Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Cloud Computing: Blitzeinschlag macht…

Versteh ich nicht..

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Versteh ich nicht..

    Autor: SoniX 08.08.11 - 12:27

    ...warum ein Blitzeinschlag soviele Probleme machen kann.

    Blitzschutz gibts ja nicht erst seit gestern und Backups auch nicht.

    Wenn ich denke bei meinem Nachbarn gegenüber würde der Blitz einschlagen, so würde mein Server weiterlaufen. Selbst wenn der Blitz in mein Haus einschlägt würde nichts geschehen. Das müsste schon ein Grossbrand sein um mein Haus in Mitleidenschaft zu ziehen....

    Was ist denn da nun genau passiert?
    Warum gabs Feuer im Rechenzentrum?
    Wie war die Absicherung?

    PS: Der Artikel wirft mehr Fragen auf als er beantwortet.
    Ich bin scheinbar auch blind, finde gerade keine Quellen im Artikel.

  2. Re: Versteh ich nicht..

    Autor: gaym0r 08.08.11 - 12:49

    > Wenn ich denke bei meinem Nachbarn gegenüber würde der Blitz einschlagen, so würde mein Server weiterlaufen.

    Warum?

  3. Re: Versteh ich nicht..

    Autor: SoniX 08.08.11 - 12:55

    Warum nicht?

    Da isn Überspannungsschutz davor und ne USV. Solange nicht die Netzwerkanbindung davon betroffen ist gibts da keine Probleme.

    Selbst wenn der Überspannungsschutz versagt und es meinen Server hochjagd brauche ich nur ein Kabel umstecken und die Daten sind mittels backup wieder verfügbar.

    Warum geht das bei mir zuhause, aber nicht bei einem grossen Rechenzentrum?
    Die sollten doch ganz andere, weit bessere Vorkehrungen getroffen haben um die Daten zu schützen.

  4. Re: Versteh ich nicht..

    Autor: zendar 08.08.11 - 13:10

    Ein Blitzeinschlag beim Nachbarn könnte ganz andere Probleme ergeben als dein Überspannungsschutz abfangen kann.

    Ein Blitzeinschlag ist gleichzeitig ein riesengroßer Magnet die sogar eine Festplatte komplett entmagnetisieren kann wenn es nah genug passiert. Beim Nachbarn könnte u.U. nah genug sein.

    (Auch in ein Blitzableiter bildet sich große Magnetfelder)

  5. Re: Versteh ich nicht..

    Autor: Lokster2k 08.08.11 - 13:15

    Zudem kann man so ne Hausstromversorgung doch nicht einfach mit ner Rechenzentrumsversorgung vergleichen...da läuft nen bisl mehr Saft...

    Wär ja fast so, als ob man sein Außenborder Mo-Bo mit nem Öltanker vergleichen würde^^

  6. Re: Versteh ich nicht..

    Autor: SoniX 08.08.11 - 13:56

    Ne kann man doch eh nicht.

    Die Versorgung des Rechenzentrums sollte sogar noch besser sein.

    Warum also der Brand, die Explosion und der Ausfall?
    Nur wegen eines Blietzeinschlages?

    Das was ich zuhause herumbastel kann doch nicht sicherer sein, als ein riesiges Rechenzentrum von Firmen die Milliarden scheffeln und worin wichtige Daten von abertausenden Kunden liegen.

    Verstehst du was ich meine? :-)

  7. Re: Versteh ich nicht..

    Autor: SoniX 08.08.11 - 13:58

    Das halte ich zwar für möglich, aber trotzdem für sehr unwahrscheinlich.

    Aber hier gingen ja nicht nur einfach Daten verloren, das ist in die Luft geflogen.

  8. Re: Versteh ich nicht..

    Autor: gaym0r 08.08.11 - 14:29

    "Die durch die Explosion verursachten großen Abweichungen wirkten sich auf das Phasenkontrollsystem aus, das die Notstromaggregate synchronisiert. Das führte bei einigen Notstromaggregaten zu Ausfällen. Die Generatoren müssen phasensynchron laufen, bevor sie in das Stromversorgungssystem eingebunden werden können, was manuell erfolgen musste."

