Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Cloud Hosting bei Host Europe

Da muss man wissen wie viel Hardware man braucht

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Da muss man wissen wie viel Hardware man braucht

    Autor: Siga9876 25.09.09 - 16:56

    Das hier klingt nach: Ihr stellt/kriegt gestellt ein paar HW-Server nur für Euch und da läuft unsere Cloud-Umgebung wo ihr vms laufen lassen könnt.

    Es ist klar, das sowas auch sinn macht weil man nicht mehr nach virtuellen maschinen abkassiert wird.

    Aber "besseres" Cloud-Computing ist, wenn man zwischen 0(nur Daten Speichern) und "vielen" Maschinen dynamisch beliebige Größen annehmen kann.

    Webseite vom Osterhasen oder Weihnachtsmann oder BigBrother oder DSDSD, und EU-Wahl oder Bundestagswahl.de usw. haben starke Nutzerschwankungen im Jahresverlauf.
    Da wäre Cloud-Computing (evtl mit einem einzigen statischen Server als Frontend zum verteilen) schlauer.
    Die Preise (google, amazon) sind wohl fair. Speziell weil man sich den rest des Jahres die Server-Kosten spart.

    Für webseite mit 5 Besuchern pro Woche die mit einem 10Gigabyte/Monat oder unlimited-Paket überfordert/unausgelastet sind, ist es natürlich nichts.

  2. Re: Da muss man wissen wie viel Hardware man braucht

    Autor: Grinskeks 25.09.09 - 17:10

    Man muss immer wissen, wie viel Hardware man braucht. Daher sehe ich den von meinem Vorredner besprochenen Nachteil als Vorteil an.

    Wenn man weiß, wann welches Projekt hoch ausgelastet ist, kann man sich daraus einen Plan erstellen. Auf Basis dieses Plans kann ich mir verschiedene Ressourcenpools erzeugen und diese dynamisch verteilen.

    Ein Nachteil wäre es, wenn ich für meine Projekte jeweils einen Server bräuchte.

    Die Flexibilität steigt und die Auslastung der Hardware kann durch die Virtualisierung optimiert werden. Dazu kommt die Möglichkeit einer dynamischen Anpassung. Ist früher ein Projekt stagniert, konnte man sich überlegen, auf einen kleineren Server umzuziehen. Ging es wieder aufwärts, musste man wieder zurückziehen etc.
    Heute passe ich mir das zur Laufzeit dynamisch ab und kann auf alle Gegebenheiten reagieren.

  3. Re: Da muss man wissen wie viel Hardware man braucht

    Autor: Siga9876 25.09.09 - 17:53

    Das Angebot von Host Europe hat sicher auch gute Einsatzzwecke, speziell das man nicht pro VM abkassiert wird, aber man muss trotzdem vorher wissen, wie viel Hardware man braucht.
    Vielleicht kann man auch leere Server flexibel dazubuchen bzw. zurückgeben.

    Bei Cloud wie bei google und amazon kann ich auch monatelang quasi 0 Rechenleistung und nur Speicher buchen (bei Amazon zumindest) bzw. automatisch belegen wenns gebraucht wird.

    Und meine Beispiele (Weihnachtsmann, Osterhase, Bundestagswahl,...) zeigen auch auf, das dynamische Buchung für SEHR SCHWANKENDE Nachfrage angenehm ist.

  4. Re: Da muss man wissen wie viel Hardware man braucht

    Autor: saukrass 25.09.09 - 22:58

    das war der ERSTE text von Siga den ich hier lese der ansatzweise in normaler sprache und größtenteils verständlich geschrieben war. so ganz ohne lsd-flashback-artige verschachtelungen und wirre aussagen.

    ich bin begeistert und erschüttert zugleich.

  5. Re: Da muss man wissen wie viel Hardware man braucht

    Autor: Siga9876 26.09.09 - 01:30

    Nicht ich werde schlechter/besser sondern Du wirst besser.

