1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › BVG: Mit bis zu 500 MBit/s im Bus…

...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. ...

    Autor: lieblingsbesuch 18.10.18 - 21:04

    In Berlin hat man sowieso schon fast überall, selbst in der U-Bahn (mit o2) sehr guten Empfang, LTE funktioniert hier quasi flächendeckend und mit hohen 2stelligen MBit-Raten.

    Ich frage mich, wozu dieser Ausbau jetzt noch gut sein soll außer für das Nischenvolk, dass noch mit 500 MiB Datenvolumen dahinvegetiert weil es zu dumm ist sich zu informieren.

    Berlin ist Mobilfunktechnisch schon top ausgestattet. Warum nicht in anderen Regionen investieren, wo es tlw. noch DSL Lite gibt?



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 19.10.18 10:03 durch gs (Golem.de).

  2. Re: ...

    Autor: Bogggler 19.10.18 - 06:40

    lieblingsbesuch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Nischenvolk, das noch mit 500 MiB Datenvolumen dahinvegetiert

    Ist wohl in der Mehrheit. Zudem mag es in Berlin auch noch zahlreiche Touristen geben.

    Jetzt baut mal jemand Infrastruktur aus und hier im Forum finden sich trotzdem genug Nörgler...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.10.18 10:03 durch gs (Golem.de).

  3. Re: ...

    Autor: Kleba 19.10.18 - 06:45

    Ständig kommen Kommentare hier im Forum alá "Als ich letztens in [Land XY] war, gabs überall WLAN - da brauchte ich keine lokale SIM-Karte. Und bei uns?!?!". Und jetzt auch noch genörgelt wenn öffentliches WLAN ausgebaut wird?

    Schon mal an internationale Touristen gedacht? Oder das jedes Datenvolumen irgendwann mal aufgebraucht sein kann? Oder dein Provider gerade einfach Netzprobleme hat, aber das WLAN ggf. noch funktioniert?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.10.18 10:04 durch gs (Golem.de).

  4. Re: ...

    Autor: PerilOS 19.10.18 - 09:39

    Du warst nie in Berlin? Wo hat man den guten Empfang IN der Ubahn oder am Bahnhof?
    Selbst an den Bahnhöfen wo WLAN bereits aufgestellt ist, ist es zu Stoßzeiten unmöglich das WLAN "richtig" zu nutzen. Es macht wenigstens die Basics möglich. Surfen. Wo Mobil direkt aussteigt.

    Die BVG macht alles richtig. Weil unsere Verkehrsbetriebe genau das machen, was wir Bürger von ihnen erwarten. Fuhrpark modernisieren. WLAN für alle, damit Internet endlich Nutzbar ist in Bahnhöfen und Zügen und vor allem arbeiten sie konstant an den Taktungen.
    Wenn ich bedenke dass damals die M2 nur alle 10 Minuten gefahren ist und heute alle 5 Minuten, dann ist man als Fahrgast nur Dankbar. Es sei den du stehst drauf jeden morgen den Achselschweiß von allen Seiten an dir zu spüren von anderen Menschen, weil man sich wie in nem Viehtransporter fühlt.
    Würde es keine Touristen und Bundesausländer geben die dauernd herkommen bzw. herziehen, dann würde die Capa auch reichen. Nur leider zieht die Stadt magisch alle Leute an. Daher muss die BVG auch die Capa erhöhen.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 19.10.18 10:04 durch gs (Golem.de).

  5. Re: ...

    Autor: derdiedas 19.10.18 - 09:55

    Sie machen nichts von dem was man von Ihnen erwartet! Denn sie arbeiten nicht wirtschaftsorientiert.

    WLAN steigert kaum die Anzahl der Kunden, kostet Millionen und wird am Ende teuer. Aber wieso wundert mich das nicht wenn im Aufsichtsrat Leute von der Telekom sitzen?

    Aber hey ist doch schön wenn die Fahrkarten bald für alle 20cent pro Fahrt teuerer werden, denn irgendwer muss die Telekom ja bezahlen.

    Es gibt kein kostenfreies WLAN, irgendwer hat immer dafür gezahlt! Und Unternehmen - selbst die BVG werden Kosten immer auf Ihre Kunden abwälzen. Und 500MBit - des ist nicht gerade low cost Infrastruktur - des ist richtig teuer.

    Gruß DDD



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.10.18 10:04 durch gs (Golem.de).

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Berlin, Berlin
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  3. IDS GmbH, Ettlingen
  4. Atlas Copco IAS GmbH, Bretten

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung Galaxy S10 128 GB für 555€ statt 599€ im Vergleich und Sony Xperia 10 21:9 64...
  2. (u. a. HP Omen 25 FHD/144 Hz für 169€, MSI Optix MAG271CQP WQHD/144 Hz für 339€ und...
  3. 159€ (neuer Tiefpreis)
  4. 119,90€ (Vergleichspreis 148,95€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

  1. Wasserverbrauch: Musk verteidigt Gigafactory als umweltfreundlich
    Wasserverbrauch
    Musk verteidigt Gigafactory als umweltfreundlich

    Nach Kritik aus der Bevölkerung hat sich Tesla-Chef Elon Musk persönlich in die Debatte um die geplante Gigafactory für Elektroautos in Brandenburg eingeschaltet. Auch die Landesregierung sieht die Gerüchteküche brodeln.

  2. United States Space Force: Sternenflotten-artiges Logo verärgert Star-Trek-Fans
    United States Space Force
    Sternenflotten-artiges Logo verärgert Star-Trek-Fans

    Präsident Donald Trump hat das Logo der Space Force präsentiert, einer neuen Teilstreitkraft der Vereinigten Staaten. Weil das Logo der Militärsparte stark an das der Sternenflotte von Star Trek erinnert, gibt es Kritik.

  3. ROG Strix XG17AHPE: Asus zeigt USB-Monitor mit 17 Zoll und 240 Hz
    ROG Strix XG17AHPE
    Asus zeigt USB-Monitor mit 17 Zoll und 240 Hz

    Portables Display für unterwegs: Der ROG Strix XG17AHPE ist ein 17-Zöller mit 1080p-Auflösung und 240 Hz. Laut Asus eignet sich der Bildschirm für Gaming am Notebook, selbst ein Akku ist integriert.


  1. 13:15

  2. 12:50

  3. 11:43

  4. 19:34

  5. 16:40

  6. 16:03

  7. 15:37

  8. 15:12