Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Datenrate: O2 will an LTE-Wettrüsten…

Für Endkunden hat er sicher recht

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Für Endkunden hat er sicher recht

    Autor: non_existent 31.08.17 - 16:54

    225 MBit/s wird in der Tat jedem Endkunden reichen. Und zwar absolut locker einfach. Man kann natürlich sagen: "Was wird die Zukunft bringen blabla" - in den nächsten Jahren mit Sicherheit kein Bedarf and 225 MBit/s im mobilen Bereich. Das wird vlt. für Geschäftskunden oder so wichtig, aber niemals für einen normalen Dude, der maximal auf Netflix was sehen will.

  2. Re: Für Endkunden hat er sicher recht

    Autor: Jürgen Troll 31.08.17 - 16:58

    Nur blöd, dass es sich um ein Shared Medium handelt.

  3. Re: Für Endkunden hat er sicher recht

    Autor: M.P. 31.08.17 - 17:01

    Nicht, wenn man für jeden Kunden einen eigenen Mobilfunkmast hinstellt ;-)

  4. Re: Für Endkunden hat er sicher recht

    Autor: non_existent 31.08.17 - 17:08

    Bedeutet ja nicht, dass es nur einen einzigen Sendemast für ganz Deutschland gibt. Man baut 4G ja noch aus, was mit der angegebenen Geschwindigkeit arbeitet.

  5. Re: Für Endkunden hat er sicher recht

    Autor: Mixermachine 31.08.17 - 17:38

    Das LTE Netz von O2 ist heute schon meist überlastet.
    Letztens funktionierte bei meiner Partnerin (O2) zeitweise nicht mal das nachladen der Karte im Auto für Google Maps.

    225 MBit/s braucht ein Einzelner nicht, richtig, leider ist man in der Zelle nie allein.
    Zusätzlich sinkt die Effizienz umso mehr Teilnehmer sich anmelden und umso schwächer die Zelle ausgelegt ist (Genereller Overhead + Verbindungsab & aufbau + zusätzliche Störungen).

    Build nicer stuff

  6. Re: Für Endkunden hat er sicher recht

    Autor: Tuxraxer007 31.08.17 - 17:48

    non_existent schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 225 MBit/s wird in der Tat jedem Endkunden reichen. Und zwar absolut locker
    > einfach. ...
    Selbst 25 Mbit/s reichen mobile für die meisten Anwendungen problemlos aus, egal ob Facebook, Youtube oder Instagramm. Fürs normal surfen im Internet ist das locker ausreicheind, weil die meisten Webserver so schnell garnicht antworten.

  7. Re: Für Endkunden hat er sicher recht

    Autor: Spaghetticode 31.08.17 - 18:14

    Mixermachine schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das LTE Netz von O2 ist heute schon meist überlastet.

    Kein Wunder, wenn man lange Zeit nur das Band 20 bei 800 MHz benutzte. Das genügt vielleicht irgendwo in dünnbesiedelten Gegenden, aber nicht an Orten mit hohem Aufkommen. Andere Anbieter benutzen weitere Bänder, sodass sie nicht so schnell überlasten. Inzwischen soll angeblich aber auch O₂ bei neuen Basisstationen weitere Bänder nutzen.

    Ein anderes Problem ist, dass nicht alle Stationen in LTE-Gebieten LTE haben. Ex-E-Plus-Stationen (wie zum Beispiel in unmittelbarer Nähe meiner Arbeit) besitzen etwa nur 2G und 3G. Wer 4G nutzt, nutzt also weniger Basisstationen gegenüber einem 3G-Nutzer.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. msg DAVID GmbH, Braunschweig
  2. Hays AG, südliches Bayern
  3. DIEBOLD NIXDORF, Berlin
  4. Allianz Deutschland AG, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 3,75€
  2. 4,19€
  3. 1,12€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

  1. SK Telecom und Elisa: Swisscom schließt 5G-Roaming-Abkommen mit anderen Ländern
    SK Telecom und Elisa
    Swisscom schließt 5G-Roaming-Abkommen mit anderen Ländern

    Swisscom-Kunden mit einem besonders modernen Telefon können in Kürze ihre 5G-Funkeinheit auch in anderen Ländern nutzen, in denen die Entwicklung von 5G schnell voranschreitet.

  2. Bluetooth: Tracking trotz Trackingschutz möglich
    Bluetooth
    Tracking trotz Trackingschutz möglich

    Dass ein Bluetooth-Gerät seine angezeigte MAC-Adresse ändert, um nicht verfolgbar zu sein, reicht nicht ganz. Forscher konnten einige Geräte trotzdem tracken, sie mussten nur regelmäßig gesendete Datenpakete mitschneiden.

  3. Linux-Gaming: Steam Play or GTFO!
    Linux-Gaming
    Steam Play or GTFO!

    Meine ersten Gaming-Eindrücke nach dem Umstieg von Windows auf Linux sind dank Steam recht positiv gewesen: Doch was passiert, wenn ich die heile Steam-(Play-)Welt verlasse und trotzdem Windows-Spiele unter Linux starten möchte? Meine anfängliche Euphorie weicht Ernüchterung.


  1. 14:04

  2. 13:09

  3. 12:02

  4. 12:01

  5. 11:33

  6. 11:18

  7. 11:03

  8. 10:47