    Die Sätze sind hier auch recht lang usw.
    Kann es sein, das Du hier mit den Keywords (google-Cloud, amazon-Cloud, VM,...) einfach mehr anfangen kannst als bei meinen anderen Texten.
    Dann siehst Du, das ich Köder/Ideen-Fetzen für Leute hinwerfe, die mit dem Thema etwas anzufangen wissen. Keine fertigen Hausarbeiten für Schüler und Lehrer die vorher/nachher nie wieder etwas mit dem Thema zu tun haben und daher eine umfangreiche Einleitung/Erklärungskontext kriegen.

    PS: Ich habe vorhin auf Opera10+deutsches Wörterbuch geupped. Aber das hier ist das zweite Posting damit. Frühere Texte waren nicht tippfehler-befreiter. Neuere hingegen schon um die roten Schlangen weg zu kriegen. Dafür muss ich leider auf Worte wie "sowas" verzichten. Andere lasse ich mir nicht nehmen ("geupped" 2 Sätze vorher beispielsweise).

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. LOTTO Hessen GmbH, Wiesbaden
  3. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  4. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. The Legend of Zelda, Super Smash Bros. Ultimate)
  2. 9,90€ (Release am 22. Juli)
  3. 9,99€ (Release am 24. Juni)
  4. (u. a. Anno 1800, Thor)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln
  2. Waymo One Lyft vermittelt Waymos autonome Taxis
  3. OPA, Mems und MMT Wer baut den ersten Super-Lidar?

Azure Speech Service: Microsofts Demos entstehen im fensterlosen Nerd-Keller
Azure Speech Service
Microsofts Demos entstehen im fensterlosen Nerd-Keller

Build 2019 Moderne Architektur, große Fenster, ein Zen-Garten: Microsofts Campus wirkt außen modern und aufgeräumt. Präsentationen entstehen trotzdem in einem fensterlosen Raum, in dem sich Hardware und Werkzeug stapeln. Microsoft zeigt dort auch eine ungeskriptete Version seiner Spracherkennungssoftware.
Von Oliver Nickel

  1. Beta Writer Algorithmus schreibt wissenschaftliches Buch
  2. Google Neuer KI-Rat soll Googles ethische Richtlinien umsetzen
  3. Affectiva KI erkennt die Gefühle von Autofahrern

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

  1. Tesla: Elon Musk muss trotz neuer Finanzierung weiter sparen
    Tesla
    Elon Musk muss trotz neuer Finanzierung weiter sparen

    Die jüngst eingeheimste Finanzierung von 2,7 Milliarden US-Dollar gibt Tesla nur weitere zehn Monate, um die Gewinnschwelle zu überschreiten. Entsprechend nervös dürfte Firmenchef Elon Musk sein, der weiter auf der Suche nach Einsparungspotenzial bei seinem Unternehmen ist.

  2. Tracking: Google zeichnet Einkäufe mittels Gmail auf
    Tracking
    Google zeichnet Einkäufe mittels Gmail auf

    Auf einer Käufe-Seite listet Google Einkäufe von Nutzern auf, auch wenn diese nicht über das Unternehmen selbst erfolgt sind - mithilfe von Rechnungen, die sich teilweise im Archiv des Gmail-Postfachs befinden. In unserem Fall sind das Hunderte Bestellungen, die bis 2012 zurückreichen.

  3. Sicherheit: Bundeswehr bekommt neue Smartphones ohne Internetzugang
    Sicherheit
    Bundeswehr bekommt neue Smartphones ohne Internetzugang

    In den vergangenen Monaten wurden in den Truppen der deutschen Bundeswehr neue Smartphones verteilt - viel mehr als die vormals genutzten Handys können die Geräte momentan aber noch nicht: Aus Sicherheitsgründen ist die Internetverbindung deaktiviert.


  1. 14:56

  2. 13:54

  3. 12:41

  4. 16:15

  5. 15:45

  6. 15:12

  7. 14:21

  8. 13:52