Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Chrome Web Store: Chrome warnt…

Nein ich kenn das nicht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nein ich kenn das nicht.

    Autor: twothe 24.08.17 - 09:22

    Ich gehöre zu den Leuten die sich nicht alle 2 Tage irgend eine neue Erweiterung installieren müssen und dann rumnörgeln warum Chrome jetzt wieder 2 GB Speicher verbraucht.

    Aktuell bin ich mit Vivaldi sehr zufrieden (auch wenns da noch kleinere Bugs gibt), quasi ein Chrome mit vorinstallierten "Erweiterungen" wie Mausgesten oder Startseite. Außer nem Adblocker würde mir hier nicht im geringsten einfallen, was ich da noch dazu installieren sollte.

  2. Re: Nein ich kenn das nicht.

    Autor: Sharra 24.08.17 - 09:35

    Es geht dabei auch eher um Bloatware, die mit anderer Software mi installiert wird.
    Ask.com ist z.B. so eine Seuche, die man sich schnell mal eingefangen hat. Das Ding bindet sich dann auch gleich in jeden Browser ein, den es finden kann, ohne jegliche Rückfrage etc..

  3. Re: Nein ich kenn das nicht.

    Autor: Default_User 24.08.17 - 09:39

    Ich verstehe dich... aber es kommt vor wen man neue (vor allem Freeware-)Programme installiert werden gerne Toolbars ala ASK mitinstalliert und Chrome warnt nun vor den automatischen Änderungen.

  4. Re: Nein ich kenn das nicht.

    Autor: non_existent 24.08.17 - 09:47

    Ich auch nicht. Und zum Thema Bloatware: Wenn man sich nicht alle 3 Tage irgendeinen Rotz von chip.de oder softonic herunterlädt, hat man mit Bloatware eigentlich überhaupt kein Problem.

    Ich weis ehrlich gesagt nicht, wo sich meine Verwandten diese ganzen Toolbars und Browser Protect Sachen einfangen. Die sind so selten im Netz, aber haben alle 2 Wochen irgendwas. Als ob sie beim Fallschirmspringen auf eine 2 km² große Wiese springen, die komplett flach ist, und sie treffen den einzigen Baum.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.08.17 09:47 durch non_existent.

  5. Re: Nein ich kenn das nicht.

    Autor: 0xDEADC0DE 24.08.17 - 10:13

    Und updaten tust du sie wohl auch nie, was?

  6. Re: Nein ich kenn das nicht.

    Autor: ve2000 24.08.17 - 10:26

    das sind vermutlich die gleichen Menschen, die den Namen jeder Website, die sie ansurfen wollen, in das Google Suchfeld eingeben.
    Kürzlich erst wieder gesehen, als mir jemand stolz sein iPad vorgeführt hat.
    Auf meine Frage, warum gibst Du nicht die ersten 1-2 Buchstaben in die Adressleiste ein...häh warum, mache ich schon immer so.
    Ich glaube, der weis bis heute nicht, das ein Browser Tabs hat.
    Ok.

  7. Re: Nein ich kenn das nicht.

    Autor: Umaru 24.08.17 - 10:43

    Bei Firefox brauchte ich irgendwann ein Plugin, um wie gewohnt weiterarbeiten zu können, weil der Entwickler meinte, das alte Design sei nicht mehr hip genug. Ohne Classic Theme Restorer sähe das hier aus wie halb Smartphone.

  8. Re: Nein ich kenn das nicht.

    Autor: Sharra 24.08.17 - 11:16

    non_existent schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich auch nicht. Und zum Thema Bloatware: Wenn man sich nicht alle 3 Tage
    > irgendeinen Rotz von chip.de oder softonic herunterlädt, hat man mit
    > Bloatware eigentlich überhaupt kein Problem.
    >
    > Ich weis ehrlich gesagt nicht, wo sich meine Verwandten diese ganzen
    > Toolbars und Browser Protect Sachen einfangen. Die sind so selten im Netz,
    > aber haben alle 2 Wochen irgendwas. Als ob sie beim Fallschirmspringen auf
    > eine 2 km² große Wiese springen, die komplett flach ist, und sie treffen
    > den einzigen Baum.

