1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Cyberpunk 2077: So wunderbar kaputt!

Eines der schlechtesten Spiele seit Jahren!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Eines der schlechtesten Spiele seit Jahren!

    Autor: Arjab 20.01.21 - 10:20

    "Wir sagen: Cyberpunk 2077 ist eines der besten Spiele, die es seit Jahren gegeben hat - und wird wahrscheinlich auf längere Zeit die unerreichte Messlatte für Open-World-Spiele bleiben. Daran ändern für uns auch die schweren Bugs der Anfangszeit und die mitunter miese Grafik nichts."

    Wie kann man zu so einem Urteil kommen?
    Selbst ohne Bugs und Performanceprobleme ist die Spielmechanik höchstens mittelmäßig. Alle Rollenspiel-Elemente sind unterkomplex und Cyberpunk 2077 wird zurecht nicht mehr als RPG, sondern als Action-Adventure gehandelt. Die Hacking-Mechanik ist z.B. schlicht von Watch Dogs (2014) kopiert. Inventar-Mikromanagement und das Skill/Perk-System sind mehr obligatorisch, als raffiniert.
    Darüber hinaus ist Night City ein wirklich schöner, aber unglaublich langweiliger und minimal interaktiver Schauplatz. Die Nebenmissionen sind immer die selben - kümmere dich um diese Horde Gegner - und der Industriebereich im Südwesten ist schlicht nicht betretbar. Night City setzt keine Messlatte für Open-World-Spiele! Das tun Bethesda und Rockstar, von mir aus auch Ubisoft. Verdammt, man kann die meisten Gebäude nicht mal betreten oder sich etwas zu Essen bei einem Straßenverkauf holen - das geht in GTA seit San Andreas (2004!).

    Keine Ahnung, was die Fachpresse für Spiele gespielt hat, offensichtlich zu viele generische Action-Titel und kein Fallout New Vegas, Skyrim oder GTA, sonst wüssten sie, wie Meilensteine im Open-World bzw. RPG-Genre aussehen..

  2. Re: Eines der schlechtesten Spiele seit Jahren!

    Autor: Dwalinn 20.01.21 - 11:23

    Kommt halt darauf an was du von einer Open World wills. Durch cyberpunk ist mir erst wieder aufgefallen wie schön aber langweilig und unwichtig die Openworld bei beispielsweise Red Death Redemption 2 ist. Gerade wer nicht lesefaul ist bekommt eine wunderbare Welt in Night City zum eintauchen

  3. Re: Eines der schlechtesten Spiele seit Jahren!

    Autor: Anonymouse 20.01.21 - 11:40

    Dwalinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gerade wer nicht
    > lesefaul ist bekommt eine wunderbare Welt in Night City zum eintauchen

    Puh ja... da muss ich zugeben, habe ich mich gar nicht mit beschäftigt. War einfach zu viel. Stellenweise betritt man eine Raum und finden dann 5 solcher Datenspeicher.

  4. Re: Eines der schlechtesten Spiele seit Jahren!

    Autor: most 20.01.21 - 11:47

    Dwalinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kommt halt darauf an was du von einer Open World wills. Durch cyberpunk ist
    > mir erst wieder aufgefallen wie schön aber langweilig und unwichtig die
    > Openworld bei beispielsweise Red Death Redemption 2 ist. Gerade wer nicht
    > lesefaul ist bekommt eine wunderbare Welt in Night City zum eintauchen

    Ich lese gerne alle Bücher, hab ich bei Witcher 3 oder auch bei Fallout (Da sind es Computereinträge) getan. In Skyrim habe ich sogar alle Unique Bücher gesammelt und in Bücherschränken in meinem Haus verstaut.

    Aber es braucht mehr als nur geschriebene Geschichten, um eine reale und glaubwürdige Welt zu erschaffen. Szenarien wie Fallout sind da noch am ehesten geeignet, weil die Geschichten aus der Vorzeit stammen und zusammen mit der zerstörten Realität dann eine Metageschichte erzählen.

  5. Re: Eines der schlechtesten Spiele seit Jahren!

    Autor: Arjab 20.01.21 - 11:52

    Dwalinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kommt halt darauf an was du von einer Open World wills.

    Ich will vor allem ein interaktives Videospiel, sonst könnte ich auch 'ne Cyberpunk Graphic-Novel lesen! Fallout hat das in meinen Augen besser gelöst: es gibt spannende Nebenquests in detallierten Dungeons und als i-Tüpfelchen kann man auf Terminals Hintergrundinformationen zur aktuellen Mission erfahren. Leseanteile sollten eine Story ergänzen, aber sie nicht vollständig erzählen.

  6. Re: Eines der schlechtesten Spiele seit Jahren!

    Autor: Emulex 20.01.21 - 12:11

    Dein Titel ist natürlich übertrieben - sagen wir "eines der schlechtesten Spiele mit hohen Erwartungen".
    Ich hab es ca. 50h am PC gespielt, ohne jegliches technische Problem und mit keinerlei gamebreaking Bugs, und es hat mich noch vor erreichen des Endes einfach gelangweilt.

    Klar sind 50h völlig ok und ich ärgere mich nicht über den Kauf.
    Nur ist es eben nicht was ich gerne gehabt hätte.

    Open World bedeutet eben nicht nur "ohne Grenzen rumlaufen" oder "keine Schlauchlevel", sondern auch eine gewisse Interaktion mit der Umgebung über generische random-"Quests" hinaus.
    Nichts das man tut spielt irgendeine Rolle für den weiteren Spielverlauf.
    Die Welt ist schön, aber höchstgradig statisch und damit nach einem ersten Wow-Effekt einfach nur langweilig.

    Wiederspielwert bei mir, der alle Fallout und Elder Scrolls bestimmt jeweils 2-5mal von vorne gespielt hat, gleich Null.

  7. Re: Eines der schlechtesten Spiele seit Jahren!

    Autor: jaayP 20.01.21 - 12:12

    Mh mochtest du denn The Witcher 3?
    Denn im Grunde ist es vom Aufbau fast genauso. Nebenaufgaben eher quark wenn man Lust auf Gameplay hat, dann richtige Nebenmissionen von "richtigen" Nebencharakteren und zu guter Letzt die Mainstory Missionen.

    Am Anfang war ich sehr abgeschreckt von den ganzen Icons auf der Karte und es brauchte seine Zeit bis es bei mir Klick gemacht hat, aber als es passiert ist bin ich voll in der Spielwelt eingetaucht.
    An allen Ecken und Enden immer etwas neues entdeckt und dieses hyperkapitalistische Szenario hat doch ein ungutes Gefühl für unsere Zukunft hinterlassen.
    Hätte es das Spiel besser gemacht wenn ich mich irgendwo in ein Restaurant zum essen hinsetzen könnte? Oder Golf spielen? Vielleicht... Aber ich weiss, dass ich meistens das ohnehin nur 1x oder 2x mache und dann drücke ich die Scheisse weg :D.

    Und dann die Assets! In Open Worlds findet man früher oder später immer ähnliche Gebäudestrukturen/Felsen/Bäume. Ich hab 120std gespielt bis ich alles gemacht habe, was ich erledigen wollte und nicht einmal ist mir die Illusion flöten gegangen, weil hier wieder dasselbe Gebäude steht wie 200m weiter.

  8. Re: Eines der schlechtesten Spiele seit Jahren!

    Autor: mucpower 20.01.21 - 13:36

    Emulex schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Nichts das man tut spielt irgendeine Rolle für den weiteren Spielverlauf.

    Genau das ist das Problem.
    Außerdem wozu z.B. Kleidung kaufen, wenn man die eh nicht sehen kann ? Auch an der Wohnung kann man nichts ändern. Wäre schön, wenn man z.B. den Giftsee reinigen könnte oder Einfluß auf die Politik hätte, aber das ist alles nur Kulisse, an der man nichts ändern kann und man muß brav linear die Quests abarbeiten, sonst passiert nichts in dem Spiel außer Nebenquests, die sich immer wiederholen.
    Sogar eine Romanze hat keine Auswirkung am Ende und man hat sowieso kaum eine Wahl, wen man anbaggern kann. Wäre z.B. schön, wenn ein frei wählbarer Partner einen begleiten würde, aber Pustekuchen - ist ja anscheinend kein RPG.

