1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Chinesische Raumfahrt: Langer Marsch…

inhaltlische Fehler?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. inhaltlische Fehler?

    Autor: Atomi 03.07.17 - 07:36

    "Außerdem wird sie als einzige chinesische Rakete in der Lage sein, die schweren Module für die neue internationale Raumstation Tiangong-3 (Himmelspalast-3) in den Orbit zu bringen."

    Zunächst ist es eine chinesische Raumstation und keine internationale oder etwa doch?
    Dann ist ist wohl eher Tiangong-2 gemeint und nicht 3, korrekt? Die Pläne für Tiangong-3 wurde wohl eingestellt bzw. mit in 2 eingebaut.

    Ansonsten schöner Artikel. Ich freue mich immer wieder über ihre Raumfahrtberichte.

  2. Re: inhaltlische Fehler?

    Autor: Sharra 03.07.17 - 07:37

    Nein, 2 ist bereits oben, allerdings mit ~3 Jahren Verspätung letztes Jahr erst. Geplant war 2013.
    T-3 ist immer noch auf dem Plan, aber wann und wie, ist bisher nicht wirklich öffentlich.
    Aber international wäre mir auch komplett neu. Das ist ein rein chinesisches Programm.

  3. Re: inhaltlische Fehler?

    Autor: Frank Wunderlich-Pfeiffer 03.07.17 - 10:16

    Die Chinesen haben angekündigt, dass die Raumstation für alle zugänglich sein wird. Was ein (nicht sonderlich) dezenter Hinweis der Chinesen auf die Tatsache ist, dass die US Regierung beschlossen hat, dass die Chinesen nicht auf die ISS dürfen.

    Frank Wunderlich-Pfeiffer (Twitter: @FrankWunderli13) - als freier Journalist bei Golem.de unterwegs - Raumfahrt Podcast (nach einem Jahr Zwangspause wieder da!) http://countdown-podcast.de/

  4. Re: inhaltlische Fehler?

    Autor: Flatsch 03.07.17 - 10:39

    Wie kann eigentlich ein Land so etwas bei einer internationalen Station beschließen?

  5. Re: inhaltlische Fehler?

    Autor: M.P. 03.07.17 - 10:42

    Wer die Party bezahlt, bestimmt.

    Und wenn sich einige Leute die Zeche teilen, müssten die anderen Leute im Zweifel eben die Zeche desjenigen mit bezahlen, der sich gegen die Einladung eines bestimmten Gastes wehrt.

  6. Re: inhaltlische Fehler?

    Autor: leipsfur 03.07.17 - 10:45

    International heißt ja nur Länderübergreifend und nicht, dass alle Länder mit eingeschlossen werden müssen.

    Die USA übernehmen halt mehr als die hälfte der Kosten der ISS.

  7. Re: inhaltlische Fehler?

    Autor: mnementh 03.07.17 - 10:48

    Frank Wunderlich-Pfeiffer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Chinesen haben angekündigt, dass die Raumstation für alle zugänglich
    > sein wird. Was ein (nicht sonderlich) dezenter Hinweis der Chinesen auf die
    > Tatsache ist, dass die US Regierung beschlossen hat, dass die Chinesen
    > nicht auf die ISS dürfen.
    Ja, diese Idiotie wird den Amerikanern auf die Füße fallen, das ist nicht nur schädlich für das chinesische sondern auch das amerikanische Weltraumprogramm. Russen und Europäer werden profitieren.

    https://en.wikipedia.org/wiki/Chinese_exclusion_policy_of_NASA

    Sind eigentlich amerikanische Firmen (Virgin Galactics, SpaceX, Blue Origin) von dem Bann ebenfalls betroffen?

  8. Re: inhaltlische Fehler?

    Autor: Muhaha 03.07.17 - 14:16

    mnementh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ja, diese Idiotie wird den Amerikanern auf die Füße fallen, das ist nicht
    > nur schädlich für das chinesische sondern auch das amerikanische
    > Weltraumprogramm. Russen und Europäer werden profitieren.

    Wenn die kommenden US-Regierungen diese Linie durchziehen, sind die USA bald nur noch eine nicht mehr so bedeutsame Regionalmacht. Die Unilateralität der Bush-Jahre auf allen Ebenen hat schon dafür gesorgt, dass frühere Verbündete begonnen haben sich anderweitig umzuschauen. Obamas acht Jahre haben diesen Prozess nur etwas abbremsen können, so dass bei dem Nationalchauvinismus, den die Regierung Trump derzeit hinlegt, aus einem ersten Kooperationsanklopfen hinter verschlossenen Türen ratzfatz offizielle Kooperationsabkommen werden.

    Bestenfalls werden die USA in zwanzig Jahren nur ein Staat unter vielen sein. Eine starke politische und wirtschaftliche Hegemonie einzelner Staaten wird es so wahrscheinlich nicht mehr geben. Wahrscheinlich ist eher, dass sie mit jedem Jahr, mit dem sie glauben auf das Umfeld verzichten zu können, immer irrelevanter werden. Die Welt ordnet sich einfach um die USA und jeden anderen Staat, der meint in nationalen Alleingängen sein Heil zu finden, herum.

  9. Re: inhaltlische Fehler?

    Autor: Bujin 03.07.17 - 19:22

    Da glaubst du wirklich dran? Welche Deutschen Internetdienste benutzt du denn so? Facebook, Google und Co. spülen seit über nem Jahrzehnt nicht nur ordentlich Geld sondern vor allem Informationen in die Staaten. Facebook kann mittlerweile über 50% unserer Bevölkerung an wenigen Sekunden Mausbewegung oder ein paar geschriebenen Nachrichten im Netz erkennen. Stell dir vor du suchst dir 1000 zufällige Wörter aus und zählst einfach bei jedem welche wie oft davon im Schnitt verwendet werden. Es entsteht eine Art dynamischer Fingerabdruck. Benutzt du plötzlich andere Wörter kann man anhand der gesamten Daten von allen schließen, was sich in deinem leben verändert hat. Hast du einen bestimmten Film gesehen, ein bestimmtes Buch gelesen? Facebook ist so vollgesaugt mit Daten das kann man sich nicht vorstellen.

    In Deutschland gibt es sowas nicht. Wir selbst kennen uns schlechter als die Amis uns. Wie kann man da nur daran glauben dass jemand außer den USA was zu melden hat? Die einzigen die unterm Strich darunter leiden werden sind Deutsche Unternehmen. Irgendwann werden sie anfangen müssen Informationen teuer von Facebook zu kaufen um am Markt zu bestehen. Wo soll ich meinen Laden aufmachen? Welche Waren würden sich an Ort xy am besten verkaufen? Das kann man dank der gesammelten Daten in die Unendlichkeit spinnen.

    Wer heute immer noch Facebook benutzt der braucht sich auch gar nicht mehr abmelden. Selbst wenn man umzieht, sich eine neue Identität zulegt und komplett neue Hardware nutzt dauert es nur wenige Minuten im Netz bis Facebook weiß wer man ist. Das ist verdammt unheimlich wie ich finde und nur einer der Gründe wieso unsere Wirtschaft sich komplett von den Staaten abhängig gemacht hat scheinbar ohne es zu wissen.

  10. Re: inhaltlische Fehler?

    Autor: Muhaha 04.07.17 - 09:34

    Bujin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da glaubst du wirklich dran? Welche Deutschen Internetdienste benutzt du
    > denn so? Facebook, Google und Co. spülen seit über nem Jahrzehnt nicht nur
    > ordentlich Geld sondern vor allem Informationen in die Staaten.

    Wenn diese Firmen keinen Nutzen mehr aus dem Standort USA ziehen können, verlagern sie ihren Sitz in ein anderes Land. Konzerne sind nicht nationalistisch oder gar patriotisch. Konzerne interessieren sich nur für gute Geschäfte. Und je internationaler ein Konzern aufgestellt ist, umso weniger ist er von einzelnen Regierungen und Staaten abhängig.

  11. Re: inhaltlische Fehler?

    Autor: Sharra 04.07.17 - 12:10

    Das ist so nicht ganz richtig.
    Zum einen sind die Chefs zum Teil extrem nationalistisch eingestellt.
    Und dann hast du immer das Problem, dass deine Angestellten dort bleiben wollen, wo sie sind. Innerhalb eines Landes umziehen geht grade noch, aber auch das schon nicht für alle. Aber gleich das Land, geschweige denn den Kontinent zu wechseln, kannst du komplett vergessen. Sowas kannst du mit Fabriken machen, wenn du dort nur Hilfskräfte brauchst, und ein paar wenige Techniker. Aber mit einer IT-Firma, wie z.B. Google machst du das mit absoluter Sicherheit nicht, wenn es nicht unbedingt sein muss.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, Halle (Saale), Magdeburg
  2. Hitschler International GmbH & Co. KG, Köln
  3. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  4. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Braunschweig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Toshiba Canvio 2TB für 59€, WD Elements 10TB für 179€, WD Blue 3D 500GB 61...
  2. (aktuell u. a. WD Elements 5TB für 99€, Logitech MK330 Tastatur-Maus-Set für 22€, Toshiba...
  3. (u. a. Rayman Legends, Ghost Recon: Breakpoint -Trial, Might & Magic: Chess Royale, Rabbids Coding...
  4. 99€ (Bestpreis mit Saturn!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Star Trek - Picard: Hasenpizza mit Jean-Luc
Star Trek - Picard
Hasenpizza mit Jean-Luc

Star Trek: Picard hat im Vorfeld viele Erwartungen geweckt, die nach einem etwas holprigem Start erfüllt wurden. Die neue Serie macht Spaß.
Achtung! Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Machine Learning Fan überarbeitet Star Trek Voyager in 4K
  2. Star Trek - Der Film Immer Ärger mit Roddenberry
  3. Star Trek Voyager Starke Frauen und schwache Gegner

Coronakrise: Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen
Coronakrise
Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen

Das Hilfspaket des Bundes in Milliardenhöhe sieht kaum Leistungen vor, mit denen IT-Freelancer etwas anfangen können. Den Bitkom empört das nicht.
Ein Bericht von Gerd Mischler

  1. IT-Chefs aus Indien Mehr als nur ein Klischee
  2. Jobporträt Softwaretester "Ein gesunder Pessimismus hilft"
  3. Frauen in der IT Software-Entwicklung ist nicht nur Männersache

Lkw-Steuerung: Der ferngesteuerte Lastwagen
Lkw-Steuerung
Der ferngesteuerte Lastwagen

Noch steuern den automatisierten Lastwagen T-Pod Entwickler, die Lkw-Fahren gelernt haben. Jetzt wird erstmals der umgekehrte Fall getestet - um das System kommerziell zu machen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Neue Prioritäten Daimler setzt beim autonomen Fahren zuerst auf Lkw
  2. Autonomes Fahren AutoX und Fiat planen autonome Taxis in China
  3. Human Drive Autonomer Nissan Leaf fährt durch Großbritannien