1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Cyborg Enno Park: "Mein Implantat…

Unrecht hat er mMn nicht ...

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Unrecht hat er mMn nicht ...

    Autor: RitterRunkel 06.07.13 - 18:12

    Ich kann das alles im wesentlichen gut nachvollziehen. Generell halten ethische Bedenken viele Möglichkeiten zurück, die vermeintlich stets gleich außer Kontrolle geraten und mit dem überzogenen Extrembeispiel nach Hollywood kategorisch zurückgewiesen werden. Hier bedarf es vieler solcher Beiträge und Meinungen, um endlich etwas zu bewirken und zu zeigen, daß wird von Dingen profitieren können und mMn auch sollten, welche eben über das von der Natur gegebene hinausgehen.

    Ich fand den Eyeborg interessant, insbesondere um Spektren wahrzunehmen, die ich sonst nicht sehe (selbst nicht farbenblind), aber nun ja, muß ich nicht unbedingt haben - würde es aber auch keinem verbieten oder vom Kopf hauen. Wäre ich aber gehörgeschädigt und würde bereits ein solches Implantat tragen ... ja, das wollte ich genau so kontrollieren, wie es im Bericht geschildert wird. Vollstes Verständnis von meiner Seite ... und ein unangenehmes Gefühl sich all die restriktiven Meinungen vorzustellen, die dann immer meinen, das müsse ärztlich alles abgesegnet und abgesichert sein. Mensch, ich kann auch meinen Walkman (MP3-Player) zu laut stellen, oder die Anlage aufdrehen, mich selbst verletzen - und mach's dennoch nicht. Ich bin mündig ... und andere auch, das sollte man mal akzeptieren.

  2. Re: Unrecht hat er mMn nicht ...

    Autor: RipClaw 06.07.13 - 18:24

    Was ich an diesen Pionieren in Sachen Cyborg etwas bedenklich finde ist wie oft sie sich freiwillig unter das Messer legen. Auf Dauer macht das der Menschliche Körper vermutlich nicht mit.

    Vieles was sie sich quasi zum Spaß implantieren lassen könnte man auch an einem Brillengestell befestigen oder wie eine Art Hörgerät tragen z.B. das Eyeborg.

    Oder die Steuerung mit Implantaten unter der Haut könnte man problemlos durch Geräte ersetzen die man auf der Haut trägt. Als Beispiel sehe ich da z.B. MYO (https://www.thalmic.com/myo/). Das streift man sich einfach über aber man kann es jederzeit ablegen.

  3. Re: Unrecht hat er mMn nicht ...

    Autor: Drag 06.07.13 - 18:30

    Vielen Dank für den Link zu MYO, das kannte ich noch nicht. Sieht sehr interessant aus.

  4. Re: Unrecht hat er mMn nicht ...

    Autor: Heartless 06.07.13 - 18:31

    Schau dir bitte mal einige Hollywood oder Bollywood-Größen an, was die mit ihrem Körper treiben ist teilweise auch nicht gesund. Und einige von den Veränderungen, die die aus dem Fernsehen bekannten "Katzen-Menschen" an sich vorgenommen haben halte ich auch für zweifelhaft...es mag vielleicht ihrer Psyche helfen, aber dem Körper schadet es trotzdem.

    Bei diesem Hörimplantat scheint ein Teil der Hard- und Software veraltet zu sein, und der Hersteller ist anscheinend nicht an einer Weiterentwicklung interessiert oder lässt sie gerade selbst entwickeln, da es fürs Entwickeln aber keine Anhaltspunkte gibt bezweifle ich es.
    Interessant wäre es wie es mit Konkurrenz-produkten aussieht...

  5. Re: Unrecht hat er mMn nicht ...

    Autor: RitterRunkel 06.07.13 - 18:32

    Ich selbst wäre aus Jux und Tollerei auch nicht bereit mich unters Messer zu legen und würde wohl auch erstmal auf überzustreifende körperexterne Hilfen zurückgreifen. Das ist ne nicht ganz einfache Geschichte, wenn Leute aufgeklärt aber vielleicht auch zu leichtsinnig Risiken eingehen und die Ärzte dafür bezahlen, immer jeden Mist in sie einzupflanzen. Aber vor allem hinsichtlich der notwendigen Erweiterungen am behinderten Menschen, bin ich für eine Öffnung der allgemeinen Betrachtungsweise. Ich hab kein Problem damit, wenn quelloffen gemeinschaftlich entwickelt und getestet wird, und sich die Leute nachher ärztefrei ihre Wunschkonfiguration aufs Implantat flashen ... Eine gute Testphase, Qualitätskontrolle und Sicherheitsmaßnahmen mal vorausgesetzt, eben ein vernünftiger Umgang mit dem Risiko ... das muß doch möglich sein.

  6. Re: Unrecht hat er mMn nicht ...

    Autor: crayven 06.07.13 - 18:33

    Dann hast du das ganze nicht verstanden. Diese Menschen möchten nicht jeden Tag, jede Stunde daran erinnert werden, in dem sie allerlei Gerätschaften mit sich herum tragen müssen. Egal ob Fotos oder Treffen mit Freunden - alle können sehen, dass man Technik am Körper trägt, die mich unterstützen soll. Natürlich, es ist schön das Hörgeschädigte durch solche Technologien wieder hören können, jedoch sollte der nächste Schritt - und auf diesem Weg ist man zum Glück auch - sein, die Technik "verschwinden" zu lassen. Wenn es unbedenklich ist, die Steuerung unter der Haut zu haben, warum dann nicht? Stück für Stück passen sich die Menschen wieder in das normale Bild der Gesellschaft ein, ihre Behinderung ist dann nicht mehr sichtbar. Man kann sagen was man möchte, aber ein Rollstuhlfahrer wird immer anders behandelt, ob er will oder nicht. Nicht jeder möchte aber ständig dieses Schild "Ich habe eine Behinderung!" mit sich herum tragen und einfach "normal" sein.

  7. Re: Unrecht hat er mMn nicht ...

    Autor: RipClaw 06.07.13 - 18:43

    Heartless schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Bei diesem Hörimplantat scheint ein Teil der Hard- und Software veraltet zu
    > sein, und der Hersteller ist anscheinend nicht an einer Weiterentwicklung
    > interessiert oder lässt sie gerade selbst entwickeln, da es fürs Entwickeln
    > aber keine Anhaltspunkte gibt bezweifle ich es.
    > Interessant wäre es wie es mit Konkurrenz-produkten aussieht...

    Das System ist glaub ich zweigeteilt so das ein Teil ausgetauscht werden ohne das noch ein Eingriff nötig ist.

  8. Re: Unrecht hat er mMn nicht ...

    Autor: RipClaw 06.07.13 - 18:48

    Menschen mit einer Behinderung legen sich ja nicht zum Spaß unter das Messer aber z.B. Kevin Warwick hat keine Behinderung. Trotzdem lässt er sich öfters neue Transponder implantieren und wieder entfernen wenn es nicht funktioniert.

  9. Re: Unrecht hat er mMn nicht ...

    Autor: rooowdy 06.07.13 - 20:03

    RipClaw schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > MYO


    Yo, das Ding ist mal ziemlich interressant

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator Linux (m/w/d)
    ip&more GmbH, München, Ismaning
  2. SAP ABAP Developer (w/m/x)
    über duerenhoff GmbH, Münster
  3. Referat Organisationsmanagement, Abteilung Informations- und Kommunikationstechnik
    Stadtverwaltung Kaiserslautern, Kaiserslautern
  4. Mitarbeiter/in (m/w/d) IT-Helpdesk/IT-Support
    Rudolf Wöhrl SE, Nürnberg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. Teilnahmeschluss 28.09., 19 Uhr
  2. 162,90€ ("in Kürze versandfertig")
  3. (u. a. iPhone 13 128GB für 899€, iPhone 13 Pro 512GB für 1.499€)
  4. 166,90€ (Bestpreis)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Gopro Hero 10 Black ausprobiert: Gopros neue Kamera ist die Schnellste
Gopro Hero 10 Black ausprobiert
Gopros neue Kamera ist die Schnellste

Endlich ein neuer Chip und mehr Zeitlupe! Wo Gopros Action-Kamera das Vorgängermodell schlägt, konnten wir vor dem Produktstart ausprobieren.
Von Martin Wolf

  1. Gopro Hero 9 Black Gereifte Gopro im Test

Custom Keyboard GMMK Pro: Tastatur selbst bauen macht Spaß
Custom Keyboard GMMK Pro
Tastatur selbst bauen macht Spaß

Wenn die mechanische Tastatur nicht ausreicht, kommt der Selbstbau in Frage. Ich habe klein angefangen und es am GMMK Pro ausprobiert.
Ein Erfahrungsbericht von Oliver Nickel

  1. ZSA Moonlander im Test Das Tastatur-Raumschiff
  2. Alloy Origins Core im Test Full Metal Keyboard
  3. Duckypad Mechanisches Tastenpad ermöglicht Makros und Tastenkürzel

Nuratrue im Test: Spitzenklang mit leichten Abstrichen
Nuratrue im Test
Spitzenklang mit leichten Abstrichen

Nura hat seine ersten True-Wireless-Hörstöpsel herausgebracht - der Sound ist sehr gut, perfekt sind die Stöpsel aber nicht, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Nuratrue Nura präsentiert erste True-Wireless-Kopfhörer
  2. Oneplus-Gründer Nothing präsentiert True-Wireless-Kopfhörer mit ANC
  3. Neue Produkte geplant Sennheiser sucht Investor für Privatkundengeschäft