Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Cyberkriminalität: Microsoft schaltet…

LOL, ohne m$ gäbe es doch das Botnetz gar nicht

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. LOL, ohne m$ gäbe es doch das Botnetz gar nicht

    Autor: void 26.03.12 - 10:05

    habe Sie es also auch 'eingeschaltet'.

    # scnr

  2. Re: LOL, ohne m$ gäbe es doch das Botnetz gar nicht

    Autor: Floqqi 26.03.12 - 10:13

    Ohne Autos gäbe es keine Verkehrsunfälle!

    Solch ein sinnloser Post schon wieder...

  3. Re: LOL, ohne m$ gäbe es doch das Botnetz gar nicht

    Autor: neocron 26.03.12 - 10:25

    richtig, nur dass dieses fahrzeugmodell keine bremsen hat ... und das gaspedal klemmt ...

  4. Re: LOL, ohne m$ gäbe es doch das Botnetz gar nicht

    Autor: Rapmaster 3000 26.03.12 - 10:43

    neocron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > richtig, nur dass dieses fahrzeugmodell keine bremsen hat ...


    Und bei Linux ist jeder der Meinung dass man gar keine Bremsen braucht, weil Unfälle nur woanders passieren und Linux ja eh 100% sicher ist, weils OpenSource ist. Und überhaupt.

  5. Re: LOL, ohne m$ gäbe es doch das Botnetz gar nicht

    Autor: TTX 26.03.12 - 10:49

    void schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > habe Sie es also auch 'eingeschaltet'.
    >
    > # scnr

    So ein Schwachsinn, dann gäbe es Linux oder OSX Bot-Netze :-)

  6. Re: LOL, ohne m$ gäbe es doch das Botnetz gar nicht

    Autor: Linguist 26.03.12 - 11:20

    In der Analogie geht es um Airbags. Wenn du das nicht erkennst, solltest Du von Computern eh die Finger lassen, viel zu gefährlich!

  7. Re: LOL, ohne m$ gäbe es doch das Botnetz gar nicht

    Autor: Rapmaster 3000 26.03.12 - 11:39

    TTX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > void schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > habe Sie es also auch 'eingeschaltet'.
    > >
    > > # scnr
    >
    > So ein Schwachsinn, dann gäbe es Linux oder OSX Bot-Netze :-)

    Ach hör doch auf, unter Linux kanns doch gar keine Bots geben, denn das ist doch OpenSource!!! ;)

  8. Re: LOL, ohne m$ gäbe es doch das Botnetz gar nicht

    Autor: TTX 26.03.12 - 11:45

    Oh Mist, sry das hatte ich vergessen, OpenSource-Code ist ja immun gegen Angriffe von außen :D

  9. Re: LOL, ohne m$ gäbe es doch das Botnetz gar nicht

    Autor: Altruistischer Misanthrop 26.03.12 - 12:02

    Nein, nicht jeder.

    Es ist klar, dass es für Linux deshalb kaum Viren gibt, weil es am Desktop nicht verbreitet genug ist um den Aufwand zu rechtfertigen.

    Android, das u.a. auf Linux basiert, hat sehr viele Viren.

    Dennoch ist die Grundarchitektur unter Linux mMn sicherer als unter Windows. Wenn man vom absoluten Laien ausgeht, surft der unter Windows höchtswahrscheinlich mit einem Admin-Account.

    Verständlich, denn will er etwas am System ändern müsste er sich ansonsten erst ausloggen und wieder einloggen. Das ist umständlich.

    Unter Linux hingegen gibt er einfach das Admin-Passwort ein und ist für diese und lediglich genau diese Aktion kurzzeitig Admin.

    Höhere Sicherheit und Komfort in einem Zug :)

  10. Re: LOL, ohne m$ gäbe es doch das Botnetz gar nicht

    Autor: Altruistischer Misanthrop 26.03.12 - 12:16

    Es ist klar, dass es für Linux deshalb kaum Viren gibt, weil es am Desktop nicht verbreitet genug ist um den Aufwand zu rechtfertigen.

    Android, das u.a. auf Linux basiert, hat sehr viele Viren.

    Dennoch ist die Grundarchitektur unter Linux mMn sicherer als unter Windows. Wenn man vom absoluten Laien ausgeht, surft der unter Windows höchtswahrscheinlich mit einem Admin-Account.

    Verständlich, denn will er etwas am System ändern müsste er sich ansonsten erst ausloggen und wieder einloggen. Das ist umständlich.

    Unter Linux hingegen gibt er einfach das Admin-Passwort ein und ist für diese und lediglich genau diese Aktion kurzzeitig Admin.

