Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Das Erste: Fernseh-Quizduell geht…

Und dafür zahle ich GEZ

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und dafür zahle ich GEZ

    Autor: Mopsmelder500 13.05.14 - 20:51

    die sind so innovativ wie ne Dampfmaschine. Sollen die Öffentlichen doch das machen was bisher wirklich gut konnten. Erfolgreiche Konzepte kopieren, mit Renterm besetzen und jeweils den Rekord am Dauerauslutschen brechen.

    Evolution war doch das dier Erfolgreichsten Überleben und das hat uns soweit gebracht. Wenn wir aber die Einzeller weiter füttern... wird das nichts werden.

    GEZ - Beitrags - egalwiemanesnennen will, um die Hälfte kürzen, die Fettschürze abschneiden und dann gestärft an der Qualität arbeiten.

    Besonders schlimm ist es, einfach weiterzumachen. Ist irgendwie die der Chirurg der dann gleich die Autopshie macht - Oder "CSI Mainz"



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.05.14 20:51 durch Mopsmelder500.

  2. Re: Und dafür zahle ich GEZ

    Autor: kingthelion 13.05.14 - 21:29

    Ich finde man sollte eine GEZ Demokratie einführen. Jeder GEZ Zahler hat eine Stimme und entscheidet über das Programm. Besser wäre natürlich ganz abschaffen aber es wäre mindestens ein Kompromiss.

  3. Re: Und dafür zahle ich GEZ

    Autor: chillmoo 13.05.14 - 23:07

    ehrlich gesagt habe ich mir die frage auch eben gestellt. Dürfen die überhaupt Quizsendungen machen in denen Geld verschenkt wird? Schließlich ist es ja im Endeffekt GEZ Geld und hat meiner Meinung nach nichts mit der Informationspflicht zu tun. Ist das rechtlich ok?

  4. Re: Und dafür zahle ich GEZ

    Autor: Pomi 13.05.14 - 23:46

    Mir wäre es ebenfalls lieber, wenn die ÖR wieder das sind, was sie mal waren oder eigentlich sein sollten.
    Kritische, unparteiische Medien. Ohne irgendwelche Zensur, ohne einen Einfluss von Unternehmen und Staaten. Und auch ohne eine Meinungsmache, in dem man die Menschen bewusst in eine gewünschte Richtung lenkt.

    Ich persönlich würde mir wünschen, wenn sie sich fast nur auf Informationen beschränken würden. Aber was wir haben sind lediglich Talk-Shows, in denen jedesmal um den gleichen Quark geschwätzt wird usw...

    chillmoo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ehrlich gesagt habe ich mir die frage auch eben gestellt. Dürfen die
    > überhaupt Quizsendungen machen in denen Geld verschenkt wird? Schließlich
    > ist es ja im Endeffekt GEZ Geld und hat meiner Meinung nach nichts mit der
    > Informationspflicht zu tun. Ist das rechtlich ok?

    Die ÖR haben die Pflicht, Information, Bildung, Unterhaltung & Co zu bieten. Quiz (mit Geldgewinnen) fällt unter Unterhaltung, die genauen Bestimmungen kenne ich jedoch nicht.

  5. Re: Und dafür zahle ich GEZ

    Autor: kingthelion 13.05.14 - 23:59

    Ob es rechtens ist weiß ich nicht, aber ich denke nur die Tagesschau24 sollte zur Information erhalten bleiben und über den Rest sollte abgestimmt werden. Marcus Lanz würde garantiert als erster Arbeitslos sein ;) danach ganz bestimmt Jörg Pilawa

  6. Re: Und dafür zahle ich GEZ

    Autor: Analysator 14.05.14 - 00:24

    Pomi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mir wäre es ebenfalls lieber, wenn die ÖR wieder das sind, was sie mal
    > waren oder eigentlich sein sollten.
    > Kritische, unparteiische Medien. Ohne irgendwelche Zensur, ohne einen
    > Einfluss von Unternehmen und Staaten. Und auch ohne eine Meinungsmache, in
    > dem man die Menschen bewusst in eine gewünschte Richtung lenkt.


    Genau darum frage ich mich ja immer wieder wozu Politiker in den Aufsichtsgremien rumsitzen. Jaja, weil sie aus einer "gesellschaftlich relevanten Gruppe" stammen, schon klar. Aber wenn der Rundfunk gerade von Einfluss durch Unternehmen und Staaten frei sein soll, ist das doch paradox, dass da oft aktive Politiker rumsitzen.

  7. Re: Und dafür zahle ich GEZ

    Autor: JP 14.05.14 - 01:23

    kingthelion schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich finde man sollte eine GEZ Demokratie einführen. Jeder GEZ Zahler hat
    > eine Stimme und entscheidet über das Programm. Besser wäre natürlich ganz
    > abschaffen aber es wäre mindestens ein Kompromiss.

    Und dann wirds besser? Träum weiter. Das Demokratiesystem existiert doch schon indirekt durch die Quotenmessung. Gerne kann man die Durchführung der Quotenmessung kritisieren, aber unabhängig davon, werden doch auch oft die ÖR genau dafür kritisiert, dass sie sich zu sehr an Quoten orientieren, aber doch werden sie ständig an der Quote gemessen. Und wohin führt uns die Demokratie gerade in Deutschland? Demokratie macht nicht automatisch alles besser, es kommt viel mehr auf die Gesellschaft an. Wenn nun mal 50% Fernsehgarten toll finden, dann werden demokratische Entscheidungen nichts am Programm ändern.

  8. Re: Und dafür zahle ich GEZ

    Autor: KillerJiller 14.05.14 - 06:38

    Dann sollen eben die 50% ihre Sendung bekommen, das ist ja nicht das Problem. Problematisch wirds eben, wenn dann bei der Konkurrenz (auch schon absurd genug: zwei Sender, aus dem gleichen Topf bezahlt, konkurrieren...) das gleiche ekelerregende Gedudel läuft.

    Alle sollen bezahlen, aber nur wenige bekommen, das scheint derzeit das Motto des ÖRs zu sein. Wer nicht in die Zielgruppe "älter, allenfalls mittelmäßig gebildet und leicht zu unterhalten" passt, der hat eben Pech gehabt und soll bei den Privaten schauen, ob er was für sich findet. Alibimäßig dann noch ein paar Sendungen irgendwo im Spartensender und/oder tief in der Nacht versteckt und dann tut man so, als habe man den Auftrag erfüllt.

  9. Re: Und dafür zahle ich GEZ

    Autor: kingthelion 14.05.14 - 06:45

    > Alle sollen bezahlen, aber nur wenige bekommen, das scheint derzeit das
    > Motto des ÖRs zu sein. Wer nicht in die Zielgruppe "älter, allenfalls
    > mittelmäßig gebildet und leicht zu unterhalten" passt, der hat eben Pech
    > gehabt und soll bei den Privaten schauen, ob er was für sich findet.
    > Alibimäßig dann noch ein paar Sendungen irgendwo im Spartensender und/oder
    > tief in der Nacht versteckt und dann tut man so, als habe man den Auftrag
    > erfüllt.
    zdf neo

  10. Re: Und dafür zahle ich GEZ

    Autor: luzipha 14.05.14 - 08:35

    Als Kind habe ich Sendungen wie die Knoff-Hoff-Show (bis 1999) geliebt. Auch Kopfball mochte ich früher (bis 2003) sehr.

    Seither gibt es doch bei den öffentlichrechtlichen Sendern auch nur noch Infotaiment, wobei 98% Klamauk und 2% Trivialwissen verwurstet wird. Dazu kommt noch die Auswahl an Moderatoren die aus Überzeugung nur die einfachste Sprache verwenden. Die Sender versuchen, analog zu den privaten, ihre Zuschauer einfach nur noch zu beschallen und verwechseln dabei leider TV mit Aufzug. In beiden findet sich inzwischen die selbe Art der Dauertrivialbeschallung.

    Bei dem jetzigen Niveau finde ich das ganze Konzept der Finanzierung durch Zwangsabgabe empörend.

  11. Re: Und dafür zahle ich GEZ

    Autor: flasherle 14.05.14 - 08:37

    Wieso sollte Unterhaltung zur Grundversorgung gehören?

  12. Re: Und dafür zahle ich GEZ

    Autor: crmsnrzl 14.05.14 - 09:33

    Pomi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mir wäre es ebenfalls lieber, wenn die ÖR wieder das sind, was sie mal
    > waren oder eigentlich sein sollten.
    > Kritische, unparteiische Medien. Ohne irgendwelche Zensur, ohne einen
    > Einfluss von Unternehmen und Staaten. Und auch ohne eine Meinungsmache, in
    > dem man die Menschen bewusst in eine gewünschte Richtung lenkt.

    Bei aller Liebe, unparteiisch waren die ÖR noch nie!

  13. Re: Und dafür zahle ich GEZ

    Autor: luzipha 14.05.14 - 13:23

    flasherle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieso sollte Unterhaltung zur Grundversorgung gehören?

    Eben. Information und Bildung, das sehe ich ein, gehört unbedingt zur Grundversorgung und gehört nicht allein in die Hände von Firmen und Lobbyisten. Aber reine Unterhaltung und Klamauk?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau
  2. INIT Group, Karlsruhe
  3. ATP Auto-Teile-Pollath Handels GmbH, Pressath bei Bayreuth
  4. Computacenter AG & Co. oHG, Stuttgart, Berlin, Ratingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. For Honor für 11,50€, Anno 1404 Königsedition für 3,74€, Anno 2070 Königsedition...
  2. (u. a. Total war - Three Kingdoms für 35,99€, Command & Conquer - The Ultimate Collection für 4...
  3. 116,09€ (10% Rabatt mit dem Code PREISOPT10)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

  1. Nach Kartellamtskritik: Amazon ändert Umgang mit Marketplace-Händlern
    Nach Kartellamtskritik
    Amazon ändert Umgang mit Marketplace-Händlern

    Das Onlinekaufhaus Amazon ändert auf Druck des Bundeskartellamts seinen Umgang mit Händlern, die über Marketplace ihre Produkte verkaufen. Im Gegenzug wird ein sogenanntes Missbrauchsverfahren eingestellt.

  2. Vollformat-Kamera: Sony Alpha 7R IV mit 61 Megapixeln
    Vollformat-Kamera
    Sony Alpha 7R IV mit 61 Megapixeln

    Sony hat mit der Alpha 7R IV eine neue Systemkamera mit Kleinbildsensor vorgestellt. Sie erreicht eine Auflösung von 61 Megapixeln und kommt damit in den Bereich, der bisher Mittelformatkameras vorbehalten gewesen ist.

  3. Raumfahrt: Forscher testen Aerogel als Baumaterial für Mars-Gewächshaus
    Raumfahrt
    Forscher testen Aerogel als Baumaterial für Mars-Gewächshaus

    Ein Aerogel besteht fast nur aus Luft. Forscher in den USA wollen daraus ein Gewächshaus bauen, in dem Mars-Kolonisten Salat und Gemüse ziehen könnten. Ein erster Test ist nach Angaben der Forscher vielversprechend verlaufen.


  1. 07:53

  2. 07:36

  3. 07:15

  4. 20:10

  5. 18:33

  6. 17:23

  7. 16:37

  8. 15:10