Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Datenschützer: Webcam-Spion in…

läuft doch alles nach Plan

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. läuft doch alles nach Plan

    Autor: Konsument3000 16.07.10 - 10:33

    im Film 1984 ist es nur falsch dargestellt; Kamera und Bildschirm hängen nicht an der Wand, sondern stehen auf dem Tisch.

    Früher gab es an Notebooks mal webcams, die man mechanisch verschliesen konnte. Das wurde jetzt über die Jahre, ganz heimlich, abgeschafft...
    ja früher konnte man oft sogar wlan über hardware-schalter abschalten... gibts natürlich auch nicht mehr.
    und wer will mir erzählen, dass nicht zum ganz grossen Masterplan gehört.
    Autoupdates, sicherheitslücken ohne ende (mit einem von beiden erwischt man jeden), nicht verdeckbare Webcams, integrierte mikrofone in notebooks...

    das ist so offensichtlich, man muss sich fragen warum es eigentlich keiner erkennt.

    Na zum glück hab ich einen rechner ohne augen und ohren.

    bei smartphones denken wir besser erst gar nicht daran; das unabschaltbare internet breitet sich dort auch immer mehr aus.

  2. Re: läuft doch alles nach Plan

    Autor: Trotip 16.07.10 - 10:39

    Irgendwie gruselig - mir läuft direkt ein kalter Schauer über den Rücken an diesem warmen Tag ... ^^

  3. Re: läuft doch alles nach Plan

    Autor: Ohrwell 16.07.10 - 10:40

    > [...] das unabschaltbare
    > internet breitet sich dort auch immer mehr aus.

    Pass auf, wenn Du solche Nachrichten im bösen Internet verbreitest, SIE werden mit Sicherheit kommen, um Dich zu holen! Und für alle anderen wird es wie ein ganz normaler Fall von paranoider Schizophrenie aussehen!

    Ohrwell

  4. Re: läuft doch alles nach Plan

    Autor: Chatlog 16.07.10 - 10:43

    Die Webcam in meinem Notebook ist im Geräte Manager deaktiviert.
    Und da klebt ein kleines Stück schwarzes Panzertape drüber. Das integrierte Mikrofon habe ich hardwareseitig "deaktiviert" (schnipp schnapp), nutze das Headset wenn ich die Cam mal brauche.

    Die Webcam am Desktop ist von Logitech und hat einen mechanischen Deckel. Dazu hängt sie an einem Powered USB Hub der nur angemacht wird, wenn die Kamera läuft.

    Bin ich paranoid?
    Ich denke nicht.

  5. Re: läuft doch alles nach Plan

    Autor: res 16.07.10 - 10:45

    Eigentlich sollte es für sowas die guten alten Ein/Aus Schalter geben.

  6. Re: läuft doch alles nach Plan

    Autor: tete 16.07.10 - 10:47

    Achtung, wir haben hier einen Code 3 - wir müssen ihn unbedingt daran hindern weiter unsere Strategie aufzudecken, am besten Stempeln wir ihn als irren Zwangsneurotiker ab...


    Konsument3000 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > im Film 1984 ist es nur falsch dargestellt; Kamera und Bildschirm hängen
    > nicht an der Wand, sondern stehen auf dem Tisch.
    >
    > Früher gab es an Notebooks mal webcams, die man mechanisch verschliesen
    > konnte. Das wurde jetzt über die Jahre, ganz heimlich, abgeschafft...
    > ja früher konnte man oft sogar wlan über hardware-schalter abschalten...
    > gibts natürlich auch nicht mehr.
    > und wer will mir erzählen, dass nicht zum ganz grossen Masterplan gehört.
    > Autoupdates, sicherheitslücken ohne ende (mit einem von beiden erwischt man
    > jeden), nicht verdeckbare Webcams, integrierte mikrofone in notebooks...
    >
    > das ist so offensichtlich, man muss sich fragen warum es eigentlich keiner
    > erkennt.
    >
    > Na zum glück hab ich einen rechner ohne augen und ohren.
    >
    > bei smartphones denken wir besser erst gar nicht daran; das unabschaltbare
    > internet breitet sich dort auch immer mehr aus.

  7. Re: läuft doch alles nach Plan

    Autor: Bürger 16.07.10 - 10:56

    gut dass ich in Bielefeld wohne.

  8. Re: läuft doch alles nach Plan

    Autor: Name d. Redaktion bekannt 16.07.10 - 10:59

    Eh, mein Lenovo T400 hat nen Schalter fürs WLan! Und statt ner Webcam an gleicher Stelle ne funzelige LED als Tastaturbeleuchtung -.-

  9. Re: läuft doch alles nach Plan

    Autor: blahfasel 16.07.10 - 11:00

    und leider auch ohne Hirn, der hätte uns diesen Datenmüll erspart.

    Konsument3000 schrieb:

    > Na zum glück hab ich einen rechner ohne augen und ohren.

  10. Re: läuft doch alles nach Plan

    Autor: schlechterselbstgemacht 16.07.10 - 11:00

    > Bin ich paranoid?

    Vielleicht. Aber auf jeden Fall bist ein PC.

  11. Re: läuft doch alles nach Plan

    Autor: asdfa789798 16.07.10 - 11:08

    Fangen wir doch erstmal mit konventionellen Handys an.

    Google kann über die Distanz Applikationen löschen.

    Dann können die sicherlich auch auf die Mikrofone zugreifen.

    Wenn die das können, kann das der Staat auch.

    Jeder hat ein Handy und Handys kann man Orten.

    Somit weiß man was der Bürger redet und wo er ist.

    Doch wen interessiert? 99% der Menschen reden den ganzen Tag sowieso total sinnlosen und uninteressanten Schwachsinn.

    Die wirklich Mächtigen haben gar kein Handy. Warum sollte ein Vorstand ständig für alle erreichbar sein? Dafür gibts Sekretäre.

    Allein die Auswertung der Daten ist fast unmöglich. Es gilt daher wenn dann nur der Einsatz solcher Maßnahmen für gezielte Lauschangriffe und da könnte ich mir gut vorstellen, dass solche Maßnahmen zur Geltung kommen.

    Ihr seid alle viel zu unwichtig, vermute ich zumindest, als dass irgendwer irgendwas von euch wissen will.

  12. Re: läuft doch alles nach Plan

    Autor: Flying Circus 16.07.10 - 11:11

    Konsument3000 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ja früher konnte man oft sogar wlan über hardware-schalter
    > abschalten...
    > gibts natürlich auch nicht mehr.

    An Deinem Geiz-ist-geil-Notebook vielleicht, meines hat so einen Schalter. Und ja, ist ein topaktuelles Modell.

    > und wer will mir erzählen, dass nicht zum ganz grossen
    > Masterplan gehört.

    Ich.

    > das ist so offensichtlich, man muss sich fragen warum es
    > eigentlich keiner erkennt.

    *g*

    > Na zum glück hab ich einen rechner ohne augen und ohren.

    Das glaubst Du nur. SIE haben bereits Deine Wohnung verwanzt.

    > bei smartphones denken wir besser erst gar nicht daran; das
    > unabschaltbare internet breitet sich dort auch immer mehr aus.

    Auf ein Smartphone kann ich verzichten. Auf einen Rechner heutzutage eher nicht.

  13. Re: läuft doch alles nach Plan

    Autor: Konsument3000 16.07.10 - 11:14

    > > ja früher konnte man oft sogar wlan über hardware-schalter
    > > abschalten...
    > > gibts natürlich auch nicht mehr.
    >
    > An Deinem Geiz-ist-geil-Notebook vielleicht, meines hat so einen Schalter.
    > Und ja, ist ein topaktuelles Modell.

    was denn für eins ?
    wie siehts mit der kamera aus ? verschliessbar ? gar keine ?

  14. Re: läuft doch alles nach Plan

    Autor: ultrapaine 16.07.10 - 11:18

    Auch das geht beim Mac einfacher...gibt schließlich immer nur wenige Modelle und für diese gibt es auch immer Anleitungen zum auseinander bauen auf einschlägigen Seiten.

  15. Re: läuft doch alles nach Plan

    Autor: Flying Circus 16.07.10 - 11:20

    Konsument3000 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > was denn für eins ?

    Lenovo L512. Übrigens ist das ziemlich brauchbar. Nicht so gut wie die alten T- ode X-Serien, aber dafür natürlich auch erheblich preisgünstiger. ;-)

    > wie siehts mit der kamera aus ? verschliessbar ? gar keine ?

    Kamera ist vorhanden mit LED Leuchte, nicht "verschließbar", d.h. kein Deckel. ME aber im BIOS deaktivierbar, das müßte ich aber nachschlagen.

    Das ist mir aber soooo was von egal, ich kann es gar nicht in Worte fassen. Alles eine Frage der g'scheiten Rechnerkonfiguration. Außerdem installiere ich keine Programme aus mir unbekannten Quellen. Schon gar keine "Bildschirmschoner", die mir wildfremde per ICQ/whatever reinreichen. ;-)

  16. Re: läuft doch alles nach Plan

    Autor: Gnampf 16.07.10 - 11:20

    Bei deiner Paranoia würd ich mich an deiner Stelle sofort aus dem Internet ausloggen und gar nicht mehr über die Anschaffung eines Rechners nachdenken.
    Handy auch gleich wegwerfen - Ortungsgefahr.

    Faraday'sche Käfige sind beim OBI gerade im Sonderangebot..

  17. Re: läuft doch alles nach Plan

    Autor: Prypjat 16.07.10 - 11:27

    asdfa789798 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Fangen wir doch erstmal mit konventionellen Handys an.
    >
    > Google kann über die Distanz Applikationen löschen.
    >
    > Dann können die sicherlich auch auf die Mikrofone zugreifen.
    >
    > Wenn die das können, kann das der Staat auch.
    >
    > Jeder hat ein Handy und Handys kann man Orten.
    >
    > Somit weiß man was der Bürger redet und wo er ist.
    >
    > Doch wen interessiert? 99% der Menschen reden den ganzen Tag sowieso total
    > sinnlosen und uninteressanten Schwachsinn.

    Sagt wer? Du? Lächerlich! Ich denke schon, dass es viele Menschen gibt, die sich über total Banale Dinge Unterhalten, aber doch nicht 99% der Bevölkerung.

    > Die wirklich Mächtigen haben gar kein Handy. Warum sollte ein Vorstand
    > ständig für alle erreichbar sein? Dafür gibts Sekretäre.

    Wenn alles wichtige über Sekretäre und Sekretärinnen erledigt werden könnte, wozu braucht man dann die wichtigen Leute? Außerdem werden die soetwas wie ein Cryptofon haben, wenn es um hochbrisante Sachen geht.

    > Allein die Auswertung der Daten ist fast unmöglich. Es gilt daher wenn dann
    > nur der Einsatz solcher Maßnahmen für gezielte Lauschangriffe und da könnte
    > ich mir gut vorstellen, dass solche Maßnahmen zur Geltung kommen.

    Man muss ja nicht jeden *blablapup* Auswerten. Es reicht ein Stichwortfilter.

    > Ihr seid alle viel zu unwichtig, vermute ich zumindest, als dass irgendwer
    > irgendwas von euch wissen will.

    Falsch! Es ist Elementar, zu wissen was das Volk denkt. Denn mit dem Volk geht der Staat entweder aufwärts oder zur Hölle. Wir sind das Stimmungsbarometer. Leider schöpfen wir zu selten daraus.

  18. Im Rechner ist normalerweise auf dem Mainbord ein kleiner Speaker.

    Autor: Franktdf 16.07.10 - 11:32

    Solch ein Lautsprecher kann grundsätzlich als Micro genutzt werden. Es würde mich wundern, wenn man damit nicht unbemerkt belauscht werden kann . . .

  19. Re: Im Rechner ist normalerweise auf dem Mainbord ein kleiner Speaker.

    Autor: Gnampf 16.07.10 - 11:37

    Okay, der war jetzt echt zu heftig.

    Die Unterhose ist jetzt nass. Muss wechseln gehen.

    brb

  20. Re: läuft doch alles nach Plan

    Autor: kmasdf 16.07.10 - 11:40

    Kannst du dich als paranoider (wenn du einer wärest!) da so sicher sein? Vielleicht schaltet der Schalter es nur "für dich" ab/aus...
    Aber Kabeldurchschneiden hilft ev. auch nichts. Vielleicht sind das nur Kabelattrappen, die den Durchschneider nur in Sicherheit wiegen sollen.

    Wie man sieht, Paranoide haben es wirklich nicht leicht.

    Sheldon says: What's real? What isn't? How can I know?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. KDO Service GmbH, Oldenburg
  2. Hays AG, Fürth
  3. Landesbetrieb Bau und Immobilien Hessen (LBIH), Wiesbaden
  4. spectrumK GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. 4,99€
  3. 3,74€
  4. (-77%) 11,50€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
Super Mario Maker 2 & Co.
Vom Spieler zum Gamedesigner

Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
Von Achim Fehrenbach

  1. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
  2. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch
  3. Handheld Nintendo stellt die Switch Lite für unterwegs vor

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

  1. Windows 10: Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt
    Windows 10
    Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt

    Der System File Checker in Windows 10 markiert neuerdings Dateien des Windows Defender als fehlerhaft. Der Bug ist auch Microsoft bekannt. Das Problem: Die neue Version des Defenders verändert im Installationsimage verankerte Dateien. Der Hersteller will das mit einem Update von Windows 10 beheben.

  2. Keystone: Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an
    Keystone
    Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an

    Die auf Kickstarter finanzierte Keystone ist eine mechanische Tastatur mit Hall-Effekt-Schaltern. Diese können die Druckstärke registrieren. Eine Software ermöglicht es der Tastatur, das Tippverhalten der Nutzer zu analysieren und Druckpunkte entsprechend anzupassen.

  3. The Witcher: Erster Netflix-Trailer mit Geralt, Ciri, Triss und Striegen
    The Witcher
    Erster Netflix-Trailer mit Geralt, Ciri, Triss und Striegen

    Netflix stellt den ersten Trailer seiner Serie The Witcher vor. Henry Cavill als Geralt von Riva kämpft dabei gegen Monster und Menschen und verwendet Hexerzeichen, Pirouettenkampf und Zaubertränke. Einige Szenen erinnern an Passagen aus den Büchern.


  1. 13:00

  2. 12:30

  3. 11:57

  4. 17:52

  5. 15:50

  6. 15:24

  7. 15:01

  8. 14:19