Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Detekt: Software spürt Staatstrojaner…

"Detekt funktioniert nur auf Windows-Rechnern"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Detekt funktioniert nur auf Windows-Rechnern"

    Autor: phre4k 21.11.14 - 21:14

    Stimmt, unter Linux hätten sie es auch schwer, einen Trojaner einzupflanzen.

    Puh, ich bin halbwegs sicher!

  2. Re: "Detekt funktioniert nur auf Windows-Rechnern"

    Autor: ED_Melog 21.11.14 - 22:58

    Puh, Du glücklicher ;-)
    Ich bin auch Linux-Nutzer (und Windows-Nutzer-für-Spiele).

    Aber ich würde nicht behaupten, dass Linux ach so sicher ist.
    Sobald Du mit Adobe Acrobat oder Firefox hantierst, oder Java installiert hast und nutzt - ist Dein Linux exakt so sicher oder unsicher wie ein supa-dupa-gepatchtes Windows....pfffffff.

    Aber "ja", es gibt mehr Trojaner für Windows-OS als für Linux - aber Hintertüren, Trojaner, Zero-Day-Exploits gibt es zu Hauf für Linux ;-)

  3. Re: "Detekt funktioniert nur auf Windows-Rechnern"

    Autor: Wallbreaker 22.11.14 - 00:11

    ED_Melog schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Puh, Du glücklicher ;-)
    > Ich bin auch Linux-Nutzer (und Windows-Nutzer-für-Spiele).
    >
    > Aber ich würde nicht behaupten, dass Linux ach so sicher ist.
    > Sobald Du mit Adobe Acrobat oder Firefox hantierst, oder Java installiert
    > hast und nutzt - ist Dein Linux exakt so sicher oder unsicher wie ein
    > supa-dupa-gepatchtes Windows....pfffffff.

    Erkläre mal die Notwendigkeit eines ekligen Adobe Reader unter Linux? Firefox ist bedeutend sicherer unter Linux, da stets die Basis entscheidend ist, ob und wie Sicherheit realisierbar ist. Hast du noch die üblichen Erweiterungen wie, NoScript, Adblock etc., dann lass mal sehen wie weit du kommst. Java und Flash, sind ohnehin unnütz und nicht wirklich relevant wenn man Linux nutzt.
    Und härtest du dein System noch zusätzlich mit SELinux, was heute kein immenser Aufwand mehr ist, dann zeige auch hier wie leicht du dich ins System hackst.

    Auch wenn man Google nicht unbedingt mögen muss, beim Pwn2own Contest, zeigen sie eindrucksvoll, wie sich Chrome OS (Gentoo Linux mit modifiziertem Mainstream-Kernel, plus Chrome Browser), gegen die Konkurrenz durchsetzt und als einzigstes System nicht fällt.

    > Aber "ja", es gibt mehr Trojaner für Windows-OS als für Linux - aber
    > Hintertüren, Trojaner, Zero-Day-Exploits gibt es zu Hauf für Linux ;-)

    Die derart medial aufgebauscht werden, doch wer sich eingehend damit beschäftigt hat, sah deutlich wie wenig Gefahr davon ausging. Theoretisch ist Vieles ein Supergau, nur Themen auszuschlachten, die ab dem erscheinen der News-Meldung schon seit etlichen Monaten gefixt waren, dass ist seltsamerweise nicht von Bedeutung. :)
    Und bevor ich es vergesse, liste doch mal die ganzen Linux Trojaner auf, mit realem Schadenspotenzial. Auch die angeblichen Hintertüren, der National Schnorchel Agency nicht vergessen. ;)
    Doch wie du trotz SELinux, mögliche Zero-Day-Exploits nutzen willst ohne Root, erschließt sich mir nicht wirklich.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.11.14 00:13 durch Wallbreaker.

  4. Re: "Detekt funktioniert nur auf Windows-Rechnern"

    Autor: Flexy 22.11.14 - 00:53

    phre4k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Stimmt, unter Linux hätten sie es auch schwer, einen Trojaner
    > einzupflanzen.
    >
    > Puh, ich bin halbwegs sicher!


    Auch nicht wirklich schwerer als unter Windows.
    Das Ding kommt einfach direkt auf den Distro-Server. (oder den Windows-Update-Server bei Windows), der Verantwortliche Entwickler bekommt einen gesetzlichen Maulkorb verpasst, darf nichts dazu sagen und muss mitmachen. Oder geht in den Knast. Und bei den nächsten Updates versorgen sich die User mit den Trojanern.
    Schnüffelnde Staaten haben da leider ganz andere Möglichkeiten als die gewöhnlichen kriminellen Banden.

    Sicher ist im Grund nur, wer den code zu 100% selbst kompiliert nachdem er ihn selbst vollständig überprüft hat.

  5. Re: "Detekt funktioniert nur auf Windows-Rechnern"

    Autor: peter_pan 22.11.14 - 12:05

    Wallbreaker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Und härtest du dein System noch zusätzlich mit SELinux, was heute kein
    > immenser Aufwand mehr ist, dann zeige auch hier wie leicht du dich ins
    > System hackst.

    Hör ich als Linux-Nutzer das erste Mal von.

    Wiki meint dazu:
    "SELinux wird maßgeblich von der NSA und von dem Linux-Distributor Red Hat entwickelt. "

    Würde mir zu denken geben.

    Sind eigentlich Staatstrojaner für Linux oder OSX bekannt?

  6. Re: "Detekt funktioniert nur auf Windows-Rechnern"

    Autor: Anonymer Nutzer 23.11.14 - 10:55

    peter_pan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wallbreaker schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Und härtest du dein System noch zusätzlich mit SELinux, was heute kein
    > > immenser Aufwand mehr ist, dann zeige auch hier wie leicht du dich ins
    > > System hackst.
    >
    > Hör ich als Linux-Nutzer das erste Mal von.

    Dann bist du aber noch nicht lange Linux Nutzer.

    > Wiki meint dazu:
    > "SELinux wird maßgeblich von der NSA und von dem Linux-Distributor Red Hat
    > entwickelt. "

    > Würde mir zu denken geben.

    Ja,dass hoffe ich doch ;-)

    > Sind eigentlich Staatstrojaner für Linux oder OSX bekannt?

    Ja,Stuxnet.

  7. Re: "Detekt funktioniert nur auf Windows-Rechnern"

    Autor: peter_pan 23.11.14 - 11:45

    Tzven schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > > Hör ich als Linux-Nutzer das erste Mal von.
    >
    > Dann bist du aber noch nicht lange Linux Nutzer.

    Hm, man hört früher oder später schon von der einen oder anderen Distro. Selbst die ohne Relevanz lernt man irgendwann kennen. Die ist mir in der Tat durch die Lappen gegangen.

    > > Sind eigentlich Staatstrojaner für Linux oder OSX bekannt?
    >
    > Ja,Stuxnet.

    Bist du sicher? Finde nichts, was das belegen könnte. Wiki meint:
    "Stuxnet functions by targeting machines using the Microsoft Windows operating system and networks,"



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.11.14 11:46 durch peter_pan.

  8. Re: "Detekt funktioniert nur auf Windows-Rechnern"

    Autor: nasenweis 24.11.14 - 05:31

    Wallbreaker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ED_Melog schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Puh, Du glücklicher ;-)
    > > Ich bin auch Linux-Nutzer (und Windows-Nutzer-für-Spiele).
    > >
    > > Aber ich würde nicht behaupten, dass Linux ach so sicher ist.
    > > Sobald Du mit Adobe Acrobat oder Firefox hantierst, oder Java
    > installiert
    > > hast und nutzt - ist Dein Linux exakt so sicher oder unsicher wie ein
    > > supa-dupa-gepatchtes Windows....pfffffff.
    >
    > Erkläre mal die Notwendigkeit eines ekligen Adobe Reader unter Linux?
    > Firefox ist bedeutend sicherer unter Linux, da stets die Basis entscheidend
    > ist, ob und wie Sicherheit realisierbar ist. Hast du noch die üblichen
    > Erweiterungen wie, NoScript, Adblock etc., dann lass mal sehen wie weit du
    > kommst. Java und Flash, sind ohnehin unnütz und nicht wirklich relevant
    > wenn man Linux nutzt.
    > Und härtest du dein System noch zusätzlich mit SELinux, was heute kein
    > immenser Aufwand mehr ist, dann zeige auch hier wie leicht du dich ins
    > System hackst.
    >
    > Auch wenn man Google nicht unbedingt mögen muss, beim Pwn2own Contest,
    > zeigen sie eindrucksvoll, wie sich Chrome OS (Gentoo Linux mit
    > modifiziertem Mainstream-Kernel, plus Chrome Browser), gegen die Konkurrenz
    > durchsetzt und als einzigstes System nicht fällt.
    >
    > > Aber "ja", es gibt mehr Trojaner für Windows-OS als für Linux - aber
    > > Hintertüren, Trojaner, Zero-Day-Exploits gibt es zu Hauf für Linux ;-)
    >
    > Die derart medial aufgebauscht werden, doch wer sich eingehend damit
    > beschäftigt hat, sah deutlich wie wenig Gefahr davon ausging. Theoretisch
    > ist Vieles ein Supergau, nur Themen auszuschlachten, die ab dem erscheinen
    > der News-Meldung schon seit etlichen Monaten gefixt waren, dass ist
    > seltsamerweise nicht von Bedeutung. :)
    > Und bevor ich es vergesse, liste doch mal die ganzen Linux Trojaner auf,
    > mit realem Schadenspotenzial. Auch die angeblichen Hintertüren, der
    > National Schnorchel Agency nicht vergessen. ;)
    > Doch wie du trotz SELinux, mögliche Zero-Day-Exploits nutzen willst ohne
    > Root, erschließt sich mir nicht wirklich.


    Wieso soll er die schöne listen machen wenn DU ihm nicht glaubst? Zu faul selber zu suchen?

    Hach wie ich diese Generation von Stimmt-nicht-wo-ist-die-quelle-das-es-stimmt-postern liebe

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schöck Bauteile GmbH, Baden-Baden
  2. INNEO Solutions GmbH, Leipzig
  3. JENOPTIK AG, Jena
  4. AKDB, Regensburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 39€ + Versand (Bestpreis!)
  2. (aktuell u. a. Intel Core i5-9600K boxed für 229€ + Versand statt 247,90€ + Versand im...
  3. (u. a. 4K-Filme im Steelbook und Amiibo-Figuren)
  4. ab 99,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektroauto Skoda Citigo e iV soll 265 km weit fahren
  2. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  3. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

  1. US-Boykott: Huawei bekommt Probleme bei SD-Karten und Drahtlosnetzen
    US-Boykott
    Huawei bekommt Probleme bei SD-Karten und Drahtlosnetzen

    Durch den Handelsboykott der USA gerät Huawei immer stärker unter Druck: Das chinesische Unternehmen könnte die Möglichkeit verlieren, seine Mobilegeräte nach den gängigen Standards für SD-Karten und Drahtlosnetzwerke zu bauen - oder zumindest mit den entsprechenden Logos zu werben.

  2. Apple: Update auf iOS 12.3.1 behebt Probleme mit VoLTE
    Apple
    Update auf iOS 12.3.1 behebt Probleme mit VoLTE

    Apple hat ohne öffentlichen Betatest ein Update für iOS veröffentlicht. Es löst mehrere Probleme, darunter einen ärgerlichen Bug mit Voice over LTE und zwei Fehler in der Nachrichten-App.

  3. Project Xcloud: Microsoft streamt Spiele mit Xbox-Blades
    Project Xcloud
    Microsoft streamt Spiele mit Xbox-Blades

    Entwickler müssen nichts am Code von Xbox-Spielen ändern, um sie auf den Servern von Microsoft zu streamen. Das hat Kareem Choudhry von Microsoft gesagt - und gleichzeitig eine neue API vorgestellt.


  1. 13:20

  2. 12:11

  3. 11:40

  4. 11:11

  5. 17:50

  6. 17:30

  7. 17:09

  8. 16:50