Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Cloud Hosting bei Host Europe

Da muss man wissen wie viel Hardware man braucht

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Da muss man wissen wie viel Hardware man braucht

    Autor: Siga9876 25.09.09 - 16:56

    Das hier klingt nach: Ihr stellt/kriegt gestellt ein paar HW-Server nur für Euch und da läuft unsere Cloud-Umgebung wo ihr vms laufen lassen könnt.

    Es ist klar, das sowas auch sinn macht weil man nicht mehr nach virtuellen maschinen abkassiert wird.

    Aber "besseres" Cloud-Computing ist, wenn man zwischen 0(nur Daten Speichern) und "vielen" Maschinen dynamisch beliebige Größen annehmen kann.

    Webseite vom Osterhasen oder Weihnachtsmann oder BigBrother oder DSDSD, und EU-Wahl oder Bundestagswahl.de usw. haben starke Nutzerschwankungen im Jahresverlauf.
    Da wäre Cloud-Computing (evtl mit einem einzigen statischen Server als Frontend zum verteilen) schlauer.
    Die Preise (google, amazon) sind wohl fair. Speziell weil man sich den rest des Jahres die Server-Kosten spart.

    Für webseite mit 5 Besuchern pro Woche die mit einem 10Gigabyte/Monat oder unlimited-Paket überfordert/unausgelastet sind, ist es natürlich nichts.

  2. Re: Da muss man wissen wie viel Hardware man braucht

    Autor: Grinskeks 25.09.09 - 17:10

    Man muss immer wissen, wie viel Hardware man braucht. Daher sehe ich den von meinem Vorredner besprochenen Nachteil als Vorteil an.

    Wenn man weiß, wann welches Projekt hoch ausgelastet ist, kann man sich daraus einen Plan erstellen. Auf Basis dieses Plans kann ich mir verschiedene Ressourcenpools erzeugen und diese dynamisch verteilen.

    Ein Nachteil wäre es, wenn ich für meine Projekte jeweils einen Server bräuchte.

    Die Flexibilität steigt und die Auslastung der Hardware kann durch die Virtualisierung optimiert werden. Dazu kommt die Möglichkeit einer dynamischen Anpassung. Ist früher ein Projekt stagniert, konnte man sich überlegen, auf einen kleineren Server umzuziehen. Ging es wieder aufwärts, musste man wieder zurückziehen etc.
    Heute passe ich mir das zur Laufzeit dynamisch ab und kann auf alle Gegebenheiten reagieren.

  3. Re: Da muss man wissen wie viel Hardware man braucht

    Autor: Siga9876 25.09.09 - 17:53

    Das Angebot von Host Europe hat sicher auch gute Einsatzzwecke, speziell das man nicht pro VM abkassiert wird, aber man muss trotzdem vorher wissen, wie viel Hardware man braucht.
    Vielleicht kann man auch leere Server flexibel dazubuchen bzw. zurückgeben.

    Bei Cloud wie bei google und amazon kann ich auch monatelang quasi 0 Rechenleistung und nur Speicher buchen (bei Amazon zumindest) bzw. automatisch belegen wenns gebraucht wird.

    Und meine Beispiele (Weihnachtsmann, Osterhase, Bundestagswahl,...) zeigen auch auf, das dynamische Buchung für SEHR SCHWANKENDE Nachfrage angenehm ist.

  4. Re: Da muss man wissen wie viel Hardware man braucht

    Autor: saukrass 25.09.09 - 22:58

    das war der ERSTE text von Siga den ich hier lese der ansatzweise in normaler sprache und größtenteils verständlich geschrieben war. so ganz ohne lsd-flashback-artige verschachtelungen und wirre aussagen.

    ich bin begeistert und erschüttert zugleich.

  5. Re: Da muss man wissen wie viel Hardware man braucht

    Autor: Siga9876 26.09.09 - 01:30

    Nicht ich werde schlechter/besser sondern Du wirst besser.

    Die Sätze sind hier auch recht lang usw.
    Kann es sein, das Du hier mit den Keywords (google-Cloud, amazon-Cloud, VM,...) einfach mehr anfangen kannst als bei meinen anderen Texten.
    Dann siehst Du, das ich Köder/Ideen-Fetzen für Leute hinwerfe, die mit dem Thema etwas anzufangen wissen. Keine fertigen Hausarbeiten für Schüler und Lehrer die vorher/nachher nie wieder etwas mit dem Thema zu tun haben und daher eine umfangreiche Einleitung/Erklärungskontext kriegen.

    PS: Ich habe vorhin auf Opera10+deutsches Wörterbuch geupped. Aber das hier ist das zweite Posting damit. Frühere Texte waren nicht tippfehler-befreiter. Neuere hingegen schon um die roten Schlangen weg zu kriegen. Dafür muss ich leider auf Worte wie "sowas" verzichten. Andere lasse ich mir nicht nehmen ("geupped" 2 Sätze vorher beispielsweise).

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AOK - Die Gesundheitskasse in Hessen, Eschborn bei Frankfurt am Main
  2. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler
  3. Modis GmbH, Berlin
  4. BWI GmbH, bundesweit

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 69,90€ (Bestpreis!)
  2. 279,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

  1. H2.City Gold: Caetanobus stellt Brennstoffzellenbus mit Toyota-Technik vor
    H2.City Gold
    Caetanobus stellt Brennstoffzellenbus mit Toyota-Technik vor

    Damit die Luft in Städten besser wird, sollen Busse sauberer werden. Ein neuer Bus aus Portugal mit Brennstoffzellenantrieb emititiert als Abgas nur Wasserdampf.

  2. Ceconomy: Offene Führungskrise bei Media Markt und Saturn
    Ceconomy
    Offene Führungskrise bei Media Markt und Saturn

    Die Diskussion um die mögliche Absetzung von Ceconomy-Chef Jörn Werner sollte eigentlich noch nicht öffentlich werden. Jetzt wissen es alle, und es gibt keinen Nachfolger.

  3. Polizei: Hunde, die nach Datenspeichern schnüffeln
    Polizei
    Hunde, die nach Datenspeichern schnüffeln

    Spürhunde können neben Sprengstoff und Drogen auch Datenspeicher oder Smartphones erschnüffeln. Die Polizei in Nordrhein-Westfalen hat kürzlich ihre frisch ausgebildeten Speicherschnüffler vorgestellt.


  1. 18:18

  2. 18:00

  3. 17:26

  4. 17:07

  5. 16:42

  6. 16:17

  7. 15:56

  8. 15:29