1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Datenschutz: Politiker fordern…
  6. Th…

"verpflichtendes Einpflegen positiver Befunde" fände ich gut

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: "verpflichtendes Einpflegen positiver Befunde" fände ich gut

    Autor: torstenj 31.10.20 - 12:16

    Nein, das führt dann dazu, dass die Leute ihr Telefon in Alufolie einwickeln und nur zum Einpflegen der Befunde auspacken. Du hast exakt nichts gewonnen. Es klappt alles nur mit Freiwilligkeit. Genau wie jetzt die Maskenpflicht, sollte man niemanden zwingen eine zu tragen, wenn derjenige es nicht will. Was du vorschlägst ist auch ein Verstoß gegen die Handlungsfreiheit nach GG.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 31.10.20 12:18 durch torstenj.

  2. Re: "verpflichtendes Einpflegen positiver Befunde" fände ich gut

    Autor: gorsch 31.10.20 - 12:56

    > Genau wie jetzt die Maskenpflicht, sollte man niemanden zwingen eine zu tragen, wenn derjenige es nicht will.

    Der Sinn der Maske ist die mutmaßliche Reduzierung des Risikos, andere Leute anzustecken. In der Öffentlichkeit hier eingeschränkt zu werden ist ebenso gerechtfertigt wie ein Rauchverbot. Ob das in diesem Fall *verhältnismäßig* ist, sei mal dahingestellt, aber vom Prinzip her ist es rechtmäßig.

  3. Re: "verpflichtendes Einpflegen positiver Befunde" fände ich gut

    Autor: mke2fs 02.11.20 - 12:25

    Woher wusstest du welche Personen das waren?

  4. Re: "verpflichtendes Einpflegen positiver Befunde" fände ich gut

    Autor: mke2fs 02.11.20 - 12:27

    apoth90 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich kann auch nicht nachvollziehen, wieso man die App installieren will und
    > dann nicht direkt die Daten weiterreichen will.
    >
    > Edit: Wobei... Alternativ könnte man auch mal die App automatisiert bei
    > allen installieren. Dann könnte sie auch Kontaktketten über Datenmuffel
    > verfolgen. Die Verbreitung der App ist nämlich auch nicht grade der Burner.

    Oh ja, und alle die sich weiterhin weigern einsperren.
    Jaaa, jaaa, jaaa… endlich wieder Faschismus, ich musste so lange warten.

  5. Re: "verpflichtendes Einpflegen positiver Befunde" fände ich gut

    Autor: mke2fs 02.11.20 - 12:29

    Der Unterschied zu einem Rauchverbot ist aber das hier eine Handlung untersagt wird, während bei der Maskenpflicht oder einer App-Pflicht zu einer Handlung gezwungen wird.
    Es ist eben auch ein Unterschied ob FKK verboten ist oder ob man zu FKK gezwungen wird, oder?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fresenius Medical Care, Bad Homburg vor der Höhe
  2. BKK firmus, Region Osnabrück
  3. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau / Pfalz
  4. three10 GmbH, Aschheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,99€ inkl. Direktabzug (Bestpreis)
  2. 77,97€ (Bestpreis)
  3. (u. a. Racing Promo & Angebote der Woche (u. a. Nascar Heat 5 für 11€, Valentino Rossi: The Game...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


CPU und GPU vereint: Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde
CPU und GPU vereint
Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde

Mit Lauchgemüse und Katzen-Kernen zu Playstation und Xbox: Wir blicken auf ein Jahrzehnt an Accelerated Processing Units (APUs) zurück.
Ein Bericht von Marc Sauter


    Quereinsteiger: Mit dem Master in die IT
    Quereinsteiger
    Mit dem Master in die IT

    Bachelorabsolventen von Fachhochschulen gehen überwiegend sofort in den Job. Einen Master machen sie später und dann gerne in IT. Studienangebote für Quereinsteiger gibt es immer mehr.
    Ein Bericht von Peter Ilg

    1. IT-Arbeit Es geht auch ohne Chefs
    2. 42 Wolfsburg Programmieren lernen ohne Abi, Lehrer und Gebühren
    3. Betriebsräte in der Tech-Branche Freunde sein reicht manchmal nicht

    Donald Trump: Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre
    Donald Trump
    Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre

    Die IT-Konzerne gehen wie in einer konzertierten Aktion gegen Donald Trump und dessen Anhänger vor. Ist das vertretbar oder ein gefährlicher Präzedenzfall?
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Reaktion auf Kapitol-Sturm Youtube sperrt Trump-Kanal für mindestens eine Woche
    2. US-Wahlen Facebook erwägt dauerhafte Sperre Trumps
    3. Social Media Amazon schaltet Parler die Server ab