Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Cyberkriminalität: Microsoft schaltet…

Danke Microsoft (kwt)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Danke Microsoft (kwt)

    Autor: Ockermonn 26.03.12 - 08:42

    kwt

  2. Re: Danke Microsoft (kwt)

    Autor: metalheim 26.03.12 - 08:52

    ack

    Es wird immer gesagt, Microsofts Systeme wären unsicherer als andere.
    Aber Microsoft engagiert sich seit Jahren im Bereich der Bekämpfung von Botnetzen, hat Kooperationen mit den wichtigsten Anti-Viren-Software Herstellern.

    Selbst wenn Aktionen wie diese ein wenig aufgebauscht werden, gerade das Video ist sehr werbend, so erreichen sie immer noch mehr, als die Leute, die sagen: MS ist blöd.

  3. Re: Danke Microsoft (kwt)

    Autor: Anonymer Nutzer 26.03.12 - 09:02

    ja - danke ...

    DANKE, dass microsoft die bot-netze bekämpft die es erst ermöglicht hat ...

    und dass sie sich dann auch noch mit dem bekämpfungs-engagement rühmen!

    man weiss echt nicht ob man lachen oder weinen soll ...
    mir ist nach kotzen zu mute, wenn ich das video ansehe!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.03.12 09:03 durch McNoise.

  4. Re: Danke Microsoft (kwt)

    Autor: sparvar 26.03.12 - 09:40

    und wiedermal dasselbe ;)

    es wird halt immer das verbreiteste OS verwendet um profit zu schaufeln, ist halt nicht nur im legalen bereich so.

  5. Re: Danke Microsoft (kwt)

    Autor: Danse Macabre 26.03.12 - 10:11

    metalheim schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ack
    >
    > Es wird immer gesagt, Microsofts Systeme wären unsicherer als andere.
    > Aber Microsoft engagiert sich seit Jahren im Bereich der Bekämpfung von
    > Botnetzen, hat Kooperationen mit den wichtigsten Anti-Viren-Software
    > Herstellern.

    Und warum engagiert sich M$ seit Jahren? Weil deren Betriebssystem unsicher ist und deshalb M$ permanent zu einer Art Nachsorge gezwungen ist, um nicht völlig den Ruf zu verlieren, was in der Branche einem GAU gleichkäme.

  6. Re: Danke Microsoft (kwt)

    Autor: Affenkind 26.03.12 - 10:34

    Ockermonn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > kwt
    akt

    http://dieoxidiertenschweine.de/randomsig.jpg

  7. Re: Danke Microsoft (kwt)

    Autor: Rapmaster 3000 26.03.12 - 10:42

    Danse Macabre schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und warum engagiert sich M$ seit Jahren? Weil deren Betriebssystem unsicher
    > ist


    Nein, weil deren OS aufgrund der Verbreitung das Hauptangriffsziel ist.

  8. Re: Danke Microsoft (kwt)

    Autor: NET40 26.03.12 - 10:42

    So eine Aussage kann wohl nur von Leuten erfolgen, die keine Ahnung von der Materie haben ..... ts, ts, ts ....

  9. Re: Danke Microsoft (kwt)

    Autor: AdmiralAckbar 26.03.12 - 13:02

    McNoise schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ja - danke ...
    >
    > DANKE, dass microsoft die bot-netze bekämpft die es erst ermöglicht hat ...
    >
    > und dass sie sich dann auch noch mit dem bekämpfungs-engagement rühmen!
    >
    > man weiss echt nicht ob man lachen oder weinen soll ...
    > mir ist nach kotzen zu mute, wenn ich das video ansehe!


    Wenn Linux ein markanteil (beispielsweise Ubuntu) einen Marktanteil von 90% hätte, wären botnetze für dieses System auch nicht unmöglich, vielleicht nur schwieriger. solange es anwender gibt die auf alles klicken...

    MFG Mit freundlichen Grüßen

  10. Re: Danke Microsoft (kwt)

    Autor: Test_The_Rest 26.03.12 - 13:45

    Danse Macabre schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und warum engagiert sich M$ seit Jahren? Weil deren Betriebssystem unsicher
    > ist

    Die OS sind in Händen von Usern genauso unsicher, wie ...
    Android?

    Ups.
    Ein Linux.

    Verdammt aber auch...

    Massenverbreitung gepaart mit Unwissenheit --> Die Ergebnisse erkennt man deutlich.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundesnachrichtendienst, München
  2. GISA GmbH, Halle (Saale), Leipzig oder Berlin
  3. KaiTech IT-Systems GmbH, Paderborn
  4. ADWEKO Consulting GmbH, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 204,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest
  2. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
  3. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen

Raspberry Pi 4B im Test: Nummer 4 lebt!
Raspberry Pi 4B im Test
Nummer 4 lebt!

Das Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuen Modell des Bastelrechners trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.
Ein Test von Alexander Merz

  1. Eben Upton Raspberry-Pi-Initiator spielt USB-C-Fehler herunter
  2. 52PI Ice Tower Turmkühler für Raspberry Pi 4B halbiert Temperatur
  3. Kickstarter Lyra ist ein Gameboy Advance mit integriertem Raspberry Pi

  1. Spielestreaming: 200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag
    Spielestreaming
    200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag

    Gamescom 2019 Mit dem Spielestreamingdienst Stadia möchte Google in den Massenmarkt - und mehr Spieler erreichen als andere Plattformen

  2. Kolyma 2: Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv
    Kolyma 2
    Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv

    Noch sind es erst drei, aber es gibt viele Interessenten: Ein eigener Lieferdienst soll Würde, Arbeiterrechte und Geld für Fahrer bringen, anders als bei Deliveroo. Dort wurde ein Fahrer nach einem Unfall im Krankenhaus angerufen und nach dem Verbleib der Burger gefragt.

  3. Germany Next: Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter
    Germany Next
    Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter

    Telefónica schließt Germany Next, sein Tochterunternehmen für Advanced Data Analytics und Internet of Things. Beschäftigte befürchten einen weiteren Stellenabbau.


  1. 19:42

  2. 18:31

  3. 17:49

  4. 16:42

  5. 16:05

  6. 15:39

  7. 15:19

  8. 15:00