    Diverse Virenscanner bringen (völlig unnütze) Toolbars mit.
    Standardsoftware, wie z.B. der VLC, kommen immer mal wieder mit diesem Crap angekrochen, bis ihnen die User den Allerwertesten dafür aufreissen.
    Sorry, aber wenn man nicht penibel genau aufpasst, fängt man sich sowas extrem einfach ein. Ich kann mich an eine Winamp-Version erinnern, die damals Schnüffelsoftware mitinstallieren wollte.
    Und selbst mir ist schon mal sowas durchgerutscht, weil ich bei der Installation zu fix bei der Maus war, und ein verdammtes Häkchen von den gefühlten 50.000 nicht weggeklickt hatte.

  9. Re: Nein ich kenn das nicht.

    Autor: darkcookie 24.08.17 - 11:28

    Genau. VLC ist dafür ein gutes Beispiel.
    Ich beschreibe mal den Weg, wie auch ein wissender Benutzer sich Bloatware einfängt:

    - User möchte VLC installieren
    - Google nach VLC
    - Auf Rang 1 findet er VLC.de
    - Die Seite sieht professionell aus, dient aber offenbar nur dazu, dir eine "verbesserte" Version von VLC anzubieten, die sich an diversen Stellen ganz lästig ins System frisst, wenn du den Opt-Out übersiehst

    Auf Rang 2 ist auch vlc.de. Die offizielle Seite ist übrigens https://www.videolan.org/vlc/index.de.html auf Rang 3.

    Viele Grüße,
    darkcookie

  10. Re: Nein ich kenn das nicht.

    Autor: ve2000 24.08.17 - 11:29

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Standardsoftware, wie z.B. der VLC

    Wird so etwas tatsächlich noch benutzt?
    Ich meine, abgesehen von Spezialzwecken, wenn man selbst einen Stream verteilen will?

  11. Re: Nein ich kenn das nicht.

    Autor: Sharra 24.08.17 - 12:31

    ve2000 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sharra schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Standardsoftware, wie z.B. der VLC
    >
    > Wird so etwas tatsächlich noch benutzt?
    > Ich meine, abgesehen von Spezialzwecken, wenn man selbst einen Stream
    > verteilen will?

    Ja, mit was schaust du denn Filme am PC? Und jetzt komm mir bitte nicht mit Windows Media Player. Ich schaue damit sogar Livestreams, einfach weil ich damit bedeutend mehr Dinge regeln kann, als im Browser.

  12. Re: Nein ich kenn das nicht.

    Autor: ve2000 24.08.17 - 13:01

    Für die _legalen_ Streams nutze ich unter Android/Win10 die entsprechenden Apps der Anbieter.
    Das deckt schon mal mindestens 90% meiner Nutzung ab.
    Um "schnell mal was lokales, oder vom NAS abzuspielen", MXPlayer unter Android, "Movie App" unter Win10.

    Für HLS/DASH Streams ohne DRM und zum testen, unter Windows, die "IPTVCollection" App, Android = MX.
    Für diese Streams sind VLC/Kodi technisch zu rückständig, bzw. glänzen mit hoher CPU-Last.

    Browser sind mir zu zäh, "Katzen und Urlaubsvideos" werden heruntergeladen und dann siehe oben.
    VLC nutze ich nur noch, wenn ich meiner Frau, LIVE-TV (vom USB-Grabber) aufs Tablet streame.

  13. Re: Nein ich kenn das nicht.

    Autor: Umaru 24.08.17 - 13:20

    Für Filme und Serien benutze ich MPC (aus dem CCCP) mit MadVR. Und Winamp (5.6 mit Winamp-Modern-Skin) ist immer noch der geilste Musikabspieler.
    VLC nur für irgendwo verteilte Streamlinks und kaputte Videodateien.

  14. Re: Nein ich kenn das nicht.

    Autor: FreiGeistler 24.08.17 - 16:06

    ve2000 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sharra schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Standardsoftware, wie z.B. der VLC
    >
    > Wird so etwas tatsächlich noch benutzt?
    > Ich meine, abgesehen von Spezialzwecken, wenn man selbst einen Stream
    > verteilen will?

    MPV. Leicht, portabel, minimalistische & schöne UI, und mit youtube-dl.exe auch Stream-fähig.
    sourceforge / mpv-player-windows
    Und für Spezialzwecke MPC-HC mit madVR.
    VLC bringt seine eigenen Codecs mit, die hörbar schlechter sind. Und zeigt beim Streaming schnell mal Blockeffekte.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.08.17 16:09 durch FreiGeistler.

