1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Contract for the web: Bundesregierung…

16.000er DSL bestellt und bezahlt, 6.000er geliefert

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 16.000er DSL bestellt und bezahlt, 6.000er geliefert

    Autor: Sumpfdotterblume 29.11.18 - 10:12

    Vielleicht sollte man mal bei den Grundlagen anfangen, über die sich ein Großteil der Kunden von Telekom & Co ärgern?

    Seit ewigen Zeiten bekannt ist ja, dass gerne x Mbps verkauft werden an den Kunden (Kabel, DSL, was auch immer) und dann 25% oder mehr an Abschlag "zu akzeptieren" sind.

    Früher galt mal: Pacta sunt servanda.

    Wenn jemand in den 1990ern sich einen Wagen mit 200PS gekauft hat und auf dem Prüfstand 120PS rauskamen, war die Sache klar. Gibt man einen Hausbau in Auftrag für 180qm und sechs Zimmer und es kamen drei Zimmer und 95qm bei rum, war die Sache klar.

    Bei Internet und Diesel sieht es nun anders aus.

    O tempora, o mores?

  2. Re: 16.000er DSL bestellt und bezahlt, 6.000er geliefert

    Autor: SanderK 29.11.18 - 10:50

    Sumpfdotterblume schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vielleicht sollte man mal bei den Grundlagen anfangen, über die sich ein
    > Großteil der Kunden von Telekom & Co ärgern?
    >
    > Seit ewigen Zeiten bekannt ist ja, dass gerne x Mbps verkauft werden an den
    > Kunden (Kabel, DSL, was auch immer) und dann 25% oder mehr an Abschlag "zu
    > akzeptieren" sind.
    >
    > Früher galt mal: Pacta sunt servanda.
    >
    > Wenn jemand in den 1990ern sich einen Wagen mit 200PS gekauft hat und auf
    > dem Prüfstand 120PS rauskamen, war die Sache klar. Gibt man einen Hausbau
    > in Auftrag für 180qm und sechs Zimmer und es kamen drei Zimmer und 95qm bei
    > rum, war die Sache klar.
    >
    > Bei Internet und Diesel sieht es nun anders aus.
    >
    > O tempora, o mores?
    An sich hast ja Recht, aber verkauft wird bis zu ^^ die kleine Klausel halt ;-)

  3. Re: 16.000er DSL bestellt und bezahlt, 6.000er geliefert

    Autor: sneaker 29.11.18 - 11:36

    Das ist doch bereits geregelt? 25% Abschlag brauchen nicht akzeptiert zu werden.

    [www.bundesnetzagentur.de]

  4. Re: 16.000er DSL bestellt und bezahlt, 6.000er geliefert

    Autor: Sea 29.11.18 - 12:32

    hilft einem halt nix. dadurch erhält man lediglich das Recht zur fristlosen(?) Kündigung.
    Aber wenn die Telekom an einem Standort nur <6k liefert, dann macht das in 95% der Fälle auch kein anderer schneller. Also hat man die Wahl zwischen 100% bezahlen, aber nur 50% erhalten, oder 0% bezahlen und entsprechend 0% zu erhalten.

  5. Re: 16.000er DSL bestellt und bezahlt, 6.000er geliefert

    Autor: Prokopfverbrauch 29.11.18 - 17:36

    Also als erstes muss ich schon sagen, dass Internet da einfach komplexer ist. Die Daten verlaufen ja schonmal weltweit über viele Netze, Knoten etc. Da eine Geschwindigkeit permanent zu garantieren ist nicht möglich, auch sind bei Kupfer noch Störfaktoren drin, die außerhalb der Handlungsmöglichkeiten des Betreibers liegen. Für den Verbraucher ist das simpel, der haut n speedtest online runter, hat nebenbei noch Verbraucher im Netz, der Speedtest pingt vermutlich frankfurt an und das wars. Sehr genau ist das nicht zwingend. Also ich halte eine bis zu Regelung vom Grundsatz her schon richtig.

    Vielmehr ist einfach das Problem auf einer anderen Ebene. In deinem Fall bist du vermutlich ein Kunde, der an einem KVz hängt, der zuweit weg ist von FTTC VDSL Vectoring (nachhaltig) zu profitieren. Also eine Verbesserung würdest du letztlich nur über über einen aufwendigen FTTB/H Anschluss erfahren. Also eine bessere Bandbreite zu liefern kostet hier richtig Asche für den Betreiber, klar dass er das nicht macht wenn er es nicht muss. Und TKOM hat ihre Produkte einfach so kategorisiert, dass 16 Mbit/s der niedrigste ist. Darunter zahlst halt trotzdem 16.

    Die eigentliche Lösung oder das Problem ist doch, dass es keine echte Konkurrenz gibt. Konkurrenz im Sinne des Gesetzgebers ist in solchen Fällen: a) du kannst zu einem Reseller gehen (der dir eigentlich nur white label die telekom leitung quasi anbietet) oder b) du lässt für XXXXX Glasfaser legen.

    Liegt überall aber Glasfaser bis in jede Wohnung, dann ist das wie Strom und man hat nur Dienstanbieter. Baut jemand scheiße und liefert nicht -> Wechsel. Stromnetze sind auch nicht auf minimalen Bedarf ausgelegt, ich habe seit ich lebe noch NIE einen nachhaltigen Stromnetzausfall miterlebt. Genau so ist es mit flächendeckenden FTTB/H Netzen, das Medium reicht für alles aus.

    Im freien Markt ist es nämlich auch so, dass wenn jemand nicht das liefert, was er verspricht (z.B. du kaufst ein Smartphone das angeblich wasserdicht ist, dann gehts putt, und der Anbieter schiebt es auf unsachgemäße Benutzung) dann kannst du dich um deinen Anspruch streiten, aber viel wichtiger du kanns WECHSELN und einfach ein Smartphone von X-beliebig vielen Herstellern kaufen. Echte Konkurrenz zu den Oligpolisten im TK Markt die ÜBERALL bei jedem Kunden buchbar ist, würde diese ganze Problematik seeeehr schnell beenden.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. PUREN Pharma GmbH & Co. KG, München
  2. DB Systel GmbH, Frankfurt (Main)
  3. Howmet Fastening Systems / Fairchild Fasteners Europe - Camloc GmbH, Kelkheim (Taunus)
  4. Kreis Segeberg, Segeberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 548€ + 7,99€ Versand (Vergleichspreis CPU 437,99€ und Mainboard 229,90€)
  2. 479€ + Versand (Vergleichspreis 649€)
  3. (aktuell u. a. Seagate Backup Plus Portable 4 TB für 88€ und Expansion+ Desktop 4 TB für 77€)
  4. 249€ (Vergleichspreis 277,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Homeschooling-Report: Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen
Homeschooling-Report
Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen

Lösungen von Open Source bis kommerzielle Lernsoftware, HPI-Cloud und Lernraum setzen Schulen derzeit um, um ihre Schüler mit Aufgaben zu versorgen - und das praktisch aus dem Stand. Wie läuft's?
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Kinder und Technik Elfjährige CEO will eine Milliarde Kinder das Coden lehren
  2. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  3. Mädchen und IT Fehler im System

Videostreaming: So verändert Disney+ auch Netflix, Prime Video und Sky
Videostreaming
So verändert Disney+ auch Netflix, Prime Video und Sky

Der Markt für Videostreamingabos in Deutschland ist jetzt anders: Mit dem Start von Disney+ erhalten Amazon Prime Video, Netflix sowie Sky Ticket ganz besondere Konkurrenz.
Von Ingo Pakalski

  1. Telekom-Kunden Verzögerungen bei der Aktivierung für Disney+
  2. Coronavirus-Krise Disney+ startet mit reduzierter Streaming-Bitrate
  3. Disney+ The Mandalorian gibt es in Deutschland im Wochenturnus

Disney+ im Test: Ein Fest für Filmfans
Disney+ im Test
Ein Fest für Filmfans

Wir haben Disney+ vor dem Deutschlandstart getestet und sind begeistert. Das Abo ist perfekt für Familien mit Schulkindern. Filmfans können sich über Bonusmaterial freuen, das Amazon Prime Video, Netflix und Sky gar nicht kennen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Rabatte für Disney+ Disney erlaubt Aussetzen des vergünstigten Jahresabos
  2. Netflix-Konkurrenz Disney+ für Telekom-Kunden ein halbes Jahr gratis
  3. Konkurrenz für Netflix und Prime Video Disney nennt Filme und Serien für Disney+ in Deutschland