    Hast du sowas zu Haus? Ist schonmal nebenan nen Blitz eingeschlagen bei dir?

    Und: Bei uns ist schonmal beim Nachbarn ein Blitz eingeschlagen und mehrere Haushalte haben Schaden davongetragen. Bei uns wars der Fernseher. Blitzableiter hilft da auch nichts mehr ;)

  9. Re: Versteh ich nicht..

    Autor: burzum 08.08.11 - 14:55

    SoniX schrieb:
    -------------------
    > Wenn ich denke bei meinem Nachbarn gegenüber würde der Blitz einschlagen,
    > so würde mein Server weiterlaufen. Selbst wenn der Blitz in mein Haus
    > einschlägt würde nichts geschehen. Das müsste schon ein Grossbrand sein um
    > mein Haus in Mitleidenschaft zu ziehen....

    Dein Haus ist aber kein Rechenzentrum bei dem die Absicherungen und Datenvolumen "ein klein wenig" größer ausfallen als bei Deiner Butze.

    Außerdem möchte ich Deine Absicherung sehen die Deine Hardware vor einem ordentlich Einschlag in eine Leitung schützt. Mit einer Steckdose mit Überspannungsschutzt ist es da nicht getan.

  10. Re: Versteh ich nicht..

    Autor: SoniX 08.08.11 - 15:00

    gaym0r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Die durch die Explosion verursachten großen Abweichungen wirkten sich auf
    > das Phasenkontrollsystem aus, das die Notstromaggregate synchronisiert. Das
    > führte bei einigen Notstromaggregaten zu Ausfällen. Die Generatoren müssen
    > phasensynchron laufen, bevor sie in das Stromversorgungssystem eingebunden
    > werden können, was manuell erfolgen musste."
    >
    > Hast du sowas zu Haus? Ist schonmal nebenan nen Blitz eingeschlagen bei
    > dir?

    Ne sowas hab ich nicht zuhause. Warum war denn eine Explosion?
    Normalerweise explodiert ja nicht gleich was bei nem Blitzeinschlag.

    Ne, so klapp noch nicht. In der Nebenstrasse nur. Da ist aber auch nichts geschehen.

    > Und: Bei uns ist schonmal beim Nachbarn ein Blitz eingeschlagen und mehrere
    > Haushalte haben Schaden davongetragen. Bei uns wars der Fernseher.
    > Blitzableiter hilft da auch nichts mehr ;)

    Vll hätte ein Überspannungsschutz geholfen. Blitzableiter hilft ja nur, wenn der Blitz dann auch bei dir einschlägt und leitet ihn ab.

    Wir in unserer Firma verkaufen Kabeldurchführungen, welche EMP/EMC bei Blitzeinschlägen sicher abhält. Sowas sollte in jedem Rechenzentrum verbaut sein.
    Überspannungsschutz sollte auch kein Fremdwort sein, wenn man soetwas auf die Beine stellt.

  11. Re: Versteh ich nicht..

    Autor: iBug 08.08.11 - 15:06

    Sag mal, was bezweckst Du eigentlich mit Deinen Beiträgen? Willst Du Dein Zuhause als Hosting-Zentrum andienen? Du kannst doch nicht ernsthaft glauben, dass Dir jemand diese Betroffenheitsfragen tatsächlich abnimmt.

    Unglaublich.

  12. Re: Versteh ich nicht..

    Autor: SoniX 08.08.11 - 16:06

    Ja unglaublich nicht wahr? ^^
    Das hat auch nichts mit Betroffenheit zu tun.

    Nachdem ich schon mehrfach gefragt habe, aber du scheinbar nicht verstehst worauf ich hinaus will, hier nochmal:

    Wie kann es sein, dass ein grosses Rechenzentrum wo wichtige Daten unter anderem von Amazon und Microsoft liegen wegen eines simplen Blitzeinschlages ausfällt, explodiert, was auch immer, wo doch jeder weiß wie man sich davor schützt?

