Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Der Spiegel: Printausgabe als…

Tipp: Newsstand-App RSS-Reader ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Tipp: Newsstand-App RSS-Reader ...

    Autor: iMäc 19.02.10 - 17:10

    ... und SPIEGEL, BILD, WELT etc. weiterhin kostenlos online auf dem iPhone lesen. Klappt prima und lässt sich auch mit Google Reader abgleichen. :)

  2. Re: Tipp: Newsstand-App RSS-Reader ...

    Autor: Lalaaaaa 19.02.10 - 17:57

    iMäc schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... und SPIEGEL, BILD, WELT etc. weiterhin kostenlos online auf dem iPhone
    > lesen. Klappt prima und lässt sich auch mit Google Reader abgleichen. :)

    Würde klappen. Dummerweise gibts die gedruckte Ausgabe nicht im Web zu lesen. Höchstens nur ein paar Vorabartikel.

  3. Kann das auch den Volltext holen?

    Autor: oni 19.02.10 - 18:22

    Leider haben viele RSS-Feeds nur eine Zusammenfassung.

  4. Re: Kann das auch den Volltext holen?

    Autor: iMäc 19.02.10 - 19:13

    Stimmt leider. Aber so zeigt man den lahmarschigen und unverschämten Verlagen eine lange Nase. Konsumverzicht heißt die Devise :) ...

  5. Re: Kann das auch den Volltext holen?

    Autor: Netspy 19.02.10 - 20:23

    Genau, sollen die Verlage ihre Mitarbeiter doch mit Harz IV abspeisen. Hauptsache du musst nichts bezahlen und bekommst alles umsonst.

  6. Re: Kann das auch den Volltext holen?

    Autor: iMäc 19.02.10 - 21:55

    Falsch gedacht. Kämen angestaubte Verlage mal mit guten und nachvollziehbaren Preismodellen/Geschäftsmodellen, wäre das alles gar kein Thema. Für Spiegel wäre ich schon bereit zu zahlen. So aber kaufe ich viel lieber die Print-Ausgabe ab und an, wenn mich Inhalte interessieren. So verpasst der Verlag wieder einmal zahllose Chancen. U. a., sich eine neue Zielgruppe heran zu holen.

    Ich zahle gern für Content. Ich kaufe meine Spiele und Filme. Aber ich lasse mich nicht als Zahlvieh abstempeln, nur weil ich iPhone-Verwender bin.

  7. Re: Kann das auch den Volltext holen?

    Autor: Netspy 20.02.10 - 00:43

    Wo ist dein Problem? Ich habe die Spiegel-App gerade mit den Demo-Ausgabe getestet und vom Prinzip ist das nicht schlecht umgesetzt. Man bekommt also auf seinem iPhone den kompletten Spiegel, optimiert für das Gerät und ca. 21 % billiger als das Heft. Das ist für mich ein durchaus nachvollziehbares Preis- und Geschäftsmodell.

  8. Re: Kann das auch den Volltext holen?

    Autor: iMäc 20.02.10 - 01:09

    Nein. Die Print-Ausgabe hat einen Preis X, der über ein Abo noch einmal günstiger wird. Dafür hält man ein Heft in Händen, das einen materiellen Gegenwert hat - in irgend einer Form.

    Dies trifft auf die eReader-Ausgabe schon einmal nicht zu. Dann spart das Verlagshaus den Druck, den Vertrieb und noch einiges mehr. Die Daten existieren ja bereits für die Print-Ausgabe.

    Meines Erachtens nach gehört die e-Ausgabe niemals teurer als 50% der Print-Ausgabe. Eher noch weniger. Wäre dies die einzige Vertriebsform, könnte ich den Preis ja noch im Ansatz nachvollziehen. Hier wird einfach nur mit der Zielgruppe ordentlich abkassiert. Und einen echten Mehrwert stellt die e-Ausgabe nicht dar. Denn eigenständig ist sie nicht und erweitert auch die Print-Ausgabe nicht.

    Einfach nur die fertigen Seiten als PDF online stellen, ist mir viel zu billig. Vor allem für DAS Geld.

  9. Re: Kann das auch den Volltext holen?

    Autor: printausgabe 20.02.10 - 02:20

    Du bezahlst aber nur die "Hälfte" der Kosten:
    Druck+Verbreitung + Redaktion+Vertrieb sind die Kosten
    Verkaufspreis/Abopreis + Werbung sind die Einnahmen

    Das ist das Problem. Du erwartest (wie die meisten), das Du es für die Hälfte kriegst. Dafür müssen dann aber die Werbeeinnahmen vergleichbar groß bleiben. Weil davon die Redaktion bezahlt wird. Oder die Verkaufseinnahmen werden mehr. Das ginge auch. Es sind mehrere Faktoren die zusammenspielen. Und halt das es Konkurrenz gibt.

    Manche Zeitschriften werden es schaffen, andere wohl nicht.

    Die Händler bezahlen an Spiegel, dann bezahlt er die Druckerei. Leider erklärt einem keiner das.

    Du bezahlst das Abo 1 Jahr im Voraus. Im Schnitt haben die also die Hälfte der Abo-Einnahmen als Zinslosen Kredit von den Abonnenten im Voraus geliehen bekommen.

    Hingegen verkauft man Heft für Heft oder 10 Stück für den Preis von 9 oder was auch immer. Das ist Cash-Flow-Technisch schlechter als bisher.
    Dafür kann man weltweit verkaufen. Das ist gut.
    usw.

  10. Re: Kann das auch den Volltext holen?

    Autor: Netspy 20.02.10 - 09:30

    Welchen Mehrwert hat denn die Print-Ausgabe? Also ich hab damit immer nur Ärger, dass ich damit später meine blaue Tonne unnötig füllen muss, da ich die Dinger nach dem Lesen nicht sammeln will. Für mich hat daher ein PDF oder die iPhone-Ausgabe einen Mehrwert. Dazu kommt noch, dass ich die auch noch durchsuchen kann, bei der PDF-Ausgabe sogar alle Ausgabe auf einmal. Auch kann ich alle unterwegs mitnehmen ohne zusätzlichen Ballast. Die Umwelt schon es auch noch. Alles ein Mehrwert für mich.

    Was den Preis angeht, Print zu PDF macht für den Verlag nicht viel Arbeit, Print zu iPhone ist jedoch schon bedeutend aufwändiger und braucht zusätzliche Mitarbeiter. Für die PDF-Ausgabe gibt es ja auch schon ein (vermutlich billigeres) Abo und allgemein denke ich, dass die Preise schon noch etwas sinken werden. Allerdings nicht so, wie du es dir vorstellst, da sich die Print-Ausgabe nicht unerheblich durch die viele Werbung im Heft refinanziert. In der iPhone-Ausgabe ist (soweit ich das sehe) keine Werbung drin und damit geht eine große Einnahmequelle verloren. Vermutlich wird sich das mit dem iPad und anderen Tablet-Ausgaben wieder ändern – warten wir mal ab.

  11. Re: Kann das auch den Volltext holen?

    Autor: Altpapier 20.02.10 - 10:18

    Netspy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Welchen Mehrwert hat denn die Print-Ausgabe? Also ich hab damit immer nur
    > Ärger, dass ich damit später meine blaue Tonne unnötig füllen muss, da ich
    > die Dinger nach dem Lesen nicht sammeln will.

    Altpapier kann man recyclen. Mit PDFs geht das nicht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. S. Siedle & Söhne Telefon- und Telegrafenwerke OHG, Furtwangen im Schwarzwald
  2. IGEL Technology GmbH, Augsburg
  3. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  4. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 179,99€ (Vergleichspreis 219€)
  2. (u. a. Overwatch GOTY XBO für 15€ und Blu-ray-Angebote)
  3. (u. a. Hell Let Loose für 15,99€, Hitman 2 für 15,49€ und PSN Card 25 Euro [DE] für 21,99€)
  4. (u. a. SanDisk SSD Plus 1 TB für 88€ + Versand oder kostenlose Marktabholung)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
  2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Carver Elektro-Kabinenroller als Dreirad mit Neigetechnik
  2. Elektroauto Neuer Chevrolet Bolt fährt 34 km weiter
  3. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest

  1. Apple: Mitarbeiter hörten bis zu 1.000 Siri-Schnipsel am Tag
    Apple
    Mitarbeiter hörten bis zu 1.000 Siri-Schnipsel am Tag

    Bevor Apple die Auswertung von Siri-Sprachdateien gestoppt hat, mussten Mitarbeiter in Irland teilweise bis zu 1.000 Audio-Schnipsel pro Schicht auswerten. Meist handelte es sich nur um Sprachkommandos, manchmal waren aber auch persönliche Informationen darunter.

  2. ISS: Sojus-Kapsel mit Roboter an Bord bricht Andockmanöver ab
    ISS
    Sojus-Kapsel mit Roboter an Bord bricht Andockmanöver ab

    Eine Sojus-Kapsel mit dem russischen Testroboter Fedor an Bord konnte nicht wie geplant an die ISS andocken - wegen eines Problems des automatisierten Andocksystems des Stationsmoduls. Ein zweiter Versuch ist bereits geplant.

  3. Raumfahrt: Nasa untersucht möglicherweise erstes Verbrechen im Weltraum
    Raumfahrt
    Nasa untersucht möglicherweise erstes Verbrechen im Weltraum

    Ein Scheidungskrieg scheint sich bis auf die ISS ausgeweitet zu haben: Die Astronautin Anne McClain hat von einem Computer der Raumstation auf das Onlinekonto ihrer Ex-Frau zugegriffen und deren Finanzen kontrolliert. Die Nasa untersucht das mutmaßlich erste Verbrechen im Weltraum.


  1. 14:15

  2. 13:19

  3. 12:43

  4. 13:13

  5. 12:34

  6. 11:35

  7. 10:51

  8. 10:27