1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Coronavirus: Sharp produziert…

Schade dass man keine IQ Booster herstellen kann.

Über PC-Games lässt sich am besten ohne nerviges Gedöns oder Flamewar labern! Dafür gibt's den Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schade dass man keine IQ Booster herstellen kann.

    Autor: StaTiC2206 02.03.20 - 12:58

    diese wären weitaus sinnvoller, dass die Leute mal wieder bisschen mehr ihren Kopf nutzen und aufhören würden so eine Panik zu verbreiten. Ja es ist keine einfache Erkältung und ja man kann dabei drauf gehen. Das kann man bei einer Influenza auch. Es wäre sinnvoller ruhig zu bleiben, nach zu denken und besinnt zu agieren statt total panische Schnellschussaktionen durchzuführen.

  2. Re: Schade dass man keine IQ Booster herstellen kann.

    Autor: schap23 02.03.20 - 13:46

    Man kann als junger Mensch auch rumlaufen und alles ignorieren, denn bislang sieht es so aus, als ob junge Menschen ohne andere Erkrankungen nicht ernsthaft krank werden. Man verbreitet dann aber den Erreger. Vielleicht will man ja Alte und Schwache so loswerden? Rechnest Du Intelligenzbestie etwa schon mit positiven Auswirkungen auf Deinen Rentenbeitrag?

  3. Re: Schade dass man keine IQ Booster herstellen kann.

    Autor: Dwalinn 02.03.20 - 13:54

    Vorsicht ist besser als Nachsicht. Klar man schützt sich mit so einer Maske nicht selbst aber andere wenn man nicht weiß das man den Virus bereits verbreitet.
    Im schlimmsten Fall gibt es mehr Müll.

  4. Re: Schade dass man keine IQ Booster herstellen kann.

    Autor: ibsi 02.03.20 - 14:34

    Im schlimmsten Fall, sterben Menschen weil sie die Produkte brauchen (Risikogruppen z.B. ) und sie nicht bekommen weil sie bei irgendwelchen Idioten im Keller liegen und vergammeln (oder habt ihr die Masse mit Masken draußen gesehen?)

  5. Re: Schade dass man keine IQ Booster herstellen kann.

    Autor: Gtifighter 02.03.20 - 14:45

    schap23 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man kann als junger Mensch auch rumlaufen und alles ignorieren, denn
    > bislang sieht es so aus, als ob junge Menschen ohne andere Erkrankungen
    > nicht ernsthaft krank werden. Man verbreitet dann aber den Erreger.
    > Vielleicht will man ja Alte und Schwache so loswerden? Rechnest Du
    > Intelligenzbestie etwa schon mit positiven Auswirkungen auf Deinen
    > Rentenbeitrag?
    Rente? Also ich weiß heute schon, dass ich in 40-50 Jahren keine Rente mehr bekommen werde. Zum Einzahlen zwingt man mich trotzdem.
    Ich finde, dass alte Menschen sowas wie Respekt verdienen. Jedoch wenn alte Leute erkranken und das nicht überleben ist das einfach der natürliche Lauf der Zeit.
    Man kann nicht jeden Menschen unter horrenden Kosten über 100 Jahre künstlich am Leben halten.
    Wenn man so alt und schwach ist, dass das Immunsystem den Geist aufgibt, weiß man dass man ein gutes, langes Leben hatte.

  6. Re: Schade dass man keine IQ Booster herstellen kann.

    Autor: Dwalinn 02.03.20 - 15:12

    Da man so wenige sieht ist für mich ein Zeichen dafür das nur eine Minderheit sowas auch kauft... im Keller bringen die jedenfalls nichts.

    Ansonsten brauchen Risikogruppen doch eher die besseren Masken. Diese einfachen dienen doch speziell dazu andere nicht anzustecken. Bei Ärzte und Krankenhäuser erwarte ich einfach das solche Artikel vernünftig vorrätig sind.

  7. Re: Schade dass man keine IQ Booster herstellen kann.

    Autor: Niaxa 02.03.20 - 15:34

    Es ging um allerlei Artikel wie auch Desinfektionsmittel, auf welches z.B. Chemo Patienten schwer angewiesen sind. Nur sind die gerade schwer vergriffen. Dabei reicht bei gesunden Menschen Händewaschen vollkommen aus.

