1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Der Herr der Ringe: Erster Trailer zu…

Kino Start Dezember 2012

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kino Start Dezember 2012

    Autor: AsoraX 21.12.11 - 15:32

    >>Der erste von zwei Teilen der Verfilmung von J.R.R. Tolkiens Roman soll am 14. Dezember 2012 weltweit in die Kinos kommen; in Deutschland dürfte es am Donnerstag, dem 13. Dezember 2012, so weit sein.

    Öhm... kaum zu glauben, das Kinostart eine US Films in Deutschland 1 Tag früher ist :D

    ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    Ich bin der Master of Disaster und noch verpeilter als Wombi das Buschtier

  2. Re: Kino Start Dezember 2012

    Autor: Altruistischer Misanthrop 21.12.11 - 15:51

    Eh nur der erste Teil, der zweite dann ein Jahr drauf.

    Ne, das tu ich mir nicht an, dann gibt's nur einmal Geld für die DVD.

  3. Re: Kino Start Dezember 2012

    Autor: elitezocker 21.12.11 - 16:40

    Altruistischer Misanthrop schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eh nur der erste Teil, der zweite dann ein Jahr drauf.
    >
    > Ne, das tu ich mir nicht an, dann gibt's nur einmal Geld für die DVD.

    Ich muss gleich sagen, dass ich Tolkin nur als Film ertragen kann.

    Kino oder DVD. Egal. Alles nur nicht das Buch! Herr der Ringe habe ich zuerst als Film gesehen und 1 Jahr später in Buchform nochmals konsumiert. Aber die Bücher waren absolut quälend. Über mehrere Seiten hinweg werden Steine beschrieben. Es war kaum auszuhalten. Und dann: "Der Weg war unbeschreiblich beschwerlich" drei Absätze weiter: "Und es wurde noch beschwerlicher für Bilbo" Seiten weiter dann: "Und wieder wurde der Weg beschwerlicher" über mehrere Kapitel hinweg. *würg* In Band 3 habe ich gelegentlich vorgeblättert um zu sehen ob dort dieser Mist immernoch besprochen wird. Und dann dieses Durcheinander in den Kapiteln!

    Der Hobbit ist genauso gestrickt. Das Buch habe ich angelesen und sofort verschenkt. Das Hörbuch habe ich angefangen und ebenfalls verschenkt. Grausam! Endloses Geschwafel.

    Die HdR Filme hingegen waren schon klasse. Danach habe ich mir die Extended Versions gekauft. Aber die werde ich mir wohl wie die Matrix Trilogie nie wieder ansehen.

    Trotzdem. "Der Hobbit" wird im Kino angesehen.

    Mein Uralt Nick aus Zeiten der XBox 360 Elite
    Kann man etwas anderes unter Elitezocker verstehen? シ

  4. Re: Kino Start Dezember 2012

    Autor: Altruistischer Misanthrop 21.12.11 - 17:00

    elitezocker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Altruistischer Misanthrop schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Eh nur der erste Teil, der zweite dann ein Jahr drauf.
    > >
    > > Ne, das tu ich mir nicht an, dann gibt's nur einmal Geld für die DVD.
    >
    > Ich muss gleich sagen, dass ich Tolkin nur als Film ertragen kann.
    >
    > Kino oder DVD. Egal. Alles nur nicht das Buch! Herr der Ringe habe ich
    > zuerst als Film gesehen und 1 Jahr später in Buchform nochmals konsumiert.
    > Aber die Bücher waren absolut quälend. Über mehrere Seiten hinweg werden
    > Steine beschrieben. Es war kaum auszuhalten. Und dann: "Der Weg war
    > unbeschreiblich beschwerlich" drei Absätze weiter: "Und es wurde noch
    > beschwerlicher für Bilbo" Seiten weiter dann: "Und wieder wurde der Weg
    > beschwerlicher" über mehrere Kapitel hinweg. *würg* In Band 3 habe ich
    > gelegentlich vorgeblättert um zu sehen ob dort dieser Mist immernoch
    > besprochen wird. Und dann dieses Durcheinander in den Kapiteln!
    >
    > Der Hobbit ist genauso gestrickt. Das Buch habe ich angelesen und sofort
    > verschenkt. Das Hörbuch habe ich angefangen und ebenfalls verschenkt.
    > Grausam! Endloses Geschwafel.
    >
    > Die HdR Filme hingegen waren schon klasse. Danach habe ich mir die Extended
    > Versions gekauft. Aber die werde ich mir wohl wie die Matrix Trilogie nie
    > wieder ansehen.
    >
    > Trotzdem. "Der Hobbit" wird im Kino angesehen.

    Wenn du der englischen Sprache mächtig bist, dann tu dir einen Gefallen und lies das Original.

    Die Qualität der Übersetzungen schwankt nämlich dramatisch!

