Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Cybercrime Profiling: Der typische…

Kein Wunder das IT-Profis oft nicht darunter sind...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kein Wunder das IT-Profis oft nicht darunter sind...

    Autor: Room96 03.12.18 - 20:10

    Es ist wohl kein Wunder, dass aus den Akten hervorgeht, dass es meist keine IT-Affinen Menschen waren... Ein IT-Affiner Mensch kann ohne Probleme innerhalb von ein paar Stunden, sich in den dubiosen Foren alles aneignen, damit man den Großteil der Risiken eindämmen kann. (Sprich: Wie deaktiviere ich Browser-Einstellungen die mich eventuell Tracken könnten (z.B.: HTML5-Fingerprint, IP-Leak durch WebRTC), bekannte VPN-Anbieter die keine IP-Adressen speichern (oft machen die selbst Werbung auf den Foren..., falls nicht einfach sich Berichte über Polizei-Durchsuchungen im Internet zu dem Anbieter suchen und auswerten.), VicSocks, etc...)

    Da steckt keine Große Kunst dahinter, sich vor den Ermittlungsbehörden im Bereich Cybercrime zu "verstecken"! Jeder der sich (teilweise) gut vorbereitet (Und IT-Kenntnisse besitzt) und nicht gerade dumm ist, schafft sowas.

    Meiner Meinung nach, liegt das Durchschnittsalter zwischen 18-30 und nicht bei 35, denn die Dunkelzimmer ist denke ich mal extreeeem hoch!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.12.18 20:12 durch Room96.

  2. Re: Kein Wunder das IT-Profis oft nicht darunter sind...

    Autor: Tr1umph 04.12.18 - 12:04

    Das sehe ich anders. Meiner Ansicht nach haben IT-Profis ganz einfach durch ihren Job eine bessere Möglichkeit an Geld zu kommen. Im Internet kann man seine Spuren verwischen, dass wissen wir alle. Das aber konsequent zu machen ist schon wieder gar nicht so einfach. Wer seine kriminellen Aktivitäten und Sonstiges nicht streng voneinander trennt (verschiedene PCs, VM, ...) der macht schnell mal einen Fehler wo er sich mit seiner VPN-IP in seinen normalen E-Mail Account einwählt oder ähnliches.

    Das eigentliche Problem fängt aber an, wenn man das Geld in die reale Welt transferieren will. Geldwäsche ist auch für ein IT-Profi nicht einfach. An irgendeinem Punkt muss man in Erscheinung treten. Klar lässt sich das Risiko minimieren. Aber nicht gänzlich vermeiden.

    Für den IT-Profi der einen guten Job hat ist dieses Risiko ganz einfach zu groß.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Ratingen
  2. ENERCON GmbH, Aurich
  3. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  4. Kassenärztliche Vereinigung Berlin, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,95€
  2. (-81%) 0,75€
  3. 3,99€ statt 19,99€
  4. 14,95€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
    Homeoffice
    Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

    Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

    1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
    2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
    3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

    Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
    Chromium
    Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

    Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
    Von Oliver Nickel

    1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
    2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
    3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

    1. Apple: Macbook Pro 15 hat acht Kerne und verbesserte Tastatur
      Apple
      Macbook Pro 15 hat acht Kerne und verbesserte Tastatur

      Das Macbook Pro 15 gibt es nun auch mit Octacore-Prozessoren, Apple spricht von bis zu 40 Prozent mehr Leistung. Obendrein soll das Material der Tastatur verändert worden sein und die Garantie wurde erweitert.

    2. Kreis Kleve: Deutsche Glasfaser versorgt weitere 13.000 Haushalte
      Kreis Kleve
      Deutsche Glasfaser versorgt weitere 13.000 Haushalte

      Im nordrhein-westfälischen Kreis Kleve hat Deutsche Glasfaser schon 40.000 Glasfaseranschlüsse verlegt. Jetzt kommen 13.000 geförderte Anschlüsse hinzu.

    3. Codemasters: Grid bietet Wettrennen mit Endgegner Alonso
      Codemasters
      Grid bietet Wettrennen mit Endgegner Alonso

      Die eigentlich fällige "3" lässt Codemasters hinter seinem Rennspiel Grid weg, dafür verspricht das Entwicklerstudio Massen an Sportautos in mehreren Klassen, vielfältige Wettbewerbe - und als Krönung ein Duell mit Fernando Alonso.


    1. 21:33

    2. 18:48

    3. 17:42

    4. 17:28

    5. 17:08

    6. 16:36

    7. 16:34

    8. 16:03