1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Cyberpunk 2077: So wunderbar kaputt!

Open World nichtmal erforderlich für dieses Spiel

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Open World nichtmal erforderlich für dieses Spiel

    Autor: metrill 20.01.21 - 16:23

    "[...]Messlatte für Open-World-Spiele bleiben"
    Das ist hoffentlich ein Witz oder? Die Open-World in diesem Spiel ist langweilig und redundant.
    Es gibt nichts zu tun und erkunden wird nicht belohnt. Für alle im Artikel genannten Punkte hätte man auch ein halblineares Spiel machen können mit einem Hub um sidemissions auzuwählen. Vielleicht auch sowas wie mini sandboxes wie in Deus EX.
    So wie es ist läuft man sowieso nur von einem questmarker zum nächsten. Die Map ist eigentlich nur eine aufgehübschte TO-DO-Liste.
    Ja die Welt von Cyberpunk ist schon interessant allerdings ist Worldbuilding ziemlich schlecht. Die meisten infos bekommt man über Texte die überall rumliegen. Gegen ein bisschen lesen hab ich nichts aber hätte man auch spannender gestalten können. Es gibt auch nur wenig das motiviert mehr über die Welt zu erfahren. Es gab 3 Corpo-kriege? Cool, warum gab es die? Ok, ich könnte diese Texte darüber lesen aber nö, redet ja eh niemand drüber also wozu.

    Die Hauptstory und viele Sidequests sind sehr gut. Den Punkt bekommt es. Wären da nicht diese 1000 gigs und Polizeieinsätze die alle gleich sind einen aber von den guten Sachen ablenken. Aber man könnte ja was gutes verpassen(man verpasst nichts).
    Und in den Parts wo das spiel gut ist kommt dafür zu wenig Gameplay. Die meiste Zeit sitzt man irgendwo und redet und zwischen durch wird man dann für 10-20 Minuten wirklich aktiv. Da wo Spannung und Motivation am größten sind wird man am wenigsten gefordert.

    Und so richtig Punk wird es nirgends. (Laut dem Artikel wenn man der Polizei hilft. Was könnte mehr Punk sein als das)

  2. Re: Open World nichtmal erforderlich für dieses Spiel

    Autor: Clown 20.01.21 - 16:39

    metrill schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So wie es ist läuft man sowieso nur von einem questmarker zum nächsten. Die
    > Map ist eigentlich nur eine aufgehübschte TO-DO-Liste.

    Witzig, dass Du das so schreibst. Denn tatsächlich habe ich fast nie ins Journal geschaut, sondern fast immer nur die Questmarker auf der Map :D

    > Ja die Welt von Cyberpunk ist schon interessant allerdings ist
    > Worldbuilding ziemlich schlecht.

    Die Stadt ist schon toll gemacht. Jedenfalls die Basis. Darüber hinaus hingegen..

    > Die meisten infos bekommt man über Texte
    > die überall rumliegen. Gegen ein bisschen lesen hab ich nichts aber hätte
    > man auch spannender gestalten können.

    Hmja, in Filmen/Serien spricht man dann von Exposition (Erklären statt zeigen) und das ist eher etwas Schlechtes.

    > Es gibt auch nur wenig das motiviert
    > mehr über die Welt zu erfahren. Es gab 3 Corpo-kriege? Cool, warum gab es
    > die? Ok, ich könnte diese Texte darüber lesen aber nö, redet ja eh niemand
    > drüber also wozu.

    Naja, beim Witcher brauchte man die ganzen Texte auch nicht lesen. Sie waren halt da und jeder der interessiert war, konnte hier sein Wissen über die Welt erweitern. Ich finde das schon okay so. So schafft man eine weitere Ebene, die halt eben nur die sehen, die es auch interessiert. Als Käufer der Collectors Edition gabs einen Teil der Texte auch als gedruckte Version, die ich mir vor dem Spielen auch tatsächlich durchgelesen habe. Das war schon alles interessant und hat die Spielwelt durchaus vertieft. Im Spiel selber hatte man aber kaum bis gar nichts davon.

    > Die Hauptstory und viele Sidequests sind sehr gut. Den Punkt bekommt es.

    Auf jeden Fall!

    > Wären da nicht diese 1000 gigs und Polizeieinsätze die alle gleich sind
    > einen aber von den guten Sachen ablenken. Aber man könnte ja was gutes
    > verpassen(man verpasst nichts).

    Auch hier Zustimmung!

    > Und in den Parts wo das spiel gut ist kommt dafür zu wenig Gameplay. Die
    > meiste Zeit sitzt man irgendwo und redet

    Es wäre auch schön gewesen, wenn hier die versprochenen Zwischensequenzen zu sehen gewesen wären. Stattdessen passiert alles in Egoperspektive und meist muss man sich für ein Weiterkommen im Gespräch auch setzen, was mindestens seltsam wirkt..

    > und zwischen durch wird man dann
    > für 10-20 Minuten wirklich aktiv. Da wo Spannung und Motivation am größten
    > sind wird man am wenigsten gefordert.

    Auch das stimmt wohl. Kaum ein Schleichpart ist wirklich fordernd. Und wenn man entdeckt wird, hat man ja eh kurz vorher Schnellspeichern gedrückt. Das selbe bei Feuergefechten und selbst den wenigsten Faustkämpfen.
    Das bedeutet natürlich nicht, dass man in den Situationen keinen Spaß hat! Es könnte halt so viel besser sein ;)

    > Und so richtig Punk wird es nirgends. (Laut dem Artikel wenn man der
    > Polizei hilft. Was könnte mehr Punk sein als das)

    Hehe, ja das fand ich auch eigenartig. Zumal man sich ja als Söldner ohnehin im (Dunkel)Graubereich der Legalität aufhält und somit ohnehin ein Dorn im Auge der Polizei sein sollte.

    Aber seis drum: Jemand schrieb hier, dass man sich im Spiel ja als knallharter Gangster spielen könnte, aber da fällt mir gar nicht ein, wie das gehen soll. Die Polizeieinsätze hat man dann trotzdem. Ohnehin verhalten die sich einem gegenüber nicht anders, je nachdem wie man das Spiel spielt (sofern es überhaupt Entscheidungen hierzu gibt).
    Und andere auch nicht wirklich.
    Das Spiel hat einen exakten Pfad für den Hauptcharakter, der eben abgefahren wird. So gut der Pfad ist, aber mit Rollenspiel hat das wenig zu tun.

    "So you tried to use the computer and it started smoking? Sounds like a Mac to me.." - Louis Rossmann https://www.youtube.com/watch?v=eL_5YDRWqGE&t=60s

  3. Re: Open World nichtmal erforderlich für dieses Spiel

    Autor: metrill 20.01.21 - 16:58

    >Es wäre auch schön gewesen, wenn hier die versprochenen Zwischensequenzen zu sehen gewesen wären. Stattdessen passiert alles in Egoperspektive und meist muss man sich für ein Weiterkommen im Gespräch auch setzen, was mindestens seltsam wirkt..

    Das ständige sitzen war das schlimmste. Lasst mich doch wenigstens die Raum deko bestaunen oder aus dem fensterschauen wärend geredet wird :D

  4. Re: Open World nichtmal erforderlich für dieses Spiel

    Autor: Freiheit statt Apple 20.01.21 - 17:05

    metrill schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist hoffentlich ein Witz oder?

    Diese fragte drängt sich wirklich auf.

    Ausgerechnet die offensichtliche und krasse Schwäche dieses Spiels als zukunftsweisende Messlatte zu bezeichnen ist schon mehr als seltsam.

  5. Doch, ist sie

    Autor: Achranon 20.01.21 - 19:08

    metrill schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "[...]Messlatte für Open-World-Spiele bleiben"
    > Das ist hoffentlich ein Witz oder?

    Nein, kein Witz, warum auch.

    > Die Open-World in diesem Spiel ist
    > langweilig und redundant.

    Das ist völliger Unsinn.

    > Es gibt nichts zu tun und erkunden wird nicht belohnt.

    Es gibt mehr als genug Missionen auf der Karte die man erledigen kann, fast schon zuviel.

    Man kann in Klamotten Läden gehen, dort was kaufen. Ebenso gibt es Waffengeschäfte. Bars. Du kannst Prostituierte kaufen.

    Wüßte auch nicht in welchem Open World Spiel das groß anders wäre.

    Mit GTA Vergleiche anzustellen verbietet sich da diese über unendlich Geldreserven und Zeit verfügen. Die hätten die natürlich locker nochmal 2 Jahre Entwicklungszeit dran gehangen, aber den Status hat CD PR eben nicht.

    > Für alle im Artikel
    > genannten Punkte hätte man auch ein halblineares Spiel machen können mit
    > einem Hub um sidemissions auzuwählen. Vielleicht auch sowas wie mini
    > sandboxes wie in Deus EX.

    Auch das ist völliger Unsinn. Es macht eine Menge aus das man sich frei in dieser Welt bewegen kann um das Gefühl zu haben das es eine Welt ist..

    > So wie es ist läuft man sowieso nur von einem questmarker zum nächsten.

    Und in welchem Open World Spiel macht man das nicht?

    Darf keiner mehr ein Spiel machen wo man mit Autos in einer Stadt fährt und ausstteigen kann nur weil die halt nicht mit GTA mithalten können?

    Das letzte GTA, GTA V habe ich auf der PS3 gespielt.

    Seither kam nichts mehr von denen.

    Darf ich erst wieder ein Spiel dieser Art zocken wenn GTA VI 2037 rauskommt oder was weiß ich wann die fertig damit sind nachdem man beschlossen hat das die Frösche in der Welt realistische Augenbewegungen brauchen und dafür nochmal 1 Jahr drauf geht ;)

  6. Re: Doch, ist sie

    Autor: Freiheit statt Apple 20.01.21 - 19:48

    Achranon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mit GTA Vergleiche anzustellen verbietet sich da diese über unendlich
    > Geldreserven und Zeit verfügen. Die hätten die natürlich locker nochmal 2
    > Jahre Entwicklungszeit dran gehangen, aber den Status hat CD PR eben
    > nicht.

    Witzig. CD Projekt hat in ihrem Marketing doch selber wiederholt Vergleiche mit GTA & RDR angestellt.

    Angekündigt war eine Open World die in ihrem Realismus alles bis dahin dagewesene übertrifft. Ein Spiel, das in Den Details so ausgefeilt sei wie RDR.

    Dabei bleibt die Simulationsqualität von CP77 in vielen Belangen deutlich hinter Open World Spielen urück, die über 10 Jahre - bzw. teilweise sogar über 15 Jahre - auf den Markt sind. Man muss nichtmal das neueste GTA harnziehen (welches zudem ja auch schon wieder sieben Jahre auf dem Buckelt hat...)

    Kurzum: Wenn man nicht liefern kann, soll man nicht vollmundig versprechen! Im Nachhinein so zu tun als seien die Käufer daran schuld, dass sie die Lügen geglaubt haben, ist ja wohl mehr als lächerlich.


    > Darf ich erst wieder ein Spiel dieser Art zocken wenn GTA VI 2037 rauskommt
    > oder was weiß ich wann die fertig damit sind nachdem man beschlossen hat
    > das die Frösche in der Welt realistische Augenbewegungen brauchen und dafür
    > nochmal 1 Jahr drauf geht ;)

    Nö, du darfst alles zocken was du willst.

    Aber es macht relativ wenig Sinn, Unwahrheiten über diese Spiele zu verbreiten, nur weil sie dir zufällig gut gefallen.

    Im Übrigen: Mir gefällt CP77 als atmosphärischer Story-Shooter mit optisch weitgehend grandiosem Design auch.
    Das heisst aber nicht, dass ich deswegen "vergesse", dass die Entwickler sehr viel mehr versprochen haben, als das, was sie abgeliefert haben. Und man misst ein Produkt nunmal immer auch an der Produktbeschreibung. Ist diese krass Irreführend, ist das Produkt Betrug. Selbst dann, wenn es nach anderen Massstäben immer noch durchaus gut ist.

  7. Re: Open World nichtmal erforderlich für dieses Spiel

    Autor: wp3 20.01.21 - 20:47

    metrill schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "[...]Messlatte für Open-World-Spiele bleiben"
    > Das ist hoffentlich ein Witz oder? Die Open-World in diesem Spiel ist
    > langweilig und redundant.

    Die Map ist auch viel zu klein, um mit anderen OW Spielen mitzuhalten. Wenn man bedenkt, dass man viele Missionsorte gar nicht betreten kann, vielen Missionen finden Indoor statt, d.h. das sind eher klassische Level, macht das Spiel eher vergleichbar mit Mafia 1+2.

  8. Re: Doch, ist sie

    Autor: metrill 20.01.21 - 21:12

    >Das letzte GTA, GTA V habe ich auf der PS3 gespielt.
    >
    > Seither kam nichts mehr von denen.

    RDR2?

    >Es gibt mehr als genug Missionen auf der Karte die man erledigen kann, fast schon zuviel.
    Wie gesagt, eher eine TO-DO-Liste als eine Karte. Und die meisten sachen sind Gigs und Polizei sachen die alle gleich sind.

    >Man kann in Klamotten Läden gehen, dort was kaufen. Ebenso gibt es Waffengeschäfte. Bars. Du >kannst Prostituierte kaufen.

    In dieser gesamten riesigen stadt die "voll offen mit Sex ist" gibt es ganze 2 Prostituierte. Wahnsinn.

    In Geschäften können weder dinge auprobiert oder anprobiert werden. Man kann sie auch nicht ausrauben. Da alle Einkäufe und auch das Konsumieren nur über ein Inventarmenü (Wie schon in spielen vor 30 Jahren) funktioniert hat man auch nichts davon sich in eine Bar zu setzen.
    In anderen älteren Spielen kann ich mir dinge im Regal angucken und sogar in die Hand nehmen wärend ich mit dem Verkäufer ein nettes gespräch führen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT, Darmstadt, deutschlandweit
  2. Die Haftpflichtkasse VVaG, Roßdorf
  3. Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), Bayern
  4. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr, Duisburg, Düsseldorf, Dortmund

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X für 359€, Ryzen 7 5800X für 489€)
  2. (u. a. Ryzen 7 5800X 469€)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de