Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Crowdfunding für Games: Der…

Crowdfunding als Unternehmenskonzept

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Crowdfunding als Unternehmenskonzept

    Autor: locke.d 27.11.14 - 15:46

    Eine Spieleschmiede ist nach wie vor ein Unternehmen und sollte in der Lage sein, sich selbst am Leben zu halten. Was ist das denn für ein merkwürdiges Unternehmenskonzept - man soll per Crowdfunding dafür sorgen, dass Projekte realisiert werden, die im Nachhinein dann auch noch verkauft werden. Ist ja alles legitim, wenn die Leute dafür Zahlen wollen. Aber so kann doch kein Unternehmen laufen.

    Ich habe immer das Gefühl, dass die Leute garnicht mit dem Geld umgehen können, dass sie über Kickstarter bekommen - OUYA ist das perfekte Beispiel ... ~9 Millionen Dollar Funding und raus kam nur ein schlechter Scherz.

  2. Re: Crowdfunding als Unternehmenskonzept

    Autor: theonlyone 27.11.14 - 17:15

    Wie bei jeder "Entwicklung" muss das Produkt eben erstmal finanziert werden bevor es verkauft wird.

    Das geht durchaus mal über Jahre, es braucht also Investoren und Geld.

    Wo bekommt man das her ? Publisher suchen, oder sonstwen mit Geld.

    Genau das ersetzt man durch private Investoren, eben Crowdfunding.


    Das ist pauschal mal gut so, den wenn die einzige Chance etwas zu finanzieren in der Macht von Publishern liegt, dann bekommen wir auch nur das was ein publisher produzieren will und sonst nichts (ergo den ganz harten Mainstream Müll).

    Kickstarter und Crowdfunding im Allgemeinen sind dafür da Projekte zu finanzieren die von Publishern abgelehnt werden, sei es weil der Publisher glaubt es gibt dafür keine Zielgruppe oder schlichtweg zu wenig Umsatz erwartet , ODER aus diversen anderen Gründen (sei es weil es zu abgedreht ist, irgendwie zu künsterlisch, zu hohes Risiko, was auch immer).

    Auf der anderen Seite muss ein Entwickler der von einem Publisher bezahlt wird auch viele Einschränkungen in kauf nehmen, den da wird gern reingequatscht in das Produkt und es wird so stark wie möglich auf Mainstream gedrückt, selbst wenn es das absolut nicht sein soll ; es ist also eine klare Entscheidung sich gegen einen publisher zu entscheiden und die Fans selbst zur Kasse zu bitten.

    Crowdfunding ist demnach schonmal ein Risiko in sich, den man wird zum Investor, der Vorteil ist eben das der Entwickler sich viel eher selbst verwirklichen "kann" , ob das gut geht steht auf einem anderen Blatt.


    Die "kleinen" Projekte scheitern ja praktisch nie auf Kickstarter, sobald sie mal angelaufen sind, den das sind auch sehr überschaubare 1-2 Personen Ideen.

    Gerade die Video-Spiel Industrie ist geprägt von Fehlschlägen, den von 100 Spielen ist wenn überhaupt 1 Spiel wirklich nennenswert erfolgreich, der Rest hat garkein budget für große Werbung.



    Die grund-finanzierung auf Kickstarter ist absolut in Ordnung, das Thema mit den "Stretch" Goals und der Überfinanzierung ist viel eher ein problem, aber Kickstarter pusht das natürlich, da sie ja genau an so einem hype wirklich profitieren.

    Den wenn ein projekt 100.000$ braucht und am Ende das 10-fache bekommt, dann ist das schlichtweg zu viel Geld, das wird unter Garantie "verplannt".

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Software & Support Media GmbH, Berlin
  2. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  3. AKDB Anstalt für kommunale Datenverarbeitung in Bayern, München
  4. Alte Hansestadt Lemgo, Lemgo

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-72%) 5,55€
  2. 0,00€ USK 18
  3. (-13%) 34,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sam's Journey im Test: Ein Kaufgrund für den C64
Sam's Journey im Test
Ein Kaufgrund für den C64
  1. THEC64 Mini C64-Emulator erscheint am 29. März in Deutschland
  2. Sam's Journey Neues Kaufspiel für C64 veröffentlicht

Age of Empires Definitive Edition Test: Trotz neuem Look zu rückständig
Age of Empires Definitive Edition Test
Trotz neuem Look zu rückständig
  1. Echtzeit-Strategie Definitive Edition von Age of Empires hat neuen Termin
  2. Matt Booty Mr. Minecraft wird neuer Spiele-Chef bei Microsoft
  3. Vorschau Spielejahr 2018 Zwischen Kuhstall und knallrümpfigen Krötern

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

  1. Raumfahrt: Falsch abgebogen wegen Eingabefehler
    Raumfahrt
    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

    Jeder macht einmal Fehler, aber bei Raketen sind sie besonders ärgerlich. Ein kleiner Irrtum bei der Eingabe reicht, damit eine Ariane 5 in die falsche Richtung fliegt.

  2. Cloud: AWS bringt den Appstore für Serverless-Software
    Cloud
    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

    Von AWS-Kunden für AWS-Kunden: Das Serverless Application Repository ist eine Datenbank, die Nutzer nach Diensten durchstöbern können, die sie dann für ihre eigenen Projekte nutzen. Das Ganze findet ausschließlich in der Cloud statt.

  3. Free-to-Play-Strategie: Total War Arena beginnt den Betabetrieb
    Free-to-Play-Strategie
    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

    Mit Römern, Griechen und anderen antiken Völkern können Spieler im Onlinegame Total War Arena antreten und darin kostenpflichtige Kriegselefanten über die Schlachtfelder schicken.


  1. 17:17

  2. 16:50

  3. 16:05

  4. 15:45

  5. 15:24

  6. 14:47

  7. 14:10

  8. 13:49