1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Daala: Dritter im Codec-Kampf

Eher der *übernächsten* Generation

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Eher der *übernächsten* Generation

    Autor: /mecki78 21.06.13 - 13:32

    H265 und VP9 sind Codecs der nächsten Generation. Im Prinzip wurde einfach die vorherige Version genommen (H264 bzw VP8) und geschaut, was man tun kann, damit man zwar das Grundprinzip beibehalten kann, aber eben aus der Vorhandenen Bandbreite noch deutlich mehr Bildqualität rausholen kann. Wie der Artikel so schön zitiert, vom Grundkonzept funktionieren auch H265/VP9 noch wie H261 (sozusagen der Vorgänger von MPEG1).

    Daala hingegen will hier komplett mit diesem Konzept brechen. Es weißt zwar auch noch Ähnlichkeiten zur aktuellen Generation auf, bricht aber an anderen Stellen deutlich mit bisherigen Konzepten. Damit ist Daala IMHO nicht auf der gleichen Stufe wie H265/VP9, sondern Daala ist bereits die übernächste Generation und gibt wahrscheinlich die Richtung vor, in die sich H266 bzw. VP10 dann entwickeln werden, wenn dieses Konzept ein Erfolg wird. Letzteres ist ja noch offen, denn wie viel Bildqualität man mit wie viel Bandbreite hier wirklich heraus holen kann und wie CPU-lastig das ganze am Ende dann ist, dass ist alles noch nicht final, der Codec ist ja noch nicht final.

    Und da die Entwicklung der CPUs auch nicht schlagartige stoppen wird, kann es durchaus sein, dass Daala in den nächsten 2 Jahren noch nicht wirklich interessant ist für praktische Anwendungen, aber in 3-4 Jahren dann doch interessant wird, denn was heutige CPUs vielleicht an den Rand ihrer Kapazitäten bringt, das machen CPUs in 3-4 Jahren vielleicht schon nebenher.

    Und im Kampf H256/VP9/Daala wird noch eine ganz andere gewichtige Frage eine Rolle spielen: Nämlich die Frage, wie leicht sich dieser Codec mit einer GPU beschleunigen lässt. Denn alles was die GPU machen kann muss die CPU nicht machen. Und selbst aktuelle Mobilgeräte mit einer eher schwächeren CPU haben heute eine doch erstaunlich starke GPU, die zumindest in reiner Rechenleistung der CPU um ein vielfaches überlegen ist. Der Codec, der sich am einfachsten über eine GPU beschleunigen lässt hat am Markt auch die besten Chancen sich durchzusetzen.

    /Mecki

  2. Re: Eher der *übernächsten* Generation

    Autor: malmi 21.06.13 - 14:01

    Die Umsetzung auf klassische GPU-Berechnung ist natürlich auch interessant, aber noch wichtiger ist die Unterstützung über extra Hardwaredecoder, die ja als eigene Einheit heute auch schon auf den GPUs sitzen und noch mal deutlich effizienter sind. Gerade im Mobilbereich wäre das sonst mit den heutigen Codecs schon eine Qual. Auch ein Grund, warum VP8 kaum eine Chance hatte, weil es dort nicht flächendeckend unterstützt wird.

    Bei Daala sieht es entsprechend erstmal noch schlechter aus. Während man grundsätzlich für die evolutionären Codecs viele Teile der Hardware zusammen nutzen kann, bedarf es dann für den ganz neuen Codec deutlich mehr Exklusivplatz auf dem Chip.

  3. Re: Eher der *übernächsten* Generation

    Autor: red creep 21.06.13 - 14:38

    malmi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei Daala sieht es entsprechend erstmal noch schlechter aus. Während man
    > grundsätzlich für die evolutionären Codecs viele Teile der Hardware
    > zusammen nutzen kann, bedarf es dann für den ganz neuen Codec deutlich mehr
    > Exklusivplatz auf dem Chip.

    Oder besser, wenn sich der Codec schon per GPU (z.B. OpenCL) optimal beschleunigen lässt. Dann bräuchte man nämlich gar keinen Exklusivplatz. Das wäre mal ein Fortschritt. Die SoC-Hersteller würden wahrscheinlich ein Fest feiern, wenn das klappt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.06.13 14:38 durch red creep.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. finanzen.de, Berlin
  2. Kreis Segeberg, Kreis Segeberg
  3. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau / Pfalz
  4. ITEOS, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,15€
  2. 4,65€
  3. (-40%) 32,99€
  4. (-40%) 23,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Holo-Monitor angeschaut: Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild
Holo-Monitor angeschaut
Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild

CES 2020 Mit seinem neuen 8K-Monitor hat Looking Glass Factory eine Möglichkeit geschaffen, ohne zusätzliche Hardware 3D-Material zu betrachten. Die holographische Projektion wird in einem Glaskubus erzeugt und sieht beeindruckend realistisch aus.
Von Tobias Költzsch und Martin Wolf

  1. UHD Alliance Fernseher mit Filmmaker-Modus kommen noch 2020
  2. Alienware Concept Ufo im Hands on Die Switch für Erwachsene
  3. Galaxy Home Mini Samsung schraubt Erwartungen an Bixby herunter

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  2. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad
  3. Apex Pro im Test Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Concept One ausprobiert: Oneplus lässt die Kameras verschwinden
Concept One ausprobiert
Oneplus lässt die Kameras verschwinden

CES 2020 Oneplus hat sein erstes Konzept-Smartphone vorgestellt. Dessen einziger Zweck es ist, die neue ausblendbare Kamera zu zeigen.
Von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth LE Audio Neuer Standard spielt parallel auf mehreren Geräten
  2. Streaming Amazon bringt Fire TV ins Auto
  3. Thinkpad X1 Fold im Hands-off Ein Blick auf Lenovos pfiffiges Falt-Tablet

  1. Stuttgart: Vodafone bringt LTE im UMTS-Bereich in die U-Bahn
    Stuttgart
    Vodafone bringt LTE im UMTS-Bereich in die U-Bahn

    Stuttgart erhält besseres Netz in der U-Bahn durch LTE bei 2.100 MHz. Vodafone hat hier die Projektführung. Der Bereich war eigentlich für den UMTS-Betrieb vorgesehen.

  2. Gegen Huawei: Telefónica Deutschland setzt auf Open-RAN-Architektur
    Gegen Huawei
    Telefónica Deutschland setzt auf Open-RAN-Architektur

    Auch wenn Telefónica Deutschland Huawei verteidigt, will man gerne unabhängig werden. Dafür will der Konzern auch in Deutschland Open RAN einsetzen.

  3. 10-nm-Prozessor: Intel-Benchmarks zeigen Ice-Lake-Rückstand
    10-nm-Prozessor
    Intel-Benchmarks zeigen Ice-Lake-Rückstand

    Eigentlich wollte Intel demonstrieren, wie viel besser die eigenen Ultrabook-Chips verglichen mit AMDs (alten) Ryzen-Modellen abschneiden. Dabei zeigt sich aber auch, dass die 10-nm-Ice-Lake-Prozessoren zumindest CPU-seitig langsamer sind als ihre 14-nm-Comet-Lake-Pendants.


  1. 19:02

  2. 18:14

  3. 17:49

  4. 17:29

  5. 17:10

  6. 17:01

  7. 16:42

  8. 16:00