Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Computacenter: So gewinnt ein IT…

Warum betreibt man Diversity?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum betreibt man Diversity?

    Autor: SelfEsteem 15.08.18 - 01:59

    Och Golem ...

    Hier antwortet die Dame im Interview:
    > de Lorenzi: Die Annahme, dass Frauen bei technologischen Fragestellungen andere Denkweisen
    > haben sollen als Männer, halte ich für nicht gerechtfertigt.

    Nicht nur ist das falsch, sondern das Gegenteil ist doch gerade DAS Argument fuer Diversity-Bestrebungen. Gemischte Teams produzieren eine hoehere Bandbreite an Loesungen fuer Problemstellungen mit breiterem Spektrum an Sichtweisen und Skill-Kombinationen. Das ist es doch gerade, was die Qualitaet in solchen Teams steigert.
    Deswegen ist es gut und deswegen will man das.

    Und da kommt man als Journalist nicht auf die Idee zu fragen, warum man das alles aus unternehmerischer Sicht tun sollte, wenn es am Ende des Tages ohnehin keinen Unterschied macht?
    Wenn die Ausage stimmen wuerde, dann haetten die gesamten Bestrebungen keinerlei Sinn.

  2. Re: Warum betreibt man Diversity?

    Autor: Bernd_W 15.08.18 - 08:42

    Diversity betreibt man, damit es keine Unionisation/Unionization gibt - also damit sich die Mitarbeitenden nicht gewerkschaftlich organisieren. Unionization, also wenn in den USA eine Gewerkschaft wie die UAW (Autoarbeiter) einen Produktionsstandort "übernimmt", ist für Manager die Horror-Vorstellung schlechthin.
    Denn ein diverser, inhomogener Haufen hat keinen gemeinsamen Nenner. Sehr praktisch, wenn man Streiks und Lohhnsteigerungen verhindern will.
    Diversity ist ja nicht aus Zufall nicht aus den Gewerkschaften (Unions) heraus entstanden, sondern von "Bürgerrechtlern" erfunden, von Soziologen entwickelt und von Großkonzernen gelebt.
    Vielleicht müsste man mal eine Studie machen: Wie hoch ist der gewerkschaftliche Organisationsgrad in Unternehmen in Abhängigkeit vom Grad der gelebten/gepushten Diversity.

    Ursprünglich kommt Diversity Management aus Affirmative Action heraus, also "positiver Diskriminierung", also einer einseitigen Förderung von Gruppen, gefordert von der betreffenden Gruppe. Passiert ja anscheinend auch bei Computacenter (Zugang zu Führungskräfteschulungen ist geschlechtsabhängig).
    Inwieweit eine Quotokratie für Organisationen erfolgreicher ist als eine Meritokratie ... nunja.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.08.18 08:43 durch Bernd_W.

  3. Re: Warum betreibt man Diversity?

    Autor: artavenue 15.08.18 - 11:54

    Wasn das für ne alberne Verschwörungstheorie :D

  4. Re: Warum betreibt man Diversity?

    Autor: Eisboer 15.08.18 - 12:02

    Mir ist der Punkt auch aufgefallen. Ich glaube, sie hat sich in die Enge gedrängt gefühlt, dass Frauen wegen ihrem Geschlecht irgendwie anders, womöglich schlechter mit Problemen umgehen, als Männer.

    Interessant für Diversity sind ja unterschiedliche Lebenserfahrungen und unterschiedliche bereits gelöste Probleme. Frauen haben da sicher auch ein paar biologisch bezogene Probleme, die Männer nicht erfahren werden, aber das ist nur ein Bruchteil von den Erfahrungen, welche sie nutzen können im Beruf.

  5. Re: Warum betreibt man Diversity?

    Autor: theonlyone 15.08.18 - 12:36

    artavenue schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wasn das für ne alberne Verschwörungstheorie :D

    Naja da ist schon was dran.

    Auch wenn die aller meisten schlichtweg auf den Zug aufspringen weil es gerade "Hip" ist.
    Wenn der Chef da auf die Idee kommt "Wir brauchen mehr Diversity" , ja warum denn ? Egal, ich hab gelesen das kommt gerade voll gut an bei Presse und sonstigen Medien.

    Den klar ist, wer aktiv gegen Diversity stehen würde, der macht sich sofort zum Ziel von allen möglichen völlig durchgeknallten Aktivisten, was ja letztlich auch die Erpressung zu alle dem ist.

    ----

    Viele Forscher unterstützen das Thema schlichtweg weil es so einfach ist hier Gelder abzuziehen, gerade weil praktisch keine Firma die Eier hat sich dagegen zu stellen, weil man sein glitzerndes Images erhalten will,

    ----

    Eine Vielfalt an sich zu haben ist mal kein Fehler.
    Ein paar ältere Mitarbeiter und jüngere bringt schon einen regen Austausch, wenn man diese Kommunikation auch unterstützt, einfach nur die Leute zu haben bringt erst mal nichts.

    Genauso gibt es einige Konstellationen die sind einfach schädlich für das Betriebsklima.
    Eine Diversity Anstrebung bringt eben auch viele Kosten mit sich (das fängt ja schon damit an das eventuell nicht vorhandene Frauen Toiletten fehlen, macht man dann daraus "Uni-sex" Toiletten schreien einige Muslime auf das geht gar nicht, usw. usw. irgendwer ist eben immer irgendwie diskriminiert, umso weniger krasse Unterschiede man hat, umso simpler lässt sich vieles organisieren, kann eben doch ein großer Vorteil sein).

    ----

    Wäre aber sicherlich interessant zu wissen wie sich Firmen unterscheiden in ihrer Aufstellung der Gewerkschaften, von wenig Diversity bis zu "maximaler" Diversity.

  6. Re: Warum betreibt man Diversity?

    Autor: SelfEsteem 15.08.18 - 13:25

    Eisboer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mir ist der Punkt auch aufgefallen. Ich glaube, sie hat sich in die Enge
    > gedrängt gefühlt, dass Frauen wegen ihrem Geschlecht irgendwie anders,
    > womöglich schlechter mit Problemen umgehen, als Männer.
    Mhmm ... sie fuehtl sich von einer einfachen Frage in die Enge gedraengt ... so so. Waere das wahr, haette das eine direkte Aussagekraft ueber ihre Qualifikation fuer den Management-Posten.

    Ich denke viel mehr, dass sie den Fragen einfach ausweicht, weil sie konkrete Antworten entweder nicht geben will (evtl. weil die Antworten nicht so toll fuers Image waeren), oder nicht geben kann.
    Lezteres waere sehr sehr traurig, ist aber bei vielen, die auf den Diversity-Zug aufspringen, leider seeeehr oft anzutreffen.

    Wie oben gesagt, gibt es einige gute Gruende fuer Diversity, aber die meisten betreiben es rein der Ideologie wegen. Und ich finde es traurig, dass bei einem Journalisten da die Alarmsirenen nicht anspringen.

    > Interessant für Diversity sind ja unterschiedliche Lebenserfahrungen und
    > unterschiedliche bereits gelöste Probleme. Frauen haben da sicher auch ein
    > paar biologisch bezogene Probleme, die Männer nicht erfahren werden, aber
    > das ist nur ein Bruchteil von den Erfahrungen, welche sie nutzen können im
    > Beruf.

    Meinst du mit Lebenserfahrung "Berufserfahrung", oder wirklich "Lebenserfahrung"? Nein, die Lebenserfahrung ist absolute Nebensache.
    Grund fuer die hoehere Bandbreite an Skills und eingebrachten Loesungen und Blickwinkeln sind die Character-Eigenschaften, die sich etwas unterschiedlich verteilen, nicht die Lebenserfahurng.

    Klar bekommt man das mit einem reinen Maenner - oder Frauen-Team auch hin, wenn man seine Leute gut genug kennt und die Teams entsprechend zusammenstellt, aber mit einer Mischung aus Maennern und Frauen ist das eben einfacher. Damit landet man zwar sicher nicht in jedem Einzelfall einen Volltreffer, aber im Schnitt hauts ueber laengere Zeitraeume doch ganz gut hin.

  7. Re: Warum betreibt man Diversity?

    Autor: Eisboer 15.08.18 - 15:36

    SelfEsteem schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Meinst du mit Lebenserfahrung "Berufserfahrung", oder wirklich
    > "Lebenserfahrung"? Nein, die Lebenserfahrung ist absolute Nebensache.

    https://www.npr.org/2018/07/02/625426015/the-edge-effect?t=1534340132186

    Hier kannst du dir anhören, dass Menschen kreativer an Probleme rangehen, wenn sie in unterschiedlichen Kulturen eingebunden sind.