  8. Re: Schade dass man keine IQ Booster herstellen kann.

    Autor: Casio 02.03.20 - 15:38

    Gtifighter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------ü
    > Rente? Also ich weiß heute schon, dass ich in 40-50 Jahren keine Rente mehr
    > bekommen werde. Zum Einzahlen zwingt man mich trotzdem.
    > Ich finde, dass alte Menschen sowas wie Respekt verdienen. Jedoch wenn alte
    > Leute erkranken und das nicht überleben ist das einfach der natürliche Lauf
    > der Zeit.
    > Man kann nicht jeden Menschen unter horrenden Kosten über 100 Jahre
    > künstlich am Leben halten.
    > Wenn man so alt und schwach ist, dass das Immunsystem den Geist aufgibt,
    > weiß man dass man ein gutes, langes Leben hatte.


    Aha, so ist das also. Gut, dass Gtifighter dieses ethische und moralische Dilemma jetzt endlich gelöst hat.

    Ist halt "der natürliche Lauf" und "man ein gutes, langes Leben hatte"...

    So ein Quatsch!
    Ich bin Ende 30 zu vielen Zeiten der Geschichte hätte ich damit bereits ein langes Leben gehabt. Insbesondere hatte ich schon, wie fast alle Menschen, zwei drei Infekte die zu anderen Zeiten mit ein bisschen Pech den Tod oder dauerhafte Schäden verursacht hätten.
    In meinem Fall hatte ich sogar ein gutes Leben, aber und ich kann hier natürlich nur für mich sprechen: ich hätte gerne noch einige weitere Jahre.

    Der technische Fortschritt geht weiter, Menschen werden älter und viele freuen sich darüber. Ja, es gibt extreme Fälle, bei denen unter hohen Kosten das leider Unvermeidliche nur weiter rausgezögert wird und ja die meisten Menschen verursachen einen Großteil der Gesundheitskosten (Ich meine ca. 80%, bin mir da aber nicht mehr sicher) in den letzten zwei Lebensjahren. Aber schon jetzt wird bei jedem und jeder Behandlung nicht alles medizinisch mögliche gemacht, sondern auf Basis von Leitlinien, Erfahrungen und Verhältnismäßigkeiten abgewogen. Zum Beispiel würde bei meiner letzten Erkältung kein MRT durchgeführt :)

    Ja, es sollte eine gesellschaftliche Debatte geführt werden, was wie zu finanzieren ist, aber nein die lässt sich nicht auf dem Niveau führen: "Natürliche Lauf der Zeit..Horrende Kosten...schönes Leben gehabt."

    Aber und das ist der Kern meiner Aussage: ein bisschen Infektionsprophylaxe gegen leicht ansteckende Krankheiten würde ich jetzt nicht als unnötige und horrende Kosten bezeichnen, sondern im Gegenteil als Verhältnismäßig und bei Betrachtung der Kosten (im Vergleich zu einer komplizierten Behandlung nach einer Ansteckung) sowohl effizient als auch effektiv. Es hat einen Grund warum in Krankenhäusern und Pflegeheimen Desinfektionsspender zur freien Verfügung überall rum stehen: Es ist billig (viel billiger als z.B. ein Mrsa Ausbruch) und es wirkt!

    Zum Beispiel wasche ich mir ab und zu die Hände, obwohl mich selber meine Bakterien und Viren vermutlich wenig stören.

    Und selbst wenn man wirklich glaubt, dass alle über 70 (gilt das auch für andere chronisch Kranke) ja ein schönes, langes Leben hatten und jetzt bitteschön Platz machen können. Überraschung es hilft auch anderen Immungeschwächten (Zum Beispiel wären da fast jeder nach einer OP, Säuglinge, chronisch Kranke, viele Menschen mit Behinderung usw.).


    Das heißt nicht, dass ich die akute Panikmache gut heiße und es für sinnvoll erachte, wenn Gesunde und keiner Risikogruppe zugehörige Personen die Bestände an Schutz und Pflegeprodukten aufkaufen und damit von denen fern halten, die diese wirklich benötigen.