    Höhere Sicherheit und Komfort in einem Zug :)

  11. Re: LOL, ohne m$ gäbe es doch das Botnetz gar nicht

    Autor: 0xDEADC0DE 26.03.12 - 12:39

    Altruistischer Misanthrop schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Verständlich, denn will er etwas am System ändern müsste er sich ansonsten
    > erst ausloggen und wieder einloggen. Das ist umständlich.
    >
    > Unter Linux hingegen gibt er einfach das Admin-Passwort ein und ist für
    > diese und lediglich genau diese Aktion kurzzeitig Admin.

    Das geht unter Windows genaus... nur macht das keiner.

  12. Re: LOL, ohne m$ gäbe es doch das Botnetz gar nicht

    Autor: Zaken 26.03.12 - 12:51

    JEDES System hat Schwachstellen, da von Menschen gemacht. Kein Linux User pocht darauf, dass es 100% sicher ist. Denn 100% Sicherheit zu erreichen ist utopisch.

    MS hat ein gutes Betriebssystem, jedoch gibt es viele, die den Angreifern alle Scheunentore öffnen.

  13. Re: LOL, ohne Linux gäbe es doch das Botnetz gar nicht

    Autor: sparvar 26.03.12 - 13:17

    stelle ich mal so in den raum

    oder sollte sollte es wirklich möglich sein, einen hack unter windows zu schreiben? was würde das dann über den hacker aussagen?

    wiedermal das Ei/Huhn problem.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.03.12 13:18 durch sparvar.

  14. Re: LOL, ohne m$ gäbe es doch das Botnetz gar nicht

    Autor: Test_The_Rest 26.03.12 - 13:41

    Altruistischer Misanthrop schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Verständlich, denn will er etwas am System ändern müsste er sich ansonsten
    > erst ausloggen und wieder einloggen. Das ist umständlich.

    Mein Gott daß es immer noch Leute gibt, die meinen, das müsse so sein ^^
    Schon unter Windows 2000 gab es "runas" wahlweise "Ausführen als" und somit schon seit damals KEINEN Grund, als Administrator zu arbeiten.

    Und zu der Zeit war an ein Linux am Desktop für "Normaluser" noch nicht wirklich zu denken...

    Heute kommt unter Windows, genau wie unter Linux, die Abfrage für ein Admin / su Kennwort, wenn es benötigt wird.
    Unter Linux IMHO sogar zu oft, denn selbst ein User ohne su Rechte müßte in der Lage sein, über die Aktualisierungsverwaltung sicherheitsrelevante Updates einzuspielen...

    Und da Otto-Normalo auch unter Linux nicht lesen würde, WARUM denn nun das Kennwort benötigt wird, würde er es, ohne nachzudenken, auch eingeben und nun kann man sich vorstellen, was passieren würde, wenn Schadsoftware das Kennwort verlangen würde...

    Bestes Beispiel Android...
    Huuuuh, ich muß mein Supadupasmartphone ja unbedingt rooten, weil das ja so toll klingt, ich weiß gar nicht, wofür, aber es muß ja so sein, haben ja so viele ^^
    Das beantwortet die Frage, wie sicher ein Linuxbasiertes System in den Händen von Usern ist, wenn man sich anschaut, wieviele Trojaner/Viren/etc. es schon für dieses ups... LINUX gibt...

  15. Re: LOL, ohne m$ gäbe es doch das Botnetz gar nicht

    Autor: Rapmaster 3000 26.03.12 - 13:45

    Altruistischer Misanthrop schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Unter Linux hingegen gibt er einfach das Admin-Passwort ein und ist für
    > diese und lediglich genau diese Aktion kurzzeitig Admin.
    >
    > Höhere Sicherheit und Komfort in einem Zug :)


    Und genau das wird der Herr Dau auch machen, wenn ihn die Schadsoftware fragt, ob er nicht netterweise sein Passwort eingeben will. Es sei denn er hat vorher rumgefragt, wie man unter Linux dauerhaft Admin ist, damit diese "nervigen Meldungen" nicht dauernd kommen.

  16. Re: LOL, ohne m$ gäbe es doch das Botnetz gar nicht

    Autor: dossi 26.03.12 - 16:37

    Nein ! Nein ! NEIN !

    "(...) Heute kommt unter Windows, genau wie unter Linux, die Abfrage für ein Admin / su Kennwort, wenn es benötigt wird.
    Unter Linux IMHO sogar zu oft, denn selbst ein User ohne su Rechte müßte in der Lage sein, über die Aktualisierungsverwaltung sicherheitsrelevante Updates einzuspielen... (...)"

    Wenn jemand Linux nimmt, dann sollte auch klar sein, dass MÖGLICHERWEISE der Rechner MIT ABSICHT nicht aktualisiert wird, z.B. um Kompatibilitätsprobleme zu vermeiden. - Auch wenn der DAU das nicht kapiert. Updates sind nämlich meistens mit Haken und Schnur zu schlucken !

    Immerhin ist es so, daß MIR durch sonst IRGENDJEMAND (gerade auf Windows-Rechnern) Updates installiert werden können, die ich nicht will (z.B. irgend so ein Genuine-Advantage, Adobe X (Seeehr lahm) oder sonstigen murks, der mir dann wieder was verstellt von dem ich nichts weiß und dann Stundenlang suche bis ich das wieder behoben habe - wenn es überhaupt geht).

    Auch optionale Updates können Ärger machen, z.B. die Sprachenunterstützung, die bei Vista (soweit ich mich erinnere auch Win7) probleme beim Update/Servicepack verursachte.

    Bitte also nicht immer "nur" von sich selbst ausgehen und sich über sowas aufregen. Lieber freuen, dass Mami nicht die intakte OpenOffice 3.3 aktualisiert und deswegen OpenYabs (Rechnungsstellung, Buchhaltung) plötzlich nicht mehr geht ...

    Oder ein "ServicePack irgendwas" plötzlich den Rechner lahmlegt (Microsoft / HP - Problem).

    Alles sicherheitsrelevant ... klar - aber ICH entscheide wann ! - Nicht jemand anders.

    /dossi

  17. Re: LOL, ohne Linux gäbe es doch das Botnetz gar nicht

    Autor: Soley 26.03.12 - 19:02

    sparvar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > stelle ich mal so in den raum
    >
    > oder sollte sollte es wirklich möglich sein, einen hack unter windows zu
    > schreiben? was würde das dann über den hacker aussagen?
    >
    > wiedermal das Ei/Huhn problem.


    Man mag es nicht für möglich halten, aber selbst Windows verfügt über die Möglichkeiten Software zu entwickeln...

  18. Re: LOL, ohne Linux gäbe es doch das Botnetz gar nicht

    Autor: The Ego 26.03.12 - 20:12

    Soley schrieb:
    > Man mag es nicht für möglich halten, aber selbst Windows verfügt über die
    > Möglichkeiten Software zu entwickeln...

    KETZEREI, KETZEREI

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. MGRP - Management Group Dr. Röser & Partner, Crailsheim
  2. STAUFEN.AG, Köngen
  3. Madsack Market Solutions GmbH, Hannover
  4. Hectronic GmbH, Bonndorf im Schwarzwald

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Seagate Backup Plus Hub 8 TB für 149,00€, Toshiba 240-GB-SSD für 29,00€, Sandisk...
  2. 135,00€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. The Elder Scrolls Online: Elsweyr für 15,99€, Diablo 3 Battlechest für 17,49€, Iratus...
  4. 99,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

  1. Per Hubschrauber: US-Marine testet analoge Nachrichtenübermittlung
    Per Hubschrauber
    US-Marine testet analoge Nachrichtenübermittlung

    Wie übermittelt man eine Nachricht und stellt sicher, dass der Feind sie nicht mithört? Man lässt sie von einem fliegenden Boten ausliefern. Was vor 80 Jahren funktioniert hat, geht auch heute noch.

  2. LPDDR4X: Micron hat 16-GByte-Smartphone-Speicher
    LPDDR4X
    Micron hat 16-GByte-Smartphone-Speicher

    Mit neuester 10-nm-Technik für hohe Effizienz und Kapazität: Micron liefert 16-GBit-Chips für Smartphones aus. Damit sind Geräte mit 16 GByte LPDDR4X-Arbeitsspeicher möglich, zudem gibt es bei 8 GByte die Option, noch bis zu 256 GByte Flash-Speicher obendrauf zu packen.

  3. Crokage: Quelltexthilfe nutzt Millionen Antworten von Stack Overflow
    Crokage
    Quelltexthilfe nutzt Millionen Antworten von Stack Overflow

    "Wie deklariere ich eine Methode in Java?" Selbst Antworten auf einfache Fragen kann manche Quelltexthilfen überfordern. Das Machine-Learning-Programm Crokage soll das ändern und bezieht Stack Overflow mit ein. Die Software kann bereits ausprobiert werden.


  1. 15:43

  2. 13:30

  3. 13:00

  4. 12:30

  5. 12:02

  6. 11:55

  7. 11:45

  8. 11:33