Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Deutsche Glasfaser: "Dass wir der…

Dämliche Aussage

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Dämliche Aussage

    Autor: Panzergerd 06.06.18 - 16:48

    Deutsche Glasfaser baut nur dort aus, wo mindestens 40% Nachfrage besteht. (siehe letzter Satz hier https://www.golem.de/news/ftth-deutsche-glasfaser-schafft-kundengewinnung-nur-knapp-1804-133741.html )

    Die Telekom baut nach anderen Regeln aus (Neubaugebiete, Sanierungen, ...) und hat nur eine Nachfrage von 17%. (siehe hier https://www.golem.de/news/glasfaser-telekom-hat-nur-knapp-100-000-ftth-kunden-1711-131067.html )

    Wenn man sich nur die lukrativen Rosinen pickt, ist es einfach führend zu sein.

  2. Re: Dämliche Aussage

    Autor: Pornstar 06.06.18 - 17:02

    Bei Neubauten ist es 50/50 ob die Telekom weiter auf Kupfer setzt oder auf Glas.

  3. Re: Dämliche Aussage

    Autor: RipClaw 06.06.18 - 17:06

    Panzergerd schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Deutsche Glasfaser baut nur dort aus, wo mindestens 40% Nachfrage besteht.
    > (siehe letzter Satz hier www.golem.de )

    Irgendwie müssen sie den Ausbau ja refinanzieren. Und die Banken die die Kredite für die Projekte vergeben verlangen eine gewisse Sicherheit. Mit einem "wir bauen einfach mal Verdacht aus und schauen mal was rauskommt" kommst du nicht weit.

    > Die Telekom baut nach anderen Regeln aus (Neubaugebiete, Sanierungen, ...)
    > und hat nur eine Nachfrage von 17%. (siehe hier www.golem.de )

    Die Telekom baut auf Nachfrage durchaus FTTH aus. Sie fordern 30% Vorverträge bevor sie loslegen.

    [www.golem.de]

    > Wenn man sich nur die lukrativen Rosinen pickt, ist es einfach führend zu
    > sein.

    Wenn das solche Rosinen sind, wieso hat die Telekom dort nicht schon längst Vectoring ausgebaut ? Immerhin scheint ja dort viel Bedarf an schnellem Internet zu herrschen.

  4. Re: Dämliche Aussage

    Autor: M.P. 06.06.18 - 17:21

    Bei einem Neubau in einer Baulücke zwischen älterem Bestand könnte ich eine Kupferzuführung noch verstehen, wenn die übergeordnete Infrastruktur nicht mehr hergibt.

    Bei einem kompletten Neubaugebiet, was auf der grünen Wiese mit komplett neuer Infrastruktur erschlossen wird, würde es mich wundern, wenn da keine Glasfaser in die Häuser gelegt wird.
    Da hätte die Telekom wahrscheinlich auch zu viel Angst, das da auch jemand Mitverlegung von Glasfaser neben ihren Kupferleitungen verlangt ...

  5. Re: Dämliche Aussage

    Autor: SliderBOR 06.06.18 - 17:34

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei einem Neubau in einer Baulücke zwischen älterem Bestand könnte ich eine
    > Kupferzuführung noch verstehen, wenn die übergeordnete Infrastruktur nicht
    > mehr hergibt.
    >
    > Bei einem kompletten Neubaugebiet, was auf der grünen Wiese mit komplett
    > neuer Infrastruktur erschlossen wird, würde es mich wundern, wenn da keine
    > Glasfaser in die Häuser gelegt wird.
    > Da hätte die Telekom wahrscheinlich auch zu viel Angst, das da auch jemand
    > Mitverlegung von Glasfaser neben ihren Kupferleitungen verlangt ...

    Nö, da ist die Telekom völlig schmerzfrei.
    In unserem Neubaugebiet wurde nur Kupfer für 16 MBit DSL verbuddelt, kein VDSL oder sonst was verfügbar.

  6. Re: Dämliche Aussage

    Autor: M.P. 06.06.18 - 17:43

    Wann wurde das Baugebiet projektiert, und wann wurde das Haus fertiggestellt?
    Galt da schon das "DiginetzGesetz" (ratifiziert November 2016)?

    > "In Zukunft gilt: Jede Baustelle bringt Bandbreite. Wer Verkehrswege oder Neubaugebiete erschließt, muss Glasfaserkabel direkt mitverlegen", sagte Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU).



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 06.06.18 17:46 durch M.P..

  7. Re: Dämliche Aussage

    Autor: SliderBOR 06.06.18 - 17:49

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wann wurde das Baugebiet projektiert, und wann wurde das Haus
    > fertiggestellt?
    > Galt da schon das "DiginetzGesetz" (ratifiziert November 2016)?
    >
    > > "In Zukunft gilt: Jede Baustelle bringt Bandbreite. Wer Verkehrswege oder
    > Neubaugebiete erschließt, muss Glasfaserkabel direkt mitverlegen", sagte
    > Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU).