  9. Re: Schade dass man keine IQ Booster herstellen kann.

    Autor: NuTSkuL 02.03.20 - 15:45

    Es wird immer gesagt, dass Menschenleben unbezahlbar sind. Wenn man mal ehrlich ist, ist das totaler Quatsch. Selbst in unserem lobenswerten sozialsystem wird versucht am jedem Menschen zu sparen. Hört sich erstmal unmoralisch an, alles andere ist aber nicht vertretbar und unrealistisch.

    Aber mal am Rand: habt ihr schon Menschen mit Maske gesehen? Bisher in München und Umland tatsächlich keinen einzigen. Weniger los ist in der bahn aber auch nicht. Wo sind diese ganzen 'prepper'?

  10. Re: Schade dass man keine IQ Booster herstellen kann.

    Autor: ImBackAlive 02.03.20 - 16:35

    Hier in Frankfurt begegnen mir dagegen jeden Tag mehr und mehr Leute mit Maske. Heute morgen in der S-Bahn fast der halbe Wagen.

  11. Re: Schade dass man keine IQ Booster herstellen kann.

    Autor: davidcl0nel 02.03.20 - 16:39

    NuTSkuL schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wo sind diese ganzen 'prepper'?

    Na in ihrem Atomschutzbunker natürlich.
    Welche "komischen Nachbarn" hast du seit 4 Wochen nicht mehr gesehen? (nicht ganz ernstgemeinte Frage)

  12. Re: Schade dass man keine IQ Booster herstellen kann.

    Autor: HarunHD 02.03.20 - 17:05

    Gtifighter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > schap23 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Man kann als junger Mensch auch rumlaufen und alles ignorieren, denn
    > > bislang sieht es so aus, als ob junge Menschen ohne andere Erkrankungen
    > > nicht ernsthaft krank werden. Man verbreitet dann aber den Erreger.
    > > Vielleicht will man ja Alte und Schwache so loswerden? Rechnest Du
    > > Intelligenzbestie etwa schon mit positiven Auswirkungen auf Deinen
    > > Rentenbeitrag?
    > Rente? Also ich weiß heute schon, dass ich in 40-50 Jahren keine Rente mehr
    > bekommen werde. Zum Einzahlen zwingt man mich trotzdem.
    > Ich finde, dass alte Menschen sowas wie Respekt verdienen. Jedoch wenn alte
    > Leute erkranken und das nicht überleben ist das einfach der natürliche Lauf
    > der Zeit.
    > Man kann nicht jeden Menschen unter horrenden Kosten über 100 Jahre
    > künstlich am Leben halten.
    > Wenn man so alt und schwach ist, dass das Immunsystem den Geist aufgibt,
    > weiß man dass man ein gutes, langes Leben hatte.
    gutes weil man 100 wurde? Nein nicht unbedingt. Lang ja aber gut steht woanders geschrieben.

  13. Re: Schade dass man keine IQ Booster herstellen kann.

    Autor: sofries 03.03.20 - 02:24

    Casio schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------"...
    >
    > So ein Quatsch!
    > Ich bin Ende 30 zu vielen Zeiten der Geschichte hätte ich damit bereits ein
    > langes Leben gehabt. Insbesondere hatte ich schon, wie fast alle Menschen,
    > zwei drei Infekte die zu anderen Zeiten mit ein bisschen Pech den Tod oder
    > Schäden verursacht hätten.

    Auch früher haben die Leute in durchschnittlich sehr sehr lange gelebt. Die geringere Lebenserwartung war vor allem der hohen Sterblichkeit kurz nach der Geburt oder im jungen Kindesalter geschuldet. Mit Ende 30 warst du aber auch vor Hunderten oder gar tausenden Jahren kein Mensch, den die anderen als besonders alt bezeichnet hätten.

  14. Re: Schade dass man keine IQ Booster herstellen kann.

    Autor: Casio 03.03.20 - 07:26

    sofries schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Casio schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----"...
    > >
    > > So ein Quatsch!
    > > Ich bin Ende 30 zu vielen Zeiten der Geschichte hätte ich damit bereits
    > ein
    > > langes Leben gehabt. Insbesondere hatte ich schon, wie fast alle
    > Menschen,
    > > zwei drei Infekte die zu anderen Zeiten mit ein bisschen Pech den Tod
    > oder
    > > Schäden verursacht hätten.
    >
    > Auch früher haben die Leute in durchschnittlich sehr sehr lange gelebt. Die
    > geringere Lebenserwartung war vor allem der hohen Sterblichkeit kurz nach
    > der Geburt oder im jungen Kindesalter geschuldet. Mit Ende 30 warst du aber
    > auch vor Hunderten oder gar tausenden Jahren kein Mensch, den die anderen
    > als besonders alt bezeichnet hätten.

    Das deine Richtigstellung faktisch nicht verkehrt ist, aber inhaltlich zu der Fragestellung überhaupt nichts beiträgt ist Dir wahrscheinlich selber klar.

    Noch vor 150 Jahren lag die durchschnittliche Lebenserwartung für Männer bei rund 37 Jahren (und damit unter meinem jetzigen Alter) und ja absolut richtig, das war insbesondere dadurch bedingt, dass deutlich mehr Säuglinge und Kleinkinder gestorben sind.
    Das ändert aber nichts. Damals wie heute gilt, dass die individuelle statistische Lebenserwartung mit zunehmendem Alter steigt. Unter anderem deshalb hatte ich angemerkt, das ich unter Einsatz von Kosten und medizinischem Einsatz schon vor manchem Infekt bewahrt oder davon geheilt wurde, der zu vielen Zeiten den Tod oder dauerhafte Schäden verursacht hätte.

    Überspitzt gesagt, der im ursprünglich von mir kritisierte Beitrag erwähnte 100 jährige wird auch statistisch mit deutlich höherer Wahrscheinlichkeit 101 werden, als das er mit 78,x Jahren stirbt.

    Daher bleibt meine Aussage stehen, nur weil jemand individuell ein hohes Alter erreicht hat, ist es Quatsch mit "natürlichem Lauf der Zeit " und "langes glückliches Leben" zu argumentieren.

    Wenn ich privat oder beruflich in Krankenhäusern oder Altenheimem unterwegs bin lege ich dort höhere Maßstäbe an meine Hygiene (Handdesinfektion) an, als das ich das im privaten Umfeld mache. Eben weil dort Risikogruppen unterwegs sind und weil ich mich im Gegenzug auch ungern anstecken möchte.

    Meine Omas sind 87 und 95 geworden, die 95 jährige war bis einige Wochen vor ihrem Tod geistig und körperlich super fit (aber auch schon mit 70 eine anstrengende Frau). Nur weil die die statistische Lebenserwartung übererfüllt hat, haben wir die trotzdem nicht zur Grippesaison in eine überfüllte Ubahn gestellt.

    In einem der Altenheime die ich betreue ist eine Superfite 102 jährige, sie sieht aus wie ein liebenswürdiger Golum. Wenn ich der Sage: "Frau S. sie haben ein langes glückliches Leben gehabt. Ich wasche mir jetzt nicht mehr die Hände und desinfiziere mir diese auch nicht mehr, das ist besser für meine Haut." Dann wird die mit recht sagen: "Jan du bist ein egoistisches A....."

  15. Re: Schade dass man keine IQ Booster herstellen kann.

    Autor: thinksimple 03.03.20 - 11:03

    Dwalinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da man so wenige sieht ist für mich ein Zeichen dafür das nur eine
    > Minderheit sowas auch kauft... im Keller bringen die jedenfalls nichts.
    >
    > Ansonsten brauchen Risikogruppen doch eher die besseren Masken. Diese
    > einfachen dienen doch speziell dazu andere nicht anzustecken. Bei Ärzte und
    > Krankenhäuser erwarte ich einfach das solche Artikel vernünftig vorrätig
    > sind.

    Diese einfachen bringen draußen überhaupt nichts. Und schon gar nicht bei dem Wetter. Man müsste diese alle 5min wechseln. Nur wenn du das CoV19 hast (Corona haben die meisten, man muss die Unterart unterscheiden, ein Schnupfen wird auch durch ein Coronavirus ausgelöst, aber ein anderes.) müsstest du ein Ganzkörperkondom anhaben. Du dürftest nichts in irgendeiner Art berühren.
    Und Krankenhäuser haben i. d. R. vernünftigen Vorrat. Ist nur doof wenn Lieferungen ausbleiben weil viele Heinis meinten ihnen würde das irgendwie helfen und sie alles leer kaufen.
    Die richtige Hygiene hilft am besten gegen CoV19. Nicht die Masken die im trockenen Inhouse-Umfeld zu verwenden sind

    Alleinfahrende Autos hin oder her,
    aber Backpapierzuschnitte sind schon eine geile Erfindung.

