1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Coronapandemie: Youtube sperrt…
  6. Thema

Das spannende ist ...

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Das spannende ist ...

    Autor: demon driver 30.09.21 - 18:18

    smonkey schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > demon driver schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Im Übrigen ist "Wirtschaftswissenschaft" eine contradictio in adjecto.
    >
    > Das ist doch Unsinn! Wirtschaftswissenschaft untersucht Phänomene des
    > gesellschaftlichen Zusammenlebens [...]

    Die bestehende Wirtschaftswissenschaft beschreibt und untersucht lediglich das herrschende Wirtschaftssystem, das sie dogmatisch und begründungslos als einzigen der Betrachtung werten Gegenstand bestimmt. Die bestehende Wirtschaftswissenschaft verhält sich zu Wirtschaftswissenschaften, die den Namen verdienten, wie eine Koranschule zu wirklichen Religionswissenschaften.

  2. Re: Das spannende ist ...

    Autor: demon driver 30.09.21 - 18:43

    smonkey schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > demon driver schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > smonkey schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Aber wenn diese Plattform nun andere, demokratiefeindliche Inhalte
    > > > verbreitet?
    > >
    > > Tut sie das denn?
    >
    > Kann ich nicht persönlich nicht beurteilen.

    Warum dann die Frage?

    > Ich glaube aber zum
    > Verdachtsfall beim Verfassungsschutz wird man nicht ganz unbegründet. Und
    > bitte komme jetzt nicht damit, dass der BfV ja von "Nazis" oder
    > "Halb-Nazis" unterwandert sei

    Erst mal ist ein "Verdachtsfall" nur ein Verdachtsfall, und nach meinem Rechtsverständnis darf aus einem Verdacht normalerweise keine Schuld geschlossen werden.

    Und "unterwandert"? Der gesamte Sicherheitsapparat der BRD wurde mithilfe von echten Nazis eingerichtet und ausgestaltet, nicht unterwandert. Das ist eine verifizierbare Tatsache, keine Verschwörungstheorie. Speziell der Verfassungsschutz wurde zuletzt von einem Menschen mit gut dokumentierten rechtsradikalen Ansichten und Äußerungen geführt, das ist auch keine Verschwörungstheorie. Und es ist auch kein Zufall, dass der gesamte deutsche Sicherheitsapparat von Anfang an gegen links immer mit voller Härte vorgegangen ist, während er auf dem rechten Auge konsequent blind war, wo er nicht gleich mitgeholfen hat, eine rechte Terrorgruppe wie den NSU aufzubauen. Deswegen ist auch eine KPD seit zig Jahren verboten und eine im Gegensatz dazu wirklich Menschen gefährdende NPD weiterhin erlaubt. Und selbstverständlich sind deswegen bei einem solchen "Verdachtsfall" auch gewisse Vorabzweifel an dessen Berechtigung legitim.

    > und alle eine "nationalkonservative" bis
    > "rechtsextremistische" Weltansicht vertreten und die Plattform ja völlig
    > harmlos und unschuldig sei.

    Alle? Nein. Völlig harmlos? Auch nein. Dann wäre die Plattform ja auch nutzlos. Und dass einzelne Autor*innen darauf auch schon mal was formal Rechtswidriges geschrieben haben, das kann und will ich gar nicht ausschließen.

    Entscheidend sind aber, wie immer, wenn es um Erkenntnis und um ein sachgerechtes Urteil geht, die Unterschiede zwischen den Gegenständen, hier RT und Indymedia, nicht die tatsächlichen oder vermeintlichen Übereinstimmungen. Und wer sich stattdessen nur auf die Übereinstimmungen kapriziert und die Unterschiede nicht berücksichtigt, ja nicht sehen will, der muss sich dann schon auch den Vorwurf der absichtlichen, tatsachenwidrigen Anschwärzung und Verteufelung gefallen lassen.

  3. Re: Das spannende ist ...

    Autor: demon driver 30.09.21 - 19:57

    demon driver schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    Da fehlte ein Wort:

    > unwissenschaftlich, und im Übrigen sie sich überhaupt nicht mit dem, was du

    ... und im Übrigen beschäftigen sie sich überhaupt nicht mit dem, was du "Wirtschaftswissenschaftlern" unterstellst, nämlich mit anderen Wirtschaftssystemen. Überhaupt nicht, geschweige denn wissenschaftlich.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. System Issue Analyst (m/w/d) Fahrerassistenzsysteme
    Valeo Schalter und Sensoren, Braunschweig
  2. Mitarbeiter im Bereich Finanzservice (m/w/d)
    Kommunales Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe, Lemgo
  3. Specialist Business Intelligence & Reporting (m/w/d)
    ALDI SÜD Dienstleistungs-SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  4. ERP-Administrator / Specialist (m/w/d)
    FLUX-GERÄTE GMBH, Köln, Maulbronn

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u.a. Asus Gaming Notebook 17,3" Ryzen 9 RTX 3070 1TB SSD für 1.699 (inkl. Direktabzug), Logitech...
  2. 1.699€ (Bestpreis) bei Mindfactory
  3. 1.449€ (Bestpreis) bei Mindfactory
  4. 448,35€ (Bestpreis) bei Mindfactory


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Künstliche Intelligenz: Wie frühe Hirnforschung moderne KI beeinflusst hat
Künstliche Intelligenz
Wie frühe Hirnforschung moderne KI beeinflusst hat

Künstliche neuronale Netze sind hochaktuell - doch der entscheidende Funke für die KI sprang schon in den 1940er Jahren aus den Neurowissenschaften über.
Von Helmut Linde

  1. Daten zählen Wie Firmen mit künstlicher Intelligenz Wert schöpfen
  2. GauGAN 2 Nvidias KI-Software generiert Kunst aus Wörtern
  3. Ausstellung Deutsches Hygiene-Museum widmet sich künstlicher Intelligenz

Sportuhr im Hands-on: Garmin Fenix 7 mit Touchscreen und Saphirglas-Solarstrom
Sportuhr im Hands-on
Garmin Fenix 7 mit Touchscreen und Saphirglas-Solarstrom

Bis zu 37 Tage Akku und erstmals ein Touchscreen: Golem.de hat bereits die Outdoor-Smartwatch-Reihe Fenix 7 von Garmin ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Garmin Fenix 7X offenbar mit bis zu 37 Tagen Akku

Einführung in MQTT: Alles läuft über den Broker
Einführung in MQTT
Alles läuft über den Broker

MQTT eignet sich hervorragend für Sensoren und IoT-Anwendungen. Wir geben eine Einführung in das Protokoll für Machine-to-Machine-Kommunikation.
Von Florian Bottke

  1. Ohne Google, Android oder Amazon Der Open-Source-Großangriff
  2. Internet der Dinge Asistenten wie Alexa und Siri droht EU-Regulierung