Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Chakra: Microsoft will Javascript…

Besser wäre es, wenn die Browser Hersteller …

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Besser wäre es, wenn die Browser Hersteller …

    Autor: AllAgainstAds 07.12.15 - 12:34

    … sich endlich zusammen schließen würden und gemeinsam ein wirkungsvolles Cookie Management entwickeln würden, indem der Nutzer endlich selbst festlegen kann, welche Cookies er/sie zulassen will, kann, muss und welche nicht.
    Auch sollte dem Nutzer ohne AddOns, Plugins usw. die Möglichkeit gegeben werden, Scripts dritter bewusst ein- & abzuschalten. Da wäre den Leuten mehr mit gedient, als all dieses Gedöns.

  2. Re: Besser wäre es, wenn die Browser Hersteller …

    Autor: Schattenwerk 07.12.15 - 12:39

    Ansichtssache. Ich selbst kann über Addons im Browser dieses Problem selbst mit etwas Einarbeitung in den Griff bekommen.

    Eine schnellere Engine in Node.js durch stärkeren Konkurrenzkampf, weil man nun die Engine unter Node.js tauschen kann, kann ich jedoch nicht so einfach lösen.

  3. Re: Besser wäre es, wenn die Browser Hersteller …

    Autor: tibrob 07.12.15 - 16:16

    AllAgainstAds schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > … sich endlich zusammen schließen würden und gemeinsam ein
    > wirkungsvolles Cookie Management entwickeln würden, indem der Nutzer
    > endlich selbst festlegen kann, welche Cookies er/sie zulassen will, kann,
    > muss und welche nicht.
    > Auch sollte dem Nutzer ohne AddOns, Plugins usw. die Möglichkeit gegeben
    > werden, Scripts dritter bewusst ein- & abzuschalten. Da wäre den Leuten
    > mehr mit gedient, als all dieses Gedöns.

    Du vergisst die Tatsache, dass die Mehrheit der Nutzer nicht ansatzweise Wert darauf legen, weil sie es schlicht nicht begreifen. Ein Browser macht ja grundsätzlich nichts verkehrt - er führt eben das aus, was die Webseite vorgibt.

    Ein besserer Weg wäre es, dem Entwickler div. Schranken aufzuerlegen. Die Same Origin Policy für Ajax-Requests war schon ein riesiger Fortschritt.

    Deine Jacke ist jetzt trocken!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.12.15 16:17 durch tibrob.

  4. Re: Besser wäre es, wenn die Browser Hersteller …

    Autor: minecrawlerx 07.12.15 - 16:23

    NEIN, bitte nicht. Wenn die sich zusammenschließen geht die Konkurrenz kaputt. Keine Konkurrenz heißt, die tischen dir auf, auf was auch immer sie Lust haben. Gibt ja niemand, der was besseres hat.
    Das heißt, der Fokus ist plötzlich nicht mehr so arg auf Sicherheit und Performance, sondern darauf, wie man gemeinsam die Taschen beschaufelt. Sieh dir doch mal NVIDIA und Intel im Desktop Markt an. Seit Jahren kommt nichts fundamental besseres raus, weil AMD keine Konkurrenz liefert (Ich hoffe auf verschiedene Entwicklungen in letzter Zeit, die AMD wieder weiter nach vorne werfen). Ich lauf hier immer noch mit meinem Ivy Bridge rum, weil ich zu tiefst enttäuscht von Skylake bin und unverhältnismäßig viel Geld in Haswell-E stecken müsste, um spürbar mehr Rechenleistung zu erhalten.

    Die Richtung OpenSource mit Konkurrenz ist mMn das beste, was passieren kann. Dann strengen sich die wettstreitenden Parteien zumindest an, besser zu sein als der jeweils andere. Und wenn tatsächlich Bastler ihre Beiträge liefern und Leute im Quelltext lesen ist die Wahrscheinlichkeit von Backdoors o.ä. auch wesentlich geringer als so wie es im Moment ist. Zumindest bei OpenSource Projekten, die auf diesen OpenSource Projekten basieren (z.B. NodeJS auf ChakraCore).

  5. Re: Besser wäre es, wenn die Browser Hersteller …

    Autor: tibrob 07.12.15 - 16:42

    Wie uns die Erfahrung gelehrt hat, ist OpenSource kein Garant für Sicherheit.

    Deine Jacke ist jetzt trocken!

  6. Re: Besser wäre es, wenn die Browser Hersteller …

    Autor: matok 07.12.15 - 20:07

    Geht an der Realität vorbei. Realität ist, dass 99% der User damit überfordert wären und zudem 99% der User von IT viel zu bequem sind, um sowas machen zu wollen. Die Leute wollen, dass alles magisch passiert und alle nur das beste für sie wollen. Am Ende ist sowieso alles egal, Hauptsache funktioniert.

    Wer sowas einstellen will, der findet Plugins wie CookieMonster und NoScript.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.12.15 20:10 durch matok.

  7. Re: Besser wäre es, wenn die Browser Hersteller …

    Autor: Baron Münchhausen. 08.12.15 - 09:00

    Möchten Sie die Cookies "das7d65f7sfhg23t71" und "_dfg78" mit den Werten "fsdf6t12z3 gjkhasjkdgh" und "fa8df6z721h3jn" von xy.com speichern?


    Das wird normaler Nutzer sehen ;)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.12.15 09:01 durch Baron Münchhausen..