  16. Re: Schade dass man keine IQ Booster herstellen kann.

    Autor: Vaako 03.03.20 - 16:19

    StaTiC2206 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > diese wären weitaus sinnvoller, dass die Leute mal wieder bisschen mehr
    > ihren Kopf nutzen und aufhören würden so eine Panik zu verbreiten. Ja es
    > ist keine einfache Erkältung und ja man kann dabei drauf gehen. Das kann
    > man bei einer Influenza auch. Es wäre sinnvoller ruhig zu bleiben, nach zu
    > denken und besinnt zu agieren statt total panische Schnellschussaktionen
    > durchzuführen.

    Sagst du gibt genug Leute mit Imunschwäche wegen irgend welcher Autoimunkrankheiten müssen sie Medikamente nehmen die ihr Imunsystemschwächen meine Schwester die noch nicht mal 30 ist zb hat sowas. Wenn die nicht aufpasst es schnell vorbei da brauch nur irgend ein Rücksichtsloser Idiot ( und davon gibt es viele hier) mal alle Bananen oder Orangen mit seinen verseuchten Händen angrabschen oder einfach nur irgend was angrabschen was die Kassierer dann abkriegen und an jeden weiter verteilen. Und ich war erst vor 2 Monaten 2 Wochen krank das muss ich nicht schon wieder zu sein, da renn ich zur not auch mit Einweghandschuhen zum Einkaufen und verzichte auf gewisse frisches Gemüse/Obst was nicht in Plaste ist.

  17. Re: Schade dass man keine IQ Booster herstellen kann.

    Autor: Vaako 03.03.20 - 16:23

    NuTSkuL schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es wird immer gesagt, dass Menschenleben unbezahlbar sind. Wenn man mal
    > ehrlich ist, ist das totaler Quatsch. Selbst in unserem lobenswerten
    > sozialsystem wird versucht am jedem Menschen zu sparen. Hört sich erstmal
    > unmoralisch an, alles andere ist aber nicht vertretbar und unrealistisch.
    >
    > Aber mal am Rand: habt ihr schon Menschen mit Maske gesehen? Bisher in
    > München und Umland tatsächlich keinen einzigen. Weniger los ist in der bahn
    > aber auch nicht. Wo sind diese ganzen 'prepper'?

    Letzte Woche Montag bei meiner Hausärztin war einer in der Praxis mit Maske.

  18. Re: Schade dass man keine IQ Booster herstellen kann.

    Autor: moen 03.03.20 - 18:45

    StaTiC2206 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > diese wären weitaus sinnvoller, dass die Leute mal wieder bisschen mehr
    > ihren Kopf nutzen und aufhören würden so eine Panik zu verbreiten. Ja es
    > ist keine einfache Erkältung und ja man kann dabei drauf gehen. Das kann
    > man bei einer Influenza auch. Es wäre sinnvoller ruhig zu bleiben, nach zu
    > denken und besinnt zu agieren statt total panische Schnellschussaktionen
    > durchzuführen.

    Das Wort Panik wird in diesem Zusammenhang leider sehr inflationär benutzt... Die Leute sind ziemlich entspannt aber eben vorsichtig. Zumindest habe ich bisher weder im TV noch hier irgendjemand panisch rum rennen sehen. Es gab auch keine Schlägereien beim Rewe hier. Keine "Schnellschuss-Aktionen". Die haben sich halt ein paar mehr Vorräte gekauft. Eigentlich ist es auch generell ratsam sich mit genügend Nahrungsmittel einzudecken. Auch bei einer normalen Grippe kann man mal lange flach liegen. Da ist es sinnvoll alles nötige im Haus zu haben.

    Der Vergleich mit Influenza wird auch immer wieder gebetsmühlenartig gebracht. Frage mich aber wieso? Ihnen ist bewusst dass Corona ZUSÄTZLICH zur üblichen Influenza ist, oder? Brauchen wir wirklich noch einen Virus der hoch ansteckend ist und jedes Jahr wieder kommt?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main, Düsseldorf
  2. IT-Servicezentrum der bayerischen Justiz, verschiedene Standorte
  3. über Hays AG, Bonn, München
  4. über Hays AG, Ulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme