Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Chat over IMAP: Gut gemeint ist…

Wenn schon alte Technologien als Basis...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wenn schon alte Technologien als Basis...

    Autor: Fun 06.05.19 - 10:05

    Wenn schon das alles:
    warum dann nicht eher sowas wie IRC in die Moderne heben statt Email?

  2. Re: Wenn schon alte Technologien als Basis...

    Autor: ikhaya 06.05.19 - 10:09

    Das wird bei IRC mit IRCv3.net schon gemacht, aber die Zielgruppe für IRC und COI ist eine andere.
    Bei COI geht es um Diskussion in eher geschlossenen kleinen Gruppen.
    IRC ist meist eher öffentlich und für größere Gruppen ausgelegt.

  3. Re: Wenn schon alte Technologien als Basis...

    Autor: burzum 06.05.19 - 10:47

    IRC hat gepennt, IRCv3 kam zu spät und wurde nicht gescheit gepusht. Außerdem gibt es keine Clients die meine Freundin oder Eltern akzeptieren würden. Die ganzen Clients haben den Charm eines Backsteins für normale Menschen.

    Unabhängig von der Usability der Clients: Auch hier muß ich ja wieder zwangsweise wissen was ein Server ist, auf welchen ich connecten will und in welchem Raum meine Leute rumhängen. Das ist schon zu viel und "unbequem" im Vergleich zu all den Messengern für die Mehrheit der Leute.

    Ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul, ash nazg thrakatulûk agh burzum-ishi krimpatul.

  4. Re: Wenn schon alte Technologien als Basis...

    Autor: Fun 06.05.19 - 13:20

    Kann einem im Jahre 2019 nicht egal sein ob kleine oder große Gruppe? Was ist schon "groß"?

    Ich meinte ja gerade das in die Moderne zu heben. Wäre es nicht sinnvoller gewesen aus einem Chat Protokoll jetzt etwas für Messages zu machen statt mit Email als Basis?

  5. Re: Wenn schon alte Technologien als Basis...

    Autor: Fun 06.05.19 - 13:33

    Ja dann macht man eben endlich mal einen charmanten Client.

    Und es muss doch auch nicht klassisch "ich verbinde mich zu Server XYZ" sein.
    Könnte das nicht so sein: Nutzer A klickt auf "Gruppenunterhaltung starten", im Hintergrund startet Random Server 4711 einen Chat Room, dann kann man Nutzer B und C einladen.

    Ich kenne die Neuerungen in IRCv3 nicht aber lässt sich nicht die ganze UI und Konfig abstahieren und unter der Haube nutzt es trotzdem IRC?

    Aber naja, halt wohl mit Ports zu tun, sonst würden Firewalls ja wieder zuviel blocken.

  6. Re: Wenn schon alte Technologien als Basis...

    Autor: Neuro-Chef 06.05.19 - 17:48

    Fun schrieb:
    > Ja dann macht man eben endlich mal einen charmanten Client.
    Nur zu, mach mal!

    -> Heul' doch! ¯\_(ツ)_/¯

    » Niemand ist vollkommen, aber irre sind ganz sicher viele. « – Vollkommen Irrer ಠ_ಠ

    Verifizierter Top 500 Poster!

  7. Re: Wenn schon alte Technologien als Basis...

    Autor: henryanki 06.05.19 - 21:03

    Fun schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn schon das alles:
    > warum dann nicht eher sowas wie IRC in die Moderne heben statt Email?


    Du meinst Slack?

  8. Re: Wenn schon alte Technologien als Basis...

    Autor: Frotty 07.05.19 - 00:33

    Gibt IRC clienten die aussehen wie discord, ZB thelounge. Das Protokoll ist immer noch top.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. NOVENTI Health SE, Mannheim
  2. dSPACE GmbH, Paderborn
  3. Heckler & Koch GmbH, Oberndorf
  4. Reply AG, deutschlandweit

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 17,49€
  2. 4,99€
  3. 16,49€
  4. 64,99€ (Release am 25. Oktober)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Indiegames-Rundschau: Killer trifft Gans
Indiegames-Rundschau
Killer trifft Gans

John Wick Hex ist ein gelungenes Spiel zum Film, die böse Gans sorgt in Untitled Goose Game für Begeisterung und in Noita wird jeder Pixel simuliert: Die Indiegames des Monats sind abwechslungsreich und hochwertig wie selten zuvor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  2. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
  3. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten

Star Wars Jedi Fallen Order: Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten
Star Wars Jedi Fallen Order
Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Ein Roboter mit Schublade im Kopf, das Lichtschwert als Multifunktionswerkzeug und ein sehr spezielles System zum Wiederbeleben: Golem.de stellt zehn ungewöhnliche Elemente von Star Wars Jedi Fallen Order vor.


    Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
    Elektromobilität
    Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

    Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
    2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
    3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

    1. Quartalsbericht: Microsoft steigert Gewinn und Umsatz zweistellig
      Quartalsbericht
      Microsoft steigert Gewinn und Umsatz zweistellig

      Microsoft hat wie erwartet starkes Wachstum bei Umsatz und Gewinn verzeichnet. Der Softwarekonzern erreichte eine Marktkapitalisierung von 1,056 Billionen US-Dollar. Das Cloudgeschäft legt wieder massiv zu.

    2. Kongress-Anhörung: Zuckerberg will Zustimmung der USA zu Libra abwarten
      Kongress-Anhörung
      Zuckerberg will Zustimmung der USA zu Libra abwarten

      Mark Zuckerberg muss den US-Abgeordneten Rede und Antwort zur Digitalwährung Libra stehen. Der Facebook-Chef warnt vor einem Bedeutungsverlust der US-Finanzwirtschaft bei einer Blockade des Projekts.

    3. Mikrowellen: Verizons 5G Netz kann kein Stadion ausleuchten
      Mikrowellen
      Verizons 5G Netz kann kein Stadion ausleuchten

      Verizon kündigt sein 5G Ultra Wideband für Stadien an. Doch nur ein Teil der Besucher kann das Netz auch nutzen, da der Betreiber ein Problem mit der Ausleuchtung hat.


    1. 22:46

    2. 19:16

    3. 19:01

    4. 17:59

    5. 17:45

    6. 17:20

    7. 16:55

    8. 16:10