    Blitze, Blitzschutz, Überspannungsschutz, Schutz vor EMP, USV, Notstromagregate etc gibts es schon seit vielen Jahrzehnten, sind einfach zu verbauen und günstig. Da gibt es keine Ausreden.

    Das mit meinem Zuhause war nur ein Beispiel als Vergleich.
    Ich habe Zuhase bei weitem nichts tolles stehen. Und gerade deshalb frage ich mich wie soetwas geschehen kann. Denn ich würde keine Daten verlieren auch wenn der Blitz einschlägt und der Strom ausfällt.....

  13. Re: Versteh ich nicht..

    Autor: katzenpisse 08.08.11 - 16:54

    Ein Blitzableiter schützt zwar vor Feuer, aber nicht vor Überspannungen. Die können nämlich weiterhin in deine Netz- und LAN-Kabel induziert werden.

  14. Re: Versteh ich nicht..

    Autor: SoniX 08.08.11 - 17:03

    Ja. Habe nie was anderes behauptet :-)

    Ein Blitzableiter versucht nur den Blitz um das Haus herum in den Boden abzuleiten. Um wie du richtig sagtest Brände zu verhindern.

    Gegen Überspannung nimmt man dann einen Überspannungsschutz. Für den Heimgebrauch kosten die Teile keine 10 Euro mehr.

  15. Re: Versteh ich nicht..

    Autor: der_wahre_hannes 09.08.11 - 12:25

    SoniX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gegen Überspannung nimmt man dann einen Überspannungsschutz. Für den
    > Heimgebrauch kosten die Teile keine 10 Euro mehr.

    Also mehr als "LOL" fällt mir dazu echt nicht mehr ein. Ein popeliger Überspannungsschutz für 10 Tacken wird dir bei einem Blitzeinschlag eher wenig bringen. Der Blitz knallt da durch, ohne auch nur mit der imaginären Wimper zu zucken.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.08.11 12:27 durch der_wahre_hannes.

  16. Re: Versteh ich nicht..

    Autor: SoniX 09.08.11 - 12:55

    Es wird so beworben und so verkauft.

    Wie auch immer. Diese popeligen Heimdinger sind ja nicht zu vergleichen mit den Sachen die sie in einem Rechenzentrum einsetzen sollten.

  17. Re: Versteh ich nicht..

    Autor: Lokster2k 09.08.11 - 13:54

    Und wenn man sich den Artikel zu Überspannungsschutz bei Wikipedia anschaut, ist es mit einem einfachen Blitzableiter auch nicht getan, sondern es müssen sämtliche metallenen Komponenten eines Hauses geerdet und durch Gegenpotenziale abgesichert sein...verstehe den Artikel allerdings auch nicht ganz, da der Elektrikfachjargon nicht grade intuitiv zu verstehen ist...

    Zumindest wird ersichtlich, dass eine professionele Absicherung eine Menge Geld kostet und eigentlich nur in einem speziell darauf ausgerichteten Neuba zu realisieren ist.
    Da das kapitalistische System jedoch auf möglichst niedrige Investition bei möglichst hohem Gewinn abzielt, ist es absolut legitim, wie Amazon da arbeitet.

    Das Problem liegt nicht in der Firma, sondern im System nach dem sich alles ausrichtet...

    Ein voll abgesichertes Rechenzentrum arbeitet dahergehend ineffizient, da die Profitmarge ohne die Absicherung höher sein könnte...

    Wem das als Kunde auf den Sack geht, der sollte nicht über die Firma jammern, sondern zusehen, dass er in Richtung eines Systemwechsels arbeitet, das primär Kundenzufriedenheit und Qualität als oberste Maxime hat und nicht maximalen Profit...

