1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Data Management: Wie…

30 Jahre zu spät...

Expertentalk zu DDR5-Arbeitsspeicher am 7.7.2020 Am 7. Juli 2020 von 15:30 bis 17:00 Uhr wird Hardware-Redakteur Marc Sauter eure Fragen zu DDR5 beantworten.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 30 Jahre zu spät...

    Autor: holgerscherer 15.10.14 - 20:01

    Die Forschung hinkt der Wirklichkeit 30 Jahre hinterher. So lange gibt es schon In-Memory-Datenbanken. Nennt sich IBM i, früher AS/400 und ermöglicht das Prinzip schon seit Ewigkeiten durch den einzigartigen Single-Level-Storage. Und ist bei SAP Anwendungen sogar noch schneller als HANA...

    -h

  2. Re: 30 Jahre zu spät...

    Autor: Bautz 15.10.14 - 21:34

    Oh ja... in Sachen Performance kommt der iSeries (oder wie IBM das grade nennt) nix nahe ... nur der schwarz-grüne Bildschirm ist halt nicht mehr ganz Zeitgemäß.

    Früher nannte man die Cloud auch Mainframe und war out.

  3. Re: 30 Jahre zu spät...

    Autor: Bleistiftspitze 15.10.14 - 21:34

    Dieser Artikel beschreibt keine Technologie die in Forschung sondern den aktuellen Stand. Die Methoden sind nicht neu. Es geht in dem Artikel darum was gerade aktuell ist, bzw. sich durchgesetzt hat.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.10.14 21:36 durch Bleistiftspitze.

  4. Re: 30 Jahre zu spät...

    Autor: holgerscherer 16.10.14 - 00:18

    Kleines Geheimnis: Die Dinger können sogar java und http ;-)

  5. Re: 30 Jahre zu spät...

    Autor: holgerscherer 16.10.14 - 00:19

    In dem Artikel geht es eher um die Entwicklungen im PC-Bereich, die noch reifen müssen und sich durchsetzen wollen, nicht um den aktuellen Stand der Technik, der seit Jahrzehnten erfolgreich angewendet wird...

  6. Re: 30 Jahre zu spät...

    Autor: Bleistiftspitze 16.10.14 - 11:10

    Vor Jahrzehnten habe ich auch nichts geschrieben. Die Techniken sind insofern ausgereift, dass sie bereits im grossen Stil verwendet werden. Reifen tun Technologien ständig, das schliesst die Existenz vorangegangene Versionen nicht aus. Deshalb verstehe ich den Kritikpunkt des ersten Beitrages nicht.

  7. Re: 30 Jahre zu spät...

    Autor: silberfieber 16.10.14 - 17:16

    Bleistiftspitze schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Deshalb verstehe ich den Kritikpunkt des ersten Beitrages nicht.

    ohne eine bewertung einfliessen zu lassen:
    er kommt halt aus dem midrange bereich (speziell as400, wenn man sich den nickname auf gewissen konkurrenzportalen ansieht), da ist natürlich eine gewisse vorliebe für das system zu spüren... :)

  8. Re: 30 Jahre zu spät...

    Autor: holgerscherer 17.10.14 - 17:23

    silberfieber schrieb:

    > ohne eine bewertung einfliessen zu lassen:
    > er kommt halt aus dem midrange bereich (speziell as400, wenn man sich den
    > nickname auf gewissen konkurrenzportalen ansieht), da ist natürlich eine
    > gewisse vorliebe für das system zu spüren... :)

    Die gewisse Vorliebe hat ja auch gute Gründe ;-)

    -h

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden
  2. itsc GmbH, Hannover
  3. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden
  4. Allianz Deutschland AG, München Unterföhring

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,90€ (Vergleichspreis 52,70€)
  2. 124,99€
  3. mit täglich wechselnden Angeboten
  4. (u. a. Forza Horizon 4 (Xbox One / Windows 10) für 28,49€ und Total War - Three Kingdoms für 22...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


  1. Zukunft in Serien: Realistischer, als uns lieb sein kann
    Zukunft in Serien
    Realistischer, als uns lieb sein kann

    Ältere Science-Fiction-Produktionen haben oft eher unrealistische Szenarien entworfen. Die guten neueren, wie Black Mirror, Years and Years und Upload nehmen hingegen Technik aus dem Jetzt und denken sie weiter.

  2. Jens Spahn: Bislang 300 Infektionsmeldungen über Corona-Warn-App
    Jens Spahn
    Bislang 300 Infektionsmeldungen über Corona-Warn-App

    Die Corona-Warn-App ist bislang über 14 Millionen Mal heruntergeladen worden, ungefähr 300 Warnmeldungen über mögliche Infektionen wurden ausgegeben.

  3. Bafin: Stärkung der Finanzaufsicht nach Wirecard-Skandal geplant
    Bafin
    Stärkung der Finanzaufsicht nach Wirecard-Skandal geplant

    Der Skandal um fehlende Milliarden beim Finanzdienstleister Wirecard bringt die Finanzaufsicht in Erklärungsnot - und damit auch die Bundesregierung.


  1. 08:01

  2. 14:17

  3. 13:59

  4. 13:20

  5. 12:43

  6. 11:50

  7. 14:26

  8. 13:56