1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Coronavirus: Soziale Netzwerke sollen…

Sehr zwiespältig

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sehr zwiespältig

    Autor: AllDayPiano 08.05.20 - 08:51

    Ich höre jeden Tag genug von Leuten, die auf den Fake-News-Bullshit anspringen, der über Corona kursiert.

    Das geht dann soweit, dass Kunden Supermarktmitarbeiter verprügeln, weil diese den Kunden nicht ohne Maske betreten lassen, dass Friseure bedroht werden, wenn sie nicht die Haare schneiden (hat sich ja aktuell erledigt das Thema), da sind Menschen die Bleiche trinken, sich den ganzen Tag ungeschützt in die pralle Sonne legen, Menschen, die Kontaktbeschränkungen ignorieren, und damit bewusst andere Menschen gefährden, weil sie das alles für ausgemachten Blödsinn halten.

    Wer einen Einblick darüber haben möchte, sollte die GMX Kommentare lesen (immer sehr erheiternd!). Was dort unter dem Artikel über Merkels "Machtwort" geschrieben wurde, lässt mir schaudern. Nach 750 Beiträgen wurde die Kommentarfunktion dann abgeschaltet.

    Klar zeigt das keinen repräsentativen Schnitt, aber es zeigt, wie verbreitet Fehlannahmen über das Virus sind.

    Diese Menschen informieren sich vornehmlich über soziale Netzwerke und diese "Informationen" sind oftmals vollkommen falsch und damit auch gefährlich.

    Allen vorran dann solche Hohlbirnen, wie der rechte Youtuber, der sich unbefugt Zutritt zu einem abgesperrten Bereich der Charité verschafft hat, um dort ein Fake-News-Video darüber zu drehen, dass hier ja gar keine Patienten seien, und die Krankenhäuser eigentlich gar keine Patienten haben.

    Solchen Menschen kann man nur damit etwas entgegensetzen, wenn deren vorsätzlich, und ganz gezielt gestreuten Falschmeldungen eindeutig gekennzeichnet werden. Aber so ein Konzept, wie von Youtube, das dann auf das BGA / RKI verlinkt, interessiert doch niemanden. Solche Beiträge müssten absolut eindeutig als Science-Fiktion gekennzeichnet werden.

    Andererseits - und das ist das große Dilemma: Wer soll es denn kennzeichnen? Wer definiert, was wahr, und was falsch ist? Und wo wird die Grenze zur Meinungsfreiheit gezogen?

    Es ist ein ganz heikles Thema. Falsch angegangen ist es ein Einschnitt in die freie Meinungsäußerung (die aber im Falle einer bloßen Markierung nach wie vor gegeben ist). Aber auch das Framing, dass dann entsteht, verzerrt die Meinung und ist damit auch als Propagandainstrument zu missbrauchen.

    Ich finde weder Variante A (unkommentiert lassen), noch Variante B (markieren bzw. löschen) gut.

  2. Re: Sehr zwiespältig

    Autor: wiseboar 08.05.20 - 09:08

    das Problem ist aber das einfach gelöscht wird, und eben nicht gekennzeichnet. Es ist viel zu viel Aufwand überall eine Richtigstellung anzubringen. Und damit fährt man auch über legitime, kritische Meinungen drüber und löscht sie mit - und das ist Zensur! Dieses Fass ist schwer zu schließen, wenn es einmal offen ist.

  3. Re: Sehr zwiespältig

    Autor: Eheran 08.05.20 - 10:22

    >Solchen Menschen kann man nur damit etwas entgegensetzen, wenn deren vorsätzlich, und ganz gezielt gestreuten Falschmeldungen eindeutig gekennzeichnet werden.
    Ich glaube die würden das einfach abtun und sagen: "Die wollen mir meine Meinung vorschreiben." Oder... "alles nur Falschinformationen vom System" oder sowas.
    Was wichtig ist, ist die Menschen kritisch denkend zu erziehen. Hinterher schafft man das nicht mehr. Aber wenn man im Schulsystem >10 Jahre immer nur Ja sagen darf und nichts zu hinterfragen ist (sonst schlechte Noten!)... so wird das sicher nichts.

    Wer jetzt schon so Verschwörungsanfällig ist, der bleibt es auch. Habe ich auch innerhalb der engeren Familie. Da kommt immer irgendwas neues absurdes. Dann redet man 60min drüber und räumt mit dem Unsinn auf... und entweder wird es dann nur mir ggü. nicht mehr erwähnt oder man springt halt auf den nächsten Unsinn auf. Aber mal zu sagen: "Ne, das ist vermutlich auch nur wieder Unsinn"... nope...
    Das fängt auch ganz subtil viel früher an, wenn die Leute an Geister, Homöopathie, Magie, ... glauben. Wer sowas glaubt, der glaubt auch alles andere wofür es keinerlei Beweise gibt. Nicht zuletzt gibt es dann auch noch die Religionen.

    Es sind große Teile der Bevölkerung davon betroffen, dass sie sowas alles nicht hinterfragen. Darauf aufbauend stellt sich mit noch Frage, ob es überhaupt anders geht? Wenn jeder "alles" hinterfragt, können wir dann noch eine sinnvolle Gesellschaft haben? Wo alles auf 100 anderen Sachen aufbaut und ohne Vertrauen einfach nichts möglich wäre? Ich glaube es hat da seinen Ursprung, dass die Meisten nur folgen dürfen und es andernfalls keinen Zusammenhalt gibt. Kurz: Wenn jeder Stammesführer sein will, dann gibts keinen Stamm mehr. Aber das wird zu sehr philosophisch. Es kann jedenfalls nicht sein, dass sich solcher absurder Bullshit so krass verbreitet. Diese Verbreitung muss gestoppt werden, nicht, dass es überhaupt gesagt wird. Reichweite ist alles und solange es nur um "Klicks" geht, solange ist der Inhalt egal - hauptsache viele.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Leopold Kostal GmbH & Co. KG, Lüdenscheid
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  3. Hannoversche Informationstechnologien AöR (hannIT), Hannover
  4. DMK E-BUSINESS GmbH, Berlin, Potsdam

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 52,99€
  2. (u. a. Samsung GQ65Q700T 65 Zoll 8K für 1.199€, LG OLED65BX9LB 65 Zoll OLED für 1.555€)
  3. (u. a. AMD Ryzen 5 5600X für 294€ + 6,99€ Versand und Biostar B550M-Silver für 109,90€ + 6...
  4. 229,90€ + 5,99€ Versand bei Vorkasse (Vergleichspreis 261,01€ inkl. Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme