Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Datenrate: Vodafone Kabel bietet 500…

Upstream!

Anzeige
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Upstream!

    Autor: kaymvoit 19.03.17 - 16:13

    Mal ernsthaft: Keine Sau braucht 500MBit, solange man mit einem niedrigen 2-stelligen Upstream rumgammelt. Ich habe 200/25MBit, aber sobald ich hier einen 100/40-VDSL-Anschluss bekäme, wäre ich weg. Und sämtlicher Konkurrenz, die sie tatsächlich haben (andere Kabelanbieter gehen ja an der gleichen Adresse nicht), sind sie mit dem Downstream doch schon davongelaufen ... was soll das also, den Downstream ständig hochzuschrauben?

  2. Re: Upstream!

    Autor: bark 19.03.17 - 16:20

    Braucht man öfter als up
    kaymvoit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mal ernsthaft: Keine Sau braucht 500MBit, solange man mit einem niedrigen
    > 2-stelligen Upstream rumgammelt. Ich habe 200/25MBit, aber sobald ich hier
    > einen 100/40-VDSL-Anschluss bekäme, wäre ich weg. Und sämtlicher
    > Konkurrenz, die sie tatsächlich haben (andere Kabelanbieter gehen ja an der
    > gleichen Adresse nicht), sind sie mit dem Downstream doch schon
    > davongelaufen ... was soll das also, den Downstream ständig
    > hochzuschrauben?

  3. Re: Upstream!

    Autor: kaymvoit 19.03.17 - 16:46

    Klar, aber die Leute, die 500MBit down brauchen, aber keinen Upstream, dürften eine winzige minderheit sien. das sind immerhin 30 4k Streams. Da zieht auch keine streamende Familie mehr.

    Symmetrisch dagegen würde das massive Möglichkeiten für Cloudnutzung geben - und sei es die Nextcloud, zu der man sich von unterwegs verbindet.
    Ich habe jedenfalls die 200MBit und ich könnte genauso gut mit 100 leben.

  4. Re: Upstream!

    Autor: megaseppl 19.03.17 - 17:08

    Sehe ich zwar ähnlich (habe 200Mbit down, leider nur etwa 12Mbit Up), aber ich glaube wir sind eine ziemliche Minderheit. Im Golem-Forum wirst du Leute wie uns finden die eigene NAS und andere Server mit WAN-Diensten betreiben, die dynamische DNS-Einträge für ihren Anschluss verwenden, alle drei Monate ihre lokalen SSL-Zertifikate erneuern, ihre Daten per WebDav syncen und sehr regelmäßig das eigene VPN verwenden.
    Wir sind jedoch keine Masse mit der man Produkte gestaltet. Dem Großteil der Nutzer ist die Upload-Bandbreite ziemlich egal. Sie brauchen schlicht nicht mehr als ihre 2-6 Mbit denn das einzige wo sie mal ein wenig warten müssen ist, wenn sie ihrer Tante die unskalierten JPEGs aus ihrer 12-Megapixel-Kamera per E-Mail zuschicken.

  5. Re: Upstream!

    Autor: drvsouth 19.03.17 - 17:19

    megaseppl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Im Golem-Forum wirst du
    > Leute wie uns finden die eigene NAS und andere Server mit WAN-Diensten
    > betreiben, die dynamische DNS-Einträge für ihren Anschluss verwenden, alle
    > drei Monate ihre lokalen SSL-Zertifikate erneuern, ihre Daten per WebDav
    > syncen und sehr regelmäßig das eigene VPN verwenden.

    Und genau das alles kannst du so ziemlich vergessen, wenn du nur DS-Light hast und keine öffentliche IPv4 zugewiesen bekommst. Von unterwegs bekommt man leider selten eine IPv6. Bin schon froh, daß ich den Anschluß meiner Mutter verwalten kann, da wir beide beim Kabelanbieter sind und beide eine IPv6 haben.

  6. Re: Upstream!

    Autor: megaseppl 19.03.17 - 17:22

    drvsouth schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Und genau das alles kannst du so ziemlich vergessen, wenn du nur DS-Light
    > hast und keine öffentliche IPv4 zugewiesen bekommst. Von unterwegs bekommt
    > man leider selten eine IPv6. Bin schon froh, daß ich den Anschluß meiner
    > Mutter verwalten kann, da wir beide beim Kabelanbieter sind und beide eine
    > IPv6 haben.

    Nach meinem Upgrade auf 200Mbit hat mir Kabel Deutschland ebenfalls DS-Light verpasst. Zwei Anrufe später hatte ich wieder wunderschönstes IPv4. ;)

  7. Re: Upstream!

    Autor: robinx999 19.03.17 - 17:39

    Tja irgendwie schade wenn man sieht wie wenig IPv6 genutzt wird. Von den Top 500 Internet Seiten haben glaube ich nur nur so 1/4 eine IPv6 Adresse.

    Und wenn ich mir Consumer Hardware wie meine Fritzbox anschaue, dann muss ich sagen erst vor Kurzem wurde da die Portfreigaben für IPv6 brauchbare implementiert. Im Heimnetz bietet die Fritzbox die nette Funktion, dass man seine Geräte mit namen.fritz.box ansprechen kann, aber IPv6 Adressen gibt es da nicht zurück. Mit dem Dyndns Dienst von der Fritzbox ist es ähnlich, der unterstützt zwar mitlerweile IPv6, aber halt nur die Adresse der Fritzbox die der Geräte dahinter bekommt man wieder nicht leicht.
    Und bei Dyndns Diensten ist bei den meisten auch IPv6 nicht dabei außer man zahlt. Wobei ich einen gefunden habe den ich jetzt seit kurzer Zeit einsetze. Und eigentlich ist es super Praktisch man muss keine Verrenkungen machen wenn man auf die eigene Nextcloud zugreifen will, vor allem wenn die Geräte mal Außerhalb des Netzes und mal im eigenen Netz sind und man kann immer über den selben Dyndns Namen gehen für den man auch ein Letscrypt Zertifikat hat. Im eigenen Netz ist es alles IPv6 Traffic der zwar über die Öffentliche IPv6 Adresse läuft, aber da die Geräte im selben Subnetz sind ist es ja eine Direkte Verbindung.

  8. Re: Upstream!

    Autor: Coding4Money 19.03.17 - 18:07

    Bei mir hat der Downstream eindeutig Priorität. Klar, wenn ich die Wahl hätte zwischen 500/500 und 500/50, dann würde ich natürlich ersteres nehmen. Jetzt gibt es aber nun einmal technische Restriktionen, die das aktuell so nicht möglich machen.

    Wenn ich etwas herunterlade, dann möchte ich das in den meisten Fällen so schnell wie möglich haben. Möchte ich am Abend also z.B. spontan ein Spiel bei Steam spielen, dann wäre mir schon wichtig, dass die 10GB auch in annehmbarer Zeit heruntergeladen sind und ich nicht den ganzen Abend mit dem Download verbringen.

    Uploads hingegen sind mir meistens egal wann sie fertig sind. Das meiste davon sind eh nur irgendwelche Backups oder Kinderbilder in ein freigegebenes Album für Oma und Opa. Einmal ist die Datenmenge nur ein Bruchteil und es ist mir egal, ob das jetzt in einer Minute oder in einer halben Stunde passiert.

    Meine Web Services hingegen laufen auf einem gemieteten vServer, das brauche ich nicht zu Hause auf meinem NAS.

    Klar, das ist nur meine persönliche Meinung und mein persönlicher Anspruch an eine Internetleitung. Ist halt die Frage wessen Anwendungsfall jetzt mehr die Masse widerspiegelt.

  9. Re: Upstream!

    Autor: franky_79 19.03.17 - 18:47

    Für 98% (meine Schätzung) ist die Download-Geschwindigkeit viel relevanter als die des Uploads.

  10. Re: Upstream!

    Autor: robinx999 19.03.17 - 18:51

    Mag sein, wobei sehr viele Leute davon an einem WLAN hängen dürften und oft darüber schon limitiert sind, gerade in Privat Haushalten nicht unüblich. Dann kommt natürlich noch die Frage ob man zumindest wenn man den Anschluss nicht gerade mit vielen Leuten teilt nicht sogar bei 50 oder 100 Mbit den Punkt erreicht hat wo viele Leute schon keinen Unterschied mehr wahrnehmen können, zumindest nicht beim Streaming, Surfen. Höchstens noch bei Downloads und selbst da reichen oft 50 Mbit auch ohne Probleme zu machen wenn man nicht gerade Massenweise Spiele über Steam bezieht

  11. Re: Upstream!

    Autor: drvsouth 19.03.17 - 20:03

    megaseppl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nach meinem Upgrade auf 200Mbit hat mir Kabel Deutschland ebenfalls
    > DS-Light verpasst. Zwei Anrufe später hatte ich wieder wunderschönstes
    > IPv4. ;)

    Das nützt nur niemandem was, wenn er Neukunde ist oder bereits seit ein paar Jahren Kunde und nicht Uralt-Kunde ist. Jedenfalls bei Unitymedia kommt man nur an eine IPv4, wenn man vor ~2013 einen Vertrag abgeschlossen hat. Oder man zahlt für einen Businessvertrag.

    Hab selbst auch keine IPv4 mehr bekommen. Wirklich vermisst hab ich sie allerdings auch noch nicht wirklich. Ich glaub, wenn sie alle Leute auf DS-Light umstellen würden und nur die Leute, die sich beschweren würden wieder zurück auf IPv4, dann könnten sie massig 4er IPs frei bekommen. Die meisten würden es eh kaum merken bzw. wissen eh nicht, was da der Unterschied ist.

  12. Re: Upstream!

    Autor: M.P. 19.03.17 - 21:52

    Für den Zugang zum eigenen Server zu Hause wäre für die DSLite-Geschädigten viel wichtiger, dass endlich die Mobilfunk-Konkurrenten mit der Telekom gleichziehen, und endlich IPv6 in ihren Netzen bieten...

    Auf der anderen Seite schlafe ich ruhiger, wenn der Linux-Owncloud-Server nur aus dem Heimnetz erreichbar ist, und nicht so intensiv den Einbruchsversuchen irgendwelcher Hacker ausgesetzt ist...

    Nutze den eh nur als Familienkalender, und um die Bilder von den Mobiltelefonen zu synchronisieren. Dazu reicht eingentlich die Zeit, in der die Mobiltelefone im Heim WLAN eingebucht sind...

    Irgendwann stünde nämlich sonst eine Renovierung des kompletten Systems an. Die Linux-Version fällt demnächst aus dem Support...

  13. Re: Upstream!

    Autor: M.P. 19.03.17 - 21:53

    500/50 wären mir auch genug.
    Unitymedia bietet aber derzeit 400/10 an....

    Das finde ich schon etwas zu "schräg"...

  14. Re: Upstream!

    Autor: prody0815 19.03.17 - 22:01

    Halte ich für ein Gerücht, ich bin Anfang 2015 mit einen 2play200 Vertrag noch an IPv4 gekommen.
    Einfach nach der Anschlussschaltung gekündigt mit der Begründung das ich keine funktionierende VPN Verbindung zu meinen Homeserver über das Smartphone bekomme und keinen Hinweis seitens UM erhalten habe das ich einen DS-Lite Anschluss bekommen würde.
    2 Tage nachdem UM die Kündigung erhalten hatte kam ein Rückruf mit der Frage ob ich die Kündigung zurück ziehe wenn der Anschluss auf IPv4 geschaltet wird.

  15. Re: Upstream!

    Autor: gaym0r 20.03.17 - 01:41

    kaymvoit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mal ernsthaft: Keine Sau braucht 500MBit, solange man mit einem niedrigen
    > 2-stelligen Upstream rumgammelt. Ich habe 200/25MBit, aber sobald ich hier
    > einen 100/40-VDSL-Anschluss bekäme, wäre ich weg. Und sämtlicher
    > Konkurrenz, die sie tatsächlich haben (andere Kabelanbieter gehen ja an der
    > gleichen Adresse nicht), sind sie mit dem Downstream doch schon
    > davongelaufen ... was soll das also, den Downstream ständig
    > hochzuschrauben?

    Wenn höherer Upstream theoretisch möglich wäre, würde es nicht teurer für den Provider werden? Ich denke da an Transit.

  16. Re: Upstream!

    Autor: kaymvoit 20.03.17 - 06:12

    Doe anderen wollen halt andersrum Kram in ihre Dropbox laden. Die brauchen es noch viel mehr als ich, der üblicherweise mit Gigabit an seinen "Cloud"-Server angebunden ist.

  17. Re: Upstream!

    Autor: robinx999 20.03.17 - 07:19

    Klar richtiges IPv6 in allen Mobilfunknetzen wäre schon mal ein Anfang. Wobei natürlich noch die ganzen WLAN Netze bleiben, da ist es dann auch spannend wer IPv6 bietet und wer nicht. Wenn man z.B.: in einem Hotel ist.
    Und naja ein OwnCloud Server den man nur aus dem Heimnetz erreichen kann ist natürlich eingeschränkt. Wobei man sich natürlich ein paar Gedanken zur Absicherung machen sollte. Wobei ein Apache mit Virtuellen Hostnames, vermutlich schon recht brauchbar ist für eine Private Own / Next Cloud. Einfach auf alle zugriffe ohne den Hostname ein "Access Denied" zurückgeben. Leute die Massenhaft IPs scannen machen es halt nicht über den Hostname, zumindest bisher nicht.

  18. Re: Upstream!

    Autor: Nogul 20.03.17 - 07:25

    franky_79 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für 98% (meine Schätzung) ist die Download-Geschwindigkeit viel relevanter
    > als die des Uploads.

    Ich denke zuerst werden die dringendsten Bedürfnisse befriedigt. In diesem Fall der Down-Stream. Hat man sich daran gewöhnt entstehen neue Begehrlichkeiten.

    So wechselten die meisten mit 16MBIT/s vom Download zum Stream. Dann musste die Bandbreite noch einmal aufgebohrt werden für 4k.

    Vielleicht bin ich "Vorreiter" aber nun fängt VPN an sinnvoll zu werden. Dafür hätte ich aber am liebsten die gleiche Up- und Downloadgeschwindigkeit.

    Keine Ahnung, ob VPN allgemeiner Trend werden wird oder etwas nur für Exoten.

  19. Re: Upstream!

    Autor: dEEkAy 20.03.17 - 11:10

    kaymvoit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Klar, aber die Leute, die 500MBit down brauchen, aber keinen Upstream,
    > dürften eine winzige minderheit sien. das sind immerhin 30 4k Streams. Da
    > zieht auch keine streamende Familie mehr.
    >
    > Symmetrisch dagegen würde das massive Möglichkeiten für Cloudnutzung geben
    > - und sei es die Nextcloud, zu der man sich von unterwegs verbindet.
    > Ich habe jedenfalls die 200MBit und ich könnte genauso gut mit 100 leben.


    Ich hab mich an meine 200 MBit schon sehr gewöhnt. Ist halt doch schön, Sachen mit 20-25 MB/s zu ziehen. Etwas mehr Upstream wäre aber schon schön, 12 im Up sind jetzt doch nicht so viel.

  20. Re: Upstream!

    Autor: bombinho 20.03.17 - 11:17

    gaym0r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn höherer Upstream theoretisch möglich wäre, würde es nicht teurer für
    > den Provider werden? Ich denke da an Transit.

    Das kommt darauf an. Wieviel kostet der Transit von einem Telekomkunden ueber das Telekomnetz zum TelekomCloudserver?
    Wieviel kostet der Transit von einem Vodafonekunden durch die Vodafonenetze zu seinem Haus/FirmenVPN?
    Etablieren sich allerdings Anwendungen, bei denen der Traffic die eigenen Netze regelmaessig verlaesst oder muss der Anbieter auf fremde Netzwerksegmente zurueckgreifen, dann kann es wohl zur Asymmetrie kommen.
    Solange Anbieter A ungefaehr die gleiche Menge durch Netz B leitet, wie Anbieter B durch Netz A, werden die sich Rechnungen in vergleichbarer Hoehe stellen.

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Bechtle Clouds GmbH, Frankfurt am Main
  2. PHOENIX CONTACT GmbH & Co. KG, Blomberg
  3. über Hays AG, München
  4. über Duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Assassin´s Creed Origins gratis downloaden
  2. und Destiny 2 gratis erhalten


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Smartphoneversicherungen im Überblick: Teuer und meistens überflüssig
Smartphoneversicherungen im Überblick
Teuer und meistens überflüssig
  1. Winphone 5.0 Trekstor will es nochmal mit Windows 10 Mobile versuchen
  2. Librem 5 Das freie Linux-Smartphone ist finanziert
  3. Aquaris-V- und U2-Reihe BQ stellt neue Smartphones ab 180 Euro vor

Erneuerbare Energien: Siemens leitet die neue Steinzeit ein
Erneuerbare Energien
Siemens leitet die neue Steinzeit ein
  1. Siemens und Schunk Akkufahrzeuge werden mit 600 bis 1.000 Kilowatt aufgeladen
  2. Parkplatz-Erkennung Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten

Cubesats: Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
Cubesats
Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
  1. Arkyd-6 Planetary Resources startet bald ein neues Weltraumteleskop
  2. SAEx Internet-Seekabel für Südatlantikinsel St. Helena
  3. Sputnik Piep, piep, kleiner Satellit

  1. Open Routing: Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei
    Open Routing
    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei

    Facebook hat seine Netzwerk-Routing-Plattform Open/R unter eine freie Lizenz gestellt und auf Github veröffentlicht. Das Unternehmen nutzt Open/R selbst in seinen eigenen Backbone-Netzen und hat die Software zunächst für urbanes GBit-Wi-Fi erstellt.

  2. Übernahme: Vivendi lässt Ubisoft ein halbes Jahr in Ruhe
    Übernahme
    Vivendi lässt Ubisoft ein halbes Jahr in Ruhe

    In den nächsten Monaten will der französische Medienkonzern Vivendi die feindliche Übernahme von Ubisoft nicht weiter vorantreiben - danach sind aber wieder alle Optionen offen. Immerhin hat Vivendi durch den Anteilskauf bislang rund eine Milliarde Euro an Buchgewinnen gemacht.

  3. Boston Dynamics: Humanoider Roboter Atlas macht Salto rückwärts
    Boston Dynamics
    Humanoider Roboter Atlas macht Salto rückwärts

    Manche Robotiker nennen Boston-Dynamics-Gründer Marc Raibert wegen seiner von der Natur abgeschauten Roboter ehrfürchtig einen Künstler. Letzter Coup der Bostoner Robotiker: eine akrobatische Ausbildung für einen humanoiden Roboter.


  1. 17:08

  2. 16:30

  3. 16:17

  4. 15:49

  5. 15:20

  6. 15:00

  7. 14:40

  8. 14:20