  5. Re: Kino Start Dezember 2012

    Autor: ongaponga 21.12.11 - 23:32

    hmm ob die endlos langen Landschaftsbeschreibungen im engl spannender rüberkommen, wage ich zu bezweifeln.

    Aber klar daß die Filme in der Hinsicht deutlich im Vorteil sind.
    Ein Bild sagt schließlich mehr als 1000 Worte.

  6. Re: Kino Start Dezember 2012

    Autor: theonlyone 22.12.11 - 02:16

    ongaponga schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > hmm ob die endlos langen Landschaftsbeschreibungen im engl spannender
    > rüberkommen, wage ich zu bezweifeln.
    >
    > Aber klar daß die Filme in der Hinsicht deutlich im Vorteil sind.
    > Ein Bild sagt schließlich mehr als 1000 Worte.

    Durchaus ; klar ist aber, wenn man schnell genug lesen kann und die eigene Vorstellungskraft nicht völlig verkümmert ist kann man mit so einem Buch doch einiges anfangen.

    Den die Welt ist einfach viel "gigantischer" als das in einem Film zu sehen ist ; den so ist man gezwungen sich den Gedanken eines anderen zu unterwerfen, in BuchForm kann man sich die Grundmuster zur eigenen "Bebilderung" nutzen.


    Klar ist, für Leute die das gar nicht mehr gewohnt sind ist ein Buch schon eine "Qual" , in jedem Fall sind die Bilder "gerade" der Landschaften besonders eindrucksvoll (Neuseeland ist nun mal ein Wunderland auf Erden).


    Aber was soll man machen ?

    Manche lesen nicht gern, wenn der Film einem genug bietet, dann soll es so sein.

    Aber das Buch "schlecht reden" ist nicht die feine Art.

  7. Re: Kino Start Dezember 2012

    Autor: wasabi 22.12.11 - 10:11

    Vorweg: Ich habe den Hobbit gelesen (auf deutsch), anschließend den Herr der Ringe im Kino gesehen. Durchs Buch nur ein paar "durchgeblättert" oder "angelesen", ansonsten Meta-Infos. Ich denke nicht, dass es mit pauscherl "Bücher lesen ist langweilig" einstellung zu tun hat, wnen man den Herrn der Ringe quälend findet. Dieser epische und teils distanzierte Stil ist ja schon sehr speziell. Ist es z.B. wirklich so, dass die Parallelhandlungen in "Die zwei türme" nicht abschnitssweise abwechsen erzählt werden, sondenr erst die eine, dann die andere? Sowas würde es bei anderen Romanen wirklich nicht geben. Das ganze ist halt sehr "bibelmäßig" und ausschweifend, was ja wohl auch durchaus Tolkiens Absicht war. Es ging ja eher darum eine Welt aufzubauene, einen Mythos zu schaffen, und nicht unebdint einfahc nur eine spannende Geschichte zu erzählen.

    Zur Sprache (also von wegen "lies das englische Original"): Tolkin selbst sagte, dass die "originalsprache" ja eben auch nicht englisch ist, sondern die Sprachen von mittelerde, und er das quasi ins englische übersetzt hat. Und er selbst fand z.B. das deutsche "Auenland" auch schöner und gelungener als "Shire".

  8. Re: Kino Start Dezember 2012

    Autor: Elanius 22.12.11 - 10:29

    Ich finde Peter Jackson hat mit den Filmen LOTR ganz gut umgesetzt, auch wenn er Personen weggelassen oder Handlungen umgeschrieben (z.B. Part von Arwen) hat.

    Die Bücher in englischer Sprache zu lesen ist aber sicher eine Bereicherung. Nur mit den deutschen Namen und Bezeichnungen wie Elb, Halbling, Bruchtal, Beutlin usw. kann ich nichts anfangen. Wieso muss man alles eindeutschen? Und wieso kommt man von Elves bzw Elf auf Elb?

  9. Re: Kino Start Dezember 2012

    Autor: magic23 22.12.11 - 11:26

    Weil Tolkien das so wollte:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Der_Herr_der_Ringe#Ausgaben_und_.C3.9Cbersetzungen_ins_Deutsche

    Und zu Elves = Elb:

    "So geschah es zum Beispiel, dass auf Tolkiens Anregung das englische Wort „elves“ mit „Elben“ (anstatt „Elfen“) übersetzt wurde, um durch dessen Verwandtschaft zum urdeutschen Wort Alb (vgl. Albtraum) auch eine größere historische (Pseudo-)Authentizität im Deutschen zu erreichen (das Wort Elf hielt Tolkien für eine deutsche Entlehnung aus dem Englischen)." (Aus dem Wikipedia-Artikel)

  10. Re: Kino Start Dezember 2012

    Autor: taudorinon 22.12.11 - 11:57

    Elanius schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Bücher in englischer Sprache zu lesen ist aber sicher eine
    > Bereicherung. Nur mit den deutschen Namen und Bezeichnungen wie Elb,
    > Halbling, Bruchtal, Beutlin usw. kann ich nichts anfangen. Wieso muss man
    > alles eindeutschen? Und wieso kommt man von Elves bzw Elf auf Elb?

    Ich finde es durchaus Konsequent das zumindest auch die englischen Namen übersetzt wurden. Tolkien hat, wie oben schon geschrieben, sogar an den Übersetzungen mitgewirkt. Immerhin war er Linguist und weil alle Namen und Bezeichnungen eine Bedeutung haben ist es nur Logisch das diese auch bei der Übersetzung erhalten bleiben sollte. Gerade die Elben waren Tolkien sympathisch, da diese nicht so leicht mit kleinen geflügelten Wesen zu verwechseln sind. Und auch wenn man sich die anderen Übersetzungen genauer anschaut sieht man wie akribisch die Namensfindung vom englischen Original auf die deutsche Übersetzung angewandt wurde. Ich bemühe nochmals den oben genannten Wiki-Artikel:

    "Andere englische Namen, wie z.B. Shelob, übersetzte Carroux nicht direkt wörtlich, sondern bildete die Namen, indem sie sie etymologisch nachempfand. Besagter Name einer Riesenspinne setzt sich im Englischen aus den Partikeln she- (weibl. Personalpronomen sie als Präfix zum Ausdruck von Weiblichkeit einer Sache / eines Wesens) und dem Dialektwort lob für Spinne zusammen, die Bedeutung ist also weibliche Spinne. Für das Deutsche zog Carroux das Dialektwort Kanker für Weberknecht heran und gab ihm ein feminines Suffix "-a", sodass daraus Kankra wurde mit der Bedeutung weiblicher Weberknecht."
    http://de.wikipedia.org/wiki/Der_Herr_der_Ringe#Ausgaben_und_.C3.9Cbersetzungen_ins_Deutsche

    Bei Harry Potter lassen sich beispielsweise auch viele Hinweise oder Bedeutungen aus den Namen entnehmen, werden aber durch die Übernahme in den Übersetzungen nicht mehr unbedingt als solche erkannt.

  11. Re: Kino Start Dezember 2012

    Autor: Satan 22.12.11 - 13:07

    An den übersetzten Bezeichnungen stör ich mich auch immer am meisten. Deshalb wurde LOTR auf englisch geschaut und deswegen wird auch The Hobbit auf englisch geschaut.

    Kenne kaum etwas, was auf deutsch wirklich besser ist als im Englischen...

  12. Re: Kino Start Dezember 2012

    Autor: wasabi 22.12.11 - 14:19

    >Kenne kaum etwas, was auf deutsch wirklich besser ist als im Englischen...

    Beziehst du dich jetzt auf LOTR, oder Filme/Bücher generell? Ansonsten würde ich sagen: Ein deutscher Film ist auf deutsch besser als im Englischen ;-)

    Es gibt ja auch Filme, wo eine Übersetzung wirklich gar nicht geht, und man das original schauen muss (weil Sprache zum beispiel wichtiges Thema das Films ist: Inglorious Basterds), aber Herr der Ringe nenne ich immer eher als Beispiel für einen Film, den man im Deutschen genauso gut schauen kann mit im Englischen. Weil die englische Version da für mich kaum "originaler" oder "authentischer" wirkt.

  13. Re: Kino Start Dezember 2012

    Autor: lolwut 22.12.11 - 14:51

    AsoraX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >>Der erste von zwei Teilen der Verfilmung von J.R.R. Tolkiens Roman soll
    > am 14. Dezember 2012 weltweit in die Kinos kommen; in Deutschland dürfte es
    > am Donnerstag, dem 13. Dezember 2012, so weit sein.
    >
    > Öhm... kaum zu glauben, das Kinostart eine US Films in Deutschland 1 Tag
    > früher ist :D

    Kommt öfter vor, als Du denkst. Die Zeiten, dass Filme in den USA drei Monate früher erschienen, sind unlängst vorbei. War u.a. einerseits eine Reaktion auf die Filme auf kino to & co, dass die quasi schon jeder kannte, bevor sie in Deutschland rauskamen, ein anderer Grund war, dass durch die globale Vernetzung via Internet es nur Sinn macht, den Film weltweit zum gleichen Zeitpunkt rauszubringen, um den größten viralen Effekt zu erzielen. Die Release Termine liegen in den meisten Fällen nur einige wenige Tage auseinander. Schau auf imdb.com, da kannst du zu jedem Film die weltweiten Starttermine sehen. Ausnahmen bestätigen die Regel. :)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Storage24 Verwaltungs- und Expansionsgesellschaft, Lorch
  2. SCHOTT AG, Mitterteich
  3. Bayerisches Rotes Kreuz, München
  4. GELSENWASSER AG, Gelsenkirchen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,25€
  2. 18,19€
  3. (u. a. Edna & Harvey: The Breakout - Anniversary Edition für 6,99€, The Daedalic Armageddon...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme