1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Coronavirus: Amazon geht gegen…

Wieso ist das ein Problem?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wieso ist das ein Problem?

    Autor: dummzeuch 27.02.20 - 11:10

    Erstmal ist das prinzipiell Marktwirtschaft: Angebot und Nachfrage bestimmen den Preis.
    Wenn etwas ausverkauft ist, ist es halt schwierig zu bekommen und jeder muss selbst entscheiden, ob es ihm den doppelten oder auch zehnfachen Preis wert ist, schließlich sieht er Käufer den Preis ja vorher.

    Wenn jemand angeregt durch die Knappheit nachschaut und feststellt, dass er noch irgendwo solche Masken ungenutzt rumliegen hat, warum soll er sie nicht teurer verkaufen dürfen?

    Das einzige Problem, das ich sehen kann, wären Händler, die den Markt leerkaufen um dann zu höheren Preisen weiterzuverkaufen.

  2. Re: Wieso ist das ein Problem?

    Autor: 11Leser 27.02.20 - 11:24

    Es widerspricht nun einmal den AGB von Amazon, denen die Anbieter bei der Registrierung für den Market Place zugestimmt haben müssen. Sind die AGB rechtlich statthaft und somit wirksam, müssen sich die Teilnehmer am Market Place an diese halten. Die Anbieter können natürlich überall die Masken zu dem Preis anbieten, den sie aufrufen möchten - nur halt nicht im Amazon Market Place.

  3. Re: Wieso ist das ein Problem?

    Autor: Anonymouse 27.02.20 - 11:59

    Wucher hat nichts mit "freier Marktwirtschaft" zu tun, wobei wir diese in Deutschland eh nicht haben, sondern eine soziale.

  4. Re: Wieso ist das ein Problem?

    Autor: ibsi 27.02.20 - 12:48

    dummzeuch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das einzige Problem, das ich sehen kann, wären Händler, die den Markt
    > leerkaufen um dann zu höheren Preisen weiterzuverkaufen.
    Wieso? Das ist doch auch Marktwirtschaft

  5. Re: Wieso ist das ein Problem?

    Autor: kollege 27.02.20 - 17:42

    Anonymouse schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wucher hat nichts mit "freier Marktwirtschaft" zu tun, wobei wir diese in
    > Deutschland eh nicht haben, sondern eine soziale.

    Wucher ist etwas nur, wenn es essenziel ist für dich. Zum Beispiel Wasser, Nahrung, etc.

  6. Re: Wieso ist das ein Problem?

    Autor: dummzeuch 28.02.20 - 19:48

    ibsi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > dummzeuch schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das einzige Problem, das ich sehen kann, wären Händler, die den Markt
    > > leerkaufen um dann zu höheren Preisen weiterzuverkaufen.
    > Wieso? Das ist doch auch Marktwirtschaft

    Ich habe das gar nicht bestritten. Ich habe aber auch nicht das hohe Loblied der freien Marktwirtschaft gesungen. Marktwirtschaft funktioniert nur, wenn der Staat Bedingungen schafft, die die Auswüchse eindämmen.

  7. Re: Wieso ist das ein Problem?

    Autor: dummzeuch 28.02.20 - 19:49

    Anonymouse schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wucher hat nichts mit "freier Marktwirtschaft" zu tun, wobei wir diese in
    > Deutschland eh nicht haben, sondern eine soziale.

    Ich habe nicht "freie Marktwirtschaft" geschrieben. Mir ist durchaus bewusst, dass wir die (zum Glück) nicht haben.

  8. Re: Wieso ist das ein Problem?

    Autor: Anonymouse 04.03.20 - 16:05

    kollege schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Anonymouse schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wucher hat nichts mit "freier Marktwirtschaft" zu tun, wobei wir diese
    > in
    > > Deutschland eh nicht haben, sondern eine soziale.
    >
    > Wucher ist etwas nur, wenn es essenziel ist für dich. Zum Beispiel Wasser,
    > Nahrung, etc.

    Nein, siehe § 291 StGB.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), München
  2. Schaeffler Paravan Technologie GmbH & Co. KG, Schorndorf
  3. Proximity Technology GmbH, Düsseldorf
  4. HYDRO Systems KG, Biberach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 109€ (auch bei Saturn & Media Markt)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dell Ultrasharp UP3218K im Test: 8K ist es noch nicht wert
Dell Ultrasharp UP3218K im Test
8K ist es noch nicht wert

Alles fing so gut an: Der Dell Ultrasharp UP3218K hat ein schön gestochen scharfes 8K-Bild und einen erstklassigen Standfuß zu bieten. Dann kommen aber die Probleme, die beim Spiegelpanel anfangen und bis zum absurd hohen Preis reichen.
Von Oliver Nickel

  1. Dell Anleitung hilft beim Desinfizieren von Servern und Clients
  2. STG Partners Dell will RSA für 2 Milliarden US-Dollar verkaufen
  3. Concept Duet und Concept Ori Dells Dualscreen-Geräte machen Microsoft Konkurrenz

Buglas: Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser
Buglas
Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser

Mehr Datenupload und Zunahme der Sprachtelefonie bringe die Netze unter Druck. FTTB/H-Betreiber bleiben gelassen.
Eine Exklusivmeldung von Achim Sawall

  1. Coronavirus Funktion zur Netflix-Drosselung war längst geplant
  2. Coronakrise China will Elektroautoquote vorübergehend lockern
  3. Corona-Krise Palantir könnte Pandemie-Daten in Europa auswerten

Verschlüsselung: Ist die Crypto AG wirklich Geschichte?
Verschlüsselung
Ist die Crypto AG wirklich Geschichte?

Der Fall der Crypto AG wirbelt in der Schweiz immer noch Staub auf. In Deutschland hingegen ist es auffallend still.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Schweizer Crypto AG Wie BND und CIA eine Verschlüsselungsfirma hackten
  2. Bundesverfassungsgericht Was darf ein deutscher Auslandsgeheimdienst?
  3. Gerichtsverfahren Bundesregierung verteidigt Auslandsspionage des BND