1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Crowdfunding für Games: Der…

Crowdfounding ist eine Dummensteuer

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Crowdfounding ist eine Dummensteuer

    Autor: Applelobbyist 25.11.14 - 13:44

    Da hat also jemand eine Idee wie er ein Projekt oder ein Produkt verwirklichen kann, aber leider fehlt ihm das Geld um das zu finanzieren.
    Also sucht er sich einen Geldgeber, er könnte einen Kredit aufnehmen, institutionelle Investoren suchen, seine Idee einem Unternehmen verkaufen und vieles mehr.

    Um einen Kredit bei der Bank zu bekommen, der attraktiv verzinst ist, muss man kreditwurdig sein, d.h. Eigenkapital mitbringen, ein Konzept haben, betriebswirtschaftliches Wissen vorweisen, Investoren wollen u.a. Mitspracherechte und ihre eigenen Leute am Projekt beteiligen und Unternehmen müssen von der Idee so überzeugt werden, dass sie es in ihren Entwicklungsetat aufnehmen.
    Das klappt alles ganz wunderbar, nur eben nicht bei Schrottprodukten die fernab der Realität der Gründer nur in ihrer Fantasie funktionieren.

    Also Crowdfounding, hier ist alles so viel einfacher, man hat es nicht mit Profis zu tun die sich für harte Fakten interessieren, die weitgehende Absicherung in Form von Beteiligungen, Mitsprache- oder Genussrechte haben wollen, sondern mit naiven Dummkoepfen.
    Schicke Designentwuerfe, aufwendige Werbevideos mit Kuschelmusik und ein paar Interviews mit jungen Leuten in Karohemd und flippigen Basecaps überzeugen die Leute ihr sauer verdientes Geld fuer nichts hinterherzuwerfen.

  2. Re: Crowdfounding ist eine Dummensteuer

    Autor: Anonymer Nutzer 25.11.14 - 13:50

    > Applelobbyist
    > Nachricht senden | Zur Kontaktliste hinzufügen
    > E-Mail: versteckt
    > Beiträge: 3
    > Registriert: 18.11.14 14:04
    > Letzte Aktivität: 25.11.14 13:31

    Also, sehr geehrte/r Applelobbyist,
    wenn Ihre anderen beiden Beiträge genauso unsinniges, unlogisches und unreflektiertes Blablabla sind, dann bitte ich Sie inständig, damit aufzuhören, Beiträge zu verfassen. Das hier ist der - mit Verlaub - größte Mist, den ich seit langem gelesen habe. Da stimmt einfach alles nicht, nicht ein Satz.

  3. Re: Crowdfounding ist eine Dummensteuer

    Autor: Anonymer Nutzer 25.11.14 - 13:59

    > Also Crowdfounding, hier ist alles so viel einfacher, man hat es nicht mit
    > Profis zu tun die sich für harte Fakten interessieren, die weitgehende
    > Absicherung in Form von Beteiligungen, Mitsprache- oder Genussrechte haben
    > wollen, sondern mit naiven Dummkoepfen.

    Du hast allerdings übersehen das sich in der Industrie an der Stelle eben meist nicht Profis angesiedelt haben sondern irgendwelche engstirnigen korrupten und auch oft recht unterbelichtete Bürokraten.

    Sonst hätte es diesen Hype (und die dazugehörigen Erfolge) nicht gegeben.

    Die Deppen die irgendjemand in einem Karohemd eine iPhone gesteuerte Heizdecke abkaufen muss es anscheinend auch geben, aber ein guter Teil hat sich schon vorher überlegt was man will, wie das Risiko aussieht und was es kostet - und für Eert befunden...

  4. So ein Unsinn.

    Autor: dabbes 25.11.14 - 14:02

    Es gibt gute Ideen die einen Nischenmarkt abdecken und für die bekommt man i.d.R. keine Finanzierung, es sei denn, man hat entsprechende Sicherheiten.

    Nach deinem Irrglauben dürften nur erfolgreiche Menschen mit Kapital neue Produkte auf den Markt bringen, der rest soll wohl in Slums vor sich hin vegetieren?

  5. Re: So ein Unsinn.

    Autor: non_sense 25.11.14 - 14:19

    dabbes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es gibt gute Ideen die einen Nischenmarkt abdecken und für die bekommt man
    > i.d.R. keine Finanzierung, es sei denn, man hat entsprechende
    > Sicherheiten.

    Und die Nischenprodukte sind manchesmal sehr interessant. Wie z.B. die Neuauflage des Turrican-Soundtracks von Chris Hülsbeck. Der ist zwar etwas später erschienen als geplant, aber die CDs stehen nun in meinem Regal.
    Matt Gray (der Komponist vom Last Ninja 2 Soundtrack) versucht gerade so ein ähnliches Projekt:

    https://www.kickstarter.com/projects/1289191009/reformation-c64-track-remakes-by-matt-gray-last-ni?ref=nav_search

    Mich als C64-Liebhaber freut es sehr :)
    So etwas unterstütze ich sehr gerne.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 25.11.14 14:20 durch non_sense.

  6. Re: So ein Unsinn.

    Autor: strauch 25.11.14 - 15:23

    Oft sind das auch keine Hipster die da Projekte anbieten sondern durchaus bekannte Größen die auch schon bewiesen haben was sie können. Das gleiche gilt auch für Musik per Crowdfounding viele haben schon gute Alben. Vielleicht haben die keine Ahnung vom Businessmodell, aber mir ist auch wichtiger das sie eine Ahnung von der Materie haben.

  7. Re: Crowdfounding ist eine Dummensteuer

    Autor: most 25.11.14 - 16:06

    Nischen ist das Zauberwort. In der Vermarktungskete von ubisift und Co ist z.b. kein platz für ein wasteland 2 aus den 80ern. Selbst wenn sie wollten könnten sie so was nicht produzieren und vermarkten.
    Dennoch gibt es eine Handvoll Leute, die das dann direkt finanzieren.

  8. Re: Crowdfounding ist eine Dummensteuer

    Autor: Hotohori 25.11.14 - 17:25

    So so, alle Pledger dort sind also naive Dummköpfe. Ich sehe hier gerade nur einen Dummkopf...

    Crowdfunding ist keine Erfindung von Kickstarter und Co, so etwas gab es schon auch davor, nur nicht als Internetplattform wie jetzt. Der große Vorteil von Crowdfunding ist, dass das Risiko auf möglichst viele Personen verteilt wird und nicht gleich Jemand mit so einem Projekt sein ganzes Leben ruiniert, weil er nur noch am Schulden abbezahlen ist. Das ist eines der Hauptprinzipien hinter Crowdfunding.

    Ein anderes ist, dass man Geld als Unterstützer gibt und dafür etwas als Gegenleistung bekommt, oftmals muss das nicht mal das eigentliche Produkt sein. Viele unterstützen ein Produkt nicht mal, weil sie das Produkt selbst unbedingt wollen, sondern weil ihnen die Idee des Produktes gefällt und möchten, dass der Projektleiter es umsetzen kann und dafür etwas Geld geben, wofür sie dann ein T-Shirt oder ähnliches bekommen.

    Mit Dummheit hat das nichts zu tun, nur weil das Prinzip Crowdfunding nicht in manche Köpfe geht. Natürlich gibt es auch vereinzelt Leute, die Geld geben ohne vorher nach zu denken, aber es gibt auch genug Spieler, die blind Spiele in Läden kaufen ohne zu wissen ob sie da ein gutes oder ein mieses Spiel gekauft haben. Die meisten Unterstützer machen sich aber sehr wohl Gedanken und schauen sich an ob das Projekt glaubwürdig klingt.

    Das sieht man auch an genug gescheiterten Projekten, die meist nicht ohne Grund gescheitert sind. Es gibt auch genug was man auf Kickstarter falsch machen kann, sei es ein zu hohes Ziel zu setzen, seien es schlechte Pledge Reward Levels, seien es ein schlecht durchgeführtes Kickstarter Projekt in Form von unzureichenden Infos und zu wenigen Updates. Viele Projekte sind auch einfach gescheitert, weil sich das Projekt Team unzureichend auf Kickstarter vorbereitet hatte.

    Leute jedenfalls als Dumm hin zu stellen, nur weil man selbst Crowfunding nicht verstehen kann (was für mich meist Personen sind, die jeden Cent drei mal umdrehen und Geld viel zu wichtig in ihrem Leben nehmen), ist genauso dumm.

    Für viele Projekte kriegt man meist auch deshalb kein Geld, weil das Risiko für die Geldgeber zu hoch ist für die hohe Summe, die der Projekt Leiter haben will. Pledger sind aber eher bereit für die kleine Summe, die sie geben, ein höheres Risiko zu tragen. Das Geld schreiben viele sowieso direkt ab, sprich das Geld ist so oder so weg, egal ob das Projekt am Ende ein Erfolg wird oder nicht und entsprechend verursachte ein scheitern keinen wirklichen finanziellen Schaden beim Unterstützer.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 25.11.14 17:30 durch Hotohori.

  9. Re: Crowdfounding ist eine Dummensteuer

    Autor: gna 25.11.14 - 17:36

    +1

  10. Re: Crowdfounding ist eine Dummensteuer

    Autor: kurosawa 25.11.14 - 17:40

    ++ gut

  11. Re: So ein Unsinn.

    Autor: JanZmus 26.11.14 - 12:30

    non_sense schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und die Nischenprodukte sind manchesmal sehr interessant. Wie z.B. die
    > Neuauflage des Turrican-Soundtracks von Chris Hülsbeck. Der ist zwar etwas
    > später erschienen als geplant, aber die CDs stehen nun in meinem Regal.
    > Matt Gray (der Komponist vom Last Ninja 2 Soundtrack) versucht gerade so
    > ein ähnliches Projekt:
    >
    > www.kickstarter.com

    Du ahnst ja gar nicht, wie happy du mich mit diesem Link gerade gemacht hast!

  12. Re: So ein Unsinn.

    Autor: Phreeze 26.11.14 - 13:20

    hab das Spiel targa bestellt, für SNES, kommt jetzt raus, in einer 150er Auflage für die ganze Welt ;) extrem nische, null Crowdfunding etc. "Fanmade" wenn man vom Programmierer von Giana Sisters und R-Type noch von "Fan" reden darf :)

  13. Nun ja. Teilweise richtig.

    Autor: Yes!Yes!Yes! 26.11.14 - 14:17

    Ich habe bisher für 2 Projekte gespendet. Ein Spiel und ein Musikprojekt. Das Spiel soll bis Sommer 2016 fertig sein. Alpha-Version habe ich bereits selbst gespielt. Sah vielversprechend aus. Wird schon klappen. Wenn nicht - kein Drama.
    Beim Musik-Projekt ging es um die Finanzierung einer Tour. Dafür bekommt man irgendwann den Tourfilm und ein paar Gimmicks. Tour ist gelaufen - Filmproduktion nahezu fertig. Und auch da galt: wenn alles nix geworden wäre: scheissegal - die Idee war gut.

    Dumm sind halt die Leute, die fest davon überzeugt sind, etwas für ihr Geld zu bekommen.

  14. Quelle?

    Autor: Yes!Yes!Yes! 26.11.14 - 14:29

    Targa kam 1995 in Japan raus. Da werden einfach noch irgendwo ein paar Module von den ursprünglichen 5000 gefunden worden sein.

    Was das mit dem Thema hier zu tun haben soll, erschliesst sich mir nicht ansatzweise.

  15. Re: Crowdfounding ist eine Dummensteuer

    Autor: Nebucatnetzer 26.11.14 - 17:37

    Ich hab bis jetzt 9 Projekte gebaked und von denen sind 5 bis jetzt erfolgreich erschienen.
    4 Sind noch in Entwicklung wobei eines zugeben hat dass es sich verhoben hat aber via Early Access noch weitermachen möchte.
    Die Alpha davon ist zumindest schon recht interessant und ich denke wenn er sich Mühe gibt kann das immer noch was werden.

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d) Projekte
    Bayerischer Jugendring, München
  2. Informatiker*in Entwicklung von Simulationssoftware
    Fraunhofer-Institut für Kurzzeitdynamik, Ernst-Mach-Institut EMI, Efringen-Kirchen, Freiburg
  3. Embedded Linux-Programmierer (m/w/d) Entwicklung
    wenglor MEL GmbH, Eching
  4. Software Integration and Test Engineer HPC (m/f / diverse)
    Continental AG, Wetzlar

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)
  2. 499,99€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de