1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Cloud Computing: AWS sponsert Open…

Nicht uneigennützige Umarmung?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nicht uneigennützige Umarmung?

    Autor: M.P. 15.10.19 - 10:31

    Wenn man sich auf das Handling seiner Projekte unter AWS gewöhnt hat, könnte es aufgrund von Inkompatibilitäten ggfs. mit anderen Cloud-Diensten etwas sperriger werden, und die Anwender der Open-Source-Projekte landen dann irgendwann doch bei AWS ...

  2. Re: Nicht uneigennützige Umarmung?

    Autor: quassel 15.10.19 - 10:54

    Daum geht es ja zumeist bei kommerziellem Sponsoring in der Form, dass Ressourcen zur Verfügung gestellt werden. Das gleiche Muster fährt ja auch MS mit den Education-Aktionen.

  3. Re: Nicht uneigennützige Umarmung?

    Autor: Proctrap 15.10.19 - 11:26

    microsoft sponsort inzwischen die CI für Rust & das ist beim compiler gar nicht mal wenig

  4. Re: Nicht uneigennützige Umarmung?

    Autor: pythoneer 15.10.19 - 11:52

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn man sich auf das Handling seiner Projekte unter AWS gewöhnt hat,
    > könnte es aufgrund von Inkompatibilitäten ggfs. mit anderen Cloud-Diensten
    > etwas sperriger werden, und die Anwender der Open-Source-Projekte landen
    > dann irgendwann doch bei AWS ...

    Mir ist nicht ganz klar was du damit meinst. Ja die Umstellung auf verschiedene CI Dienste die Rust unterstützen war nicht ganz einfach für das Projekt. Ein Wechsel könnte wieder aufwendig werden und dazu führen, dass man den Wechsel eventuell nicht vollzieht (was auch immer die Gründe für diesen Wechsel wären).

    Ich sehe da aber keinen Zusammenhang zum "Anwender". Ich als Nutzer der Sprache haben doch gar keine Berührungspunkte mit AWS. Meine Anwendungen oder deren Deployment sind nicht von AWS abhängig und ich muss auch keine Konten bei Amazon erstellen etc. Es geht hier lediglich um die Infrastruktur für das Rust Projekt und nicht um Projekte die mit Rust erstellt werden. Wo der Rust Compiler compiliert wird, wo Dokumentationen gehostet werden oder wo das Rust Ökosystem/Libraries gegen neue Versionen des Compilers getestet werden ist mir als Benutzer doch völlig egal.

    Vielleicht habe ich denen Beitrag aber auch einfach nur falsch verstanden.

  5. Re: Nicht uneigennützige Umarmung?

    Autor: Trockenobst 15.10.19 - 13:58

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > etwas sperriger werden, und die Anwender der Open-Source-Projekte landen
    > dann irgendwann doch bei AWS ...

    Das stimmt schon. Andererseits sind die neuen Sprachen wie Rust, Julia communitygetrieben.
    Bei Java war Oracle dahinter, .net/C# mit Microsoft, bei Go ist es Google. Da kann man auf Businessebene schon das eine oder andere klären (eg. mit Geld und Verträgen). Bei Java hat man gesehen, das Oracle einfach supernervig ist und das Modell "Sprache hängt an einer Firma" sich eigentlich überlebt hat. Microsofts OpenSource Sturm nach vorne mit der .net Infrastruktur hat sehr viele Freunde gefunden.

    Bei freien Communities ist das eben viel schwieriger. Amazon investiert viel Geld in Produkte mit diesen Sprachen, also wollen sie sicher stellen das diese Projekte nicht alleine deswegen scheitern weil irgendwer "privat" keine Lust hat, ein paar 100 bis 1000 im Monat für Hosting zu zahlen.

    Einige Menge OpenSource Projekte scheitern irgendwann an dem ganzen Praxis-Überbau. Deswegen ist es richtig, das Microsoft (Github Ausbau) und Amazon, egal was man von den Firmen sonst hält, hier direkt einsteigen. Das Ubisoft Geld in Blender steckt ist nicht nur Eigennutz. Wenn man alle seine neuen Leute damit trainiert, will man auch direkt sicher sein, dass das Teil nicht schon daran scheitert, weil man die Stromrechnung für ein paar Server nicht bezahlen kann. OpenSSL war hier das Warnsignal an die Industrie.

  6. Re: Nicht uneigennützige Umarmung?

    Autor: Proctrap 15.10.19 - 15:00

    Microsoft investiert auch in Rust. Siehe [1] als "intro" und hier das ergebnis für einen aktuellen PR: [2] (man Beachte die Anzahl der Systeme)

    [1] https://internals.rust-lang.org/t/which-ci-platform-should-rust-use/9322/4?u=proc
    [2] https://dev.azure.com/rust-lang/rust/_build/results?buildId=10762

    ausgeloggt kein JS für golem = keine Seitenhüpfer

  7. Re: Nicht uneigennützige Umarmung?

    Autor: M.P. 15.10.19 - 15:30

    Es geht ja im Artikel nicht nur um Rust... das steht sogar erst an dritter Stelle.

    > Neben Java- und Cloud-Technik hebt Amazon dabei zunächst vor allem die Sprache Rust hervor.

    Und wenn man damit eine Saat legt, dass jedermann Cloud-Technik mit AWS gleichsetzt, wäre das Amazon sicherlich recht ...
    Zumindest werden dann Open-Source-Projekte im Cloudbereich erstmal gegen AWS entwickelt, weil man da einen gesponsorten Account hat ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. KION Group AG, Frankfurt am Main
  2. RIF Institut für Forschung und Transfer e.V., Dortmund
  3. heroal - Johann Henkenjohann GmbH & Co. KG, Verl
  4. BASF Services Europe GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€
  2. (-10%) 35,99€
  3. 2,79
  4. 14,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mercedes E-Econic Daimler elektrifiziert den Müllwagen
  2. Umweltprämie für Elektroautos Regierung verzögert Prüfung durch EU-Kommission
  3. Intransparente Preise Verbraucherschützer mahnen Ladenetzbetreiber New Motion ab

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

  1. Deutsche Industrie zu 5G: "Eine Lex China darf es nicht geben"
    Deutsche Industrie zu 5G
    "Eine Lex China darf es nicht geben"

    Ein Gesetz, das chinesische 5G-Ausrüster pauschal ausschließt, will die deutsche Industrie nicht. Auch in Großbritannien kommt es bald zur Entscheidung.

  2. Kernel: Linux 5.5 bringt Wireguard-Unterbau
    Kernel
    Linux 5.5 bringt Wireguard-Unterbau

    Die aktuelle Version 5.5 des Linux-Kernels bringt erste wichtige Arbeiten an Wireguard, verbessert das Cifs-Dateisystem für Samba-Shares und die Leistung einiger Komponenten.

  3. Temtem: Vom Kickstarter-Projekt zur Pokémon-Konkurrenz
    Temtem
    Vom Kickstarter-Projekt zur Pokémon-Konkurrenz

    Mit Temtem liefert das spanische Entwicklerstudio Crema Games den ersten Überraschungserfolg im PC-Spielejahr 2020 auf. Und das, obwohl es auf Kickstarter nur mäßig viel Geld sammeln konnte - und obwohl sich sogar die Community schon früh Sorgen wegen der Ähnlichkeit mit Pokémon machte.


  1. 17:19

  2. 16:55

  3. 16:23

  4. 16:07

  5. 15:15

  6. 15:00

  7. 14:11

  8. 13:43