  15. Re: Nein ich kenn das nicht.

    Autor: Spaghetticode 24.08.17 - 16:08

    ve2000 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sharra schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Standardsoftware, wie z.B. der VLC
    >
    > Wird so etwas tatsächlich noch benutzt?

    Ja, bei mir wird VLC immer standardmäßig installiert, da er praktisch alle üblichen Formate abspielen kann. Der Windows Media Player im vorinstallierten Zustand scheitert ja schon an Vorbis, noch exotischere Formate kann man dem gar nicht vorsetzen. Und bei Internetradio zeigt VLC den aktuell gespielten Titel an, der Windows Media Player nicht.

  16. Re: Nein ich kenn das nicht.

    Autor: ve2000 24.08.17 - 16:18

    Spaghetticode schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Windows Media Player im
    > vorinstallierten Zustand...

    Ach tatsächlich, den gibts auch noch, ich dachte den hätte MS in Win8/10 entfernt?
    EDIT: war das Mediacenter
    In der Tat existiert der noch, ich kenne allerdings niemanden, der den je ernsthaft benutzt hätte.
    Der hat doch schon damals so gut wie nichts abgespielt, "Codec nicht gefunden" u.ä.
    > Und bei Internetradio zeigt VLC den aktuell gespielten Titel an, der Windows Media Player nicht.
    Ich verstehe zwar nicht, warum hier immer der "Windows Media Player" angeführt wird, aber ich nutze unter allen Systemen spezielle Apps fürs "Internet Radio", die nicht nur den Titel anzeigen, sondern auch Covers, Infos und zudem ähnliche Musik, zum gerade gespielten Interpreten vorschlagen können.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.08.17 16:23 durch ve2000.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen
  2. über Kienbaum Consultants International GmbH, Südwestdeutschland
  3. Universität Konstanz, Konstanz
  4. Honda Research Institute Europe GmbH, Offenbach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 349€
  2. bei Caseking kaufen
  3. und 25€ Steam-Gutschein erhalten


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Urheberrrecht: Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
Urheberrrecht
Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter

Trotz aller Proteste: Der Rechtsausschuss des Europaparlaments votiert für ein Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Nun könnte das Plenum sich noch dagegenstellen.

  1. Leistungsschutzrecht Nur Einschränkungen oder auch Chancen?
  2. Vor Abstimmung 100 EU-Abgeordnete lehnen Leistungsschutzrecht ab
  3. Urheberrecht EU-Staaten für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter

Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

Mars: Die Staubstürme des roten Planeten
Mars
Die Staubstürme des roten Planeten

Der Mars-Rover Opportunity ist nicht die erste Mission, die unter Staubstürmen leidet. Aber zumindest sind sie inzwischen viel besser verstanden als in der Frühzeit der Marsforschung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Dunkle Nacht im Staubsturm auf dem Mars
  2. Mars Insight Ein Marslander ist nicht genug

  1. Video on Demand: RTL will Netflix und Amazon Prime Video angreifen
    Video on Demand
    RTL will Netflix und Amazon Prime Video angreifen

    Die junge Generation kann sich angeblich oft nur 10 bis 15 Minuten konzentrieren. Für sie will RTL anspruchsvolle kurze Inhalte als Streaming anbieten.

  2. Vor Abstimmung: Demos gegen Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
    Vor Abstimmung
    Demos gegen Leistungsschutzrecht und Uploadfilter

    Der Protest wandert vom Netz auf die Straße: Auf einer Demo gegen das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter forderten der IT-Verband Bitkom, der Verein Digitalcourage und mehrere Parteien einen Stopp der Pläne.

  3. T-Systems: Konnektor für E-Gesundheitskarte zugelassen
    T-Systems
    Konnektor für E-Gesundheitskarte zugelassen

    Das jahrelang verspätete Projekt der elektronischen Gesundheitskarte könnte doch noch starten. Das Zugangsgerät von T-Systems wurde endlich zugelassen.


  1. 19:16

  2. 16:12

  3. 13:21

  4. 11:49

  5. 11:59

  6. 11:33

  7. 10:59

  8. 10:22