  9. Re: Eines der schlechtesten Spiele seit Jahren!

    Autor: BlindSeer 20.01.21 - 13:41

    Witziger Weise kommt mir Night City viel lebendiger vor als Liberty City oder die Stadt aus GTA V. Ich liebe diese kleinen Details und auch die Geschichten die es zu lesen gibt, die Lore die damit einhergeht. Werbung... Es wurde wirklich eine Stadt entworfen und in eine Geschichte eingebettet. Leute die sich utnerhalten, oder einfach grillen. Nicht leblose Roboter, die einfach nur zum Füllen der Straße da sind. Gerade wenn man liest bekommt man so viel mit.
    Wieso ist dieser Überfall hier? Wer wurde da ermordet? Ich hatte zum Teil schon fast ein schlechtes Gewissen hinterher, weil die Leute alle namentlich bekannt waren, eine Motivation hatte vor Ort zu sein, usw...

    Daher kann auch ich sagen: Ein echt geniales, aber verbugtes, Spiel

  10. Re: Eines der schlechtesten Spiele seit Jahren!

    Autor: thecrew 20.01.21 - 13:51

    "Die Nebenmissionen sind immer die selben"

    Sorry aber nein.. Sind sie nicht..

    Du meinst sicher die kleinen "fang die Gangster" Missionen...

    Die Nebenmissionen sind immer unterschiedlich und fügen sich nahtlos in die Story ein. Erzählen auch immer andere Geschichten. So soll man für die Schwester eines bekanntes Cops den entführen Sohn wiederfinden der von einem Kinderfänger entführt wurde. Er selbst liegt aber nach einem Kopfschuss im Koma und man muss nun die Beweise finden um den Standort ausfindig zu machen. Alleine diese Mission gehört nicht zur Hauptgeschichte und ich hab nur daran fast 2 Stunden gespielt. Die anderen Nebenmissionen haben auch immer jeweils ne eigene Story. Z.b. die Story von dem Polizisten der Unter dir wohnt.

    Kann ich also null bestätigen das es immer das gleiche ist.

    Bin mir daher zimlich sicher das du die Missionen meinst wo du für die Cops "Cyperpsychos" ausschalten sollst. Alle zusammen (ca 20) gelten aber nur als "eine" Nebenmission.

  11. Re: Eines der schlechtesten Spiele seit Jahren!

    Autor: Freiheit statt Apple 20.01.21 - 13:56

    Arjab schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie kann man zu so einem Urteil kommen?

    Volle Zustimmung.

    CP77 ist eine atmoshpärische und extrem hübsch gemacht Kullisse.
    Aber mit der revolutionären und lebendigen Open-World die uns versprochen wurde, hat es nichts zu tun.

    Wirklich komplett rätselhaft, wie man über dieses offensichtlichen "Fake" behaupten kann, es hätte auf Jahre hinaus die Messlatte für Open-World-Spiele gesetzt. Da frage ich mich doch, ob das Spiel mehr als zwei, drei Stunden gezockt wurde, bevor man zu diesem Urteil kam...

  12. Re: Eines der schlechtesten Spiele seit Jahren!

    Autor: BlindSeer 20.01.21 - 13:59

    100h und komme zum selben Urteil wie der Author, schon alleine was Atmosphäre und Lebendigkeit angeht.

  13. Re: Eines der schlechtesten Spiele seit Jahren!

    Autor: yumiko 21.01.21 - 16:19

    BlindSeer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 100h und komme zum selben Urteil wie der Author, schon alleine was
    > Atmosphäre und Lebendigkeit angeht.
    Aber das war ja nicht die Aussage, auf die hier Bezug genommen wird:
    "wird wahrscheinlich auf längere Zeit die unerreichte Messlatte für Open-World-Spiele bleiben."
    Alleine gegen schon ältere Spiele wie RDR2, Skyrim, Fallout oder GTA5 wird das objektiv schwierig.

  14. Re: Eines der schlechtesten Spiele seit Jahren!

    Autor: xPandamon 21.01.21 - 23:56

    Ich spiele gerade Tage 2. Damit habe ich wesentlich mehr Spaß als mit Cyberpunk 2077.. Wenigstens hab ich was abseits von den Missionen zu tun und die Schwierigkeit ist bisher auch knackig, wenn man es auf schwer stellt zumindest.

