Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Contract for the web: Bundesregierung…

Contract for the web: Bundesregierung unterstützt Rechtsanspruch auf Internet

Die Bundesregierung will das Internet als "öffentliches Gut und Grundrecht" schützen. Damit unterstützt sie eine Initiative von WWW-Erfinder Tim Berners-Lee.

Neues Thema Ansicht wechseln


Beiträge

  1. 16.000er DSL bestellt und bezahlt, 6.000er geliefert 5

    Sumpfdotterblume | 29.11.18 10:12 29.11.18 17:36

  2. Tja, da haben sie das Dokument wohl nicht verstanden. 3

    Sinnfrei | 28.11.18 18:43 29.11.18 15:33

  3. "Damit jeder Mensch, ungeachtet seiner Identität..." - Provider 14

    Rufus20 | 28.11.18 17:42 29.11.18 14:20

  4. Klingt nach typischer Polit-Grütze 1

    AntonAusTirol | 29.11.18 14:17 29.11.18 14:17

  5. Was dann bedeutet ... 3

    lester | 29.11.18 12:17 29.11.18 12:35

  6. das gesamte Internet jederzeit verfügbar halten 1

    flasherle | 29.11.18 09:11 29.11.18 09:11

  7. Dann macht endlich den Freifunk gemeinnützig... 4

    tommihommi1 | 28.11.18 18:31 29.11.18 07:55

  8. Nicht beirren lassen 3

    Umaru | 28.11.18 21:04 28.11.18 21:51

Neues Thema Ansicht wechseln



Stellenmarkt
  1. DASGIP Information and Process Technology GmbH, Jülich
  2. Trianel GmbH, Aachen
  3. BWI GmbH, Bonn
  4. Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. CPU-Kühler)
  2. mit Gutschein: NBBCORSAIRPSP19
  3. (heute u. a. Saugroboter)
  4. (u. a. Metal Gear Solid V: The Definitive Experience für 8,99€ und Train Simulator 2019 für 12...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
    Vernetztes Fahren
    Wer hat uns verraten? Autodaten

    An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
    2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
    3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

    Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
    Nuki Smart Lock 2.0 im Test
    Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

    Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
    Ein Test von Ingo Pakalski


      1. Verkauf: Siemens steigt bei elektrischen Flugzeugmotoren aus
        Verkauf
        Siemens steigt bei elektrischen Flugzeugmotoren aus

        Siemens verkauft sein Startup eAircraft, das elektrische Flugzeugmotoren entwickelt. Welche Konsequenzen das für das Lufttaxiprojekt von Airbus hat, ist nicht abzusehen. Der neue Besitzer ist jedoch eng mit Airbus verbandelt.

      2. Graue Flecken: Kabelnetzbetreiber fürchten Überbauen durch gefördertes Glas
        Graue Flecken
        Kabelnetzbetreiber fürchten Überbauen durch gefördertes Glas

        Die Förderung des Ausbaus in grauen Flecken, wo schon ein Netzbetreiber Anschlüsse mit mindestens 30 MBit/s anbietet, alarmiert die Kabelnetzbetreiber. Sie fürchten einen Überbau mit Glasfaser, obwohl Koaxialkabel Gigabitdatenraten liefern kann.

      3. Störung: Google Kalender war weltweit ausgefallen
        Störung
        Google Kalender war weltweit ausgefallen

        Google hatte ein größeres Problem mit seinem Kalender: Nutzer berichteten, dass die Funktion weltweit ausgefallen war. Die Webseite und die Synchronisation zu mobilen Apps waren ausgefallen, mittlerweile scheint aber wieder alles zu funktionieren.


      1. 07:18

      2. 18:14

      3. 17:13

      4. 17:01

      5. 16:39

      6. 16:24

      7. 15:55

      8. 14:52