1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Daily: Murdoch entwickelt digitale…

Warum Verlage nicht mehr zu reten sind...

Über PC-Games lässt sich am besten ohne nerviges Gedöns oder Flamewar labern! Dafür gibt's den Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum Verlage nicht mehr zu reten sind...

    Autor: rge 22.11.10 - 11:37

    Ich habe als Freiberufler des öfteren mit Verlagen zu tun. Seit einigen Jahren beobachte ich das diese das Personal zusammenstreichen, auf Praktikanten setzen, Redaktionen zusammenschmeißen und diese dann mit einem Team 4 Zeitschriften mit Inhalten zu befeuern.

    Kurz: Es wird nicht mehr in Inhalte udn Personal investiert. Lieber kauft man bei dpa udn Reuters ein udn schreibt den selben Käse ohne zu hinterfragen in 5 Versionen für 8 Ausgaben um.

    Eigene Recherche, Mut, Kompetenz die man den eigenen Leuten zugesteht, Motivation, ... etc - alles fehlanzeige.

    Da sind nur noch ideenlose, bewertungskriterienarme BWLer am Werk, die alles was so einen Verlag im Kern ausmacht wegkürzen.

    Sowas ist nicht mehr zu retten.

  2. Re: Warum Verlage nicht mehr zu reten sind...

    Autor: windowsverabschieder 22.11.10 - 11:39

    zeit.de

  3. Re: Warum Verlage nicht mehr zu reten sind...

    Autor: Goleminator 22.11.10 - 11:43

    rge schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe als Freiberufler des öfteren mit Verlagen zu tun. Seit einigen
    > Jahren beobachte ich das diese das Personal zusammenstreichen, auf
    > Praktikanten setzen, Redaktionen zusammenschmeißen und diese dann mit einem
    > Team 4 Zeitschriften mit Inhalten zu befeuern.
    >
    > Kurz: Es wird nicht mehr in Inhalte udn Personal investiert. Lieber kauft
    > man bei dpa udn Reuters ein udn schreibt den selben Käse ohne zu
    > hinterfragen in 5 Versionen für 8 Ausgaben um.
    >
    > Eigene Recherche, Mut, Kompetenz die man den eigenen Leuten zugesteht,
    > Motivation, ... etc - alles fehlanzeige.
    >
    > Da sind nur noch ideenlose, bewertungskriterienarme BWLer am Werk, die
    > alles was so einen Verlag im Kern ausmacht wegkürzen.
    >
    > Sowas ist nicht mehr zu retten.


    golem.de > oder die sich von apple bezahlen lassen um jede App einzeln anzupreisen.

  4. Re: Warum Verlage nicht mehr zu reten sind...

    Autor: Steve ''the one and only '' Jobs 22.11.10 - 11:44

    Na du BILDest dich doch sicherlich woanders. Pass nur auf, dass du nicht zu schlau wirst. Da tut dann der Kopf weh und das mag der Steve gar nicht.

  5. Re: Warum Verlage nicht mehr zu reten sind...

    Autor: sh (golem.de) 22.11.10 - 11:48

    > golem.de > oder die sich von apple bezahlen lassen
    > um jede App einzeln anzupreisen.

    Ich verweise auf unsere FAQs:
    https://forum.golem.de/faq/faq/111,list.html

  6. Re: Warum Verlage nicht mehr zu reten sind...

    Autor: iTroll 4 22.11.10 - 11:54

    Geil, die lesen sich genauso, wie der Rest des Forums. Der reine Kindergarten.

  7. Re: Warum Verlage nicht mehr zu reten sind...

    Autor: hjfgdp 22.11.10 - 12:05

    Die Verlage werden sich schon in irgendeiner Form "retten", Bezahldeppen gibt es zu Genüge.

    Viel witziger ist doch, dass wir hier von Murdoch und Döpfner (zum Endedes Artikels) reden.

    Murdoch hetzt gerne mit FOX News gegen alles was nicht aus dem republikanischen Mund kommt, vornehmlich gegen Demokraten. Döpfner inszeniert gerne mal seinen eigenen Kongress, damit er sich wieder gegen die Umsonst-Mentalität beschweren kann, selber aber fleissig youTube-Filmchenrippen lässt, die dann in seinem properitaeren Player auf BILD.de eingebunden werden.


    Meinungsmachende Greise meinen das Web zu verstehen und formen zu müssen. Nee is klar ...

  8. Re: Warum Verlage nicht mehr zu reten sind...

    Autor: iGolem4Ever 22.11.10 - 12:18

    Ihr wisst schon, dass ihr euch hier einen großen Haufen Fanboys herangezogen habt, oder? Eine inhaltliche Auseinandersetzung mit den Themen der Beiträge ist mit dieser "Klientel" nicht möglich. Selber schuld :D ...

  9. Re: Warum Verlage nicht mehr zu reten sind...

    Autor: Trollfeeder 22.11.10 - 12:31

    Naja mit dem Vorwurf von xyz bezahlt zu sein muss doch wohl jede Zeitung leben. Lies mal die Beiträge in den Foren von Welt/SZ, da siehts auch nicht viel besser aus.

    --------------------------------------------------------------------------------
    Meine Erziehung mag nicht vollständig sein. Dennoch betrachte ich sie als abgeschlossen.
    ----------------------------------------

  10. Re: Warum Verlage nicht mehr zu reten sind...

    Autor: iGolem4Ever 22.11.10 - 12:59

    Sicher. Nur findet in diesem Forum kaum noch eine Auseinandersetzung mit dem eigentlichen Thema statt. Stattdessen gibts hier nur noch Grabenkämpfe auf Schulhof-Niveau. Das mag von Golem so gewollt sein. Das Ziel ist schließlich, Geld mit diesen Seiten zu verdienen und nicht primär, den Leser zu informieren. Das haben solche Blog-Seiten schlussendlich mit dem Blätterwald der Tageszeitungen gemein. Dass genau hier der Hase im Pfeffer begraben liegt, kapiert aber anscheinend niemand. Den Journalisten ist die Zielgruppe abhanden gekommen.

  11. Re: Warum Verlage nicht mehr zu reten sind...

    Autor: Trollfeeder 22.11.10 - 15:00

    Du klingst wie jemand der sich länger damit beschäftigt hat. ^^

    --------------------------------------------------------------------------------
    Meine Erziehung mag nicht vollständig sein. Dennoch betrachte ich sie als abgeschlossen.
    ----------------------------------------



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.11.10 15:01 durch Trollfeeder.

  12. Re: Warum Verlage nicht mehr zu reten sind...

    Autor: iGolem4Ever 22.11.10 - 16:33

    Oooooh ja! :D ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. MEMMINGER-IRO GmbH, Dornstetten
  2. über duerenhoff GmbH, Landshut
  3. über Hays AG, Berlin
  4. ING Deutschland, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme