1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Datenschutz: Google fotografiert in…

Typisch deutsch? Nein, typisch Google

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Typisch deutsch? Nein, typisch Google

    Autor: Lemo 03.04.19 - 09:06

    Die Schuld wird immer weggeschoben, es ist immer wer anders Schuld aber nie Google. Nein, keinesfalls.
    Das war beim YouTube vs GEMA Streit auch schon so, immer war die GEMA Schuld - egal was Gerichte entschieden haben. Und dass Google Künstler nicht vergüten wollte war auch nicht die Schuld von YT/Google, nein, keinesfalls.

    Street View ist am Ende des Tages das gleiche Thema. Google hat keine Lust alle Datenschutzbestimmungen einzuhalten, was problemlos ginge, also sagt man lieber es geht gar nicht und gibt dem Datenschutz die Schuld.
    Komisch, dass wir mittlerweile EU-weit gleiche Datenschutzgesetze beschlossen haben und diese national gerade umgesetzt werden, zieht sich Google dann auch dort zurück?

  2. Re: Typisch deutsch? Nein, typisch Google

    Autor: px 03.04.19 - 09:18

    Es war aber typisch deutsch, das sich hier so ein paar Wichtigtuer aufgeregt haben und ein nicht bestehendes Recht auf Verpixelung ihrer Häuserfronten durchgedrückt haben - weltweit einzigartig, quasi ulkig..

  3. Re: Typisch deutsch? Nein, typisch Google

    Autor: Lemo 03.04.19 - 09:27

    px schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es war aber typisch deutsch, das sich hier so ein paar Wichtigtuer
    > aufgeregt haben und ein nicht bestehendes Recht auf Verpixelung ihrer
    > Häuserfronten durchgedrückt haben - weltweit einzigartig, quasi ulkig..

    Was heißt durchgedrückt, Google ist eingeknickt (ohne Not) und schiebt nun die Schuld auf andere.
    So gehts aber nicht, entweder Google beruft sich auf das Recht und macht es daher wie in anderen Ländern auch, oder Google beruft sich nicht auf das Recht, schiebt dann die Schuld aber nicht auf andere.

  4. Re: Typisch deutsch? Nein, typisch Google

    Autor: unbuntu 03.04.19 - 09:28

    Lemo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das war beim YouTube vs GEMA Streit auch schon so, immer war die GEMA
    > Schuld - egal was Gerichte entschieden haben. Und dass Google Künstler
    > nicht vergüten wollte war auch nicht die Schuld von YT/Google, nein,
    > keinesfalls.

    Da gings nicht darum, dass vergütet werden sollte, sondern dass die GEMA wesentlich mehr Geld gefordert hat als alle anderen Rechteverwerter der Welt. Klar dass das Google nicht mitmachen will.

    "Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe." - Albert Einstein

  5. Re: Typisch deutsch? Nein, typisch Google

    Autor: violator 03.04.19 - 09:30

    Lemo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Street View ist am Ende des Tages das gleiche Thema. Google hat keine Lust
    > alle Datenschutzbestimmungen einzuhalten, was problemlos ginge, also sagt
    > man lieber es geht gar nicht und gibt dem Datenschutz die Schuld.

    Wo in der Datenschutzverordnung steht denn, dass man ein Haus nicht fotografieren darf? In Deutschland gibts schließlich Panoramafreiheit.

  6. Re: Typisch deutsch? Nein, typisch Google

    Autor: Lemo 03.04.19 - 09:30

    unbuntu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lemo schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das war beim YouTube vs GEMA Streit auch schon so, immer war die GEMA
    > > Schuld - egal was Gerichte entschieden haben. Und dass Google Künstler
    > > nicht vergüten wollte war auch nicht die Schuld von YT/Google, nein,
    > > keinesfalls.
    >
    > Da gings nicht darum, dass vergütet werden sollte, sondern dass die GEMA
    > wesentlich mehr Geld gefordert hat als alle anderen Rechteverwerter der
    > Welt. Klar dass das Google nicht mitmachen will.

    Die GEMA hat genau das gefordert, was sie in Deutschland von allen fordert.
    In Großbritannien wurde der Chef / die Chefin (das weiß ich nicht genau) sogar aus dem Amt komplimentiert, weil der Deal mit YouTube so schlecht war und weit unter den üblichen Vergütungsmodellen lag.
    In Deutschland ist das gesetzlich nicht zulässig, es darf allerdings Rabatte für Verbands- oder Firmengruppenpauschaltarife geben (beispielsweise).

    Auch du versuchst der GEMA Schuld in die Schuhe zu schieben, die sie nicht hat.

  7. Re: Typisch deutsch? Nein, typisch Google

    Autor: Lemo 03.04.19 - 09:31

    violator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lemo schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Street View ist am Ende des Tages das gleiche Thema. Google hat keine
    > Lust
    > > alle Datenschutzbestimmungen einzuhalten, was problemlos ginge, also
    > sagt
    > > man lieber es geht gar nicht und gibt dem Datenschutz die Schuld.
    >
    > Wo in der Datenschutzverordnung steht denn, dass man ein Haus nicht
    > fotografieren darf? In Deutschland gibts schließlich Panoramafreiheit.

    Das meine ich doch, das steht da nicht. Google hat damals sogar vor Gericht Recht bekommen und sie dürften es problemlos machen. Sie haben nur keinen Bock und statt das zuzugeben geben sie lieber irgendjemandem die Schuld.

  8. Re: Typisch deutsch? Nein, typisch Google

    Autor: Anonymouse 03.04.19 - 09:35

    violator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lemo schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Street View ist am Ende des Tages das gleiche Thema. Google hat keine
    > Lust
    > > alle Datenschutzbestimmungen einzuhalten, was problemlos ginge, also
    > sagt
    > > man lieber es geht gar nicht und gibt dem Datenschutz die Schuld.
    >
    > Wo in der Datenschutzverordnung steht denn, dass man ein Haus nicht
    > fotografieren darf? In Deutschland gibts schließlich Panoramafreiheit.

    Zu einem Streit gehören immer zwei. Weder war hier nur die GEMA verantwortlich, noch YT.

  9. Re: Typisch deutsch? Nein, typisch Google

    Autor: Lemo 03.04.19 - 09:38

    Anonymouse schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zu einem Streit gehören immer zwei. Weder war hier nur die GEMA
    > verantwortlich, noch YT.

    Es gehören zwei zum Streit, aber am Ende hat nur einer Recht (in diesem Fall zumindest).
    Schuld sehe ich bei der GEMA nur bedingt, die haben nur ihre gesetzlichen Vorgaben eingehalten.

  10. Re: Typisch deutsch? Nein, typisch Google

    Autor: bofhl 03.04.19 - 09:40

    Lemo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > px schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Es war aber typisch deutsch, das sich hier so ein paar Wichtigtuer
    > > aufgeregt haben und ein nicht bestehendes Recht auf Verpixelung ihrer
    > > Häuserfronten durchgedrückt haben - weltweit einzigartig, quasi ulkig..
    >
    > Was heißt durchgedrückt, Google ist eingeknickt (ohne Not) und schiebt nun
    > die Schuld auf andere.

    Weil Google keine blöde Gerichtsverhandlung wollte ist "Google eingeknickt"? Kommt eher daher, dass dt. Politiker nicht in der sind, korrekte Rechtsgrundlagen ohne Löcher zu schaffen!

    > So gehts aber nicht, entweder Google beruft sich auf das Recht und macht es
    > daher wie in anderen Ländern auch, oder Google beruft sich nicht auf das
    > Recht, schiebt dann die Schuld aber nicht auf andere.

    Würden Politiker korrekte Gesetze schaffen ohne dabei Löcher wie Scheunentore zu lassen, wäre das alles kein Problem! Google will sich eben nicht mehr mit al den Deppen vor noch dümmeren Richtern herum ärgern!

  11. Re: Typisch deutsch? Nein, typisch Google

    Autor: bofhl 03.04.19 - 09:43

    Lemo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > violator schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Lemo schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Street View ist am Ende des Tages das gleiche Thema. Google hat keine
    > > Lust
    > > > alle Datenschutzbestimmungen einzuhalten, was problemlos ginge, also
    > > sagt
    > > > man lieber es geht gar nicht und gibt dem Datenschutz die Schuld.
    > >
    > > Wo in der Datenschutzverordnung steht denn, dass man ein Haus nicht
    > > fotografieren darf? In Deutschland gibts schließlich Panoramafreiheit.
    >
    > Das meine ich doch, das steht da nicht. Google hat damals sogar vor Gericht
    > Recht bekommen und sie dürften es problemlos machen. Sie haben nur keinen
    > Bock und statt das zuzugeben geben sie lieber irgendjemandem die Schuld.