    2013-2014, deshalb war die Telekom ja nicht gezwungen Glasfaser zu verlegen.
    Soweit hat der Verein da noch nicht gedacht... schon traurig.

  8. Re: Dämliche Aussage

    Autor: Panzergerd 06.06.18 - 18:16

    SliderBOR schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 2013-2014, deshalb war die Telekom ja nicht gezwungen Glasfaser zu
    > verlegen.
    > Soweit hat der Verein da noch nicht gedacht... schon traurig.

    Hat Unitymedia o.ä. denn TV-Kabel verlegt? Bei mir im Neubaugebiet war das nicht der Fall, d.h. nicht nur die Telekom sondern auch die Kabel-Vereine denken nicht weit.

  9. Re: Dämliche Aussage

    Autor: SliderBOR 06.06.18 - 18:21

    Panzergerd schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > SliderBOR schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > 2013-2014, deshalb war die Telekom ja nicht gezwungen Glasfaser zu
    > > verlegen.
    > > Soweit hat der Verein da noch nicht gedacht... schon traurig.
    >
    > Hat Unitymedia o.ä. denn TV-Kabel verlegt? Bei mir im Neubaugebiet war das
    > nicht der Fall, d.h. nicht nur die Telekom sondern auch die Kabel-Vereine
    > denken nicht weit.


    Nein, hier im Ort gibt es kein TV-Kabelnetz.
    Unser Haus wurde übrigens 2015 (Baubeginn 2014) fertiggestellt.

  10. Re: Dämliche Aussage

    Autor: Faksimile 06.06.18 - 18:58

    Ich kenne ein Baugebiet, da verlegt die Unity Media gerade die Speedpipes und die Verteilerkästen dafür. Nix mit Telekom.

  11. Re: Dämliche Aussage

    Autor: Faksimile 06.06.18 - 19:00

    Und es gibt Gegenden, da hat die Telekom Vectoring im Angebot und trotdem wollten die Bürger (mindestens 60%) die Glasfaser.

    Pauschalisieren wäre also fehl am Platze.

  12. Re: Dämliche Aussage

    Autor: spezi 06.06.18 - 19:39

    SliderBOR schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    >
    > 2013-2014, deshalb war die Telekom ja nicht gezwungen Glasfaser zu
    > verlegen.

    Ja, die Telekom hat da leider erst Ende 2014 umgedacht. Mir auch unverständlich, warum man das nicht zumindest seit der ersten FTTH-Ausbauwelle 2011 so gemacht (und für Neubaugebiete beibehalten) hat. Zumindest, wenn ein Anschluss an ein Glasfaserbackbone möglich war, also in Orten mit Hauptverteiler bzw. mit FTTC-Ausbau.

  13. Re: Dämliche Aussage

    Autor: RipClaw 06.06.18 - 19:55

    Faksimile schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und es gibt Gegenden, da hat die Telekom Vectoring im Angebot und trotdem
    > wollten die Bürger (mindestens 60%) die Glasfaser.

    Der Anteil der Gebiete bei denen zu Beginn der Nachfragebündelung bereits Vectoring vorhanden war dürfte sich aber stark in Grenzen halten.

    Wenn man sich Gebiete mit aktuellen Nachfragebündelungen ansieht dann findet man dort eher selten Vectoring. Meistens ein Gebiet mit "bis zu 50 Mbit/s" rund um den Hauptverteiler und dann nur noch "bis zu 16 Mbit/s".

  14. Re: Dämliche Aussage

    Autor: RipClaw 06.06.18 - 20:00

    spezi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > SliderBOR schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > >
    > > 2013-2014, deshalb war die Telekom ja nicht gezwungen Glasfaser zu
    > > verlegen.
    >
    > Ja, die Telekom hat da leider erst Ende 2014 umgedacht. Mir auch
    > unverständlich, warum man das nicht zumindest seit der ersten
    > FTTH-Ausbauwelle 2011 so gemacht (und für Neubaugebiete beibehalten) hat.
    > Zumindest, wenn ein Anschluss an ein Glasfaserbackbone möglich war, also in
    > Orten mit Hauptverteiler bzw. mit FTTC-Ausbau.

    Vor allem ist mir unverständlich warum sie nicht wenigstens Leerrohre eingezogen haben wenn die Gräben schon mal offen waren.
    Nur für alle Fälle und die Kosten dafür wären marginal gewesen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.06.18 20:00 durch RipClaw.

