1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bundesrat: SPD-Länder wollen…

Ist 5G wirklich so schädlich?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ist 5G wirklich so schädlich?

    Autor: Konstantin/t1000 15.02.19 - 13:00

    Eure Meinungen würden mich interessieren..... aber bitte diejenigen die was davon verstehen....



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.02.19 13:01 durch Konstantin/t1000.

  2. Re: Ist 5G wirklich so schädlich?

    Autor: Kommentator2019 15.02.19 - 19:09

    Erst einmal müßtest du eine These aufsetzen und ne Quelle benennen

  3. Re: Ist 5G wirklich so schädlich? Nein!

    Autor: Anonymer Nutzer 15.02.19 - 21:48

    .

  4. +1

    Autor: bombinho 15.02.19 - 22:01

    Generell ist zu sagen, dass ich davon ausgehe, dass bei Einhaltung der Grenzwerte, welche zu unserem Schutz festgelegt wurden, die Gefaehrdung fuer den Einzelnen ziemlich sicher deutlich unterhalb der Gefaehrdung durch die Teilnahme am Strassenverkehr liegt.

    Interessant wird die Komplexitaet durch eine Vervielfachung an Sendestationen und die Zunahme der Datenmengen, was zu einer Zunahme der Sendezeiten und damit der emittierten Strahlungsmenge liegt.

    Hier konkrete Aussagen zu erwarten, bevor ueberhaupt irgendwer irgendwelche Ausbauplaene hat, ist mehr als verfrueht. Beim derzeitigen Geschrei handelt sich mehrheitlich um gezieltes Jammern, um die eigenen Pfruende moeglichst ohne weiterfuehrende Gegenleistung sichern zu koennen.

  5. Re: Ist 5G wirklich so schädlich?

    Autor: Yash 15.02.19 - 23:24

    Mir wurde letztes Jahr ein gutartiger Hirntumor erfolgreich entfernt und ich habe verschiedene Fachärzte (Neurochirurgen, Neurologen usw.) nach den Entstehungsgründen gefragt: Es sind bis auf radioaktive Strahlen keine Umwelteinflüsse bekannt, die die Entstehung von Hirntumoren begünstigen. Also auch keine Funknetze, wie es ja oft von Verschwörungstheoretikern behauptet wird, dass es mehr Hirntumore wegen Handynetzen gibt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.02.19 23:25 durch Yash.

  6. Re: Ist 5G wirklich so schädlich?

    Autor: Faksimile 17.02.19 - 16:05

    Dann können sie Dir ja eine Bescheinigung darüber ausstellen, das der Tumor definitiv nicht durch elektromagnetische Strahlung verursacht wurde. Frag sie danach und bitte sie, diese Bescheinigung auszustellen.
    Ich befürchte aber, sie werden es nicht tun.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.02.19 16:10 durch Faksimile.

  7. Re: Ist 5G wirklich so schädlich?

    Autor: Anonymer Nutzer 17.02.19 - 21:31

    Faksimile schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann können sie Dir ja eine Bescheinigung darüber ausstellen, das der Tumor
    > definitiv nicht durch elektromagnetische Strahlung verursacht wurde.
    Wurde nie behauptet.

    > Frag
    > sie danach und bitte sie, diese Bescheinigung auszustellen.
    > Ich befürchte aber, sie werden es nicht tun.
    Was nichts über die Schädlichkeit von 5G aussagt ^-^

  8. Re: Ist 5G wirklich so schädlich?

    Autor: Faksimile 17.02.19 - 21:44

    Und wie soll man die Passage des Vorposts interpretieren: Zitat "Es sind bis auf radioaktive Strahlen keine Umwelteinflüsse bekannt, die die Entstehung von Hirntumoren begünstigen. Also auch keine Funknetze, wie es ja oft von Verschwörungstheoretikern behauptet wird, dass es mehr Hirntumore wegen Handynetzen gibt."

    5G ist also kein Funknetz? Es ist kein Netz, über das Telefonie läuft oder laufen kann? Es fällt also micht unter die oben getätigte Behauptung?

  9. Re: Ist 5G wirklich so schädlich?

    Autor: Anonymer Nutzer 19.02.19 - 09:55

    Faksimile schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wie soll man die Passage des Vorposts interpretieren: Zitat "Es sind
    > bis auf radioaktive Strahlen keine Umwelteinflüsse bekannt, die die
    > Entstehung von Hirntumoren begünstigen. Also auch keine Funknetze, wie es
    > ja oft von Verschwörungstheoretikern behauptet wird, dass es mehr
    > Hirntumore wegen Handynetzen gibt."
    >
    > 5G ist also kein Funknetz? Es ist kein Netz, über das Telefonie läuft oder
    > laufen kann? Es fällt also micht unter die oben getätigte Behauptung?

    Du willst eine unbedenklichkeitserklärung für...

    > Dann können sie Dir ja eine Bescheinigung darüber ausstellen, das der Tumor
    > definitiv nicht durch elektromagnetische Strahlung verursacht wurde.

    Und sowas wirst du nicht bekommen. Maximal das elektromagnetische Strahlung bestimmter Frequenz und Leistung keine schäden anrichtet. Aber warte, das gibts ja schon.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadt Bochum, Bochum
  2. ANDRITZ Fiedler GmbH, Regensburg
  3. INTENSE AG, Würzburg, Köln, Saarbrücken
  4. Team GmbH, Paderborn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. (-72%) 8,50€
  3. 4,32€
  4. (u. a. F1 2019 Anniversary Edition für 26,99€, Jurassic World Evolution Deluxe Edition für 15...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Energiewende: Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
Energiewende
Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Wasserstoff ist wichtig für die Energiewende. Er kann als Treibstoff für Brennstoffzellenautos genutzt werden und gilt als sauber. Seine Herstellung ist es aber bislang nicht. Karlsruher Forscher haben nun ein Verfahren entwickelt, bei dem kein schädliches Kohlendioxid entsteht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
  2. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

  1. Disney+: Deutsche wollen maximal 23 Euro für Streaming ausgeben
    Disney+
    Deutsche wollen maximal 23 Euro für Streaming ausgeben

    Die Konkurrenz bei den Streaming-Anbietern wird zunehmen und die Kaufkraft der Nutzer ist begrenzt. Laut einer Umfrage gibt es für viele Kunden eine Obergrenze.

  2. Unix-artige Systeme: Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von VPN-Verbindung
    Unix-artige Systeme
    Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von VPN-Verbindung

    Durch eine gezielte Analyse und Manipulation von TCP-Paketen könnten Angreifer eigene Daten in VPN-Verbindungen einschleusen und diese so übernehmen. Betroffen sind fast alle Unix-artigen Systeme sowie auch VPN-Protokolle. Ein Angriff ist in der Praxis wohl aber eher schwierig.

  3. T-Mobile US: 5G auf Rundfunkfrequenzen bringt nur knapp 140 MBit/s
    T-Mobile US
    5G auf Rundfunkfrequenzen bringt nur knapp 140 MBit/s

    Ein Test in einem McLaren-Sportwagen schafft Klarheit über die tatsächliche Datenübertragungsrate mit 5G bei 600 MHz. Die gute Abdeckung ist dabei die eigentliche Überraschung.


  1. 16:34

  2. 15:53

  3. 15:29

  4. 14:38

  5. 14:06

  6. 13:39

  7. 12:14

  8. 12:07