  8. Re: Besser wäre es, wenn die Browser Hersteller …

    Autor: Bautz 11.12.15 - 11:49

    Prinzipiell hast du recht.

    Aber gegenfrage: Wofür mehr Rechenleistung? Bin mit meinem i5 3450 (der einen Athlon X3 abgelöst hat) mehr als happy.

  9. Re: Besser wäre es, wenn die Browser Hersteller …

    Autor: cpt.dirk 09.01.16 - 22:35

    tibrob schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie uns die Erfahrung gelehrt hat, ist OpenSource kein Garant für
    > Sicherheit.
    Mit ziemlicher Sicherheit bietet sie jedoch ungleich mehr potentielle Sicherheit und Vertrauenswürdigkeit als die Alternative, frei nach dem Sicherheitsfanatiker-Totschlagsargument: "Was haben Sie denn zu verbergen?" (Closed Source Code).

  10. Re: Besser wäre es, wenn die Browser Hersteller …

    Autor: cpt.dirk 09.01.16 - 22:56

    matok schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Geht an der Realität vorbei. Realität ist, dass 99% der User damit
    > überfordert wären und zudem 99% der User von IT viel zu bequem sind, um
    > sowas machen zu wollen. Die Leute wollen, dass alles magisch passiert und
    > alle nur das beste für sie wollen. Am Ende ist sowieso alles egal,
    > Hauptsache funktioniert.
    >
    > Wer sowas einstellen will, der findet Plugins wie CookieMonster und
    > NoScript.

    Eigentlich ein wenig OT, da es Mozilla betrifft, aber:

    Realität ist auch, dass, wenn mehrheitlich Seiten ohne JS nicht einmal mehr navigierbar sind - sprich: Javascript überwiegend aktiv sein muss - den Webseiten-/Adware-Firmen und Malware-Schreibern Tür und Tor offenstehen, NoScript hin, AdBlocker her.

    Nicht zu vergessen, Plugins selbst können ganz neue Sicherheitslöcher aufreißen (s. AVG-Plugin). Es wäre interessant, ob es zu NoScript u. a. diesbezüglich eingehendere Untersuchungen gegeben hat/gibt.

    Darüber hinaus hat sich durch die laxen Voreinstellungen und den massiven Zuwachs an Funktionen und APIs in Firefox in jüngster Zeit die Lage in Bezug auf Privatsphäre und Sicherheit wohl eher nicht verbessert.

    Da sehe ich schon auch einen deutlichen Nachholbedarf, was die nativen Steuerungsmöglichkeiten hinsichtlich Ausführung von JS-Funktionen, Profiling, Social,- Geo-, Observer-, Media-API usw. usf. angeht.

    Anstatt, dass Dinge wie ein eher sinnfreies und überflüssiges Hello oder StartTab implementiert werden, die vielleicht als Plugin eine Existenzberechtigung haben und für die es dutzende von Standalone-Alternativen gibt. Oder eine Überarbeitung und Zusammenführung von S/MIME und PGP als native Standardimplementierung (bei T-Bird natürlich).

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. RSG Group GmbH, Berlin
  2. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe
  3. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf
  4. BSI Systeme GmbH, Mönchengladbach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 59,99€ (Release am 15. November)
  2. (Batman Arkham Collection & Lego Batman Trilogy)
  3. (u. a. Actionfiguren ab 11,99€, DCU Animation Batman Collection 59,97€, verschiedene Lego DC...
  4. (aktuell u. a. QPAD QH-91 Headset für 54,90€, Corsair T1 Race 2018 Gaming-Chais verschiedene...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IAA 2019: PS-Wahn statt Visionen
IAA 2019
PS-Wahn statt Visionen

IAA 2019 Alle Autobosse bekennen sich auf der IAA zur Nachhaltigkeit, doch auf den Ständen findet man weiterhin viele große, spritfressende Modelle. Dabei stellt sich die grundsätzliche Frage: Ist das Konzept der Automesse noch zeitgemäß?
Eine Analyse von Dirk Kunde


    Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
    Mobile-Games-Auslese
    Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

    Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
    Von Rainer Sigl

    1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
    2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
    3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

    Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
    Ryzen 7 3800X im Test
    "Der schluckt zu viel"

    Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
    2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
    3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

    1. Cache-Server: Memcached-Inhalte überleben Neustart
      Cache-Server
      Memcached-Inhalte überleben Neustart

      Die neue Version 1.5.18 des Cache-Servers Memcached kann Inhalte auch über Neustarts der Software hinweg erhalten. Dabei hilft eine Linux-Kernel-Funktion namens DAX (Direct Access).

    2. Telekom: "Stadtwerke wollen neue Glasfasermonopole schaffen"
      Telekom
      "Stadtwerke wollen neue Glasfasermonopole schaffen"

      Telekom und Vodafone sind sich einig gegen die Stadtwerke und deren TK-Töchter: Planungen werden häufig von Kommunen, die selbst ausbauen wollen, verschleppt und verzögert.

    3. Europa: Google steckt 3 Milliarden Euro in europäische Rechenzentren
      Europa
      Google steckt 3 Milliarden Euro in europäische Rechenzentren

      Google nimmt für den Standort Europa viel Geld in die Hand. So soll in Finnland ein weiteres Rechenzentrum für 600 Millionen Euro entstehen. Weitere Standorte hat Google in Irland, Belgien, den Niederlanden und auch Deutschland.


    1. 16:00

    2. 15:46

    3. 14:58

    4. 14:49

    5. 14:45

    6. 14:32

    7. 14:20

    8. 14:07