  8. Re: Warum betreibt man Diversity?

    Autor: SelfEsteem 15.08.18 - 18:44

    Eisboer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > www.npr.org
    >
    > Hier kannst du dir anhören, dass Menschen kreativer an Probleme rangehen,
    > wenn sie in unterschiedlichen Kulturen eingebunden sind.

    Hmmm, witzig.
    Als Auspraegung von Offenheit haette es mich nicht gewundert, dass kreativere Typen haeufiger mit Leuten aus anderen Kulturkreisen eine Beziehung eingehen, aber dass die Beziehung selbst die Kreativitaet ankurbelt, ist interessant.
    Waere natuerlich gut zu wissen, wie lange das nun genau anhaelt. Und natuerlich, ob die Ergebnisse sauber reproduziert werden koennen.

    Wobei das fuer meinen Punkt oben im Endeffekt dennoch keine Rolle spielt. Auf der einen Seite kann ich Menschen im Vorstellungsgespraech nicht fragen, welche Beziehungen sie in der Vergangenheit so hatten (vermutlich "kann" ich schon, aber es duerfte nicht gut ausgehen), noch kann ich Menschen anhand von Hautfarbe und Herkunft sortieren - das waere blanker Rassismus.

    In der Realitaet loesst sich dieses "Problem" eh ziemlich in Luft auf, wenn man Menschen einfach nur rein an ihrer Fachqualifikation misst und alle diese Attribute ignoriert, denn dann mischen sich diese Attribute ganz natuerlich mit rein.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut (Raum Rosenheim)
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen bei München
  3. VRS Media GmbH & Co. KG, Bremen
  4. Carl Werthenbach Konstruktionsteile GmbH & Co. KG, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Red Dead Redemption 2 angespielt: Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen
Red Dead Redemption 2 angespielt
Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen

Überfälle und Schießereien, Pferde und Revolver - vor allem aber sehr viel Interaktion: Das Anspielen von Red Dead Redemption 2 hat uns erstaunlich tief in die Westernwelt versetzt. Aber auch bei Grafik und Sound konnte das nächste Programm von Rockstar Games schon Punkte sammeln.
Von Peter Steinlechner

  1. Red Dead Redemption 2 Von Bärten, Pferden und viel zu warmer Kleidung
  2. Rockstar Games Red Dead Online startet im November als Beta
  3. Rockstar Games Neuer Trailer zeigt Gameplay von Red Dead Redemption 2

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Fifa 19 und PES 2019 im Test: Knapper Punktsieg für EA Sports
Fifa 19 und PES 2019 im Test
Knapper Punktsieg für EA Sports

Es ist eher eine Glaubens- als eine echte Qualitätsfrage: Fifa 19 oder PES 2019? Golem.de zieht anhand der Versionen für Playstation 4 den Vergleich - und kommt zu einem schwierigen, aber eindeutigen Urteil.
Ein Test von Olaf Bleich und Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Fifa 19 angespielt Präzisionsschüsse, Zweikämpfe und mehr Taktik
  2. EA Sports Fifa 18 bekommt kostenloses WM-Update
  3. Bestseller Fifa 18 schlägt Call of Duty in Europa

  1. Windows: Microsoft Search ergänzt die Suche um kontextbezogene Daten
    Windows
    Microsoft Search ergänzt die Suche um kontextbezogene Daten

    Microsoft Search ist eine Erweiterung der Kontextsuche in Windows 10, Office 365 und Bing. Die Suche bezieht nutzerbezogene Daten stärker ein. Das können Dokumente, gespeicherte Kontakte, Einstellungen oder Kollegen innerhalb der Firma sein - je nachdem, in welchem Programm die Suche genutzt wird.

  2. Codemasters: Simulationslastiges Rennspiel Dirt Rally 2.0 angekündigt
    Codemasters
    Simulationslastiges Rennspiel Dirt Rally 2.0 angekündigt

    Auf Strecken in sechs Ländern über Stock und Stein - und zwar so realistisch wie möglich: Codemasters hat das Rennspiel Dirt Rally 2.0 vorgestellt und auch gleich den Erscheinungstermin bekannt gegeben.

  3. Chrome: Google macht Zugeständnisse
    Chrome
    Google macht Zugeständnisse

    Google geht auf die massive Kritik an Chrome 69 ein: Einige Änderungen sollen mit dem nächsten Release rückgängig gemacht oder abgemildert werden. Das www. wird dennoch aus der URL-Leiste verbannt.


  1. 16:30

  2. 16:10

  3. 15:50

  4. 15:15

  5. 13:04

  6. 12:43

  7. 12:26

  8. 12:02