1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Computacenter: So gewinnt ein…

Gibt es hier auch weibliche Leser?

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gibt es hier auch weibliche Leser?

    Autor: Anonymer Nutzer 14.08.18 - 17:52

    Könnt ihr eure Sicht der Dinge mal schildern?

  2. Re: Gibt es hier auch weibliche Leser?

    Autor: artavenue 15.08.18 - 01:05

    Guck dir die Sexistischen Kommentare an - wie im echten Leben sagen die meisten Frauen dazu vermutlich einfach nichts. Es ist auch irgendwie traurig wenn man im "echten" Leben kleine Einblicke in die Sicht der Frauen bekommt, wie ihnen gesagt wird sie hätten keine Nachteile, da wäre kein Sexismus und dann 10 min später mehrere sexistische Dinge passieren. oft genug selbst gesehen. Vieles geht auch nach dem "reicht man den kleinen Finger, nimmt man gleich die ganze Hand". Das fing schon mit Kaffee kochen an! Frauen werden als Chefin im meeting zuletzt begrüßt, der Praktikant zuerst. Ältere Typen kommentieren den Körper meiner Kollegin, Chefs verabreden sich mit attraktiven Kolleginnen und erzählen ihnen von ihrem traurigen Sexleben ... Dinge die mir als Mann jetzt eher weniger passieren.

  3. Re: Gibt es hier auch weibliche Leser?

    Autor: next_try 15.08.18 - 10:38

    ...ja, die gibt es.

    Was genau möchtest Du wissen?
    Ob es wirklich Frauen in der IT gibt? Was das für Frauen sind? Warum die das machen? Ob die gut sind? Ob sie sich diskriminiert fühlen? Ob sie diskriminiert werden? Ob es schwer ist, in einem (technischen) IT Job von den männlichen Kollegen anerkannt zu werden?

    Ich antworte gern :-)

  4. Re: Gibt es hier auch weibliche Leser?

    Autor: Umaru 15.08.18 - 11:01

    artavenue schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Frauen werden als Chefin im meeting zuletzt begrüßt, der Praktikant
    > zuerst. Ältere Typen kommentieren den Körper meiner Kollegin, Chefs
    > verabreden sich mit attraktiven Kolleginnen und erzählen ihnen von ihrem
    > traurigen Sexleben ... Dinge die mir als Mann jetzt eher weniger passieren.

    Frauen sind natürlich enthaltsame Elfenwesen, die niemals über einen Körper richten oder über Sex reden würden. Ich glaube, die Menschheit kann langsam abgeschaltet werden, Sex ist einfach zu altmodisch für uns.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.08.18 11:02 durch Umaru.

  5. Re: Gibt es hier auch weibliche Leser?

    Autor: Eisboer 15.08.18 - 11:49

    Wie findest du die Kommentare über Frauen hier?

  6. Re: Gibt es hier auch weibliche Leser?

    Autor: Anonymer Nutzer 15.08.18 - 12:08

    "über Frauen"?

    Hier wird nicht "über Frauen" kommentiert sondern über Maßnahmen in Bezug auf Frauen und IT.

    Bitte etwas mehr differenzieren.

  7. Re: Gibt es hier auch weibliche Leser?

    Autor: Eisboer 15.08.18 - 12:12

    Achso?

    sttn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Unter lauter Männer hat sie den Vorteil
    > daß sie keinen Zickenkrieg ertragen muss. Ist doch angenehm.

    Ja, stimmt, da sollte ich aber mal wirklich differenzierter sein. /sarkasmus

  8. Re: Gibt es hier auch weibliche Leser?

    Autor: Anonymer Nutzer 15.08.18 - 12:18

    Das ist das klassische "Cherry Picking". Aus 100 Kommentaren sunht man sich 3 dumme heraus und macht damit die anderen 97 mit schlecht.

    Macht Dir doch mal die Mühe - wenn Du schon im Lauf bist - und stelle mal die objektiven mit den weniger objektiven Kommentaren hier gegenüber. Und Du wirst feststellen, dass die Mehrheit hier ganz sachlich mit dem Thema umgeht.

  9. Re: Gibt es hier auch weibliche Leser?

    Autor: Eheran 15.08.18 - 12:20

    >Guck dir die Sexistischen Kommentare an

    Du kannst sicher ein paar zitieren?
    Immer und immer wieder lese ich soetwas in den Kommentaren eines solchen Artikels. Und nie kommen dann auch entsprechende Zitate. Woran das wohl liegen mag?

    >Dinge die mir als Mann jetzt eher weniger passieren.
    Ist es jetzt ein Vorteil oder ein Nachteil, das man für die anderen "egal" ist? Ich denke darüber kann man RICHTIG GUT streiten, ob das ein Vorteil oder ein Nachteil sein soll.
    Unterm Strich sollte aber klar sein, dass die meisten lieber im Mittelpunkt stehen (interessant für andere sind) als abseits (die anderen haben kein Interesse an einem). Aber das ist eine sehr grundlegende Diskussion, weit ab von Sexismus usw. geht es da um menschliche (Grund)bedürfnisse der sozialen Interaktion / Anerkennung usw.

  10. Re: Gibt es hier auch weibliche Leser?

    Autor: Eisboer 15.08.18 - 12:21

    Das war aber nicht meine Frage. Ich wollte wissen, was die Kommentare über Frauen mit ihr machen. Du meintest dann, die gibt es hier gar nicht.

    Ich habe nie behauptet, dass alle Kommentare so sind.

  11. Re: Gibt es hier auch weibliche Leser?

    Autor: next_try 15.08.18 - 12:54

    ...die Kommentare zum Thema "Frauen in der IT" werden in Foren wie Golem oder heise nur noch von "Linux ist besser als Windows" im Niveau unterboten.
    Meiner persönlichen Erfahrung nach verhält es sich mit Sexismus in der IT-Branche wie mit Rassismus: die, die die wenigsten Erfahrungen haben - also keine oder nur wenige (und dann "untaugliche") Frauen in der IT kennen - haben die meisten Vorbehalte und Vorurteile.

    Auch ich als Frau kenne nur sehr wenige Frauen, die sich mit "praktischer IT" beschäftigen, und ich kenne sehr viele ITler, die sich IMHO lieber mit einem anderen Gebiet beschäftigen sollten - aber ich habe da noch nie eine Korrelation herstellen können.
    Was ich aber nach 20 Jahren IT sagen kann: die Sozialkompetenz erschreckend vieler Kollegen weist Lücken auf...siehe zum Beispiele die Kommentare zum Thema "wen grüßt man als erstes" - also reine sozial-kompatible Höflichkeitsformen...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.08.18 12:55 durch next_try.

  12. Re: Gibt es hier auch weibliche Leser?

    Autor: a user 15.08.18 - 13:23

    next_try schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...die Kommentare zum Thema "Frauen in der IT" werden in Foren wie Golem
    > oder heise nur noch von "Linux ist besser als Windows" im Niveau
    > unterboten.
    Du meinst "Widnow is besser als Linux".

  13. Re: Gibt es hier auch weibliche Leser?

    Autor: Eheran 15.08.18 - 13:26

    >wen grüßt man als erstes

    Wen grüßt man denn als erstes?
    Der Position nach? Chef -> ... -> Praktikant
    Der Erfahrung nach? 30 Jahre -> ... -> 1 Jahr
    Dem Geschlecht nach? Frauen -> ?? -> Männer
    Der Position im Raum relativ zu mir? Uhrzeigersinn bzw. wer am nähesten ist.

    Abgesehen vom letzten ist das alles diskriminierung... und nach Geschlecht zusätzlich aufgrund einer Eigenschaft auf die man selbst keinen Einfluss hat.

  14. Re: Gibt es hier auch weibliche Leser?

    Autor: next_try 15.08.18 - 14:42

    a user schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > next_try schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ...die Kommentare zum Thema "Frauen in der IT" werden in Foren wie Golem
    > > oder heise nur noch von "Linux ist besser als Windows" im Niveau
    > > unterboten.
    > Du meinst "Widnow is besser als Linux".

    das nimmt sich nichts :-)

  15. Re: Gibt es hier auch weibliche Leser?

    Autor: Clown 15.08.18 - 15:13

    next_try schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...die Kommentare zum Thema "Frauen in der IT" werden in Foren wie Golem
    > oder heise nur noch von "Linux ist besser als Windows" im Niveau
    > unterboten.
    > Meiner persönlichen Erfahrung nach verhält es sich mit Sexismus in der
    > IT-Branche wie mit Rassismus: die, die die wenigsten Erfahrungen haben -
    > also keine oder nur wenige (und dann "untaugliche") Frauen in der IT kennen
    > - haben die meisten Vorbehalte und Vorurteile.

    Kannst Du das konkretisieren?
    Zum einen halte ich es für wichtig, dass man auch als Unbeteiligter (was auch immer das in einem Forum bedeutet, wenn weder die Person noch ihre Erfahrungen bekannt sind) - selbst mit Vorbehalten und Vorurteilen - ernst genommen wird. Nur so kann eine Diskussion stattfinden!
    Zum anderen ist auch nicht ganz unwichtig, wie sich das quantitativ äußert. _Meiner Erfahrung nach_ ist den meisten Leuten in der IT das Geschlecht ihrer (potentiellen) Kollegen völlig Wumpe. Stattdessen stören sich mehr Leute (bei weitem aber nicht alle oder nicht mal die Mehrheit) an den Extrawürsten, die stellenweise großzügig verteilt werden. Ob die gut oder schlecht sind, nötig oder unnötig, will ich an dieser Stelle gar nicht diskutieren. Will nur sagen: Hier schürt man im Zweifelsfall eher Vorbehalte, statt sie auszuräumen.

    > Auch ich als Frau kenne nur sehr wenige Frauen, die sich mit "praktischer
    > IT" beschäftigen, und ich kenne sehr viele ITler, die sich IMHO lieber mit
    > einem anderen Gebiet beschäftigen sollten - aber ich habe da noch nie eine
    > Korrelation herstellen können.

    Mit welchem Gebiet?

    > Was ich aber nach 20 Jahren IT sagen kann: die Sozialkompetenz erschreckend
    > vieler Kollegen weist Lücken auf...siehe zum Beispiele die Kommentare zum
    > Thema "wen grüßt man als erstes" - also reine sozial-kompatible
    > Höflichkeitsformen...

    Auch hier meine Bitte: Kannst Du das konkretisieren? Und geht es dabei nur um Männer?
    Und die nicht zu 100% ernstgemeinte Frage: Ist es nicht ebenfalls ein Vorurteil, dass sich ITler - salopp gesagt - nicht benehmen können? ;)

    If they have to advertise it, you either don't need it or it's crap.

  16. Re: Gibt es hier auch weibliche Leser?

    Autor: Eisboer 15.08.18 - 15:32

    Clown schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zum einen halte ich es für wichtig, dass man auch als Unbeteiligter (...) - selbst mit Vorbehalten und Vorurteilen - ernst
    > genommen wird. Nur so kann eine Diskussion stattfinden!

    Eh, nein. Im privaten 1 zu 1 vielleicht. Aber sicher nicht auf einer öffentlichen Platform. Wenn jemand schreibt "Frauen sind grundsätzlich unfähiger in der IT als Männer, ist so.", dann ist da nichts ernst zu nehmen. Aber vielleicht hast du ja ein anderes weniger extremes Beispiel im Kopf?

    Männer sollten lernen, zu Themen, wo sie keine Ahnung haben, mal öfter Fragen zu stellen. Statt ihre beschränkte Sicht als Fakt in den raum zu werfen.

    Würde man das obere Zitat so formulieren: "Aber sind Frauen nicht von Natur aus weniger interessiert an Technik?" Kann ich damit umgehen und Argumente und Quellen geben, warum er da vermutlich falsch liegt.

  17. Re: Gibt es hier auch weibliche Leser?

    Autor: Clown 15.08.18 - 16:42

    Eisboer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eh, nein. Im privaten 1 zu 1 vielleicht. Aber sicher nicht auf einer
    > öffentlichen Platform. Wenn jemand schreibt "Frauen sind grundsätzlich
    > unfähiger in der IT als Männer, ist so.", dann ist da nichts ernst zu
    > nehmen. Aber vielleicht hast du ja ein anderes weniger extremes Beispiel im
    > Kopf?

    Da hast Du Dir aber absichtlich das Extremste hier rausgesucht, nich wahr? ;)
    Offensichtliche Trollversuche sind für mich keine Diskussionsbasis. Aber ernsthafte Extreme müssen letztlich mit einer gewissen Ernsthaftigkeit/Sachlichkeit begegnet werden. Alles andere gräbt den Graben zwischen den Parteien nur noch tiefer. Lächerlich machen kann jeder. Irgendwann muss aber einer mal anfangen sachlich dran zu gehen.

    > Männer sollten lernen, zu Themen, wo sie keine Ahnung haben, mal öfter
    > Fragen zu stellen.

    Warum nur Männer? :P
    Vermutlich war das so nicht gemein und Du meintest eher die (hier) überwiegende männliche Mehrheit zu genau diesem Thema. Abgesehen davon, dass ich auch da nicht zustimmen würde, dann hättest Du das auch genauso schreiben können. Stattdessen steht Dein Satz hier nun als Pauschalurteil.

    > Statt ihre beschränkte Sicht als Fakt in den raum zu
    > werfen.

    Wie bereits an anderer Stelle beschrieben, begegnet sich unser gemischtes Entwicklerteam gleichberechtigt und geschlechtsneutral. Wenn ich das also so sage, ist das dann eine beschränkte Sicht? Global gesehen sicherlich. Aber dann braucht man darüber generell nicht diskutieren, denn Gegenbeispiele wären genauso haltlos.
    Ist es objektiv falsch? Ganz bestimmt nicht! Insbesondere, wenn man die Frauen hier in der Abteilung fragt, was ich nebenbei bemerkt schon getan habe.
    Ist diese Erfahrung nun wertlos(er), weil sie von mir kommt? Oder weil sie nicht einem gewünschten Narrativ entspricht?

    > Würde man das obere Zitat so formulieren: "Aber sind Frauen nicht von Natur
    > aus weniger interessiert an Technik?" Kann ich damit umgehen

    Also ist das eine Formsache?
    Trolle brauchen wir einfach nur nicht zu antworten. Denen geht es nicht um den Inhalt, deshalb gibt es auch da nichts zu verbessern. Extremen wiederrum schon, denn da kann man noch wirklich was bewegen. Auch, wenn es schwer ist.

    > und Argumente
    > und Quellen geben, warum er da vermutlich falsch liegt.

    Naja, das erfordert noch ein ganz andere, deutlich umfangreichere Diskussion, bei der wir beide vermutlich zu wenig Sachkenntnis haben, um zu einem brauchbaren Schluss zu kommen ;)

    If they have to advertise it, you either don't need it or it's crap.

  18. Re: Gibt es hier auch weibliche Leser?

    Autor: next_try 15.08.18 - 17:49

    Clown schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > next_try schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ...
    > > Meiner persönlichen Erfahrung nach verhält es sich mit Sexismus in der
    > > IT-Branche wie mit Rassismus: die, die die wenigsten Erfahrungen haben -
    > > also keine oder nur wenige (und dann "untaugliche") Frauen in der IT
    > kennen
    > > - haben die meisten Vorbehalte und Vorurteile.
    >
    > Kannst Du das konkretisieren?

    Die Kommentatoren hier (und anderswo) sehen eine - vermeintliche - Bevorzugung von Frauen, wenn über spezielle Förderprogramme, Coaching etc. für Frauen berichtet wird. Sie pöbeln (ich verwende das Wort gerade absichtlich) gegen "Quotenfrauen" und "Gender-Brainwashing" und geben dann später selbst zu, dass sie keine Frauen in der IT kennen... vielleicht im Management oder bei Sales...
    Das erinnert mich an Rassismus Debatten: die größte Angst vor, der größte Hass auf und die größten Vorbehalte gegen "Flüchtlinge", "Migranten" und "Ausländer" gibt es in Gegenden mit einem extrem geringen Anteil dieser Menschen...


    > _Meiner Erfahrung nach_ ist den meisten Leuten in der IT das Geschlecht
    > ihrer (potentiellen) Kollegen völlig Wumpe.

    Meiner Erfahrung nach nicht... und nu?
    >
    > > Auch ich als Frau kenne nur sehr wenige Frauen, die sich mit
    > "praktischer
    > > IT" beschäftigen, und ich kenne sehr viele ITler, die sich IMHO lieber
    > mit
    > > einem anderen Gebiet beschäftigen sollten - aber ich habe da noch nie
    > eine
    > > Korrelation herstellen können.
    >
    > Mit welchem Gebiet?

    Mit etwas anderem als IT...

    >
    > > Was ich aber nach 20 Jahren IT sagen kann: die Sozialkompetenz
    > erschreckend
    > > vieler Kollegen weist Lücken auf...siehe zum Beispiele die Kommentare
    > zum
    > > Thema "wen grüßt man als erstes" - also reine sozial-kompatible
    > > Höflichkeitsformen...
    >
    > Auch hier meine Bitte: Kannst Du das konkretisieren? Und geht es dabei nur
    > um Männer?

    Hauptsächlich sind es Männer, die völlig natürlich davon ausgehen, dass der älteste Mann im Raum der Chef ist und damit zum Beispiel zuerst zu Grüßen ist... dass wer am lautesten in Meetings redet, am ehesten recht hat... dass Shorts bei 38° im Büro völlig ok sind, aber Frauen in Top und kurzem Rock prinzipiell Schlampen die beim Chef Eindruck schinden wollen...

    > Und die nicht zu 100% ernstgemeinte Frage: Ist es nicht ebenfalls ein
    > Vorurteil, dass sich ITler - salopp gesagt - nicht benehmen können? ;)

    Das ist kein Vorurteil - das ist wahr... und ich schließe mich da nicht vollständig aus :-)

  19. Re: Gibt es hier auch weibliche Leser?

    Autor: Haily 15.08.18 - 18:20

    Hallo ramboni,
    ja es lesen auch Frauen mit, die in der IT tätig sind. Ich arbeite als Sysadmin, bin allerdings noch unter 30 und kann daher noch nicht so ganz aus jahrelanger Berufserfahrung plaudern.
    Das kann ich dann gerne in ca. 20 Jahren nachliefern. =)) Ansonsten plaudere ich, extra für dich, hier mal ein bisschen aus dem Nähkästchen.

    Ich finde es super, dass etwas für die Frauenförderung in der IT getan wird. 50:50 hat mich in diesem Artikel direkt beeindruckt, und macht die Firma grundsätzlich interessant.
    Es gibt gewiss körperlich harte Berufe, die für Frauen ungeeignet sind (wobei es da sicherlich auch wieder Frauen gäbe, die es anders sehen), aber in der IT sind Frauen und Männer aus meiner Sicht gleichermaßen geeignet, andere Länder machen es vor.
    Deutschland halte ich an dieser Stelle für rückständisch, da wurden offensichtlich Fehler gemacht und nur halbherzig bis gar nicht ausgebügelt, ohne das im Detail erläutern zu wollen, viele Diskussionen von Männern zum Thema (auf Golem) sind sexistisch und herablassend, verallgemeinernd und kontraproduktiv, das darf gerne auch rückwirkend recherchiert werden, ich habe häufig Sätze in Kommentaren gelesen wie "Frauen tanzen eben lieber ihren Namen, warum soll man sie da rein zwingen", als müssten wir grundsätzlich in IT-Jobs gezwungen werden und keiner Frau könnte der Job Spaß machen.

    Schlechte Erfahrungen in der Ausbildung.

    Ich war das einzige Mädchen in der Ausbildungsklasse, das war manchmal ein bisschen einsam (natürlich hatte ich auch Kumpels in der Klasse, aber es ist eben nicht ganz dasselbe und so habe ich mich mit einem Mädel aus der Parallelklasse angefreundet, die ihrerseits auch die einzige in ihrer Klasse war, und wir sind immer noch dicke ;-)).
    Selbst die Lehrer reißen leider hier und da mal - wenn lockere Stimmung herrscht - einen frauenfeindlichen Witz, die Klasse gröhlt, dann fällt dem Lehrer ein dass da auch noch ein Mädchen ist und man entschuldigt sich, man meinte das natürlich nicht persönlich, oder manchmal fielen Sätze wie "...du hörst jetzt mal kurz weg..." um den Witz dann ohne Scham rauszuhauen.
    Welche Frau hat wirklich Bock auf sowas? Man schluckt es, man legt sich bereits in der Ausbildung damit ein dickes Fell zu, aber idiotisch dass das notwendig ist, und so ein Verhalten klatscht jegliches Gelabere von "Frauenförderung" natürlich wieder in die Tonne. Da bekommt man das Gefühl, die Männer wären hier doch lieber unter sich, und man ist jetzt der Störfaktor, der den geschmacklosen Witz durch die bloße Anwesenheit verdirbt.

    Gute Erfahrungen in Studium und Beruf.

    Im Studium waren wir dann immerhin 2 Mädels im ganzen Semester, und das war reines Glück, das vorangegangene und das Nachfolgesemester hatte nämlich 0. Das war tröstlich, und das Niveau war auch wieder etwas angenehmer für uns als weibliche Zuhörer in der Vorlesung, die Kommilitonen hatten Anstand und die Witze waren auf einem anderen geistigen Niveau.

    Im Beruf sind mir nur wenige Frauen in der IT begegnet, das waren immer echte Powerfrauen und man hielt zusammen, wenn man sich gefunden hat. Das waren Frauen, die mit ihren männlichen Kollegen auf Augenhöhe waren, die respektiert wurden.
    Ich habe mit männlichen Kollegen bisher keine negativen Erfahrungen gemacht, niemand war mir gegenüber respektlos, das erlebe ich eigentlich immer nur online. ;-))

    Ich schreibe hier grundsätzlich ungern zu diesem Thema in den Kommentaren. Ich werde auch nicht auf Reaktionen zu meinem Beitrag eingehen.

    Ich habe die Erfahrung gemacht, dass sich gerade bei diesem immer wiederkehrenden Golem-Thema "Frauen und IT" in den Kommentaren immer in erster Linie die Herren der Schöpfung angegriffen fühlen, oder - sobald man irgend etwas vermeintlich kritisches sagt - springt mindestens einer mir an den Hals und hält einen herablassenden Vortrag, weshalb das alles Unfug ist. Die Meinung, wie wir das sehen, Empfindungen oder persönliche Erfahrungen sind also nicht wirklich gefragt, sondern viele warten nur darauf, sich verbal auf etwas stürzen zu können. Viele Herren aus den Kommentaren würde ich sehr gerne mal persönlich unter vier Augen zum Thema gesprochen haben, sachlich und unaufgeregt, und mit Grips. Das wäre für mich interessant, die Kommentare hier sind es in der Regel eher weniger.

    Ich mag ITler.

    Ich mag die Art von Menschen, die in der IT arbeiten. Aktuell sind das für mich hauptsächlich Männer, vereinzelt Frauen, ich arbeite gerne mit meinen Kolleginnen und Kollegen zusammen, die Athmosphäre ist super, die Arbeit macht Spaß, ich fühle mich wohl. Verallgemeinernd würde ich aufgrund eigener Erfahrungen sagen: ITler sind sympathisch, lustig, freundlich, intelligent, haben häufig andere Interessen als der Mainstream und sind deshalb auch interessanter. Das gilt zumindest für die, die ich im wahren Leben erlebt habe - eigentlich ohne Ausnahme. Der einzige Negativaspekt sind die ITler, die online eine andere Seite präsentieren.

  20. Re: Gibt es hier auch weibliche Leser?

    Autor: Clown 16.08.18 - 10:04

    next_try schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Kommentatoren hier (und anderswo) sehen eine - vermeintliche -
    > Bevorzugung von Frauen, wenn über spezielle Förderprogramme, Coaching etc.
    > für Frauen berichtet wird.

    Warum vermeintlich? Geschlechtsspezifische Förderprogramme, ganze Gesetze, die - zumindest in einem Teilaspekt(!) entgegen dem Grundgesetz - das eine Geschlecht dem anderen bevorteilen sind _de facto_ eine Bevorzugung. Da gibt es auch gar nichts dran zu rütteln. Und es ist ja auch im Sinne der Gleichstellung durchaus erwünscht, wenn das passiert (das ist der andere Teilaspekt im Grundgesetz)!
    Das Problem ist ja ein anderes: Namentlich, dass die Förderprogramme in anderen Bereichen, obgleich die Zahlen eine klare Sprache sprechen, für das andere Geschlecht nicht existieren und größtenteils nicht mal im Gespräch sind. Und da kann ich schon - objektiv betrachtet - nachvollziehen, warum das einigen sauer aufstößt.

    Oder ähnlich auch das vorliegende Interview. Frau de Lorenzi scheint es gar nicht darum zu gehen, mehr Frauen in die IT zu bekommen. Es scheint für sie viel wichtiger zu sein, dass mehr Frauen in IT-Leitungspositionen kommen. Also Leitung okay, aber die eigentliche IT können die Männer behalten?

    Wollte man Böse sein, könnte man hier vom Rosinenpicken sprechen und selbst das wäre wohlwollend formuliert ;)

    > Sie pöbeln (ich verwende das Wort gerade
    > absichtlich) gegen "Quotenfrauen" und "Gender-Brainwashing" und geben dann
    > später selbst zu, dass sie keine Frauen in der IT kennen... vielleicht im
    > Management oder bei Sales...
    > Das erinnert mich an Rassismus Debatten: die größte Angst vor, der größte
    > Hass auf und die größten Vorbehalte gegen "Flüchtlinge", "Migranten" und
    > "Ausländer" gibt es in Gegenden mit einem extrem geringen Anteil dieser
    > Menschen...

    Das ist durchaus erklärbar, eben _weil_ diese Leute eben die wenigsten (anderweitigen) Erfahrungen haben. Bleibt die Frage, wie wir damit umgehen.
    Btw ist meine Freundin auch gegen Quoten für Frauen, weil das ihrer Meinung nach den Wert ihrer Arbeitskraft - und implizit auch ihrer Person - unterminiert. Das Argument kann ich durchaus nachvollziehen.

    > Meiner Erfahrung nach nicht... und nu?

    Exakt!! :) Meine Erfahrungen und Deine Erfahrungen sind diametral anders. Wer hat nun recht? Und viel wichtiger noch: Welche Konsequenz ziehen wir daraus? :P

    > Mit etwas anderem als IT...

    Warum? Über deren IT-Fähigkeiten wurde bisher nicht gesprochen. Daher ist anzunehmen, dass sie ihren Job zumindest gut genug machen. Und es ist global als natürlich zu betrachten, dass die für die Arbeit geeigneteste Person den Job macht. Dass da sozial noch (viel) Luft nach oben ist, ist zwar ein zu lösendes Problem, steht aber auf einem anderen Blatt.

    > Hauptsächlich sind es Männer, die völlig natürlich davon ausgehen, dass der
    > älteste Mann im Raum der Chef ist und damit zum Beispiel zuerst zu Grüßen
    > ist...

    Das muss nicht zwingend diskriminierende Gründe haben! Tatsache ist, dass Frauen in der Chef-Rolle immer noch, insbesondere in Tech-Unternehmen, die Minderheit darstellen. Rein statistisch ist es also am wahrscheinlichsten, dass ein Mann - und davon der Älteste - der Chef ist.
    Das ist natürlich keine Entschuldigung, sondern ein Erklärungsversuch!
    Schwierig ist es allemal, eine Gruppe zu grüßen, deren Hierarchie man nicht kennt. Damit kann und sollte man anders umgehen. Ich wäre aber sehr vorsichtig daraus eine Diskriminierung abzuleiten.

    > dass wer am lautesten in Meetings redet, am ehesten recht hat...

    Das ist geschlechtsunspezifisch! So ticken die Menschen i.A.. Siehe BILD-Zeitung, AFD etc ;)

    > dass Shorts bei 38° im Büro völlig ok sind, aber Frauen in Top und kurzem
    > Rock prinzipiell Schlampen die beim Chef Eindruck schinden wollen...

    Meiner Erfahrung nach sind es praktisch ausschließlich andere Frauen, die ihren Kolleginnen solche Labels verpassen, nicht die Männer.

    > Das ist kein Vorurteil - das ist wahr... und ich schließe mich da nicht
    > vollständig aus :-)

    Natürlich ist es ein Vorurteil, auch wenn es stellenweise wahr ist! Nicht umsonst gibt es dutzendfach Filme und Serien, die sich genau mit diesem Trope beschäftigen :P Benehmen ist aber grundsätzlich etwas, was über die ganze Bevölkerung ein Problem ist (mal mehr mal weniger).

    If they have to advertise it, you either don't need it or it's crap.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Expert*in Projektmanagement (m/w/d)
    Stadtwerke München GmbH, München
  2. Softwareentwickler (m/w/d) Automatisierungstechnik
    Dürr Systems AG, Goldkronach
  3. Sachbearbeiter (w/m/d) IT-Betreuung und Teamassistenz Schulen
    KommunalBIT AöR, Fürth
  4. Test Automatisierer (m/w/d) IT
    M-net Telekommunikations GmbH, München

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Probefahrt mit BMW iX: Außen pfui, innen hui
Probefahrt mit BMW iX
Außen pfui, innen hui

Am Design des BMW iX scheiden sich die Geister. Technisch kann das vollelektrische SUV aber in fast jeder Hinsicht mithalten.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Brandenburg Firma will Anlage für batteriefähiges Lithiumhydroxid bauen
  2. Probefahrt mit Manta GSe Elektromod Boah ey, "der ist fantastisch"
  3. Lunaz Elektroversion des Oldtimers Aston Martin DB6 vorgestellt

Astrofotografie: Der Himmel so nah
Astrofotografie
Der Himmel so nah

Wer den Nachthimmel fotografiert, erfasst viel mehr als mit bloßem Auge. Wir geben Tipps für den Einstieg in das faszinierende Hobby Astrofotografie.
Eine Anleitung von Mario Keller


    Bosch Nyon im Test: Die dunkle Seite des Tachos
    Bosch Nyon im Test
    Die dunkle Seite des Tachos

    Connected Biking nennt Bosch seine Lösung für aktuelle Pedelecs - wir sind mit dem Fahrradcomputer Nyon geradelt und nicht vom Weg abgekommen.
    Ein Test von Martin Wolf

    1. Electrom Liege-E-Bike mit Allrad und Stromlinien-Hülle
    2. VanMoof V Vanmoof kündigt S-Pedelec an
    3. Tiler E-Bikes kabellos über den Fahrradständer laden

    1. Microsoft: Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro
      Microsoft
      Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro

      Microsoft bringt wie angekündigt einen Minikühlschrank im Design der Xbox Series X auf den Markt, der auch nach Deutschland kommen wird.

    2. Silicon Valley: Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin
      Silicon Valley
      Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin

      Apple hat Janneke Parrish gekündigt, die sich für die Offenlegung von Diskriminierung in dem Unternehmen einsetzte. Auch Netflix entlässt offenbar eine Aktivistin.

    3. Drucker: Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon
      Drucker
      Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon

      In den USA wurde eine Sammelklage gegen Canon eingereicht: Klagegrund ist, dass einige 3-in-1-Geräte nur scannen, wenn Tinte vorhanden ist.


    1. 14:32

    2. 13:56

    3. 12:47

    4. 12:27

    5. 11:59

    6. 11:30

    7. 11:18

    8. 11:02