  15. Re: Eines der schlechtesten Spiele seit Jahren!

    Autor: BlindSeer 22.01.21 - 08:13

    GTA 5 hat mich echt nicht gepackt. Das meine ich ja. Die Stadt kommt mir vollgestopft mit Robotern vor, nicht lebendig. Tolle Kulisse ohne Leben, nichts was mich so richtig zum Erkunden antreibt, während mich Night City dazu gebracht hat zu Fuß die Achterbahn abzulaufen, um zu sehen ob da was ist. Genau das Gegenteil von dem was andere halt empfinden. Zu RDR2 kann ich nix sagen, habe nur gelesen dass sich da auch einige beschwert haben die Welt sei leer.

    Seit Fallout in die Egoperspektive gegangen ist hat es mich auch nicht mehr so sehr gepackt, New Vegas wirkt aber für mich schon passender als GTA. Da war für mich die Iso-Welt von Fallout eher richtig gutes Open World (erbe von Wasteland).
    Skyrim habe ich nicht gespielt, es stört mich schon das gegner skalieren. Über ein gewisses Maß hinaus ist sowas albern, da kann man das Leveln auch direkt lassen. Habe aber Skyrim als ein Spiel im Ohr wo es immer wieder hießt "Naja, Klassik ist Mäßig... Aber mit den richtigen Mods!" (ähnliches bei Fallout Spielen). Wenn ich also erst Mods brauche um ein Spiel interessant zu machen, dann kann es für mich keine Referenz sein, weil die Community dann die Arbeit des Entwicklers übernimmt. Morrowind war das letzte Elder Scrolls was ich richtig gespielt habe, aber auch das hat mich immer wieder verloren, weil es für mich nicht die richtige Balance hatte. Tolle Umgebung, wunderschöne Welt, aber ich stand da "Und nun?". Nach ein wenig Gildenarbeit habe ich es dann gelassen. Ggf. zu früh aufgehört.

    Ein Nachteil an den modernen 3D Spielen ist, dass man vieles was früher in 2D ging heute in der Open World nicht mehr so machen kann. Ultima hat die Dichte eines Waldes dargstellt, indem sie deine Sicht eingeschränkt haben. In Wasteland konnte man mit einer Haubitze einmal einen Teil der Stadt zerstören. Klettern konnte man an Sandhaufen trainieren, von denen man immer wieder runter gerutscht ist.

    Für mich wird Atmosphärisch CP2077 wirklich eine Messlatte sein für Open World Spiele, ob sie sich lebendig anfühlen als wäre ich vor Ort, oder in einer Kulisse sitzen mit Roboter-Statisten. Dying Light ist übrigens ein Spiel wo sich die Stadt ähnlich "real" angefühlt hat, im Sinne von stimmig und zum Erkunden einladend.

  16. Re: Eines der schlechtesten Spiele seit Jahren!

    Autor: Psy2063 22.01.21 - 08:19

    thecrew schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Die Nebenmissionen sind immer die selben"
    >
    > Sorry aber nein.. Sind sie nicht..
    >
    > Du meinst sicher die kleinen "fang die Gangster" Missionen...

    ist doch egal wie er es nennt, klar haben die "großen" Nebenmissionen eine interessante Story, aber dann gibt es ja noch die NCPD Aufträge und Kopfgelder. Das Problem ist trotzdem, dass diese beiden Missionstypen immer nach dem selben Muster ablaufen (3-6 Gegner umnieten, den Beweis aus einem Rucksack nehmen, fertig) und man nach 80-100 Stunden mit absolut allem durch ist. Außer den an immer gleichen Stellen spawnenden Bandenmitgliedern hat man dann nichts mehr zu tun.

  17. Re: Eines der schlechtesten Spiele seit Jahren!

    Autor: der_wahre_hannes 22.01.21 - 09:04

    BlindSeer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zu RDR2 kann ich nix sagen, habe nur gelesen dass sich da auch einige beschwert haben
    > die Welt sei leer.

    Naja, es gibt halt eine große Stadt (St. Denis) und ansonsten ein paar verstreute Siedlungen und ganz, ganz viel Wildnis. Dass da nicht viele Leute rumlaufen versteht sich von selbst.
    Ich muss sagen, dass ich gerade die Wildnis in RDR2 atemberaubend fand. So gut, dass ich oftmals die Storymissionen links liegen gelassen habe, und lieber stundenlang irgendwelche Tiere gejagt habe, um mir aus den Pelzen dann Klamotten nähen zu lassen... mit dem Effekt, dass ich dann in den Storymissionen gar nicht mehr so genau wusste, worum es eigentlich geht. XD

    Aber so gibt es halt für jeden was. Der eine ist von GTA V total angetan, der nächste von RDR2 und wieder andere finden Cyberpunk super. Ist doch toll! :)

  18. Re: Eines der schlechtesten Spiele seit Jahren!

    Autor: BlindSeer 22.01.21 - 09:36

    Das Landschaften und Wege beeindruckend sein können, wenn die Atmosphäre stimmt, kann ich als jemand der Death Stranding geliebt hat voll nachvollziehen. :D

  19. Re: Eines der schlechtesten Spiele seit Jahren!

    Autor: Sportstudent 22.01.21 - 10:34

    Das ist ganz offensichtlich ein unrealistisches Urteil.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.01.21 10:35 durch Sportstudent.

  20. Re: Eines der schlechtesten Spiele seit Jahren!

    Autor: Sportstudent 22.01.21 - 10:40

    Der Vorteil, den Cyberpunk bietet, ist die Vielfalt der Bevölkerung und Umwelt. Da stimme ich dir zu, dass dies bislang unerreicht ist.

    Worauf sich die Kritiker jedoch beziehen und was du bislang geschickt umgehst oder ignorierst, sind basale Spielmechaniken, die in open world Spielen längst etabliert, in Cyberpunk jedoch nur Fassade sind. Beispiele:
    - dass sich der Verkehr auf programmierten Schienen bewegt, die er nicht verlassen kann. Hier ist bereits ein GTA III weiter...
    - dass Polizisten keine Fahrzeuge bedienen können und aus dem Nichts sichtbar spawnen. Macht jedes halbwegs moderne Spiel geschickter.
    - dass NPCs und Fahrzeuge unmittelbar vor der eigenen Nase verschwinden oder sich verändern, dreht man sich um seine eigene Achse. Das ist ne gängige technische Umsetzung bei open world Games aber nirgends so extrem wie in CP.
    - dass ausgeknockte Gegner nach irgendeinem Zeitlimit zwangsläufig entdeckt werden, auch wenn man sie noch so gut aus dem Sichtfeld der anderen entfernt. Jedes Spiel mit Steath Mechaniken, z.B. Far Cry, löst dies besser.
    - Dialogoptionen, die 98% des Spiels unverändert lassen, es ist egal, was man antwortet. Das hat der eigene Vorgänger Witcher III deutlich besser in der Differenzierung geschafft.

    Und da gibt es noch etliche (!) Beispiele mehr, vor allem handelt es sich nicht einmal um Bugs, die es ja zahlreich gibt und die teilweise den Spielfluss so sehr behindern, dass man auf alte Savegames zurückgreifen muss. Das muss ich die Beurteilung miteinfließen, wenn man von einem Spiel spricht, das angeblich neue Messlatten legt. CP ist wunderschön, atmosphärisch, hat eine tolle Story aber all dies fußt mehr auf Fassade denn raffinierter Spielmechanik. Beim Scannen und Hacking habe ich unweigerlich an Watch Dogs denken müssen und mir fehlt bislang die Referenz hierzu - neu ist diese Spielmechanik jedenfalls nicht.

    Also was macht Cyberpunk ganz konkret zu einem Vorreiter für sein Genre? Nur die Atmosphäre?

    Mir fehlt bislang in all deinen Beiträgen die Ehrlichkeit. Du darfst das Spiel natürlich gern abfeiern, freut mich sehr für dich, aber so wird es eben auch wahrgenommen, als rosarote Lobhudelei.


    PS: Cyberpunk ist das erste Spiel, das ich lange vorbestellt hatte und zu dem ich bewusst News gemieden habe. Ich mag dieses tolle Spiel. Aber ich hasse Unehrlichkeit, fernab einer subjektiven Haltung. Die Golem Rezension hinterlässt bei mir auch nur einen weiteren negativen Eindruck.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 22.01.21 10:50 durch Sportstudent.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. iComps GmbH, Bad Schwalbach
  2. Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), verschiedene Standorte
  3. Method Park Holding AG, Erlangen
  4. Hasso-Plattner-Institut für Digital Engineering gGmbH, Potsdam

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de