1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bundesrat: SPD-Länder wollen…

Ist 5G wirklich so schädlich?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ist 5G wirklich so schädlich?

    Autor: Konstantin/t1000 15.02.19 - 13:00

    Eure Meinungen würden mich interessieren..... aber bitte diejenigen die was davon verstehen....



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.02.19 13:01 durch Konstantin/t1000.

  2. Re: Ist 5G wirklich so schädlich?

    Autor: Kommentator2019 15.02.19 - 19:09

    Erst einmal müßtest du eine These aufsetzen und ne Quelle benennen

  3. Re: Ist 5G wirklich so schädlich? Nein!

    Autor: Anonymer Nutzer 15.02.19 - 21:48

    .

  4. +1

    Autor: bombinho 15.02.19 - 22:01

    Generell ist zu sagen, dass ich davon ausgehe, dass bei Einhaltung der Grenzwerte, welche zu unserem Schutz festgelegt wurden, die Gefaehrdung fuer den Einzelnen ziemlich sicher deutlich unterhalb der Gefaehrdung durch die Teilnahme am Strassenverkehr liegt.

    Interessant wird die Komplexitaet durch eine Vervielfachung an Sendestationen und die Zunahme der Datenmengen, was zu einer Zunahme der Sendezeiten und damit der emittierten Strahlungsmenge liegt.

    Hier konkrete Aussagen zu erwarten, bevor ueberhaupt irgendwer irgendwelche Ausbauplaene hat, ist mehr als verfrueht. Beim derzeitigen Geschrei handelt sich mehrheitlich um gezieltes Jammern, um die eigenen Pfruende moeglichst ohne weiterfuehrende Gegenleistung sichern zu koennen.

  5. Re: Ist 5G wirklich so schädlich?

    Autor: Yash 15.02.19 - 23:24

    Mir wurde letztes Jahr ein gutartiger Hirntumor erfolgreich entfernt und ich habe verschiedene Fachärzte (Neurochirurgen, Neurologen usw.) nach den Entstehungsgründen gefragt: Es sind bis auf radioaktive Strahlen keine Umwelteinflüsse bekannt, die die Entstehung von Hirntumoren begünstigen. Also auch keine Funknetze, wie es ja oft von Verschwörungstheoretikern behauptet wird, dass es mehr Hirntumore wegen Handynetzen gibt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.02.19 23:25 durch Yash.

  6. Re: Ist 5G wirklich so schädlich?

    Autor: Faksimile 17.02.19 - 16:05

    Dann können sie Dir ja eine Bescheinigung darüber ausstellen, das der Tumor definitiv nicht durch elektromagnetische Strahlung verursacht wurde. Frag sie danach und bitte sie, diese Bescheinigung auszustellen.
    Ich befürchte aber, sie werden es nicht tun.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.02.19 16:10 durch Faksimile.

  7. Re: Ist 5G wirklich so schädlich?

    Autor: Anonymer Nutzer 17.02.19 - 21:31

    Faksimile schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann können sie Dir ja eine Bescheinigung darüber ausstellen, das der Tumor
    > definitiv nicht durch elektromagnetische Strahlung verursacht wurde.
    Wurde nie behauptet.

    > Frag
    > sie danach und bitte sie, diese Bescheinigung auszustellen.
    > Ich befürchte aber, sie werden es nicht tun.
    Was nichts über die Schädlichkeit von 5G aussagt ^-^

  8. Re: Ist 5G wirklich so schädlich?

    Autor: Faksimile 17.02.19 - 21:44

    Und wie soll man die Passage des Vorposts interpretieren: Zitat "Es sind bis auf radioaktive Strahlen keine Umwelteinflüsse bekannt, die die Entstehung von Hirntumoren begünstigen. Also auch keine Funknetze, wie es ja oft von Verschwörungstheoretikern behauptet wird, dass es mehr Hirntumore wegen Handynetzen gibt."

    5G ist also kein Funknetz? Es ist kein Netz, über das Telefonie läuft oder laufen kann? Es fällt also micht unter die oben getätigte Behauptung?

  9. Re: Ist 5G wirklich so schädlich?

    Autor: Anonymer Nutzer 19.02.19 - 09:55

    Faksimile schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wie soll man die Passage des Vorposts interpretieren: Zitat "Es sind
    > bis auf radioaktive Strahlen keine Umwelteinflüsse bekannt, die die
    > Entstehung von Hirntumoren begünstigen. Also auch keine Funknetze, wie es
    > ja oft von Verschwörungstheoretikern behauptet wird, dass es mehr
    > Hirntumore wegen Handynetzen gibt."
    >
    > 5G ist also kein Funknetz? Es ist kein Netz, über das Telefonie läuft oder
    > laufen kann? Es fällt also micht unter die oben getätigte Behauptung?

    Du willst eine unbedenklichkeitserklärung für...

    > Dann können sie Dir ja eine Bescheinigung darüber ausstellen, das der Tumor
    > definitiv nicht durch elektromagnetische Strahlung verursacht wurde.

    Und sowas wirst du nicht bekommen. Maximal das elektromagnetische Strahlung bestimmter Frequenz und Leistung keine schäden anrichtet. Aber warte, das gibts ja schon.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Medienzentrum Pforzheim-Enzkreis, Pforzheim
  2. Würth Industrie Service GmbH & Co. KG, Bad Mergentheim
  3. BARMER, Wuppertal
  4. Blickle Räder+Rollen GmbH u. Co. KG, Rosenfeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

Medizin: Updateprozess bei Ärztesoftware Quincy war ungeschützt
Medizin
Updateprozess bei Ärztesoftware Quincy war ungeschützt

In einer Software für Arztpraxen ist der Updateprozess ungeschützt über eine Rsync-Verbindung erfolgt. Der Hersteller der Software versucht, Berichterstattung darüber zu verhindern.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. Tracking TK arbeitet nicht mehr mit Ada zusammen
  2. Projekt Nightingale Google wertet Daten von Millionen US-Patienten aus
  3. Digitale Versorgung Ärzte dürfen Apps verschreiben

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

  1. Berlin: Thyssen-Krupp will an Teslas Gigafactory mitbauen
    Berlin
    Thyssen-Krupp will an Teslas Gigafactory mitbauen

    Thyssen-Krupp könnte einen neuen Großkunden bekommen, wenn das Unternehmen den Zuschlag für die Gigafactory 4 erhält, Teslas geplante Fabrik in Brandenburg.

  2. Google Maps: 16 Millionen Kilometer in Street View fotografiert
    Google Maps
    16 Millionen Kilometer in Street View fotografiert

    Die Lebensräume von 98 Prozent der Weltbevölkerung sind nach Angaben des Unternehmens mittlerweile in Google Earth als Satellitenfotos dokumentiert. In Google Street View sind 16 Millionen km Wegstrecke aufgenommen worden.

  3. Elektroautos: Bundeswirtschaftsminister bietet Hilfe bei Tesla-Fabrik an
    Elektroautos
    Bundeswirtschaftsminister bietet Hilfe bei Tesla-Fabrik an

    Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) will Brandenburg bei der Ansiedlung der Tesla-Fabrik in Grünheide helfen. Sollte das Werk nicht errichtet werden, sei das ein Schaden für ganz Deutschland, sagt er.


  1. 07:56

  2. 07:40

  3. 07:22

  4. 12:25

  5. 12:10

  6. 11:43

  7. 11:15

  8. 10:45