    Bitte korrekt schreiben: Google darf es - solange nicht ein Hausbesitzer hergeht und eine Klage vor einem Gericht anstrebt, dass -es ist ja das generell böse Google- eine entsprechende Verfügung (auch mal gerne einstwillig) erlässt! Und damit Google durch all die Eingriffe nicht so wenige Kosten verursacht! Gebe es ein Gesetz, das generell die Möglichkeit auf Klage ausschließt, wäre das anders!

  12. Re: Typisch deutsch? Nein, typisch Google

    Autor: Lemo 03.04.19 - 09:45

    bofhl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Bitte korrekt schreiben: Google darf es - solange nicht ein Hausbesitzer
    > hergeht und eine Klage vor einem Gericht anstrebt, dass -es ist ja das
    > generell böse Google- eine entsprechende Verfügung (auch mal gerne
    > einstwillig) erlässt! Und damit Google durch all die Eingriffe nicht so
    > wenige Kosten verursacht! Gebe es ein Gesetz, das generell die Möglichkeit
    > auf Klage ausschließt, wäre das anders!

    Das ist aber generell in jedem EU-Land so, also wieso bieten sie es dort an aber nicht bei uns (in dem Ausmaß)?

  13. Re: Typisch deutsch? Nein, typisch Google

    Autor: bofhl 03.04.19 - 09:52

    Lemo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > bofhl schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > >
    > > Bitte korrekt schreiben: Google darf es - solange nicht ein Hausbesitzer
    > > hergeht und eine Klage vor einem Gericht anstrebt, dass -es ist ja das
    > > generell böse Google- eine entsprechende Verfügung (auch mal gerne
    > > einstwillig) erlässt! Und damit Google durch all die Eingriffe nicht so
    > > wenige Kosten verursacht! Gebe es ein Gesetz, das generell die
    > Möglichkeit
    > > auf Klage ausschließt, wäre das anders!
    >
    > Das ist aber generell in jedem EU-Land so, also wieso bieten sie es dort an
    > aber nicht bei uns (in dem Ausmaß)?

    Nicht wirklich - Deutschland mit seinem bekannten "Gegen-Google"-Politikerverhalten (und auch viele 'normale' Menschen denken so..) erlaubt mit seinem Gesetzen Klagen trotzdem - und Richter geben desöfteren diesen Klagen mit "Einstweiligen Verfügungen" statt! In Österreich oder den Niederlanden (als Beispiel) wirft ein Richter die Kläger gleich vorher aus dem Raum und weißt die Klage ab! Die Gesetze haben in vielen Bereichen einfach Löcher oder "Unklarheiten" (um es mal freundlich auszudrücken)

  14. Re: Typisch deutsch? Nein, typisch Google

    Autor: Lemo 03.04.19 - 10:03

    bofhl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Österreich oder den Niederlanden (als Beispiel) wirft ein Richter die
    > Kläger gleich vorher aus dem Raum und weißt die Klage ab! Die Gesetze haben
    > in vielen Bereichen einfach Löcher oder "Unklarheiten" (um es mal
    > freundlich auszudrücken)

    Ich meinte bezogen auf eventuelle Persönlichkeits- und Datenschutzrechte, auf der Basis muss man ja klagen. Und da hat Google 2011 in Berlin Recht bekommen.

  15. Re: Typisch deutsch? Nein, typisch Google

    Autor: .02 Cents 03.04.19 - 12:48

    Zu glauben bei irgendwelchen Urheberrechrs Diskussionen ginge es um Künstler ist wirklich herzig. Da geht es um Verwertungsgesellschaften wie das, was vor 20 Jahren Plattenfirmen hiess, und nichts anderes. Da stossen heute die Verlage u.ä. ins gleiche Horn, aber genauspwenig wie es den Verlagen darum geht, das ihre Schreiberlinge besonders viel Geld bekommen, hält es auch der Rest der Medien mit seinen Werkschaffenden ...

