1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Deutsche Bahn: Wlan für alle ICE…

Für was Wlan ?

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Für was Wlan ?

    Autor: Caturix 06.02.16 - 15:51

    Ich lebe nicht in Deutschland aber für was brauch man Wlan ? Man kann ja mit 4g/LTE ohne Probleme billig ins Internet und das fast überall. Und wo 4g /LTE nicht geht wird es auch kein Wlan geben.

  2. Re: Für was Wlan ?

    Autor: GangnamStyle 06.02.16 - 16:03

    Nicht ganz. Nicht überall geht 3G oder LTE. Daher ist WLAN als Ergänzung schon gut. Das spüren auch in Südkorea, wo WLAN in U-Bahnen aber auch in Hochgeschwindigkeitszügen verbreitet ist.

    Kein Wunder dass Siemens/DB probleme hat ihre Hochgeschwindigkeitszüge zu exportieren. Indien hat z.B. für Shinkansen entschieden. Indonesien für chinesischen Schnellzug. In Deutschland hinken die Anbieter nicht nur mit der Serviceleistung, sondern auch inzwischen technisch - nicht weil wir es nicht können, sondern weil wegen Managementfehler an falschen Stellen gespart wird. So z.B. falsch dimensionierte Klimanalagen in den Zügen. Anstatt die ÖPNVs zu fördern, fördert der Staat die dicken Dieselgetriebenen Fahrzeuge - aber das wird sich auch irgendwann als ein Fehler herausstellen.

  3. Re: Für was Wlan ?

    Autor: postb1 06.02.16 - 16:22

    GangnamStyle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nicht ganz. Nicht überall geht 3G oder LTE. Daher ist WLAN als Ergänzung
    > schon gut. Das spüren auch in Südkorea, wo WLAN in U-Bahnen aber auch in
    > Hochgeschwindigkeitszügen verbreitet ist.

    Hallo???
    "WLAN imZug" ist gleichzusetzen mit "Internet".
    Und wenn du schon empfangsbedingt kein 3G/4G hast, dann hast du im Zug zwar trotzdem ein tolles WLAN, aber halt keinen Empfang von/nach draussen....

  4. Re: Für was Wlan ?

    Autor: Avalanche 06.02.16 - 17:38

    3G/LTE ist entlang der Bahnstrecken immer noch nur sehr lückenhaft ausgebaut. Stabile Datenverbindungen sind darüber auf vielen Strecken nicht möglich. Hinzu kommt, dass die ICEs durch ihre Bauweise die 3G/LTE Signale sehr stark dämpfen. Dadurch verschlechtert sich im Inneren der sowieso schon schlechte Empfang dann noch weiter.

    Dummerweise ist ein Großteil der ICEs ziemlich alt und damals war wohl mobiles Internet noch nicht wirklich abzusehen. Nachdem Bahntechnik sehr stark reguliert ist (Sicherheitsanforderungen), sind Änderungen durch die Art, wie diese Technik (3G Repeater, Antennen, u.ä.) verbaut wurde, nur mit hohem verwaltungstechnischen und finanziellem Aufwand auszutauschen. Nachdem in den letzten Jahren eher ein Börsengang als die Kundenzufriedenheit im Fokus lag, hat die Bahn schlicht mindestens die letzten zehn Jahre verschlafen.

    Ich bin ziemlich viel mit der Bahn unterwegs und mobiles Internet ist ein einziges Trauerspiel...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.02.16 17:46 durch Avalanche.

  5. Re: Für was Wlan ?

    Autor: chithanh 06.02.16 - 17:40

    Die Schweizer haben sich gegen WLAN in Zügen entschieden.
    http://www.sbb.ch/sbb-konzern/medien/dossier-medienschaffende/unterwegs-verbunden.html

    Unter anderem aus dem Grund dass die Züge ebenfalls das Mobilfunknetz nutzen müssen, und daher kaum bessere Geschwindigkeiten als die Geräte der Fahrgäste bieten können.

  6. Re: Für was Wlan ?

    Autor: motzerator 06.02.16 - 18:23

    chithanh schrieb:
    -----------------------------
    > Die Schweizer haben sich gegen WLAN in Zügen entschieden.
    > www.sbb.ch

    Dafür haben sie dort moderne Repeater im Einsatz. Hier funktioniert
    in den Zügen oft weder WLAN noch Mobilfunk mit akzeptablen Daten-
    raten.

  7. Re: Für was Wlan ?

    Autor: spezi 06.02.16 - 20:00

    GangnamStyle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kein Wunder dass Siemens/DB probleme hat ihre Hochgeschwindigkeitszüge zu
    > exportieren. Indien hat z.B. für Shinkansen entschieden. Indonesien für
    > chinesischen Schnellzug. In Deutschland hinken die Anbieter nicht nur mit
    > der Serviceleistung, sondern auch inzwischen technisch - nicht weil wir es
    > nicht können, sondern weil wegen Managementfehler an falschen Stellen
    > gespart wird. So z.B. falsch dimensionierte Klimanalagen in den Zügen.

    Du machst Dir da etwas falsche Vorstellungen. Die Bahngesellschaften kaufen solche Züge ja nicht von der Stange, so wie der Hersteller sie anbietet. Sondern die Hersteller gehen von ihrer Platform aus, und passen sie den Anforderungen des Kunden an.

    So entscheidet z.B. Siemens auch nicht, was die Klimaanlagen leisten müssen. Sondern der Kunde hat Anforderungen, was die Klimaanlage leisten muss. Die spanische Bahngesellschaft hatte z.B. aus naheliegenden Gründen deutlich höhere Anforderungen an die Klimaanlagen in ihren "ICEs" (also dem Velaro E) als die Deutsche Bahn:

    "Für die klimatischen Bedingungen Spaniens – zwischen dem heißen Mittelmeerklima Barcelonas und möglichen Kälteeinbrüchen in einem 1200 Meter hoch gelegenen Streckenabschnitt[27] – erfolgten zahlreiche Modifikationen. So muss die Maschine laut Spezifikation zwischen −20 °C und +50 °C funktionieren, volle Traktion bis 45 °C und das Aufrüsten bis 80 °C gewährleistet sein. Die Kaltdampf-Klimaanlage[28] wurde weitgehend redundant ausgeführt und muss bei 40 °C Außen- eine Innentemperatur von 25 °C herstellen können; die Kälteleistung je Wagen wurde dazu auf 37, die Heizleistung auf 27 kW angehoben[27]. Der Hersteller garantiert die Funktionsfähigkeit bis 50 °C Außentemperatur; die Klimakreise von Lokführer und Fahrgästen wurden vollständig getrennt. Die Veränderungen an der Klimatisierung machten gegenüber dem ICE 3 erhebliche Veränderungen am Bordnetz notwendig[27]."
    https://de.wikipedia.org/wiki/RENFE-Baureihe_103#Technische_Ausr.C3.BCstung

    Auch beim Einbau von WLAN und Mobilfunk-Repeatern ist es natürlich der Kunde, der die Anforderungen vorgibt. Wie auch bei zahlreichen anderen Aspekten der Ausstattung, oder sogar der grundsätzlichen Konstruktion. Der Velaro RUS hat z.B. natürlich eine entsprechend größere Spurweite. Der Velaro CN hat zwar die Normalspur, aber einen breiteren Wagenkasten, da das Lichtraumprofil in China größer ist. In diesen Zügen hat man in der zweiten Klasse dementsprechend 5 Sitze pro Reihe (3 auf der einen, 2 auf der anderen Seite).

    https://de.wikipedia.org/wiki/Sapsan
    https://de.wikipedia.org/wiki/CRH3

  8. Re: Für was Wlan ?

    Autor: GangnamStyle 07.02.16 - 14:00

    Also alles DBs Schuld? Oder vielleicht war auch das Angebot von Siemens ansonsten zu teuer? Wie auch immer wundert mich gar nicht, dass ICE nur in Deutschland unterwegs ist. Schade eigentlich...

  9. Re: Für was Wlan ?

    Autor: spezi 07.02.16 - 17:49

    GangnamStyle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also alles DBs Schuld? Oder vielleicht war auch das Angebot von Siemens
    > ansonsten zu teuer?

    Normalerweise sind Hersteller ja bereit, gegen einen entsprechenden Aufpreis eine technisch bessere Lösung anzubieten. Ich denke also, entweder haben die beiden schlecht verhandelt, oder die DB fand, dass die bestellte Leistung ausreichend ist, und das mehr Leistung den Aufpreis nicht Wert war.

    Soweit ich weiss sind neuere ICE ja mit leistungsfähigeren Klimaanlagen ausgestattet. Und mittlerweile auch die älteren, denn die wurden ja in den letzten Jahren modernisiert.

    > Wie auch immer wundert mich gar nicht, dass ICE nur in
    > Deutschland unterwegs ist. Schade eigentlich...

    Wie kommst Du jetzt darauf? Siemens hat seine Hochgeschwindigkeitszüge ja auch in einige andere Länder verkauft, Links zu Beispielen aus Spanien, China und Russland hatte ich doch weiter oben gepostet.

    Natürlich verkauft Siemens seine Züge nicht als "ICE", denn "ICE" ist kein Markenname von Siemens, sonder von der Deutschen Bahn. Ähnlich wie "Eurostar" und "Thalys" Markennamen der entsprechenden Bahngesellschaften sind. Die bisherigen Eurostarzüge waren z.B. von Alstom, also letztendlich "TGV", die neuesten Züge sind von Siemens und damit gewissermaßen "Verwandte" des ICE 3, was man ihnen auch ansieht. Sie heißen natürlich trotzdem weiterhin Eurostar...

    https://de.wikipedia.org/wiki/Eurostar_320

  10. Re: Für was Wlan ?

    Autor: ManuPhennic 07.02.16 - 21:13

    ich fahre regelmäßig mit dem Zug nach München und ich habe 60% der Strecke ungelogen nicht mal Handynetz (T-Mobile) und daran würde auch Wlan leider nichts ändern

  11. Re: Für was Wlan ?

    Autor: aha47 07.02.16 - 23:12

    Caturix schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man kann ja mit 4g/LTE ohne Probleme billig ins Internet und das fast überall.

    Ersetze "fast überall" mit "in einigen Großstädten", dann stimmt's eher.

  12. Re: Für was Wlan ?

    Autor: M.P. 08.02.16 - 11:20

    Lokal im Zug gehostete Angebote fände ich auch ohne ausreichend breiten WLAN - Zugang in das Internet über Mobilfunk für alle Passagiere interessant:

    - Gibt es beim Umsteigen Verspätungen/Gleisänderungen?
    - Lagepläne des Umsteigebahnhofs
    - Mitfahrender Medienserver mit Unterhaltungsprogramm
    - Hinweise auf Sehenswürdigkeiten rechts und links der Strecke
    - Speisekarte / Reservierungssystem Speisewagen.
    - Bestellmöglichkeiten für zum Platz gebrachte Speisen.
    - Lokales "Social Media" im Zug z. B. für "Dritter Mann zum Skat gesucht" o. Ä.
    - Webcam mit Lokomotivführer-Blick
    - Lageplan der Waggons mit Anzeige freier/belegter Plätze.

    Ich würde an Stelle der Bahn ein möglichst interessantes On-Board Programm anbieten. Je mehr Fahrgäste im "Intranet" des Zuges "surfen", destoweniger belastet ist die Internet-Anbindung des Zuges....



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.02.16 11:24 durch M.P..

  13. Re: Für was Wlan ?

    Autor: neocron 09.02.16 - 11:14

    ManuPhennic schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ich fahre regelmäßig mit dem Zug nach München und ich habe 60% der Strecke
    > ungelogen nicht mal Handynetz (T-Mobile)
    auch wenn man "ungelogen" davor schreibt, wuerde ich diese Zahl stark bezweifeln ...

  14. Re: Für was Wlan ?

    Autor: neocron 09.02.16 - 11:19

    GangnamStyle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kein Wunder dass Siemens/DB probleme hat ihre Hochgeschwindigkeitszüge zu
    > exportieren. Indien hat z.B. für Shinkansen entschieden. Indonesien für
    > chinesischen Schnellzug. In Deutschland hinken die Anbieter nicht nur mit
    > der Serviceleistung, sondern auch inzwischen technisch - nicht weil wir es
    > nicht können, sondern weil wegen Managementfehler an falschen Stellen
    > gespart wird. So z.B. falsch dimensionierte Klimanalagen in den Zügen.
    > Anstatt die ÖPNVs zu fördern, fördert der Staat die dicken
    > Dieselgetriebenen Fahrzeuge - aber das wird sich auch irgendwann als ein
    > Fehler herausstellen.
    der naechste Moechtegern-Manager, der glaubt den Ueberblick zu haben ...

    Auch bei Siemens erhaelt man zumeist das, was man bereit ist zu zahlen ... aehnlich wie bei den Chinesen oder den Japanern ... wenn der Kunde sich fuer eine Billigloesung fuer gewisse Funktionen entscheidet, erhaelt er diese auch!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Die Autobahn GmbH des Bundes, Hamm, Münster, Gelsenkirchen
  2. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Nürnberg
  3. MEIERHOFER AG, München, Berlin, Leipzig
  4. ABS Team GmbH, Bovenden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme