1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Cloud: Dropbox fährt Linux-Support…

Was geht bitte ein Anwendungsprogramm das Filesystem an, auf dem es läuft?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was geht bitte ein Anwendungsprogramm das Filesystem an, auf dem es läuft?

    Autor: dobrowolsk 15.08.18 - 12:46

    Kann mir das einer erklären? Sowas wird doch vom OS größtenteils wegabstrahiert?!

  2. Re: Was geht bitte ein Anwendungsprogramm das Filesystem an, auf dem es läuft?

    Autor: Schattenwerk 15.08.18 - 13:11

    Artikel hast du nicht gelesen oder? Wenn das Programm Funktionen eines speziellen Datei-Systems voraussetzt, dann befindest du dich in einer solchen Situation.

  3. Re: Was geht bitte ein Anwendungsprogramm das Filesystem an, auf dem es läuft?

    Autor: Mechwarrior 15.08.18 - 13:11

    Das da:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Alternativer_Datenstrom
    geht z.B. mit NTFS, nicht aber mit FATxx. Die ADS z.B. kannst Du auch wie in den Beispielen gezeigt mit normalen Anwendungen nutzen.

  4. Re: Was geht bitte ein Anwendungsprogramm das Filesystem an, auf dem es läuft?

    Autor: tsx-11 15.08.18 - 13:25

    dobrowolsk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kann mir das einer erklären? Sowas wird doch vom OS größtenteils
    > wegabstrahiert?!

    Ja. Wenn man xattrs braucht, dann checkt man einfach ob diese zur Verfügung stehen.

    Was Dropbox da gemacht hat, ist wohl schlicht und einfach ein Fall von Inkompetenz der Programmierer. Deren Anwendung hat bestimmte Anforderungen. Anstatt auf diese zu testen, wird halt was anderes getestet, weil die Programmierer keinen Plan haben. So was habe ich schon so oft gesehen.

    Dazu passen auch die Fälle in Dropbox Forum, wo selbst ein einfaches, unverschlüsseltes ext4 als unsupportet von der Applikation erkannt wurde.

  5. Re: Was geht bitte ein Anwendungsprogramm das Filesystem an, auf dem es läuft?

    Autor: Popkornium18 15.08.18 - 13:37

    Schattenwerk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Artikel hast du nicht gelesen oder? Wenn das Programm Funktionen eines
    > speziellen Datei-Systems voraussetzt, dann befindest du dich in einer
    > solchen Situation.

    Nur das fast jedes Linux Dateisystem die als Grund angeführte Funktion unterstützt.

    > In Linux, the ext2, ext3, ext4, JFS, Squashfs, Yaffs2, ReiserFS, Reiser4, XFS,
    > Btrfs, OrangeFS, Lustre, OCFS2 1.6 and F2FS filesystems support extended
    > attributes (abbreviated xattr) when enabled in the kernel configuration.

    Quelle: [en.wikipedia.org]

    Daher denke ich auch das es sich nur um eine Ausrede handelt um Kosten einzusparen.

    "Wer die Freiheit aufgibt, um Sicherheit zu gewinnen, wird am Ende beides verlieren."
    Benjamin Franklin



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.08.18 13:39 durch Popkornium18.

  6. Re: Was geht bitte ein Anwendungsprogramm das Filesystem an, auf dem es läuft?

    Autor: lear 15.08.18 - 21:33

    Die xattr Begründung macht genau Null Sinn; es scheint darum zu gehen, daß Dropbox sich auf eine statische f_fsid verläßt. Die ID ist im Gegensatz zur UUID (das Dateisystem hat neben der Partition auch eine, "sudo blkid") aber nicht zwingend statisch und insbes. nicht bei XFS. In der Folge hat man offensichtlich entschieden sich auf das Dateisystem zu beschränken, auf dem man selber strickt.

    https://www.reddit.com/r/linux/comments/966xt0/linux_dropbox_client_will_stop_syncing_on_any/e3yx2gs/

    nB: ExtFS leitet die ID aus der UUID ab, daß ist aber ein belangloses Implementierungsdetail und keineswegs in Stein gemeißelt. Die ID ist auf den mount beschränkt und darf sich bei jedem re-mount beliebig ändern.

    Sofern das zutrifft, sollte sowieso niemand dropbox benutzen…

  7. Re: Was geht bitte ein Anwendungsprogramm das Filesystem an, auf dem es läuft?

    Autor: a user 16.08.18 - 10:01

    Popkornium18 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schattenwerk schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Artikel hast du nicht gelesen oder? Wenn das Programm Funktionen eines
    > > speziellen Datei-Systems voraussetzt, dann befindest du dich in einer
    > > solchen Situation.
    >
    > Nur das fast jedes Linux Dateisystem die als Grund angeführte Funktion
    > unterstützt.
    >
    > > In Linux, the ext2, ext3, ext4, JFS, Squashfs, Yaffs2, ReiserFS, Reiser4,
    > XFS,
    > > Btrfs, OrangeFS, Lustre, OCFS2 1.6 and F2FS filesystems support extended
    > > attributes (abbreviated xattr) when enabled in the kernel configuration.
    >
    > Quelle: en.wikipedia.org
    >
    > Daher denke ich auch das es sich nur um eine Ausrede handelt um Kosten
    > einzusparen.
    Welche Kosten? Da diese Funktion von fast jedem Dateisystem unter Linux genau gleich utnerstützt wird, gibt es keinen Mehraufwand und damit auch keine extra Kosten.

    Es bedarf keiner speziellen Implmentierung von Dropbox für btrfs oder ext4 etc.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Nürnberg
  2. Erzbistum Paderborn, Hardehausen bei Warburg
  3. GEWOBAG Wohnungsbau-Aktiengesellschaft Berlin, Berlin
  4. LÖWEN ENTERTAINMENT GmbH, Rellingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 315€ + Versand oder kostenlose Marktabholung
  2. 239€ (Bestpreis!)
  3. (aktuell u. a. DeepCool RF120 3er-Pack für 24,99€ + Versand)
  4. 48,50€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    1. IT: Für Berlins Windows-10-Umstellung wird es immer enger
      IT
      Für Berlins Windows-10-Umstellung wird es immer enger

      Das Betriebssystem Windows 7 ist ein Auslaufmodell: Im Januar 2020 beendet Microsoft den kostenlosen Support, dann drohen Sicherheitslücken. Doch in der Berliner Verwaltung warten noch Tausende Rechner auf ein Upgrade - 30.000 müssen wegen eines Fehlers zudem neu bespielt werden.

    2. Messenger: Blackberry gewinnt Patentstreit gegen Facebook
      Messenger
      Blackberry gewinnt Patentstreit gegen Facebook

      Theoretisch könnte Blackberry dafür sorgen, dass die Apps von Whatsapp, Facebook und Instagram in Deutschland vom Markt genommen werden, weil sie gegen gültige Patente verstoßen. Facebook hat bereits Updates vorbereitet.

    3. Glasfaserausbau in Region Stuttgart: 20.000 Haushalte bekommen FTTH
      Glasfaserausbau in Region Stuttgart
      20.000 Haushalte bekommen FTTH

      Innerhalb von sechs Monaten ist in der Region Stuttgart viel passiert beim FTTH-Ausbau. Am Freitag wurden in Stuttgart erste Ergebnisse präsentiert.


    1. 13:02

    2. 22:22

    3. 18:19

    4. 16:34

    5. 15:53

    6. 15:29

    7. 14:38

    8. 14:06