakenkreuzen
      Bethesda
      Wolfenstein Youngblood erscheint mit Nazis und Hakenkreuzen

      Kein anonymes Regime, sondern Nazis und keine erfundenen Symbole, sondern Hakenkreuze: Wolfenstein Youngblood und das VR-Actionspiel Cyberpilot erscheinen auch in Deutschland in einer ungeschnittenen Version.

    3. Roli Lumi: Mit LED-Keyboard und Guitar-Hero-Klon musizieren lernen
      Roli Lumi
      Mit LED-Keyboard und Guitar-Hero-Klon musizieren lernen

      Roli will Anfängern den Einstieg in das Musikmachen erleichtern und finanziert deshalb auf Kickstarter das Roli-Lumi-Keyboard mit passender App. Nutzer lernen damit, Lieder zu spielen, indem das Keyboard die richtigen Tasten aufleuchten lässt. Es lassen sich zwei Keyboards zu einem größeren zusammenstecken.


    1. 18:13

    2. 17:54

    3. 17:39

    4. 17:10

    5. 16:45

    6. 16:31

    7. 15:40

    8. 15:27