    ********************************
    Consumocalypse Now!

  18. Re: Versteh ich nicht..

    Autor: SoniX 09.08.11 - 14:12

    Wir in unserer Firma verkaufen Kabeldurchführungen. Und da gibt es spezielle Typen, welche so einen Schutz realisieren. Nennt sich EMP/EMC Schutz. Da wird von jedem eingeleiteten Kabel die Schirmung mit Erde verbunden. Kostet natürlich etwas, aber sollte im Vergleich zu den Kosten eines ganzen Rechenzentrums nichtmal im Promillebereich liegen. Ein paar Tausender muss man natürlich trotzdem locker machen ohne zu wissen ob der Bedarfsfall je eintritt. Ich merke es selbst immer wieder wie schwer es ist unseren Kunden zu erklären, dass die bessere Lösung doch etwas mehr kostet. Aber der denkt sich "Ein paar tausender nur um Kabel einzuführen? Das ist zuviel. Ich nehme die günstigere Variante.".

  19. musst du auch nicht

    Autor: bongj 09.08.11 - 15:56

    Ein anderer Vergleich, um dir den Unterschied zwischen deinem Homeoffice und einem Datacenter zu verdeutlichen:

    Bei mir zuhause dauert ein Reboot des Netzwerkes und/oder PCs kaum 60 Sekunden.

    Bei uns in der Firma (auch ein RZ) kann es vorkommen, dass bei einem Serverabsturz ein dutzend Personen locker mehrere Stunden damit beschäftigt sind, um alles wieder hochzufahren und die Systeme wieder bereit zu stellen. Und dies nicht weil alle unqualifiziert sind und nur die billigsten Komponenten eingesetzt werden, sondern weil die Komplexität eines solchen Systems um den Faktor 100 oder 1000 grösser ist.

    Da müssen x-Komponenten (Hardware, Datenbanken, Applikationen) in der richtigen Reihenfolge gestoppt/gestartet werden, es gibt enorm viele Abhängigkeiten unter den Komponenten/Systemen. Undefinierte Zustände einzelner Komponenten können unvorhergesehene Kettenreaktionen auslösen, Automatische Schutzmechanismen können aus dem Ruder laufen (Stichwort Rollback und Tablespace) etc. Da wird leider aus einer Kleinigkeit schnell mal eine kleiner Katastrophe...

    => Du siehst, das ist schlicht nicht zu vergleichen - und so wird es wohl auch beim Amazon RZ sein.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, Berlin, München
  2. Advantest, Böblingen
  3. PAUL HARTMANN AG, Heidenheim an der Brenz
  4. Duisburger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft mbH, Duisburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Tropico 6 für 24,99€, PSN Card 10€ für 9,49€, PSN Card 20€ für 18,99€)
  2. (u. a. Switch-Spiele: Daemon X Machina für 49,99€, The Legend of Zelda: Link's Awakening; PS4...
  3. GRATIS im Ubisoft-Sale
  4. 329,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
    Google Maps
    Karten brauchen Menschen statt Maschinen

    Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
    Von Sebastian Grüner

    1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
    2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
    3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
    Schienenverkehr
    Die Bahn hat wieder eine Vision

    Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
    Eine Analyse von Caspar Schwietering

    1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
    2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
    3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

    1. Google: Android Q heißt einfach Android 10
      Google
      Android Q heißt einfach Android 10

      Schluss mit den Süßigkeiten: Google bricht mit der zehn Jahre alten Tradition, seine Android-Versionen nach Naschwaren zu benennen. Aus Android Q wird dementsprechend einfach Android 10, dessen finaler Release in den kommenden Wochen erscheinen soll.

    2. Keine Gigafactory: Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen
      Keine Gigafactory
      Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen

      Der Elektroautohersteller Tesla erwägt den Bau einer Fabrik in Niedersachsen. Eine Giga-Fabrik für Akkuzellen und Batterien ist allerdings nicht geplant.

    3. Auftragshersteller: Vietnam kann China nicht ersetzen
      Auftragshersteller
      Vietnam kann China nicht ersetzen

      US-Konzerne scheitern im Handelskrieg bei dem Versuch, die Fertigung von China nach Vietnam zu verlagern. Komplexe elektronische Komponenten, wie sie etwa Foxconn in China fertigt, sind dort nicht zu erhalten


    1. 17:10

    2. 16:32

    3. 15:47

    4. 15:23

    5. 14:39

    6. 14:12

    7. 13:45

    8. 13:17