1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Creative Commons: Google ermöglicht…

Haftung bei Falschdeklaration

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Haftung bei Falschdeklaration

    Autor: taschenorakel 01.09.20 - 12:49

    Übernimmt Google die Haftung, falls die Bildersuche die Lizenz falsch erkennt und deklariert?

  2. Re: Haftung bei Falschdeklaration

    Autor: Dekatelon 01.09.20 - 13:13

    Nein. Der Nutzer muss natürlich auch noch auf der Website nachschauen, ob die Lizenz tatsächlich gültig ist.

  3. Re: Haftung bei Falschdeklaration

    Autor: bombinho 01.09.20 - 15:02

    Dekatelon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein. Der Nutzer muss natürlich auch noch auf der Website nachschauen, ob
    > die Lizenz tatsächlich gültig ist.

    Dann hat sich ja quasi nichts geaendert, die Suche ist der kleinste Teil und die Dokumentation und Ueberpruefung der Lizenz ist weiterhin die eigentliche Arbeit.

  4. Re: Haftung bei Falschdeklaration

    Autor: lemmingo123 01.09.20 - 15:46

    Die Haftungsfrage hab ich mir auch gestellt, aber eher anders herum: die Meta-Daten eines Bildes haben kaum bindene Wirkung und damit keinen Bestand vor einem (deutschen) Gericht. Was ist also, wenn jemand einfach fremde Bilder mit der freiesten CC-Lizenz tagged und wieder hochlädt? Jetzt tauchen die Bilder als "CC-license" in der Bildersuche auf - und werden ohne eigentliche Lizenz von anderen verwendet, in der Annahme das wäre in Ordnung. (Wenn nicht hab ich wohl den Teil mit "Wird das Bild ausgewählt, zeigt Google einen Link auf die konkreten Lizenzinformationen ..." falsch interpretiert)

  5. Re: Haftung bei Falschdeklaration

    Autor: berritorre 01.09.20 - 18:34

    Wenn aber die Chance schon sehr hoch ist, dass die Lizenz passt, dann spart man sich bei der Suche einiges. Die Lizenzfrage sollte dann ja eigentlich recht einfach sein: Du gehst auf die verlinkte Website und schaust, ob es auch stimmt, und um welche Lizenz es sich genau handelt.

    Aber du musst nicht mehr tausende von Bildern anschauen, auswählen und dann feststellen, dass es einen Kleinwagen kostet, dieses Bild zu verwenden. Und wenn Google nur in 80% richtig liegt, hast du dir einiges an Zeit gespart.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Dresden
  2. Dürr Systems AG, Goldkronach
  3. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau
  4. Hays AG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 999€ mit Rabattcode "POWEREBAY7" (Bestpreis)
  2. (u. a. Project Cars 2 für 5,49€, Fortnite - The Last Laugh Bundle DLC (Nintendo Switch Download...
  3. (u. a. HP 25x 24,5 Zoll Full-HD 144 Hz für 168,68€, Microsoft Surface Pro X für 898,89€)
  4. (u. a. Asus VivoBook S14 inkl. Microsoft 365 Single für 699€, LG OLED65CX9LA 65 Zoll OLED für 1...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Biden und die IT-Konzerne: Die Zähmung der Widerspenstigen
Biden und die IT-Konzerne
Die Zähmung der Widerspenstigen

Bislang konnten sich IT-Konzerne wie Google und Facebook noch gegen eine schärfere Regulierung wehren. Das könnte sich unter Joe Biden ändern.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Quibi Mobile-Streaming-Dienst nach einem halben Jahr dicht

IT-Security outsourcen: Besser als gar keine Sicherheit
IT-Security outsourcen
Besser als gar keine Sicherheit

Security as a Service (SECaaS) verspricht ein Höchstmaß an Sicherheit. Das Auslagern eines so heiklen Bereichs birgt jedoch auch Risiken.
Von Boris Mayer

  1. Joe Biden Stellenanzeige im Quellcode von Whitehouse.gov versteckt
  2. Sturm auf Kapitol Pelosis Laptop sollte Russland angeboten werden
  3. Malware Offenbar Ermittlungen gegen Jetbrains nach Solarwinds-Hack

Spitzenglättung: Die Pläne zur Zwangsabschaltung von Wallboxen gehen zu weit
Spitzenglättung
Die Pläne zur Zwangsabschaltung von Wallboxen gehen zu weit

Die Netzbetreiber wollen in großem Umfang in die Anschlüsse der Verbraucher eingreifen. Das macht die Elektromobilität unnötig teuer und kompliziert.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. CES 2021 So geht eine Messe in Pandemie-Zeiten
  2. USA Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören
  3. Handyortung Sinnloser Traum vom elektronischen Zaun gegen Corona