1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Cloud: Dropbox fährt Linux-Support…

Wieso wird sowas noch belohnt?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wieso wird sowas noch belohnt?

    Autor: club-mate 15.08.18 - 10:22

    Ich verstehe manchmal die User nicht die solche Unternehmen auch noch Belohnen durch weitere Nutzung des Dienstes.

    Dropbox hats verhauen, ich würde keinen Cent mehr diesem Unternehmen zuschieben. Wenn sich irgendein Dienst so eine kacke erlaubt den ich nutze fliegt er von der Platte und fertig.

    Auch im Unternehmen sehe ich das so. Update solange hinauszögern bis eine alternative ausgearbeitet wurde, in der Zwischenzeit alles daran setzten die Firma nicht länger zu supporten.

    So eine Produktpolitik gehört im Keim erstickt und nicht weiter supported mit möglichen Workarounds!

  2. Re: Wieso wird sowas noch belohnt?

    Autor: Schattenwerk 15.08.18 - 10:57

    club-mate schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dropbox hats verhauen, ich würde keinen Cent mehr diesem Unternehmen
    > zuschieben.

    Ich habe in meiner ganzen Dropbox-Zeit noch nie einen Cent dafür ausgegeben.

  3. Re: Wieso wird sowas noch belohnt?

    Autor: club-mate 15.08.18 - 11:11

    Schattenwerk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > club-mate schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Dropbox hats verhauen, ich würde keinen Cent mehr diesem Unternehmen
    > > zuschieben.
    >
    > Ich habe in meiner ganzen Dropbox-Zeit noch nie einen Cent dafür
    > ausgegeben.

    Durch die Nutzung des Dienstes ist wird das Unternehmen ja auch in gewisser weise belohnt für ihr handeln. Siehe meinen ersten Satz.
    Du unterstützt so eine absolut dämliche Produktpolitik eben und bist mit daran schuld das es sowas gibt.

  4. Re: Wieso wird sowas noch belohnt?

    Autor: eidolon 15.08.18 - 13:09

    Mit ideellen Dingen wie "Produktpolitik unterstützen" bekommt Dropbox aber kein Geld. Jeder kostenlose Nutzer generiert ja eher Kosten für die.

    Was wäre denn deine Alternative zu Dropbox?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.08.18 13:10 durch eidolon.

  5. Re: Wieso wird sowas noch belohnt?

    Autor: the_second 15.08.18 - 13:13

    https://nextcloud.com/providers/

  6. Re: Wieso wird sowas noch belohnt?

    Autor: eidolon 15.08.18 - 14:02

    Und bei Nextcloud muss ich mich einfach nur registrieren und fertig, so wie bei Dropbox?

  7. Re: Wieso wird sowas noch belohnt?

    Autor: Anonymer Nutzer 15.08.18 - 17:58

    ihr geld bekommen diese konstrukte durch ihre verbreitung, nutzt du es, erzählst davon anderen und die probieren es auch, dann erhöhst du damit dessen verbreitung.

  8. Re: Wieso wird sowas noch belohnt?

    Autor: eidolon 16.08.18 - 09:55

    Ich kenne ne Menge Leute, die Dropbox nutzen. Aber kein einziger davon bezahlt dafür. Und diese Leute generieren eben Kosten, keine Einnahmen. Dropbox ist schon lange weltbekannt, die brauchen keine Mundpropaganda mehr.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Berlin, Düsseldorf
  2. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel
  3. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  4. ZfP Südwürttemberg, Bad Schussenried

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. DeepCool RF120 3er-Pack für 24,99€ + Versand)
  2. 48,50€
  3. 149€ + Versand (Vergleichspreis 199€ + Versand)
  4. mit Gutschein: NBBASUSNETZ


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    1. K-ZE: Elektro-Dacia soll 15.000 Euro kosten
      K-ZE
      Elektro-Dacia soll 15.000 Euro kosten

      Renault will den eigentlich nur für den chinesischen Markt gedachten Elektro-Mini-SUV K-ZE über seine Marke Dacia auch nach Europa bringen. Es könnte das günstigste vollwertige Elektroauto auf dem deutschen Markt werden.

    2. China: Yibin nimmt fahrer- und schienenlose Straßenbahn in Betrieb
      China
      Yibin nimmt fahrer- und schienenlose Straßenbahn in Betrieb

      In der chinesischen Großstadt Yibin fährt künftig eine Straßenbahn ohne Schienen: Auf Gummireifen folgt die Bahn einer Spur auf der Straße und kann bis zu 300 Personen befördern. Die Bahn ist auch autonom ohne Fahrer einsetzbar.

    3. IT: Für Berlins Windows-10-Umstellung wird es immer enger
      IT
      Für Berlins Windows-10-Umstellung wird es immer enger

      Das Betriebssystem Windows 7 ist ein Auslaufmodell: Im Januar 2020 beendet Microsoft den kostenlosen Support, dann drohen Sicherheitslücken. Doch in der Berliner Verwaltung warten noch Tausende Rechner auf ein Upgrade - 30.000 müssen wegen eines Fehlers zudem neu bespielt werden.


    1. 14:26

    2. 13:27

    3. 13:02

    4. 22:22

    5. 18:19

    6. 16:34

    7. 15:53

    8. 15:29