Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Dashboard-Kamera: Meteoritenvideo bei…

Gema wegen Einschränkung der Pressefreiheit verurteilen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gema wegen Einschränkung der Pressefreiheit verurteilen

    Autor: EvilSheep 19.02.13 - 11:48

    Wenn Nachrichten von öffentlichem Interesse nicht mehr verfügbar sind weil sie zensiert, in diesem Fall komplett gesperrt, wurden ist das doch ein Verstoß gegen die Pressefreiheit.

    So, nun für alle die immer meckern warum Kritik "nur" gegen die Gema geht.

    Die Gema hat ein Urteil erwirkt, dass Youtube verpflichtet per Software automatisch Videos die Gemalizenzierte Musik enthalten zu sperren. Demnach hat Youtube keine andere Wahl in diesem Fall als auch solche Videos die Nachrichten enthalten automatisiert zu sperren.
    Youtube ist also nicht Verursacher der Zensur, sondern nur erzwungenermaßen Ausführender.

  2. Was hat die GEMA damit zu tun?

    Autor: Junior-Consultant 19.02.13 - 12:10

    Was hat die GEMA damit zu tun?!

    Google/Youtube hat das Video gesperrt. Die GEMA kann gar keine Videos sperren, auch wenn das auf den Propagandabannern bei den gesperrten Videos suggeriert wird.

  3. Re: Was hat die GEMA damit zu tun?

    Autor: hypron 19.02.13 - 12:24

    Junior-Consultant schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was hat die GEMA damit zu tun?!
    >
    > Google/Youtube hat das Video gesperrt. Die GEMA kann gar keine Videos
    > sperren, auch wenn das auf den Propagandabannern bei den gesperrten Videos
    > suggeriert wird.

    Aber die Gema hat den Grund geliefert, warum YT Videos automatisch sperrt. Oder meinst du die machen das aus Langeweile?

    Die Gema hat YT keine Rechte gegeben, weil YT deren übertriebene Gebühren nicht zahlen will. Deshalb muss das Video gesperrt werden. Ganz einfach.

  4. Re: Was hat die GEMA damit zu tun?

    Autor: Hawkster 19.02.13 - 12:34

    Ich sehe nicht wo die Pressefreiheit auch nur im geringsten eingeschränkt oder angegriffen wird.
    Alles was über diesen Vorfall zu berichten war, war in Mengen auf/in anderen Medien zu finden. Und nur weil einige so sensationsgeil sind und hoffen ein paar Verletzte oder sonstiges in einem solchen Video zu finden, diese Videos nicht sehen konnten, wird rungeheult.
    Schaut Nachrichten, hört Nachrichten, lest oder was auch immer sich an legalen Dingen anbietet. Wie man erkennt: Nix mit Einschränkung/Verbot von Pressefreiheit

  5. Re: Was hat die GEMA damit zu tun?

    Autor: Junior-Consultant 19.02.13 - 16:34

    > Die Gema hat YT keine Rechte gegeben, weil YT deren übertriebene Gebühren
    > nicht zahlen will. Deshalb muss das Video gesperrt werden. Ganz einfach.

    Die GEMA fordert keine "übertriebenen" (sowieso Ansichtssache) Gebühren, sondern das Geschäftsmodell von Youtube (weil dort alles über Prozente abläuft, wollen sie keine fixen Gebühren abdrücken) passt nicht zur GEMA. Das ist Problem von Google, und nicht der GEMA.

    Denn das Ziel von Google lautet, möglichst viel Kohle zu verdienen. Die GEMA hat durch den Streit nur ein Imageproblem, weil Youtube PR-Mäßig am längeren Hebel sitzt (was man auch an Beiträgen wie deinen sieht).

  6. Re: Was hat die GEMA damit zu tun?

    Autor: EqPO 20.02.13 - 20:03

    Ja die Labels sind auch der Meinung dass die GEMA richtig handelt. ;)
    Die haben interessanterweise nach 10 Jahren verstanden dass sich die Welt weiter gedreht hat. In weiteren 10 merkt es vielleicht auch die GEMA. Aber dazu müßten Menschen hin gesetzt werden die Internet, -nutzer und -nutzung wenigstens im Ansatz verstehen.

    Die Hoffnung stirbt zuletzt, oder lieber noch der Steinzeitapparat GEMA.

    Bis dahin empfehle ich ausländische VPNs. Die kann man sich auch gemeinsam mieten. Nicht jedes Land hat so einen Steinzeitverwerter wie die GEMA.

  7. Re: Was hat die GEMA damit zu tun?

    Autor: Natz 21.02.13 - 17:24

    Beispielsweise vertonte Videos zu politischen Demonstrationen lassen sich nun unterdrücken, indem absichtlich laut im Hintergrund der Demonstration Radio gespielt wird. Sehr bedenklich.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. persona service Freiberg, Freiberg
  2. Robert Bosch GmbH, Böblingen
  3. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. UNIQ GmbH, Holzwickede

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 15,29€
  3. (-85%) 1,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Vorschau Kinofilme 2018: Lara, Han und Player One
Vorschau Kinofilme 2018
Lara, Han und Player One
  1. Kinofilme 2017 Rückkehr der Replikanten und Triumph der Nasa-Frauen
  2. Star Wars - Die letzten Jedi Viel Luke und zu viel Unfug

EU-Netzpolitik: Mit vollen Hosen in die App-ocalypse
EU-Netzpolitik
Mit vollen Hosen in die App-ocalypse

Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert: Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert
Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
  1. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht
  2. Zotac Amp Box (Mini) TB3-Gehäuse eignen sich für eGPUs oder SSDs
  3. Snpr External Graphics Enclosure KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

  1. Kabelnetz: Vodafone setzt bereits Docsis 3.1 beim Endkunden ein
    Kabelnetz
    Vodafone setzt bereits Docsis 3.1 beim Endkunden ein

    Vodafone hat begonnen, mit Docsis 3.1 zu arbeiten. Auch Unitymedia ist in Bochum dabei, den Kabelnetzstandard einzuführen. Offen ist, wer als Erster eine Gigastadt versorgen kann.

  2. Neuer Standort: Amazon sucht das zweite Hauptquartier
    Neuer Standort
    Amazon sucht das zweite Hauptquartier

    Bei der Suche nach einem zweiten Hauptquartier hat der Online-Versandhändler Amazon die 20 aussichtsreichsten Kandidaten vorgestellt. Unter den Bewerbern befinden sich Metropolen wie New York City, Chicago, Los Angeles sowie die US-Hauptstadt Washington DC, aber auch das kanadische Toronto.

  3. Matt Booty: Mr. Minecraft wird neuer Spiele-Chef bei Microsoft
    Matt Booty
    Mr. Minecraft wird neuer Spiele-Chef bei Microsoft

    Es ist wohl auch als Aufwertung der hauseigenen Spielentwicklung gedacht: Microsoft hat einen neuen Chef für seine Studios. Bislang war Matt Booty vor allem für Minecraft zuständig. Künftig ist er auch für Titel wie Age Of Empires 4 verantwortlich.


  1. 19:09

  2. 16:57

  3. 16:48

  4. 16:13

  5. 15:36

  6. 13:15

  7. 13:00

  8. 12:45