Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Crowdfunding für Games: Der…

Crowdfunding als Unternehmenskonzept

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Crowdfunding als Unternehmenskonzept

    Autor: locke.d 27.11.14 - 15:46

    Eine Spieleschmiede ist nach wie vor ein Unternehmen und sollte in der Lage sein, sich selbst am Leben zu halten. Was ist das denn für ein merkwürdiges Unternehmenskonzept - man soll per Crowdfunding dafür sorgen, dass Projekte realisiert werden, die im Nachhinein dann auch noch verkauft werden. Ist ja alles legitim, wenn die Leute dafür Zahlen wollen. Aber so kann doch kein Unternehmen laufen.

    Ich habe immer das Gefühl, dass die Leute garnicht mit dem Geld umgehen können, dass sie über Kickstarter bekommen - OUYA ist das perfekte Beispiel ... ~9 Millionen Dollar Funding und raus kam nur ein schlechter Scherz.

  2. Re: Crowdfunding als Unternehmenskonzept

    Autor: theonlyone 27.11.14 - 17:15

    Wie bei jeder "Entwicklung" muss das Produkt eben erstmal finanziert werden bevor es verkauft wird.

    Das geht durchaus mal über Jahre, es braucht also Investoren und Geld.

    Wo bekommt man das her ? Publisher suchen, oder sonstwen mit Geld.

    Genau das ersetzt man durch private Investoren, eben Crowdfunding.


    Das ist pauschal mal gut so, den wenn die einzige Chance etwas zu finanzieren in der Macht von Publishern liegt, dann bekommen wir auch nur das was ein publisher produzieren will und sonst nichts (ergo den ganz harten Mainstream Müll).

    Kickstarter und Crowdfunding im Allgemeinen sind dafür da Projekte zu finanzieren die von Publishern abgelehnt werden, sei es weil der Publisher glaubt es gibt dafür keine Zielgruppe oder schlichtweg zu wenig Umsatz erwartet , ODER aus diversen anderen Gründen (sei es weil es zu abgedreht ist, irgendwie zu künsterlisch, zu hohes Risiko, was auch immer).

    Auf der anderen Seite muss ein Entwickler der von einem Publisher bezahlt wird auch viele Einschränkungen in kauf nehmen, den da wird gern reingequatscht in das Produkt und es wird so stark wie möglich auf Mainstream gedrückt, selbst wenn es das absolut nicht sein soll ; es ist also eine klare Entscheidung sich gegen einen publisher zu entscheiden und die Fans selbst zur Kasse zu bitten.

    Crowdfunding ist demnach schonmal ein Risiko in sich, den man wird zum Investor, der Vorteil ist eben das der Entwickler sich viel eher selbst verwirklichen "kann" , ob das gut geht steht auf einem anderen Blatt.


    Die "kleinen" Projekte scheitern ja praktisch nie auf Kickstarter, sobald sie mal angelaufen sind, den das sind auch sehr überschaubare 1-2 Personen Ideen.

    Gerade die Video-Spiel Industrie ist geprägt von Fehlschlägen, den von 100 Spielen ist wenn überhaupt 1 Spiel wirklich nennenswert erfolgreich, der Rest hat garkein budget für große Werbung.



    Die grund-finanzierung auf Kickstarter ist absolut in Ordnung, das Thema mit den "Stretch" Goals und der Überfinanzierung ist viel eher ein problem, aber Kickstarter pusht das natürlich, da sie ja genau an so einem hype wirklich profitieren.

    Den wenn ein projekt 100.000$ braucht und am Ende das 10-fache bekommt, dann ist das schlichtweg zu viel Geld, das wird unter Garantie "verplannt".

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ASYS Group - ASYS TECTON GmbH, Mönchweiler
  2. Bosch Gruppe, Waiblingen
  3. ETAS, Stuttgart
  4. MicroNova AG, München/Vierkirchen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 13€
  2. 34,99€ statt 59,99€ (neuer Tiefpreis!)
  3. 24,99€ statt 39,99€
  4. 159,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
Android-Smartphone
10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  1. Android Q Google will den Zurück-Button abschaffen
  2. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
  3. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps

Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
Enterprise Resource Planning
Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
Von Markus Kammermeier


    1. Galaxy Fold: Samsungs faltbares Smartphone kostet 2.000 US-Dollar
      Galaxy Fold
      Samsungs faltbares Smartphone kostet 2.000 US-Dollar

      Samsung hat sein erstes Smartphone mit faltbarem Display vorgestellt: Das Galaxy Fold bietet einen Bildschirm auf der Außenseite und ein großes Display im Inneren, das ausgeklappt wird. Die Technik sieht anders als bei Konkurrenten fertig aus, hat aber seinen Preis.

    2. Galaxy S10 im Hands on: Samsung bringt vier neue Galaxy-S10-Modelle
      Galaxy S10 im Hands on
      Samsung bringt vier neue Galaxy-S10-Modelle

      Mit der neuen Galaxy-S10-Reihe will Samsung wieder mehr Innovationen liefern und nicht nur mit der Konkurrenz gleichziehen. Die neuen Geräte kommen mit Multikamera-Systemen, Display-Fingerabdrucksensoren und interessanter Ladetechnik - sogar ein 5G-Modell hat der Anbieter im Portfolio.

    3. Galaxy Buds: Samsungs neue Hörstöpsel sollen 6 Stunden durchhalten
      Galaxy Buds
      Samsungs neue Hörstöpsel sollen 6 Stunden durchhalten

      Mit den Galaxy Buds hat Samsung neue kabellose Hörstöpsel vorgestellt. Für True Wireless In-Ears haben sie eine recht lange Akkulaufzeit. Das Ladeetui lässt sich kabellos laden - beispielsweise auf dem neuen Galaxy S10.


    1. 20:46

    2. 20:30

    3. 20:30

    4. 20:30

    5. 18:15

    6. 17:50

    7. 17:33

    8. 17:15