  16. Re: Typisch deutsch? Nein, typisch Google

    Autor: Thinal 03.04.19 - 13:20

    Und das sie die nicht hat bestimmt wer? Du? Die Zahlen lagen auf dem Tisch: Die GEMA hat mehr verlangt pro abgespieltes Video, als die Werbung einbringt, die man dazu schalten kann. Also haben sie die Videos für Deutschland gesperrt. Würde wohl jeder machen, der wirtschaftlich denken kann.

    Was man Google wirklich ankreiden kann, ist der Umstand, dass Werbegelder, die mit Videos erwirtschaftet werden, für die keine Rechte vorliegen, trotzdem ausgeschüttet und nicht den eigentlichen Rechteinhabern zugesprochen werden. Da stellt Google sich auf den Standpunkt, weg ist weg, tut uns leid, wir löschen das Video, aber Geld gibt's kein. DAS ist scheisse und da muss dringend nachgebessert werden.

  17. Re: Typisch deutsch? Nein, typisch Google

    Autor: LinuxMcBook 03.04.19 - 20:06

    Lemo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es gehören zwei zum Streit, aber am Ende hat nur einer Recht (in diesem
    > Fall zumindest).
    > Schuld sehe ich bei der GEMA nur bedingt, die haben nur ihre gesetzlichen
    > Vorgaben eingehalten.

    Immerhin war die GEMA auch die einzige Organisation, die die eigenen gesetzlichen Vorgaben ändern konnte.
    Und wenn die GEMA mehr pro Video verlangt, als Google mit der Werbung an dem Video verdienen kann, dann gibt es für Google nur zwei Optionen:
    Vom Kunden für jedes Video Geld kassieren oder
    das Video einfach nicht zeigen

    Die Musikindustrie hat einfach 10 Jahre zu lange gebraucht um zu verstehen, dass man sich mit dem Boykott digitaler Verbreitungswege nur selbst schadet. Mittlerweile sind ja sogar die iTunes Charts relevanter, als Plattenverkäufe...

    Übrigens, seit Die Ärzte sich geweigert haben ihre Musik auf Spotify zu stellen habe ich keinen mehr für deren Musik oder gar Konzerttickets gezahlt. Und das wird sich auch nicht mehr ändern.

  18. Re: Typisch deutsch? Nein, typisch Google

    Autor: dumdideidum 04.04.19 - 13:43

    violator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lemo schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Street View ist am Ende des Tages das gleiche Thema. Google hat keine
    > Lust
    > > alle Datenschutzbestimmungen einzuhalten, was problemlos ginge, also
    > sagt
    > > man lieber es geht gar nicht und gibt dem Datenschutz die Schuld.
    >
    > Wo in der Datenschutzverordnung steht denn, dass man ein Haus nicht
    > fotografieren darf? In Deutschland gibts schließlich Panoramafreiheit.

    Das wurde seiner Zeit eingängig diskutiert. Panoramafreiheit gilt nur für den üblichen Point of View. Da die Google Kamera aber über dem Sichtfeld des menschlichen Auges ist, ist die Panoramafreiheit eingeschränkt oder zumindest wurde die diskutiert und behauptet. Ich glaube ernsthaft ausgefochten wurde es nicht.

    Ich halte das auch für superlächerlich. Das ausblenden der Häuser bringt absolut nichts und es gibt auch keinen plausiblen Grund dafür.

  19. Re: Typisch deutsch? Nein, typisch Google

    Autor: dumdideidum 04.04.19 - 13:51

    LinuxMcBook schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lemo schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Es gehören zwei zum Streit, aber am Ende hat nur einer Recht (in diesem
    > > Fall zumindest).
    > > Schuld sehe ich bei der GEMA nur bedingt, die haben nur ihre
    > gesetzlichen
    > > Vorgaben eingehalten.
    >
    > Immerhin war die GEMA auch die einzige Organisation, die die eigenen
    > gesetzlichen Vorgaben ändern konnte.
    > Und wenn die GEMA mehr pro Video verlangt, als Google mit der Werbung an
    > dem Video verdienen kann, dann gibt es für Google nur zwei Optionen:
    > Vom Kunden für jedes Video Geld kassieren oder
    > das Video einfach nicht zeigen
    >
    > Die Musikindustrie hat einfach 10 Jahre zu lange gebraucht um zu verstehen,
    > dass man sich mit dem Boykott digitaler Verbreitungswege nur selbst
    > schadet. Mittlerweile sind ja sogar die iTunes Charts relevanter, als
    > Plattenverkäufe...
    >
    > Übrigens, seit Die Ärzte sich geweigert haben ihre Musik auf Spotify zu
    > stellen habe ich keinen mehr für deren Musik oder gar Konzerttickets
    > gezahlt. Und das wird sich auch nicht mehr ändern.


    Seh ich genauso. Das selbe galt für die Hosen und Taylor Swift. Jammer auf hohem Niveau. Ich bin sowieso der Meinung, dass die Künstler (zumindest die großen) schon immer zu Unrecht übermäßig hoch vergütet wurden. Das selbe gilt für Spitzensportler (in populären Sportarten auch.

    Genauso ist es nicht gerechtfertig, dass sich eine Gema (& Co.) Abgaben auf Drucker, Papier, CDs, Laufwerke usw. ergaunert haben oder man stets für einen Song mehrfach bezahlen muss. Wenn es nachdenen ginge, dürfte man ja auch keine digitale Kopie erstellen, sondern soll für jeden Song noch mal extra bezahlen. In der TV Welt hat man das netter Weise abgeschafft. Die meistens BluRays kommen mit digitaler Kopie.

    Das Streaming ist das Beste was passieren konnte, das es leider schon wieder massiv fragmentiert wurde und es unsinniger Weise unzählige Anbieter gibt, so ist es wohl das, was die Leute, die Musik schlichtweg konsumieren, haben wollten.

    Ich liebe meinen Account und ich nutze ihn weniger als ich sollte, aber 10 Euro ist mir die Sache wert. Jedes Album würd mich mehr kosten und ich hab Musik, die ich gar nicht will.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg
  2. Schleich GmbH, München
  3. Westermann Gruppe, Braunschweig
  4. R2 Consulting GmbH, Bayern

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Xbox Series S für 290,99€, Xbox Wireless Controller Carbon Black/Robot White/Shock Blue...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Gemanagte Netzwerke: Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt
Gemanagte Netzwerke
Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt

Cloud Managed LAN, Managed WAN Optimization, SD-WAN oder SD-LAN versprechen mehr Durchsatz, mehr Ausfallsicherheit oder weniger Datenstau.
Von Boris Mayer


    iPhone 12 Mini im Test: Leistungsstark, hochwertig, winzig
    iPhone 12 Mini im Test
    Leistungsstark, hochwertig, winzig

    Mit dem iPhone 12 Mini komplettiert Apple seine Auswahl an aktuellen iPhones für alle Geschmäcker: Auf 5,4 Zoll sind hochwertige technischen Finessen vereint, ein besseres kleines Smartphone gibt es nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Apple Nutzer beklagen Netzabbrüche beim iPhone 12
    2. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
    3. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler

    CoD, Crysis, Dirt 5, Watch Dogs, WoW: Radeon-Raytracing kann auch schnell sein
    CoD, Crysis, Dirt 5, Watch Dogs, WoW
    Radeon-Raytracing kann auch schnell sein

    Wer mit Raytracing zockt, hat je nach Titel mit einer Radeon RX 6800 statt einer Geforce RTX 3070 teilweise die besseren (Grafik-)Karten.
    Ein Test von Marc Sauter


      1. Timnit Gebru: Streit um Ethik-Forscherin bei Google
        Timnit Gebru
        Streit um Ethik-Forscherin bei Google

        Eine Forscherin für KI-Ethik wirft Google vor, wegen unbequemer Fragen entlassen worden zu sein. Der Konzern dementiert.

      2. LG Wing im Test: Smartphone mit Schwung
        LG Wing im Test
        Smartphone mit Schwung

        Das LG-Smartphone Wing mit seinem Zusatz-Display sieht erst mal komisch aus, die Anwendungsmöglichkeiten haben uns dann aber doch überzeugt. Problematisch könnte für LG der Preis werden.

      3. CD Projekt Red: Der erste Preload für Cyberpunk 2077 hat begonnen
        CD Projekt Red
        Der erste Preload für Cyberpunk 2077 hat begonnen

        Um 1:00 Uhr nachts können PC-Spieler in Cyberpunk 2077 loslegen. Auch der Start der Preloads ist nun für fast alle Plattformen bekannt.


      1. 12:23

      2. 12:01

      3. 11:54

      4. 11:44

      5. 11:16

      6. 11:10

      7. 10:58

      8. 10:45