  15. Re: Dämliche Aussage

    Autor: Faksimile 06.06.18 - 20:35

    Das kann auch daran liegen, dass relativ wenige Nachfragefragebündelungen getätigt werden. Denn es gibt eben auch Gebiete, in denen Vectoring der Telekom verfügbar ist, in denen die Nachfragebündelungen erfolgreich waren und daher von anderen GF ausgebaut wird.

  16. Re: Dämliche Aussage

    Autor: LinuxMcBook 06.06.18 - 22:49

    Faksimile schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und es gibt Gegenden, da hat die Telekom Vectoring im Angebot und trotdem
    > wollten die Bürger (mindestens 60%) die Glasfaser.

    Welche Gemeinde wäre das konkret?

  17. Re: Dämliche Aussage

    Autor: Faksimile 07.06.18 - 06:57

    https://www.wirtschaft-uelzen.de/home/glasfasernetz.aspx

  18. Re: Dämliche Aussage

    Autor: Schrödinger's Katze 07.06.18 - 08:04

    Panzergerd schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Deutsche Glasfaser baut nur dort aus, wo mindestens 40% Nachfrage besteht.
    > (siehe letzter Satz hier www.golem.de )
    >
    > Die Telekom baut nach anderen Regeln aus (Neubaugebiete, Sanierungen, ...)
    > und hat nur eine Nachfrage von 17%. (siehe hier www.golem.de )
    >
    > Wenn man sich nur die lukrativen Rosinen pickt, ist es einfach führend zu
    > sein.

    Bei uns würde die Telekom nur ausbauen, wenn sie eine Quote von 80% erreicht. (Quelle: Telekom und örtlicher Bürgermeister). Oder auf gut Deutsch: nie. Das mit Steuergeldern ausgebaute Kupfer-VDSL muss erst wieder ausgenommen werden, bevor mit Steuergeldern vielleicht mal FTTH gelegt wird.

  19. Re: Dämliche Aussage

    Autor: Andrej553 07.06.18 - 09:16

    Bei mir das selbe in Augsburg, Christian-Dierig-Str.
    Rundum gibts Vectoring, die 14? neuen Mehrfamilienhäuser Bauende 2015 sind mit 16 (schön wärs, ankommen tun nur 10,x)
    Kabel gibt es nicht da alle Neubauten dort mit SAT ausgestattet wurden.

    Und jetzt dümpel ich hier in der Steinzeit rum.

  20. Re: Dämliche Aussage

    Autor: LinuxMcBook 07.06.18 - 16:32

    Faksimile schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > www.wirtschaft-uelzen.de

    Da steht überall nur was vom Ausbau "in unterversorgten Gebieten". Das hört sich für mich jetzt nicht so an, als ob dort schon Vectoring verfügbar wäre.

    Ist irgendwo auf der Seite definiert, wie die Geschwindigkeit höchstens sein darf um als weißer Fleck zu gelten?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ManpowerGroup Deutschland GmbH & Co. KG, Kiel
  2. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  3. BRUNATA-METRONA GmbH & Co. KG, München
  4. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 114,99€ (Release am 5. Dezember)
  2. ab 369€ + Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
    Erneuerbare Energien
    Die Energiewende braucht Wasserstoff

    Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
    Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

    1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
    2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
    3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

    In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
    In eigener Sache
    Golem.de bietet Seminar zu TLS an

    Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

    1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
    2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
    3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

    1. The Witcher: Erster Netlix-Trailer zeigt Geralt, Ciri, Triss und Striegen
      The Witcher
      Erster Netlix-Trailer zeigt Geralt, Ciri, Triss und Striegen

      Netflix stellt den ersten Trailer seiner Serie The Witcher vor. Henry Cavill als Geralt von Riva kämpft dabei gegen Monster und Menschen und verwendet Hexerzeichen, Pirouettenkampf und Zaubertränke. Einige Szenen erinnern an Passagen aus den Büchern.

    2. TLS-Zertifikat: Gesamter Internetverkehr in Kasachstan kann überwacht werden
      TLS-Zertifikat
      Gesamter Internetverkehr in Kasachstan kann überwacht werden

      In Kasachstan müssen Internetnutzer ab sofort ein spezielles TLS-Zertifikat installieren, um verschlüsselte Webseiten aufrufen zu können. Das Zertifikat ermöglicht eine staatliche Überwachung des gesamten Internetverkehrs in dem Land.

    3. Ari 458: Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
      Ari 458
      Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro

      Ari 458 ist ein kleiner Lieferwagen mit Elektroantrieb, den der Hersteller mit Aufbauten für verschiedene Einsatzzwecke anbietet. Die Ausstattung ist einfach, dafür ist das Auto günstig.


    1. 11:57

    2. 17:52

    3. 15:50

    4. 15:24

    5. 15:01

    6. 14:19

    7. 13:05

    8. 12:01