1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Datenübertragung: Bundeswehr testet…

Warum sollte der Mensch auf dem Meeresboden wohnen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum sollte der Mensch auf dem Meeresboden wohnen?

    Autor: Vögelchen 06.11.20 - 17:24

    Oder warum sollte das wünschenswert sein?

    Ist es angenehmer, lebenslang in Räumen mit nur Kunstlicht und künstlich generierter oder angesaugter Luft eingespert zu sein?
    Macht das die Umweltbelastung besser oder ist billiger als eine Hütte in Afrika?



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 06.11.20 17:25 durch Vögelchen.

  2. Re: Warum sollte der Mensch auf dem Meeresboden wohnen?

    Autor: TheUnichi 07.11.20 - 15:50

    Warum lebem ein paar Menschen und Forscher in der Antarktis? Warum wollen wir den Mars besiedeln?

    1) Wohnraum-Knappheits-Ängste
    2) Welt-Katastrophen-Ängste
    3) und mit Abstand der wichtigste Grund:

    Wir sind Menschen. Weil wir es verdammt noch mal können.

  3. Re: Warum sollte der Mensch auf dem Meeresboden wohnen?

    Autor: Eheran 07.11.20 - 18:29

    Forscher leben aus keinem deiner 3 genannten Gründe dort. Da abgesehen von Forschern niemanden dort wohnt... joa.

    Wenn jemand unter Wasser leben will, dann zieht man (ebenso wie Strom usw. usf.) eine Leitung. Anders geht es nicht. Luft muss auch irgendwo her kommen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.11.20 18:30 durch Eheran.

  4. Re: Warum sollte der Mensch auf dem Meeresboden wohnen?

    Autor: derLaie 07.11.20 - 18:50

    Luft / Sauerstoff kann man wesentlich günstiger aus dem Wasser das einen umgibt generieren. Kommt natürlich auf die Tiefe an. Wenn wir aber von Autonomie reden dann ist Frischluft-Erzeugung unabdingbar.

  5. Re: Warum sollte der Mensch auf dem Meeresboden wohnen?

    Autor: derLaie 07.11.20 - 18:53

    Kunstlicht und Sonnenlicht werden beide nur von einer Quelle generiert. Da gibt es prinzipiell keinen Unterschied. Die meiste Zeit deines Lebens verbringst du in Räumen und selbst wenn du draußen rumläufst kommst du kaum 2 Meter über dein Erdboden. Alles da drüber ist leerer Platz den du niemals einnehmen wirst. Es kommt halt drauf an wie man so eine Unterseestadt aufbaut. Leben wir zukünftig vor allem in virtuellen Welten angeschlossen an einen Computer, dann macht es wirklich keinen Unterschied mehr. Menschen könnten in die Ozeane auswandern und der Natur an Land ihre Freiheit gönnen.

    Der Vorteil ist dank starkem Auftrieb werden hohe Gebäude einfacher zu realisieren. Allerdings kommt natürlich der Druck dazu. Ich stelle mir lange Ketten von Blasen vor. Vermutlich gibt es in irgendeiner Tiefe das Optimum. Selbst wenn es nur 50-100 Meter sind. Man stelle sich vor 70% der Erdoberfläche bestehen aus Wasser. Wenn man die gesamte Fläche mit 50-100 Meter tiefen Gebäudekomplexen füllt, kann man locker in die Billionen wachsen ohne die gesamte Natur zu zerstören. Vorausgesetzt wir erfinden eine Energiequelle wie die Fusion die uns von der Sonne unabhängig macht. Fusionskraftwerke Unterwasser ergeben auch Sinn zumal Deuterium vor allem dort zu finden ist.

    Ich denke Atlantis zu bauen wird Aufgabe des nächsten Jahrhunderts.



    6 mal bearbeitet, zuletzt am 07.11.20 18:59 durch derLaie.

  6. Re: Warum sollte der Mensch auf dem Meeresboden wohnen?

    Autor: Eheran 07.11.20 - 18:58

    Und woher kommt der Strom?
    Wenns kein Atomkraftwerk sein soll ist nix mit Autonomie. Kabel muss liegen. Womit das alles irrelevant ist.

  7. Re: Warum sollte der Mensch auf dem Meeresboden wohnen?

    Autor: gamer998 07.11.20 - 19:11

    derLaie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kunstlicht und Sonnenlicht werden beide nur von einer Quelle generiert. Da
    > gibt es prinzipiell keinen Unterschied. Die meiste Zeit deines Lebens
    > verbringst du in Räumen und selbst wenn du draußen rumläufst kommst du kaum
    > 2 Meter über dein Erdboden. Alles da drüber ist leerer Platz den du niemals
    > einnehmen wirst. Es kommt halt drauf an wie man so eine Unterseestadt
    > aufbaut. Leben wir zukünftig vor allem in virtuellen Welten angeschlossen
    > an einen Computer, dann macht es wirklich keinen Unterschied mehr. Menschen
    > könnten in die Ozeane auswandern und der Natur an Land ihre Freiheit
    > gönnen.
    >
    > Der Vorteil ist dank starkem Auftrieb werden hohe Gebäude einfacher zu
    > realisieren. Allerdings kommt natürlich der Druck dazu. Ich stelle mir
    > lange Ketten von Blasen vor. Vermutlich gibt es in irgendeiner Tiefe das
    > Optimum. Selbst wenn es nur 50-100 Meter sind. Man stelle sich vor 70% der
    > Erdoberfläche bestehen aus Wasser. Wenn man die gesamte Fläche mit 50-100
    > Meter tiefen Gebäudekomplexen füllt, kann man locker in die Billionen
    > wachsen ohne die gesamte Natur zu zerstören. Vorausgesetzt wir erfinden
    > eine Energiequelle wie die Fusion die uns von der Sonne unabhängig macht.
    > Fusionskraftwerke Unterwasser ergeben auch Sinn zumal Deuterium vor allem
    > dort zu finden ist.
    >
    > Ich denke Atlantis zu bauen wird Aufgabe des nächsten Jahrhunderts.


    ??? Dann steigt aber auch der Wasserspiegel um 50-100 Meter, oder? Also net so der burner.

  8. Re: Warum sollte der Mensch auf dem Meeresboden wohnen?

    Autor: Kilpikonna 08.11.20 - 08:07

    gamer998 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ??? Dann steigt aber auch der Wasserspiegel um 50-100 Meter, oder? Also net
    > so der burner.

    Wenn du es schaffst, flächendeckend unter dem Meer 50-100m Höhe Gebäude gebaut zu haben, hast du vorher für die Materialgewinnung so viel buddeln müssen, dass entweder
    1. Gigantische Löcher unter Wasser existieren und sich der Meeresspiegel gar nicht verändert (submarine Rohstoffgewinnung)
    Oder
    2. Von der Erdoberfläche, wie wir sie heute kennen, sowieso quasi NICHTS mehr vorhanden ist.

  9. Re: Warum sollte der Mensch auf dem Meeresboden wohnen?

    Autor: TheUnichi 08.11.20 - 20:26

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Forscher leben aus keinem deiner 3 genannten Gründe dort. Da abgesehen von
    > Forschern niemanden dort wohnt... joa.

    Forscher leben dort, weil wir es können. Könnten wir es nicht, würden sie dort nicht leben. Aber klar, der Detailgrund ist Forschung, der Name impliziert das.

    > Wenn jemand unter Wasser leben will, dann zieht man (ebenso wie Strom usw.
    > usf.) eine Leitung. Anders geht es nicht. Luft muss auch irgendwo her
    > kommen.

    "Luft" hat feste Bestandteile und so ziemlich alle dieser Bestandteile können direkt im Wasser oder unter Wasser gefunden werden. Zum überleben reicht alleine Sauerstoff, der aus dem Wasser gewonnen werden kann. U-Boote machen das bereits seit sehr langer Zeit. Strom kann aus der Strömung oder Geotermie gewonnen werden. Und Wasser....sollte ausreichend vorhanden sein...

  10. Re: Warum sollte der Mensch auf dem Meeresboden wohnen?

    Autor: Eheran 09.11.20 - 06:18

    >U-Boote machen das bereits seit sehr langer Zeit.
    Kein (U-) Boot ohne Kernkraftwerk gewinnt Sauerstoff aus Wasser durch Elektrolyse. Die nötigen Energiemengen sind absurd hoch.

    >Strom kann aus der Strömung oder Geotermie gewonnen werden.
    Die Störmung (ohne Gezeiten) ist sehr schwach. Der Golfstrom (gibt es größere Strömungen?) hat z.B. 6 km/h. Geothermie wäre zwar eine theoretische Option, wenn man aber SO viel Aufwand betreibt kann man auch gleich eine Leitung legen, das wäre deutlich günstiger, leichter und zuverlässiger und müsste sowieso passieren, alleine aus Sicherheitsgründen. Generell ist so eine Leitung viel viel einfacher als die Station selbst (nur Wohnraum + nötiger Platz zur Selbstversorgung mit Nahrung betrachtend). Gibt ja auch schon hunderte/tausense Unterseekabel/Pipelines. Oder die (hundert?)tausenden Öl/Gas-Bohrungen die von der Wasseroberfläche bis runter gehen, wenn es nicht am Meeresboden entlang gehen soll.

  11. Re: Warum sollte der Mensch auf dem Meeresboden wohnen?

    Autor: TheUnichi 09.11.20 - 12:16

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >U-Boote machen das bereits seit sehr langer Zeit.
    > Kein (U-) Boot ohne Kernkraftwerk gewinnt Sauerstoff aus Wasser durch
    > Elektrolyse. Die nötigen Energiemengen sind absurd hoch.

    Aber U-Boote mit Kernkraft. Also wo genau sollte dein Argument hinzielen? Habe ich "Alle U-Boote" gesagt?

    > >Strom kann aus der Strömung oder Geotermie gewonnen werden.

    > Die Störmung (ohne Gezeiten) ist sehr schwach. Der Golfstrom (gibt es
    > größere Strömungen?) hat z.B. 6 km/h. Geothermie wäre zwar eine
    > theoretische Option, wenn man aber SO viel Aufwand betreibt kann man auch
    > gleich eine Leitung legen, das wäre deutlich günstiger, leichter und
    > zuverlässiger und müsste sowieso passieren, alleine aus Sicherheitsgründen.
    > Generell ist so eine Leitung viel viel einfacher als die Station selbst
    > (nur Wohnraum + nötiger Platz zur Selbstversorgung mit Nahrung
    > betrachtend). Gibt ja auch schon hunderte/tausense Unterseekabel/Pipelines.
    > Oder die (hundert?)tausenden Öl/Gas-Bohrungen die von der Wasseroberfläche
    > bis runter gehen, wenn es nicht am Meeresboden entlang gehen soll.

    >Strom kann aus der Strömung oder Geotermie gewonnen werden.

    kA, diskutierst du oder bestätigst du mich einfach nur?

  12. Re: Warum sollte der Mensch auf dem Meeresboden wohnen?

    Autor: quineloe 10.11.20 - 07:52

    gamer998 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ??? Dann steigt aber auch der Wasserspiegel um 50-100 Meter, oder? Also net
    > so der burner.

    Warum?

    Verifizierter Top 500 Poster!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  2. CHECK24 Versicherungsservice GmbH, München
  3. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Bagdad
  4. Stadt Hildesheim, Hildesheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,50€
  2. (u. a. Monster Hunter World: Iceborne Digital Deluxe für 29,99€, Phoenix Wright: Ace Attorney...
  3. 6,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


  1. Bug: Tausende Daten aus britischen Polizeiakten gelöscht
    Bug
    Tausende Daten aus britischen Polizeiakten gelöscht

    Das britische Innenministerium hat versehentlich die Daten gelöscht, die es behalten wollte. Darunter auch Fingerabdrücke und DNA-Daten.

  2. Backhaul: Satellit kann 5G ermöglichen
    Backhaul
    Satellit kann 5G ermöglichen

    Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt hält die neue Satellitentechnik für tauglich, bei 5G als Backhaul zu agieren. Bis zu 100 MBit/s im Download und 6 MBit/s im Upload seien mit modernen, geostationären Satelliten möglich.

  3. Kriminalität: Microsoft-Betrüger erbeuten 20.000 Euro von Rentnerin
    Kriminalität
    Microsoft-Betrüger erbeuten 20.000 Euro von Rentnerin

    Die Täter gaben sich als Microsoft-Mitarbeiter aus und erfragten die Daten für das Onlinebanking. Als die Betroffene von der Masche erfuhr, war das Geld schon weg.


  1. 18:58

  2. 18:32

  3. 18:02

  4. 17:37

  5. 17:17

  6. 17:00

  7. 16:24

  8. 15:12